transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 167 Mitglieder online 10.12.2016 10:03:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erste Stunden eigenverantwortlichen Unterrichts - was tun?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Erste Stunden eigenverantwortlichen Unterrichts - was tun?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2005 12:28:05

Hallo,

die Ferien gehen langsam zu Ende und die ertsen Stunde eingenverantwortlichen Unterrichts (Ref.) liegen vor mir. Einerseits freue ich mich natürlich, aber ich habe auch ganz schön Respekt davor. Ich werde in der 7. und 8. Klasse an der Gesamtschule unterrichten.
Nun zu meiner Frage: Was kann ich in den ersten Stunden machen um ein gutes Unterrichtsklima herzustellen und (im Hinblick auf die Zukunft) für ausreichend Disziplin zu sorgen? So hat man mir z.B. dazu geraten vorher einen Sitzplan zu erstellen (Biounterrich im Fachraum)...

Über einge Tipps und Ratschläge (auch gerne Lit.) würde ich mich natürlich sehr freuen!! Bit


Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2005 12:59:21 geändert: 16.08.2005 13:00:14

Kennst du die Klassen? Wie lange wirst du sie haben?
Sind die Kinder eigenverantwortliches Arbeiten gewöhnt?


Klassenliste und Sitzordnungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.08.2005 13:06:31

sind schon wichtig, aber du musst von dir selber wissen, wie du Namen und Personen einander zuordnest. Ich mache immer Fotos, da ich die Namen so schneller lerne.
In der "ersten Stunde" kann man natürlich verschiedenes machen:
Kennenlernspiele,
eine Fachstunde, mit der man das Interesse der Schüler wecken kann
Absprachen zu Regeln im Unterricht und über deine Erwartungen in Bezug auf das Leistungsverhalten und deine Bewertungsmaßstäbe ....
Viel Glüch!


Antwortneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 08:53:06

Ersteinmal Danke!

Die 7. Klasse kenne ich noch gar nicht. Es ist ein aus zwei Klassen zusammengewürfelter Kurs. Die 8. Klasse unterrichte ich im Klassenverband und kenne bereits die Hälfte dieser Klasse aus einer Hospitation im letzten Schuljahr. Beide Klassen behalte ich für ein Jahr.
VielGrüße, Bit


Meine Erfahrung ist,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 13:51:56

daß es ganz, ganz wichtig ist, die Namen der Schüler schnell zu kennen, zum einen fühlen sich die dann eher ernstgenommen, zum anderen: Nichts ist blöder, als wenn Du einen Schüler, der dauernd stört, nicht ansprechen und die Störung unterbinden kannst. Diese Ohnmacht wird dann nicht nur Dir schmerzlich bewußt - auch die Klasse kriegt das schnell spitz!

Zum Einstieg könntest Du neben den veschiedenen Kennenlernspielen, die es gibt, auch so eine Art Brainstorming machen: Die Schüler schreiben also auf Karteikarten, was sie z. B. von dem Fach, dem Lehrer, Unterricht usw. erwarten/was ihnen dazu einfällt, etc.
Die sammelst Du an der Tafel, dann kann jeder, wenn er es will, etwas zu seiner (oder auch einer anderen) Karte sagen (ansonsten arbeitest Du sie ab). Diesen Faden kannst Du dann aufnehmen und die Punkte einbringen, auf die sich die Schüler einstellen müssen, und die Dir wichtig sind.

Du solltest auf jeden Fall nicht den lieben und netten Lehrer spielen , damit tust Du weder der Klasse noch Dir einen gefallen. Das bedeutet nicht, daß Du den Autoritären spielen mußt, aber es sollte klar sein, wer, salopp ausgedrückt, der "Chef im Ring" ist.

Ich weiß auch von Schülern, daß sie wissen möchten, woran sie bei dem Lehrer sind, also klare Regeln und Vorgaben erwarten (Berechenbarkeit des Lehrers)! Du kannst dies freundlich, aber bestimmt machen, das kommt besser an als eine Weichspülertour, die Du nicht durchhalten kannst, weil einige Schüler es mal wissen wollen.
Denn: Es ist viel schwieriger, die Leine anzuziehen, wenn die Klasse Dir nach einiger Zeit auf dem Kopf herumtanzt, als am Anfang straffer vorzugehen und bei Bedarf etwas zu lockern.

Auch Du hast ein Recht auf bestimmte Verhaltensweisen der Schüler. Die kannst Du mit denselben Recht einfordern, wie es die Schüler auch von Dir können.

Viele Schüler nerven Störenfriede übrigens genauso wie den Lehrer, oft höre ich Klagen von Schülern, daß Lehrer gegen solche Mitschüler zuwenig unternehmen.

Ach ja: Spiele auch nicht den Allwissenden; Schüler beklagen sich bei mir immer wieder, daß gerade Referendare und sehr junge Kolleginnen und Kollegen (aus Unsicherheit) sich hier keine Blöße geben wollen und Fehler nicht eingestehen (z.T. sogar dann, wenn diese unübersehbar sind).

Jeder macht Fehler, die Schüler und Du.

Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg (auch wenn sich das, was ich hier geschrieben habe, wahrscheinlich erstmal schlimm anhört; ist aber alles halb so wild).

LG

Hesse




@Hesse und natürlich alle anderenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 15:32:53

Das mit der Kartenabfrage hört sich gut an! In wie weit ist es sinvoll (oder vielleicht unbedingt notwendig) diese Regeln schriftlich festzuhalten? Sollte man Regeln vorgeben oder mit den Schülern entwickeln? Ich bin da zum Teil sehr unsicher, da ich in der 8. z.B. nur mit zwei U-Stunden pro Woche eingesetzt bin.


eigenverantwortlich?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 16:15:17

hallo bit
jetzt kommen mal wieder vorschläge von mir.
ich würde gleich klären, dass du für die informationen und die aufgaben zuständig bist und dass jeder lernende für sich und sein lernen selber verantwortlich ist.
die wenigen regeln die ich an der wand ausgehängt hatte, waren drei erlaubnisse und drei (später blieb nur eins übrig) verbote.
die erlaubnisse geben die arbeit frei, die verbote werden immer mal übertreten.
und allen anwesenden wurde immer wieder klargemacht, dass ich mir nichts gefallen lasse.
du wirst staunen, wieviel erreicht werden kann, wenn drauflos gelernt und gearbeitet werden darf.
in klassen bei denen mit "disziplin" und der verfolgung von "störungen" gearbeitet wird, gibt es allerhand leerlauf dadurch.
was meinst du?
traust du dich?


Ein Missverständnissneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.08.2005 21:04:13

meinerseits, es ist ja deine Eigenverantwortung, nicht unbedingt die der Schüler gemeint. Ich habe mich aber auf letzteres bezogen.
Ich habe gute Erfahrungen gemacht, dass die Schüler Tagebuch geschrieben haben, gerade, wenn sie selber eigenverantwortlich arbeiten. Dort haben sie ihre Arbeiten und Probleme reingeschrieben, z.T. eben auch Kritik an mir, die sie nie öffentlich oder direkt geäußert hätten. Auch Ideen oder Vorschläge.
Im Gegenzug habe ich meine Kommentare zu den Arbeiten, referaten oder ähnlichem von den Schülern reingeschrieben, damit sie direkt eine möglichst positive Rückmeldung von mir hatten, die sie auch den Eltern zeigen konnten.
Ich finde am wichtigsten, dass man ehrlich ist und keine Show abzieht, dass man die Kinder ernst nimmt und sich echt für sie interessiert.


Immer mit den SuSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.08.2005 15:21:26

Diesen Satz von Rolf finde ich ganz wichtig:

ich würde gleich klären, dass du für die informationen und die aufgaben zuständig bist und dass jeder lernende für sich und sein lernen selber verantwortlich ist.

Das ist auch Prinzip meines Arbeitens. Neben der Erziehung zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung nimmst du den SuS die Front zum Kämpfen. Im Allgemeinen kommt es nämlich zum Machtkampf und man muss zeigen, wer hier der Herr im Hause ist. SuS die Verantwortung für das Lernen zu geben, macht dich zum Helfer (Rolf würde wahrscheinlich Lernbegleiter sagen) und den zu bekämpfen, wäre äußerst dämlich. Das erkennen auch sehr schnell die SuS.

Sicher ist das bei pubertierenden Jugendlichen, die genügend negative Lernerfahrungen gesammelt haben, nicht so einfach. Deshalb gib nicht gleich auf. Es wird eine Zeit dauern, ehe es klappt. Sie sind es ja meist überhaupt nicht gewohnt.

Einige Maßnahmen die ich ergriffen habe, wenns nicht geklappt hat.

Immer wieder zum Arbeiten motivieren.

Persönliche Gespräche führen- finde als ersten Satz etwas positives. Meist sind die SuS dadurch so verwirrt, dass sie konstruktiv mit dir reden (Sie sind es nämlich nicht gewohnt und erwarten eine Moralpredigt)

Bei persönlichen Beleidigungen oder ähnlichen- SoS die Stunde völlig ignorieren.

In einem besonders schwierigem Fall mussten sich die SuS das gemeinsame Arbeiten verdienen. Das war höchst effektiv.

Ich persönlich würde den SuS nur eine Regel, die sich aus dem Schulgesetz ableiten lässt (Jede/r SoS hat das Recht entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten und ... zu lernen), vorgeben.

Es wird keiner am Lernen gehindert.

Wie man das ermöglicht, würde ich auf jeden Fall mit den SuS besprechen.

Wichtig ist auch für jede erste Stunde, dass du dich überhaupt nicht provozieren lässt, alle Provokationen möglichst ignorierst und notfalls auf der Sachebene klärst. Lass Emotionen und Gefühle bei deinen Reaktionen aus dem Spiel.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß!


@caldeiraoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.08.2005 15:29:08

kannst du mir diesen satz genauer erläutern?
In einem besonders schwierigem Fall mussten sich die SuS das gemeinsame Arbeiten verdienen.
übrigens: ich arbeite mit den gleichen mitteln wie du, und finde besonders das persönliche gespräch immer wieder zielführend, viele schüler merken zum ersten mal, das sie ernstgenommen werden (wie tragisch.....)


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs