transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 232 Mitglieder online 09.12.2016 09:13:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Rechtsradikale Äußerung eines Schülers"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Rechtsradikale Äußerung eines Schülersneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: supermom4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.10.2015 10:44:11

Hallo zusammen,

am Donnerstag kam einer meiner Schüler (8. Klasse) zu mir, um ein wenig zu plaudern (5 Minuten Pause). Er stellte sich zu mir ans Pult und meinte so was wie "Tolle Aussicht" und fuhr dann fort: "Also, wenn ich ein Nazi wäre, würde ich M. vergasen". (M. hat zwar keinen Förderbedarf, aber ich glaube nur deswegen, weil er durch ein gutes Elternhaus immer noch irgendwie durchkommt - motorisch und intellektuell)
Der Schüler ist schon oft durch sehr extreme Kommentare zu Homosexuellen aufgefallen, sein Berufswunsch ist es zur Armee (aber nur zur russischen!, die deutsche ist zu lasch) zu gehen.
Ich habe schon oft mit ihm über seine Einstellung gesprochen, habe versucht ihm klar zu machen, dass man Verhalten vielleicht ablehnen kann, aber die Personen trotzdem wertschätzen kann usw.
An dem Morgen hatten wir über "liebenswertes Leben" gesprochen und uns Team Hoyt im Internet angesehen.
Der Schüler ist aber nicht bereit seine Meinung zu ändern - ihm scheint jede Empathiefähigkeit zu fehlen.
Ich weiß jetzt nicht, was ich machen soll. In zwei Wochen ist Elternsprechtag, da werde ich mit dem Vater reden. Ich vermute aber mal, dass solche Äußerungen durchaus von zu Hause kommen.

Mich würde jetzt v.a. interessieren, ob es eine Anlaufstelle/Meldestelle für Rechtsextremismus gibt. Ich weiß, dass es das für radikale Moslems gibt, aber das wäre ja wohl die falsche Adresse.






einzige Erklärung:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.10.2015 23:39:17

8. Klasse !!


@amann: leider nicht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 11:29:28 geändert: 25.10.2015 11:29:53

Der Schüler hat es vermutlich ständig so gehört - wo wohl? -

Wer z. B. im Elternhaus von derartigem Gedankengut ständig "infiltriert" wird, hat den Eindruck, daß diese gesetzwidrigen und rechtsradikalen Ansichten irgendwie legal sind.
Da hat es ein Lehrer manchmal nicht leicht.


Ich weiß,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.10.2015 16:50:52 geändert: 25.10.2015 16:53:11

daß es bei uns in Bayern einge Organisationen gibt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen, u. a. die Friedrich-Ebert-Stiftung.
Dann sind da noch verschiedene Aktionsbündnisse (bekannt ist ja "Bunt statt Braun"); ich denke, auch bei Euch gibt es regionale Vereine, die sich gegen Rechte engagieren.
Informiere Dich doch bei gemeinnützigen Trägern, dem Landratsamt oder über das Internet und nimm dann Kontakt auf; am besten vor dem Elterngespräch!

Dem Schüler gegenüber (ist es ein Aussiedler?) solltest Du keinen Zweifel daran lassen, daß er hier eine Grenze überschreitet und daß Du entsprechende Äußerungen im Klassenzimmer nicht duldest.
In diesem Falle würde ich auch Ordnungsmaßnahmen nicht ausschließen, wenn andere Schüler in Mitleidenschaft gezogen werden, denn die haben ein Recht darauf, daß sich die Lehrkraft ohne Wenn und Aber vor sie stellt und für Werte wie Völkerverständigung und gegenseitige Achtung nd Respekt offensiv eintritt!!
Hole Dir vorher Rückendeckung von der Schulleitung, damit Du keine leeren Drohungen aussprichst.

Falsches Verständnis wäre m. E. das Schlimmste, denn sowas ermutigt nur. Wenn er noch beeinflussbar ist, kommt er wieder auf die Spur, wenn er merkt, wie sehr er sich isoliert; ist er ein "Überzeugter", kannst Du ihn sowieso nicht ändern. Umso wichtiger ist es dann aber aus o.g. Gründen klare Kante zu zeigen!!

Das gilt auch für das Gespräch mit dem Vater: Du machst ihm klar, daß Meinngsfreiheit dort ihre Grenzen hat, wo die Würde anderer beginnt!
Übelege Dir, eine weitere Lehrkraft, der Du vertraust, mit zu dem Gespräch zu holen - v.a. wenn damit zu rechnen ist, daß der Vater ungut reagieren könnte.

Es ist schmerzhaft, aber irgendwann ist man mit der Pädagogik bei Einzelnen am Ende - nicht aber bei der Klasse! Für die mußt Du ebenso da sein.
Viel Erfolg!

LG

Hesse


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs