transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 04.12.2016 05:14:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Seelsorge in der Schule?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Seelsorge in der Schule?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sarah611 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2005 18:54:16

Hallo
ich bin Lehramtsstudentin mit den Fächern Deu und ev. Religion. Zu letztern mache ich derzeit ein interessantes Seminar über "Schulseelsorge" mit.
Mich würde interessieren, und dies betrifft ja nicht nur Religionslehrer, in wie fern Seelsorge in den Schulen stattfindet?
Gibt es Vertrauenslehrer?
Wie geht man auf Schüler zu, wenn man feststellt, dass der oder die betreffende Person ein Problem hat?
Wie geht man mit dem Rollenkonflikt Lehrer - Vertrauensperson um?
Ich freue mich über Antworten!
Sarah


alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2005 20:28:54

Ich bin Schülerin und kann wenigstens auf die Frage mit den Vertrauenslehrern antworten:

An meiner ehemaligen (schnüf) Schule gab's . wie eigentlcih an jeder Schule - eine SV (Schülervertretung) und zwei Vertrauenslehrer - eine Lehrerin und ein Lehrer.

Zusätzlich gibt's auch noch die ausgebildeten Steitschlichter (ältere Schüler).

Und in der Oberstufe - das ist aber je nach Schule . gibt's für jeden Schüler einen Tutoren. Das ist dann sozusagen ein persönlicher Vertrauenslehrer, wo man in Schulfragen aber auch in sonstigen Problemen hingehen kann.
Aber das ist echt je nach Schule anders, denn an meiner neuen Schule zum Beispiel, hat jede Stufe zwei Vertrauenslehrer (und das sind nur Lehrer, keine Lehrerinnen), aber keine Tutoren.

Ich weiß ja nicht, ob dir das weitergeholfen hat, ich mein du warst ja auch mal in der Schule und müsstest das ja so ungefähr kennen.

Viele Liebe Grüße,
physikass


beratungslehrer/inneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2005 20:54:25 geändert: 22.04.2005 20:56:04

In Niedersachsen gibt es eigens ausgebildete Beratungslehrkräfte. Sie werden intensiv fortgebildet und bekommen auch Verlagerungsstunden dafür.
Die Beratungslehrkräfte sind nicht nur für Schüler/innen da, sondern auch für das Kollegium oder Eltern.
Leider sieht es so aus, dass die neue CDU Landesregierung diese Beratungslehrkräfte abschaffen will, um die Ressourcen auf den Schulpsychologischen Dienst zu übertragen. M.E eine desaströse Entscheidung. Gute Beratungslehrer sind das Bindeglied zu weiterführender Beratung und können im Vorfeld schnell, unbürokratisch und effektiv eingreifen.


Fortsetzung rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2005 23:38:14

... somit werden die Stellen von aus dem Dienst tretenden Beratungslehrern nicht weiter besetzt und der Schulpsychologische Dienst wird zudem auch gekürzt.
- Keine guten Aussichten!


also...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sarah611 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2005 11:14:17

@ physikass: also an meiner Schule gabs das zum Bsp nicht Vertrauenslehrer, zwar Tutoren, aber das ist nicht dasselbe.
Das mit den Streitschlichtern finde ich, ist eine gute Lösung, obwohl ich denke, dass bei manchen Problemen ein Erwachsener doch den besseren Überblick hat.
Es ist schade, dass sie überall mal wieder sparen, dabei ist Schule heute zu Tage mehr als eine Institution, in der Schüler nur lernen. Laut verschiedenen Statistiken gibt es eine menge Probleme - egal in welcher Schulform.
Mich würde aber mehr interessieren wie man als Lehrer zum Beispiel mit dem Thema Bulimie, Drogen, Missbrauch etc. umgeht? Ist es meine Pflicht als (zukünftige) Lehrerin mich um diese Sachen zu kümmern? Ok ich denke die Antwort ist ja, aber es geht hier um das WIE?


Ausbildungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2005 11:25:47

Ich weigere mich strikt, Dinge zu tun, für die ich nicht die nötige Ausbildung habe. Da kann man mehr Schaden anrichten als Gutes tun.

Esstörungen, usw. sind nicht meine Baustelle. Alles was man tun kann, ist weiterzuleiten an Profis, Möglichkeiten der Hilfe aufzuzeigen und eventuell das Jugendamt einzuschalten.



@ sarah611neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2005 16:37:54

Hier werden mindestens drei verschiedene Sachverhalte angesprochen.
An meiner Schule gibt es einen von den Schülern gewählten Verbindungslehrer ( Vertrauenslehrer), der für die Probleme Nöte der Schüler und für die Klassensprecher und Schülersprecher Ansprechpartner ist.
Außerdem gibt es bei uns den "Kummerkasten", d.h. eine Sozialpädagogin, vom Schulträger angestellt, die einmal in der Woche auch für alle Sorgen und Nöten der Schüler da ist.
Desweiteren haben wir Schüler, die als Mediatoren,also als Streitschlichter ausgebildet sind.
Unter Schulseelsorge verstehe ich aber etwas anderes! Es gibt im Bistum Limburg Schulseelsorger, das sind Priester, Diakone und Männer und Frauen, die Diplomtheologie oder praktische Theologie studiert haben ( in der Regel hauptamtlich bei der Kirche angestellt) und für die Seelsorge an den Schulen eingesetzt werden. Sie sind dann für Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen Ansprechpartner. Diese Aufgabe erfüllen die meisten Hauptamtlichen aber auch noch "nebenher, da sie ja in der Regel vier Stunden in einer Schule unterrichten. Ähnliche Angebote gibt es meines Wissens auch von evangelischer Seite.
Ich persönlich finde eine glaubensgeprägte Hilfe eine notwendige Ergänzung zu den anderen Angeboten.


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2005 19:09:54

Da ich im Bistum Limburg wohne,kann ich dir die Schulseelsorge betreffend nur zustimmen. Meine Kinder gehen auf ein privates Gymnasium, dessen Träger das Bistum ist. Dort unterrichten fast nur weltliche Lehrer, aber es gibt dort einen katholischen und einen evangelischen Pfarrer, die selbst unterrichten und das Amt des Seelsorgers übernehmen. Ich glaube, an staatlichen Schulen gibt es dieses Amt weniger. Oder? LG elke2


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs