transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 90 Mitglieder online 03.12.2016 23:02:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Differenzierung im Vorkurs Deutsch?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Differenzierung im Vorkurs Deutsch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leseratte79 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 14:14:20

Hallo,
mir wurde jetzt kurzfristig der Vorkurs Deutsch im Kindergarten übergeben.

In jeder Vorkursgruppe habe ich 6-8 Kinder. Eine Erzieherin hat mich jetzt gefragt, warum ich die Kinder nicht nach Leistungsstufe einteile. Es gibt 2 Kinder in ihrer Gruppe die sehr wenig Deutsch können, die anderen sprechen schon viel, machen aber noch grammatikalische Fehler.

Mein Gedanke war, die Gruppen gemischt zu lassen, damit die Anfänger von den anderen profitieren/lernen können. Sie meint aber, dass dann weder die Anfänger noch die Fortgeschrittenen etwas von dem Kurs hätten.

Was meint ihr dazu? Habt ihr Erfahrungswerte (zur einen oder anderen Meinung)? Ich bin gerade etwas verunsichert.

Danke.


Liebe Leseratteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 18:02:01 geändert: 21.01.2016 18:03:11

ich denke, jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile. Deine Variante ist auf jeden Fall die mit der besseren Förderung zur sozialen Kompetenz. Ob niemand etwas davon hat, liegt doch eher daran, wie gut du differenzierst.

Die andere Variante ist eher leistungsorientiert. Was mich an dieser Variante erheblich stören würde, wäre, dass man die Kinder schon im Kindergarten in die schlaue und in die doofe (entschuldige bitte den platten Ausdruck, aber genau das ist mein empfinden) Gruppe einteilt und dass die Kinder das dann schon für sich aufnehmen dürfen.

Erfahrungen habe ich keine, das ist nur meine Meinung.


Hm,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 18:51:31 geändert: 21.01.2016 18:54:33

ich finde die Gruppe schlichtweg zu klein, um sie aufzuteilen. Bei 14-16 Kindern (16 ist bei uns der Teiler und herzlichen Glückwunsch dir zu so einer kleinen Gruppe, unsere sind immer bis zum Anschlag voll) würde ich darüber nachdenken, aber so?
Deinen Gedanken kann ich gut nachempfinden, und ich würde es ebenso machen. Und caldeiraos Einwurf bezüglich des sozialen Lernens finde ich auch eine Überlegung wert.


Möglichkeitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 19:23:37

Unsere Sprachfördergruppen finden seit 2006 im KiGa statt und haben nach Möglichkeit 3-4 Kinder, manchmal auch nur 2.
Die Kinder haben dementsprechend 2-4 Stunden Unterricht pro Woche, wofür eine Lehrkraft von unserer Grundschule zum KiGa geht.

Wir teilen nach verschiedenen Kriterien ein - in Absprache mit dem KiGa.
Kommen 2 Kinder aus einer KiGa-Gruppe, ist es für die Gruppe manchmal sinnvoll, sie zusammen in eine Sprachfördergruppe zu stecken, um den Ablauf im KiGa nicht noch mehr zu belasten.

Ansonsten haben wir auch schon nach sprachlichen Fähigkeiten aufgeteilt, vor allem, wenn manche Kinder KAUM sprechen und andere sehr dominant sind und die stilleren nicht zu Wort kommen lassen.
Dann kann man mit ersteren wirklich erst einmal den Wortschatz trainieren und sehr einfache Satzmuster einüben, während die anderen Grammatik üben (und nebenbei den Wortschatz erweitern).

Noch eine Möglichkeit ist vielleicht, dass du 1x in der Woche alle gemeinsam nimmst und die anderen Stunden die Gruppe aufteilst. Dann muss man aber noch genauer planen und es ist nicht sicher, ob das immer gut passt.

Der Nachteil an einer sehr kleinen Gruppe von 2 Kindern ist, dass man bei einem Krankheitsfall nur 1 Kind oder kein Kind zur Sprachförderung hat.

Palim


Selbst wennneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 19:59:41

du die Kinder nach "Leistung" aufteilst, wird es nach einiger Zeit wieder Unterschiede geben, weil die einen eben schneller Dinge auffassen, zu Hause gefördert werden etc... Und dann ist es für die Kinder evtl. beschämend. Bei gemischten Gruppen ist es von vorneherein klar, dass alle unterschiedlich viel können und das ist eben normal. Stimme auch caldeirao zu.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 20:25:03

"Vorkurs Deutsch" oder Sprachförderung im Kiga läuft für 1 Schuljahr... im Anschluss landen die Kinder in der Schule, meist in verschiedenen Klassen.

Somit bleibt die Gruppe nicht sehr lange zusammen, aber es stimmt, dass sich wieder Unterschiede einstellen.

Letztlich kommt es auch auf die Methoden an, die du nutzt.

Ich habe lieber kleinere Gruppen mit 3-4 Kindern, bei größeren Gruppen würde ich anders arbeiten.
Es gibt auch Konzepte, bei denen jedes Kind allein dran kommt, das mag ich nicht.

Palim


@janne60neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 20:37:06

Ich hab das so verstanden, dass es mehrere Vorkursgruppen gibt.

Leseratte schreibt ja "In jeder Vorkursgruppe habe ich 6-8 Kinder."


Ja, genauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 22:11:17

wo siehst du das Missverständnis?
Ich ging bei meinen Ausführungen davon aus dass die 6er-Gruppe
aufgeteilt werden soll. Meinst du es eher so, dass die Gruppen anders
durchmischt werden sollen?


Dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.01.2016 22:16:28

war genau die Frage im Anfangspost...


Danke neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leseratte79 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2016 08:49:12

für die hilfreichen Antworten.
Zur Erklärung wegen der Gruppenzahl: Es gibt in diesem KiGa 3 Gruppen für Vorschulkinder. In jeder dieser Gruppen sind 6-8 Kinder die den Vorkurs besuchen.
Ich denke ich werde bei meinem ursprünglichen Plan bleiben und die Kinder nach ihrer KiGa-Gruppe aufteilen.
Auf jeden fall habt ihr mich in meiner Meinung bestärkt (obwohl ich auch die Gegenseite verstehe) und mir gute Argumente für diese Vorgehensweise gelifert.

Vielen Dank nochmal.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs