transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 8 Mitglieder online 11.12.2016 05:38:30
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Touchdisplays als Alternative zu IWB"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2015 16:33:34

"Etliche Lehrkräfte sind nach wie vor mit der Nutzung überfordert, andere setzen gerade mal einen Bruchteil davon ein. Fertige sinnvolle Dateien gibt es nur wenige und auch nur wenige LuL, die sich selbst an die Arbeit machen, solche Sachen zu erstellen."

Das spricht aber nicht gegen ein IWB, wenn die LehrerInnen nicht willens oder fähig sind, sich einzuarbeiten. Bei uns an der Schule wurde niemandem ein IWB vor die Nase gesetzt, der es nicht wollte. Deshalb muss man davon ausgehen, dass die Motivation, dem Board gerecht zu werden, doch vorhanden sein müsste.

Es gibt aber immer noch genügend KollegInnen, die sich weigern bzw. sagen, sie hätten auf das IWB oder einen Beamer keine Lust. Da stellt sich die Frage der Alternative überhaupt nicht. Deshalb bleibt die Tafel grün bis zur Pension, und wenn sie erst in 20 Jahren ist.


Den Traum vom gemeinsamen Erstellen von Unterrichtseinheitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2015 17:05:16

träumen wir an unserer Schule seit 15 Jahren, und die meisten von uns sind ernsthaft daran interessiert. In meinen Fächern Mathematik und Physik geht es da um Experimente, haptische Materialien und Arbeitsblätter, doch sind wir alle so im Hamsterrad, dass es für eine richtige Ausarbeitung, die auch der Kollegin nutzbar ist, nicht reicht, obwohl wir mit Moodle nun eine gute Infrastruktur zum Austauschen haben. Warum sollte das bei der Whiteboard-Nutzung nun anders werden?? Wir haben die Zeit nicht, um die erträumten gemeinsamen Konzepte auszuarbeiten.


@ bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2015 17:11:34 geändert: 14.12.2015 17:42:13

Dein Beitrag hat einen moralisierenden Beiklang, den ich nicht passend finde, so als sei die IWB-Nutzung das höchste Gut, aber die Lehrer eben "nicht fähig oder willens ..."
Ich halte mich für fähig und willens. Ich wäre sogar bereit, mir gegen meine ökologische Überzeugung einen neuen Computer, der zu den IWB kompatibel ist, anzuschaffen, wenn ich den Mehrwert entdecken könnte.
Aber meine Zielrichtung ist die Bewirkung von Lerneffekten, und die Medien sollen diesem Ziel dienen. Die Kinder sollen etwas lernen und es soll ein wenig Spaß machen, und ich will dabei überleben; dazu gehört auch, dass nicht wesentlich mehr als 24 Stunden meines Tages für Unterrichtsvorbereitung verplant sind. Die Modernität meines Unterrichts ist mir sowas von egal.


@amann: moralisierend?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2015 18:08:11 geändert: 14.12.2015 18:14:48

Also, wenn geschrieben wird, dass etliche Lehrkräfte nach wie vor mit der Nutzung überfordert seien, wenn es um die Nutzung des W-Boards geht, darf man doch mal ein fragendes Zeichen setzen. Das hat mit Moralisieren nichts zu tun, finde ich. Wir Lehrerinnen haben alle Abitur oder einen gleichwertigen Abschluss, haben einige Semester an einer Hochschule verbracht, was man von dem Durchschnittsarbeitnehmer nicht behaupten kann. Da hinnehmen zu sollen, Lehrkräfte seien bei der Hinwendung zum W-Board überfordert, fällt mir nicht leicht.

Dass die Lehrerschaft allgemein Probleme zu haben scheint, gemeinsame Sache zu machen, ist wohl eine Dauererkenntnis, die sich, zumindest im deutschen Schulsystem, nicht zu lösen lassen scheint. Wir sind nach wie vor eines der wenigen an zwei Händen abzählbaren Länder, die die Arbeitszeit der Lehrer nach den Unterrichtsstunden, die gehalten werden, bemisst. Dass sich daraus individualisierte Vorbereitungskontingente ergeben, ist offenbar.


ein Schuh, der nicht passtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2015 18:24:19 geändert: 14.12.2015 18:26:53

Bei uns an der Schule wurde niemandem ein IWB vor die Nase gesetzt, der es nicht wollte

Das ist in anderen Regionen anders.
im übrigen:
Der Schuh, den bakunix hinstellt, muss sich keiner wirklich anziehen, oder?

doch sind wir alle so im Hamsterrad, dass es für eine richtige Ausarbeitung, die auch der Kollegin nutzbar ist, nicht reicht, obwohl wir (...) nun eine gute Infrastruktur zum Austauschen haben.

Wir haben die Zeit nicht, um die erträumten gemeinsamen Konzepte auszuarbeiten.

Wer innovative Ideen umgesetzt haben möchte, sollte finanzielle und personelle Ressourcen zur Vefügung stellen. Im Nebenbei geht das nicht.
In einer Schullandschaft, deren personelle Ressourcen drastisch gekürzt wurden und Fehlzeiten nicht mehr ausgeglichen werden können und deren Erlasse und Konzepte halbjährlich umgestellt werden, die konkrete Umsetzung aber immer an jeder einzelnen Schule hängen bleibt, wird manches nicht gelingen.
Etwas bleibt auf der Strecke, egal, wie sehr man es sich wünscht oder wie enthusiastisch man es umsetzen würde oder könnte.

Sollten irgendwelche Entscheidungsträger mitlesen und es konkretisiert haben wollen, dürfen sie mir gerne eine PN schreiben.

Palim


P.S.: Meinen langen Rundumschlag habe ich gelöscht.

P.P.S.: Weil ich zunächst einen ganz anderen Beitrag geschrieben habe, hat sich das Einstellen der Threads überschnitten.


@amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2015 19:38:52

du sprichst mir mal wieder aus der Seele.

Wir haben auch einige (etwa 15) Smartboards an der Schule. Ich würde gerne mal _wirklich_ interaktiv damit arbeiten, anstatt sie nur als Tafelersatz oder Projektionsfläche zu benutzen. Alleine schaffe ich das aber nicht, das habe ich in den letzten Jahren lernen müssen. Es gab auch bei uns schon Initiativen, dies gemeinsam anzugehen, aber die sind allesamt am horrenden Zeitaufwand für ein solches Unterfangen gescheitert. Wir sind (zumindest in meinen Fachschaften Mathe, Physik und NaWi) ein sehr interaktives, technikaffines und kooperatives Kollegium, ich habe auch schon oft mit KollegInnen zusammen an Unterrichtskonzepten gearbeitet. Aber diese Whiteboard-Sache überfordert selbst uns.

Am liebsten sind mir die wenigen Räume, die sowohl eine klassische Kreidetafel als auch ein Smartboard besitzen. Da kann ich bei Bedarf interaktiv das Smartboard nutzen (zB für meine Lieblingsanwendung Geogebra) und den Rest wie üblich an der Tafel erledigen.


@amann Kleine Geschichte von einem Consultant:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2015 01:49:08 geändert: 15.12.2015 01:51:08

Ein Consultant hört am Waldrand jammernde Sägegeräusche und geht näher ran.
In einer Sägepause sieht er sich die Kette der Kettensäge an, stellt fest, daß die Säge stumpf ist und sagt zum Baumfäller:

"Du mußt die Säge schärfen. Sie ist stumpf!"
Darauf der Holzfäller:

"Dazu habe ich keine Zeit! Ich muß sägen!"

Ähnlichkeiten zur geschilderten Schulsituation sind sicher rein zufällig... .. und lupi ist mal wieder übelst frech...


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2015 19:54:34

ich bin seit 15 Jahren einer, der oft und lange seine Sägen schärft, z.B. indem ich meine Arbeitsblätter weiterentwickle und meinen Kollegen zur Verfügung stelle.
Aber das dauert pro A4-Seite ca. 1-2 Stunden. Regelmäßig sitze ich dann am späten Abend noch an der Vorbereitung der anderen 5 Stunden. Nun habe ich auch erste Erfahrung mit digitalen Präsentationen, und irgendwas sagt mir: das dauert noch länger.
An dieser Stelle beginnt der Sägeschärfen-Vergleich zu hinken. Denn die Unterrichtsstunde "schneidet" nicht viel besser, wenn sie digital präsentiert wird. Sie wirkt und begeistert, wenn ich als Lehrer begeistere, wenn ich wach und fröhlich auf meine Schüler eingehen kann. Meine Kreide-Skizze ist dabei in vielen Fällen gut genug.


Es war einmal eine Fortbildung neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2015 20:04:09

der Mathelehrer unserer Schule zur Geometrie mit dem IWB.
Man kann da ja ein virtuelles Geodreieck einblenden und damit nur wenig umständlicher als mit dem echten Geodreieck genau die gleichen Zeichnungen machen. Ja, man kann das dann abspeichern und genau so wieder aufrufen. Das dauert dann so lange wie wenn ich es an der Tafel vorführe.
Wer erklärt mir den Mehrwert?


ich seheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2015 21:16:14

gerade in diesen Anwendungen keinen Mehrwert, sondern eher noch ein Hindernis.

Unsere Smartboards sind teilweise so "toll", dass man sie pro Unterrichtsstunde mehrfach neu kalibrieren muss, wenn man nicht um mehrere cm versetzt schreiben oder zeichnen will. Ein Arbeiten mit dem digitalen Geodreieck oder Zirkel wird damit zum reinen Glücksspiel. Selbst wenn das Ganze nur um 5mm verrutscht, sieht es dilettantisch aus. Das Rekalibrieren dauert zwar "nur" 20 Sekunden, stört aber den Unterrichtsfluss enorm, weil es meistens gerade dann eine Zäsur setzt, wo keine hingehört.

Will ich Schüler an der Tafel was machen lassen, müssen die erst mehr oder weniger mühsam lernen, wie man mit den digitalen Hilfsmitteln umgeht - eine Kompetenz, die sie nur für diesen einen Zweck brauchen, und nirgendwo sonst. Für mich ist das verschwendete Unterrichtszeit.

Aber mit den Smartboards ist es meiner Meinung nach wie mit allen hippen Technikspielzeugen wie Tablets & Co: Sie werden über kurz oder lang wieder verschwinden, wenn sich keine Killerapplikation etabliert, die einen wirklichen Mehrwert zu den herkömmlichen Unterrichtsmedien bietet. Das gilt auch für die Ersatzlösungen, die im Eingangsposting genannt wurden.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs