transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 539 Mitglieder online 05.12.2016 16:06:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Filme - meine, deine, eure persönlichen Tipps"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 14 von 24 >    >>
Gehe zu Seite:
ich freueneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kataz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 15:01:50

mich schon auf den dokumentar-film

lost children, mit der LOLA ausgezeichnet, über das traurige leben der kindersoldaten in uganda.

http://www.lost-children.de/de/home.htm

und hier gibt es extra materialien für schule und unterricht

http://www.lost-children.de/de/presse_schul06.htm

bin sehr gespannt, sicher ein film, der unter die haut gehen wird.

gruß
kataz


Das Leben der anderenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.05.2006 19:08:34 geändert: 17.05.2006 20:06:33

sah ich Sonntag Abend im Kino. Es waren fast lauter Kollegen da.
Beklemmend und gut gemacht. Stasi-Vergangenheit mit einem rosafarbenen menschlichen Zug drin.
Endlich mal ein film über die DDR nicht nach dem Strickmuster von sonnenallee oder Goodbye Lenin.


und wo..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: eiszauberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.05.2006 20:48:33

bleiben:
forrest gump
Men in black
signs
grüne tomaten
green mile
es begann im september


shrek und yentl sind genannt worden
ebenso einige andere

leider nicht empfehlenswert (und ich hatte mich soooooo drauf gefreut)
Die Reise der Pinguine - Doku über die Pinguine innerhalb eines jahreslaufs, aber der Text dazu ist oberschnulzig, langatmig. und der schnitt verharrt zu lange auf einzelelementen.
soll sich ja nun bald ändern.

Hoffe auch weitere anregungen, bin erschrocken, wie viele filme ich kenne!

Lg,
eiszauberin


Der Unholdneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 14:14:52 geändert: 17.06.2006 14:15:38

Eine interessante Geschichte, falls nicht wahr, so doch gut erfunden: ein eigenbrötlerischer, fast autistisch anmutender Franzose namens Abel macht mehrfach in seinem Leben die Erfahrung, dass schicksalhafte Wenungen in seinem Leben eintreten, nachdem er sie sich intensiv gewünscht hat. Als Kriegsgefangener der Nazis gerät er in den Dunstkreis von Herrmann Göring und arbeitet später in der Nachwuchsschmiede Kaltenborn. Mehr und mehr fasst er Zuneigung zu den Knaben, die dort für den Militärdienst und als Kanonenfutter gedrillt werden. Zu spät erkennt er, in welcher Lage er sich selbst und die Knaben sich befinden, als die Russen anrücken. John Malkovich spielt die Hauptrolle sehr überzeugend. Interessant ist auch der Wechsel zwischen Schwarz-Weiß und Farbe.

In weiteren Rollen. Gottfried John, Heino Ferch, Marianne Sägebrecht


East is East - das Grauen vor dem Trauenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 14:21:25 geändert: 17.06.2006 14:22:28

der Film wird beworben mit dem Argument, er sei so nach dem selben Strickmuster gefilmt wie "Bend it like Beckham" - ein Kulturenclash. Dieser Vergleich ist völlig ungerechtfertigt. Wenn hier etwas clasht, dann ist es der grundsätzlich gewaltbereite und -tätige pakistanische Ehemann der deutsch-pakistanischen Familie, der seine Frau schlägt und würgt und mit dem Messer auf seine eigenen Kinder losgeht. Für mich ist nicht nachvollziehbar, wie dieser Film in die Kategorie "Komödie" eingeordnet werden konnte. Ein Drama ist er auch nicht, dafür ist er an manchen anderen Stellen einfach zu albern.
also: nicht sehenswert.


Wie im Himmelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bablin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 15:28:15

Hab ich den übersehen? Er gehört für mich auch auf die Liste.
bablin


Verschleppt / Was vom Tage übrig bliebneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 15:52:40 geändert: 17.06.2006 15:54:05

"Verschleppt" spielt in der Zeit der Militätdiktatur in Argentinien. Der Film ist heavy, aber das muss er angesichts des Themas auch sein. Da ist nix leicht zu machen, nicht ins witzige, Aactionmäßige umzusetzen. Es ist einfach eine schicksalhafte Zeit, die er zum Thema hat, die der Verschleppungen unter der Militärdiktatur in Argentinien. Er ist fiktional da, wo der Hauptakteur das, was passiert, in seinen Visionen allein sieht.

"Was vom Tage übrig blieb" - Emma Thompson und Anthony Hopkins in wahren Glanzrollen. Eine episch breite und zugleich zwischen zwei Zeitebenen hin und her springende Erzählung. Politische Zeibomben und verpasste Gelegenheiten im grauen Alltagseinerlei eines Butlers.


Es bleibt in der Familie / Sea Biscuitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 15:58:55

Es bleibt in der Familie
Drei Generationen der New Yorker Familie Gromberg leben unter einem Dach. Richtig, das kann eigentlich gar nicht gut gehen - zumal der 80-jährige Familienpatriarch Mitchell nicht nur ein ausgewiesenes Jura-Ass, sondern auch ein alter Stänkerer ist, der weder an seinem Sohn Alex noch seinem Enkel Asher kein gutes Haar lässt. Da diese beiden ebenfalls stets im Clinch liegen, geht es im Haus stets hoch her. Doch mit jeder Auseinandersetzung wird den ewigen Streithähnen mehr und mehr bewusst: Ohne die Familie ist das Leben nichts wert. Und so entscheiden sich die drei Gromberg-Generationen, sich noch einmal, ein letztes Mal, zusammenzuraufen ..

Der Film hat schöne Momente so wie nervige. Aber insgesamt halte ich ihn für eine Zeitverschwendung.

Seabiscuit - Mit dem Willen zum Erfolg
Nach einer wahren Geschichte erzählt der preigekrönte Film vom Rennpferd Seabiscuit, das in den dreißiger Jahren eine ganze Nation in den Bann zog. Der Besitzer Charles Howard, reich geworden als Autohändler, an der Seele verletzt seit dem Tod seines Sohns und der darauffolgenden Scheidung. Dann der Trainer, Tom Smith, ein Pferdeflüsterer, ein einsamer Cowboy, dem Stacheldraht und geteerte Überlandstraßen die Freiheit genommen haben. Und schließlich der Jockey, Red Pollard, auf einem Auge blind, Teilzeitboxer, belesen und innerlich zerbrochen, seitdem ihn seine Familie in jungen Jahren verlassen hat.
Der Film bedient gewiss sehr das Klischee vom amerikanischen Traum, aber er ist sehr schön fotografiert. Nervig ist, dass man ständig den Lautstärkeregler rauf und runter drehen muss, weil die etwas actionbehafteten Szenen mit wahnsinnig lauter Musik unterlegt sind.


The Million Dollar Hotel / Mit aller Machtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 16:02:26

The Million Dollar Hotel
Wim Wenders führt in seinem Berlinale-Eröffnungsfilm aus dem Jahre 2000 nach Downtown Los Angeles - genauer gesagt in das schräge Million Dollar Hotel. Es ist Zuhause und Zufluchtsort für alle möglichen schrägen Gestalten und Außenseiter, die am American Dream nicht teilhaben. Einer von diesen ist der unschuldige und liebeskranke Tom Tom (Jeremy Davies). Er hat sein Herz an einen gefallenen Engel verloren, an das Straßenmädchen Eloise (Milla Jovovich). Mit seiner Liebe zu ihr stellt er das ganze Hotel auf den Kopf. Bevor er jedoch seine Zuneigung zeigen kann, wird das Million Dollar Hotel zum Schauplatz eines mysteriösen Verbrechens. Der charismatische Junky Izzy (Tim Roth) hat durch den Sturz vom Dach des Hotels ein unerklärliches Ende gefunden. Mord oder Selbstmord? Normalerweise werden solche Fälle in Downtown L.A. nicht weiter verfolgt, da sie zum Alltag gehören. Doch Izzys Tod wird zur größten Verwunderung seiner Mitbewohner innerhalb kürzester Zeit zum Medienspektakel, denn es stellt sich heraus, dass er der Sohn eines milliardenschweren Medienmuguls war. Als der kompromisslose FBI-Agent Skinner (Mel Gibson) im Hotel auftaucht, um den Fall schonungslos aufzuklären, werden alle Hotelbewohner zu Mordverdächtigen. Je weiter die Nachforschungen voranschreiten, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Illusion, zwischen Täter und Opfer. Wer verrückt ist und wer normal, das vermag selbst der coole Skinner bald nicht mehr zu beurteilen...
Der Film ist ein Kunstwerk wie viele von Wim Wenders, sehr schön in der Kameraführung, eigentlich schön und differenziert die Geschichte selbst, das Plot, schöne Musik, obwohl mich das Thema nicht so sehr interessiert. Da ging es mir mit Paris, Texas schon anders.

Mit aller Macht - Primary colours

Der Schlüsselroman über den Präsidentschaftswahlkampf eines Gouverneurs aus den Südstaaten der USA (unverkennbar Bill Clinton) wurde zu einem Bestseller. Regisseur Mike Nichols machte daraus die bissigste Polit-Satire der letzten Jahre. Mit famoser Besetzung: John Travolta (Im Körper des Feindes) schaute sich Gestik und Mimik beim amerikanischen Präsidenten höchstpersönlich ab.
Ich hatte mir den Film eigentlich nur deswegen ausgesucht, weil Kathy Bates mitspielt. Ich finde, dass er gut diese unsinnige Dreckschleuderei des Wahlkampfes zeigt. Gut in ihren Rollen fand ich auch den dunkelhäutigen Wahlkampfassistenten, dessen Namen ich nicht weiß, Travolta und natürlich Emma Thompson, die ich auch sehr schätze. Mit 138 Minuten ist der Film eindeutig zu lang.


Nuts - Durchgedreht / Schneelandneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.06.2006 16:05:34

Nuts - Durchgedreht
Das Luxus-Callgirl Claudia Draper (Barbra Streisand) hat einen ihrer Kunden erschlagen, nachdem dieser gewalttätig wurde. Aaron Levinsky (Richard Dreyfuss), Pflichtverteidiger, übernimmt den Fall. Damit sie ihrer Tochter eine Haftstrafe ersparen, wollen Claudias Eltern (Maureen Stapleton, Karl Malden) sie entmündigen lassen. Doch dieses Spiel will Claudia nicht mitspielen, sie wehrt sich und verteidigt sich im Laufe der Verhandlung selbst. Dabei schont Claudia weder sich noch ihre Eltern..

Schade, dass die Verhandlung selbst doch eher der Zentralpunkt des Filmes ist. Auf diese lange Zeit ausgedehnt wirklich sehr anstrengend!

Schneeland

Episches Drama mit Starbesetzung: Bei einem Autounfall verliert die Schriftstellerin Elisabeth ihren geliebten Gatten und beschließt, ihm in den Tod zu folgen. Sie macht sich auf in die Schneewüste Lapplands, wo sie ihrem Mann vor Jahren begegnete. In dieser unendlichen Landschaft stößt sie in der Nähe eines Einsiedlerhofes auf den eingefrorenen Leichnam einer alten Frau. Neugierig beginnt sie in den Aufzeichnungen der Toten zu forschen und stößt auf die Geschichte einer radikalen, außergewöhnlichen Liebe, die von einem dunklen Geheimnis überschattet wird. Kameramann Hans-Günther Bücking wurde für seine großartigen Bilder mit dem Deutschen Filmpreis 2005 ausgezeichnet.

Wir haben uns diesen Film bis zum Ende angetan. Die Rahmenhandlung - die Frau verliert ihren Mann und macht sich auf in die Schneewüste Lapplands, um ihm in den Tod zu folgen - greift viel zu kurz um verständlich zu sein. Der Zuschauer wird mit drei Filmschauplätzen parallel konfrontiert und soll sich nun seinen Reim darauf machen bzw. alles sortieren, was sehr, sehr schwierig ist. Nachdem er es geschafft hat, bleibt dennoch ein Gefühl des Unbefriedigtseins, denn das Leben der Ina, die diese außergewöhnliche Liebe erlebte, nach dem Tod ihres Geliebten, die Aufzucht ihres Sohnes, werden nicht gefilmt.


<<    < Seite: 14 von 24 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs