transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 452 Mitglieder online 07.12.2016 15:43:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Examen in Bayern - Grundschule"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Examen in Bayern - Grundschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: johannesh Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2016 17:45:55

Hallo zusammen,

Normalerweise bin ich hier im Forum nicht so aktiv, aber in dieser Sache hoffe ich, dass sich hier vielleicht einige Helfende finden könnten, die das schon einmal durchgemacht haben. (ich selbst habe leider in Niedersachsen studiert und bin daher stolzer Besitzer eines Masters of Education)

Meine Frau hat in Würzburg Grundschullehramt studiert und steht jetzt vor dem Examen. Psycho und Erziehungswissenschaften hat sie vorgezogen und wohl auch geschafft. Aber die nächsten Prüfungen lassen sie total verzweifeln. Unterrichtsfach ist Deutsch und die Prüfungsaufgaben aus den letzten Jahren verlangen unglaublich viel. Aus meiner Sicht sollte es so sein, dass das Studium auf dieses Examen vorbereitet, allerdings werden z.B. in Literaturwissenschaft Dramenanalysen und Gedichtsanalysen verlangt, die in keinem Modul behandelt wurden. Es wird außerdem vorausgesetzt, dass extrem viele Werke von Autoren bekannt sind. Meine Frau berichtet allerdings auch davon, dass sie mit den Sprachwissenschaftsaufgaben überfordert ist, obwohl sie normalerweise total den Plan davon hat. Gesamtvornote in Deutsch ist immerhin 1,4.

Ich kann ihr da leider kaum helfen, weil ich auch durchgehend nicht glauben kann, dass die Anforderungen (gerade auch für GS-Lehrer) wirklich so extrem hoch sind. Bearbeitet meine Frau falsche Aufgaben, hat sie ihr Studium falsch aufgebaut oder bereitet vielleicht Würzburg wirklich nicht ausreichend auf das Examen vor ?(München und Regensburg bspw. scheinen da deutlich organisierter was auch Informationen zum Examen angeht).

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich bin mir im Klaren, dass man im Studium auch beweisen muss, sich selbst zu informieren und ein Examen nun mal auch mit viel Lernen verbundnen ist, aber ist es wirklich soo krass in Bayern? Und wie kann man das am besten schaffen? Gibt es an der Uni Ansprechpartner für inhaltliche Fragen zum Examen?



Fachwissenschaftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2016 21:13:52

Aus einem anderen Bundesland heraus kann man eigentlich kaum einen Rat geben.

Mein Studium bezog sich nicht nur auf die Grund-, sondern auch auf die Hauptschule, kurz danach wurde der Abschluss auch auf die Realschule erweitert.

Mein Schwerpunkt war Grundschule und ich habe im 1. Examen in Literaturwissenschaft Kafka als Thema gehabt. DAS kommt weder in der Grundschule noch in der Hauptschule in Betracht, interessierte damals aber niemanden.

Man studiert die Fachwissenschaft nicht auf dem Niveau der Schule, sondern als Fachwissenschaft. Früher wurde der eine oder andere Schein im Vergleich zu den reinen Fachwissenschaftlern erlassen, da man ja auch noch in Päd+Psy u.a. Fächern Nachweise erbringen und Prüfungen ablegen musste.

Wie das zurzeit in BY geregelt ist, kann wohl am ehesten jemand erklären, der/die gerade in BY die Prüfung abgelegt hat (oder jemanden kennt...)

Palim

 



Dannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rosagestreift Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.10.2016 22:18:07 geändert: 11.10.2016 22:23:23

hat sich in den letzten 30 Jahren in Bayern nichts geändert. Deine Frau macht nichts falsch. Bei uns war es genauso.

Auch mein Hauptfach war Deutsch. Ich konnte den orangen Duden Grammatik auswendig, Mittelhochdeutsch, was auch immer. Am schwierigsten war für uns, Literaturwissenschaft zu bestehen. Da gab es schriftliche und mündliche Prüfungen, auch in Literaturdidaktik. Der Professor mochte aber nur die Magisterstudenten, die mit uns studiert haben. Wer von uns mündlich eine 3 bekam, ist rückwärts rausgegangen. Es gab auch nur ganze Noten, ist heute auch noch so. Meine Tochter studiert in Nürnberg, sie macht nächstes Jahr Staatsexamen. Sie meint, dass ihre Freundinnen in BaWü viel weniger Prüfungen hätten. Aber dazu kann ich nichts sagen.

Bei uns gab es keine Vornoten, sie hat wenigstens ein Polster.

Es wird ihr wohl nichts anderes übrigbleiben, als sich den Rest selbst anzueignen. Wir haben viel in der Gruppe zusammengelernt und auch Prüfungsaufgaben gemacht.



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs