transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 33 Mitglieder online 04.12.2016 07:32:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Umgang und Bewertung Autist Gymnasium"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Umgang und Bewertung Autist Gymnasiumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pato Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2015 15:41:22

Hallo an alle, seit Beginn des Schuljahres unterrichte ich einen Schüler, der die 7. Klasse wiederholt und bei dem vor ca. einem 3/4 Jahr Autismus diagnostiziert wurde. Die Mutter des Jungen hat uns Lehrern untersagt, diese "Einschränkung" in der Klasse zu erwähnen. Wir haben zum Glück Sonderpädagogen an der Schule, die zwar eigentlich für die Inklusionsklasse da sind (dieser S wird zielgleich unterrichtet), uns aber bei der Erstellung eines Förderplans bzw. Nachteilsausgleichs unterstützt haben.
Nun zum eigentlichen Problem: ich unterrichte eine Fremdsprache, was Autisten allgemein schwer fällt. Da er sich mündlich kaum beteiligt, auch nicht von mir zur Mitarbeit aufgefordert bzw. von mir unterstützt werden möchte, bin ich auf seine schriftlichen Arbeiten (z.B. Hausaufgaben, schriftl. Verfassen eines Dialogs, etc.) angewiesen. Leider hat er jedoch ständig seine Sachen nicht dabei, Hausaufgaben werden ebenfalls kaum erledigt. Zudem fehlt er (krankheitsbedingt) häufig.
Heute sollte er die Klassenarbeit nachschreiben, kam 10 Minuten zu spät, ohne Heft und ohne Stift. Er sagte, er hätte sich zu Hause "das Knie verletzt" und deswegen zu spät. Tasche hat er zu Hause vergessen. Also gab ich ihm ein Blatt und einen Stift, damit er die Arbeit schreiben konnte. Nach 15 Min. gab er ein leeres Blatt ab mir der Begründung, er sei jetzt wegen des "Unfalls" so durcheinander, dass er sich nicht mehr konzentrieren kann.
Es ist das erste Mal, dass ich einen Autisten in der Klasse (mit 28 anderen SuS) unterrichte und ich muss zugeben, dass ich mir nicht sicher bin, wie ich solche Situationen einzuschätzen habe.
Daher meine Frage an alle Erfahrenen: Muss ich ihm die Chance geben, die Arbeit nochmal zu schreiben? Oder hat dieses Verhalten nichts oder wenig mit seinem Autismus zu tun? In dem Fall müsste ich die Arbeit mit 6 bewerten. Ich bin für jede Anregung dankbar!


Das scheintneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2015 16:00:55

ein größeres Problem zu sein. Wahrscheinlich handelt es sich um Asperger Autismus. Wenn der erst in der 7. Klasse diagnostiziert wurde, ist das sehr spät. Es wird vorher bestimmt auch schon Probleme gegeben haben. Wenn die Mutter nicht möchte, dass das irgendjemand (in der Klasse) weiß, liegt da auch schon ein Problem. In der Grundschule haben solche Kinder wenigstens stundenweise eine Lernbegleitung, was vieles erleichtert.

Ich persönlich würde ihm nochmal eine Chance geben.

Wie sehr er durch den Autismus "gehandikapt" ist, kann ich so nicht sagen, ohne mehr zu wissen. Aber es wird wohl schon umfassendere Probleme geben. Daher mein Rat: Gespräch mit Klassenlehrer und Eltern und das Anvisieren einer Lernbegleitung.


Handle in deinem Interesse!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2015 11:17:33

Hey Pato,

wir haben auch immer mal wieder mit einzelnen Asperger-Autisten zu tun. Keiner hat es bisher geschafft regulär sein Abitur abzulegen.
Diejenigen, die offen und kooperativ agiert haben, sind weit gekommen und haben nur für den letzten Rest an eine geeignete Schule gewechselt.
Diejenigen, die ähnlich zu deinem Fall in der Mittelstufe viel Nachsicht und Sonderregelungen erwartet und erhalten haben, sind irgendwann aufgrund der Fülle an offener Leistungen hängengeblieben und am System gescheitert.

Mache dir nicht zu viel einen Kopf. Nachsicht und Zugeständnisse müssen Grenzen haben - keiner kann von dir verlangen, dass du die Umstände des autistischen Schülers vollkommen und in allen Facetten richtig beurteilst, da wo dies endet sollten deine eigenen Kriterien maßgeblich greifen.
Ich empfehle dir hier in dem Fall festzustellen, dass du schon maximal human warst und die 6 zu geben. Haken dran. Der Schüler wird dich noch jede Menge Kraft kosten - entscheide so, dass du dich daran nicht aufreibst und mehr stresst, als dies durch die Umstände sowieso schon auftritt.

Dies soll keinesfalls heißen, dass du deinen pädagogischen Freiraum nicht für den Schüler aufwenden sollst - aber eben nur den.


@ wabamineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lamaison Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2015 12:46:32

...." haben für den letzten Rest an eine geeignete Schule gewechselt". Welche Schule meinst du? Dass diese Klasse mit 28 Schülern und einem Autisten, von dem niemand wissen darf, dass er einer ist, nicht geeignet ist, finde ich allerdings auch. Aber welche Möglichkeiten gibt es denn? Asperger Autisten können neben ihren handicaps ja auch ziemlich begabt sein.


Ich begleite neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2015 14:01:50 geändert: 23.12.2015 14:05:04

mehrere SuS im autistischen Spektrum am Gymnasium. Jeder kommt hier sehr unterschiedlich klar und es gibt auch SuS die mit den zur Verfügung stehenden Nachteilsausgleichen ein tolles Abitur und auch Studium hingelegt haben. Auch wenn zuweilen die Elternarbeit sehr schwierig und zäh ist, müssen diese für den Lernerfolg mit im Boot sein. Der "Autismus" lässt sich nicht unter den Tisch kehren. Gerade bei der strukturellen Erarbeitung wie Mitarbeit, Materialien vorausschauen vorbereiten, Hausaufgaben usw. sind die Eltern unabdingbaren Bestandteil für erfolgreiches Lernen.
Nachteilsausgleiche werden mit den unterrichtenden Lehren in der Klassenkonferenz und je nach Beeinträchtigung über Schule und Schulamt abgeklärt. Bezüglich abzulegender Prüfung muss der NA in Zusammenarbeit mit dem Schulamt und der Prüfungskommission geklärt werden. Da sollte man frühzeitig mit beginnen. In der Regel beantragen die Eltern in Absprache mit den Lehrern den NA. Eine verbindliche Diagnose sollte dazu vorliegen.

LG hops


Schülerinnen und Schülerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.12.2015 17:13:03 geändert: 28.12.2015 10:10:18

mit ASS sind sehr unterschiedlich.
Wichtig istr es auf jeden Fall, die Eltern mit ins Boot zu
holen und auch soweit vorhanden behandelnde Therapeuten.
In RLP gibt es Berater für den Umgang mit Schülern mit ASS.
Zu klären ist auch, ob ein Integrationshelfer sinnvoll wäre.
Den müssten die Eltern beantragen.
Der Schüler braucht einen klar strukturierten Tagesverlauf zu
Hause und in der Schule, möglichst frühzeitig klare Vorgaben
für den Unterrichtsverlauf, wenig Ablenkung, andere AB ( z.B.
Text und Bild getrennt).
Anregungen findet man genügend im Netz.


ASS- Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.12.2015 18:19:00

brauchen eine klare Struktur, ein einheitliches Handeln Eurerseits und klare Konsequenzen.

Das heißt, ihr müsstet Euch in der Klassenkonferenz zusammensetzen und beschließen, wie ihr vorgeht, welchen Nachteilsausgleich ihr gewährt und das Ding dann strickt durchziehen.

Die Kinder müssen soziale Kontakte und Interaktionen lernen, so wie Du Auto fahren gelernt hast. Stell Dir vor, bei jedem Auto würde, die Gangschaltung, der Blinker, Scheibenwischer, Lenkung usw. anders funktionieren und du würdest auch noch 3 mal am Tag das Auto wechseln müssen. Dann wäre das Chaos perfekt.

Dann hat jedes autistische Kind auch eine verzerrte Wahrnehmung, was für den einen gut ist, ist für den anderen schlecht und beim Dritten löst es einen Schreikrampf aus. Also theoretisch würde ich kein anderes AB machen, sondern das wesentliche markieren. Wenn es aber nun bei Neongrün oder unterstreichen an die Decke geht, würde ich es nicht tun.

Hier könnte man sich auf der oben vorgeschlagenen Klassenkonferenz von den zuständigen Sonderpädagogen oder sogar Psychologin Hinweise geben lassen.

Was die Mutter betrifft, würde ich sie fragen, wie sie sich das vorstellt, wenn keiner etwas wissen darf, der Sohn aber ständig eine Extrawurst bekommt, wie ihr das den anderen SuS erklären sollt. Ohne Transparenz ist ein Nachteilsausgleich schwierig, weil sich sonst die anderen ungerecht behandelt fühlen. Außerdem sind die anderen ja nicht blöd. Wer vergisst schon, weil er sich das Knie gestoßen hat, seine Schultasche ? Also auch hier sollte bei einer gesunden Sozialkompetenz eher Verständnis statt Ausgrenzung bei den Mitschülern sein.

Mit der Bewertung folge einfach Deinem Gefühl, das aber empathisch sein sollte. Wenn Du Dich veralbert fühlst, gib ihm die 6 und begründe ihm das genau. Teile ihm Deine Erwartungen mit. Vielleicht auch schriftlich und wie in einem Regelkatalog und dann halte dich einfach dran.

Ich wünsche Dir viel Erfolg.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs