transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 473 Mitglieder online 04.12.2016 11:34:27
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Einschulung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Einschulungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.03.2003 22:59:18

Meine Große wird im Mai 5. Ich wurde schon von der Erzieherin im Kindergarten gefragt, ob sie denn eingeschult werden soll.
Sie kann eine ganze Menge, aber nicht lange still sitzen . Für mich war eigentlich klar, dass sie erst im nächsten Jahr eingeschult werden soll.
Gibt es wirklich Kinder, die so früh schon in die Schule geschickt werden? Sind das dann wirklich die "Überflieger" oder eher die "Sorgenkinder"? Ab wann sollte man sein Kind auf jeden Fall einschulen?


Schulreifeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2003 07:38:22

Hallo Kerne,

es ist schwierig zu beurteilen, wenn man das Kind nicht kennt, ob es "schulreif" ist oder noch nicht. An den meisten Grundschulen finden sogenannte Tests statt, in denen man innerhalb einiger Minuten herausfinden will, ob die Kinder zur Schule gehen können. "Still sitzen können" ist heute übrigens nicht mehr das wichtigste Kriterium dafür, dass ein Kind Schulkind werden kann,die Tests in den Schulen sind zu dieser Zeit meistens schon gelaufen.
Wichtiger, sich für oder gegen die Einschulung zu entscheiden sind folgende Fragen:
Wie gut ist die Sprachfähigkeit entwickelt, wie gut sind Denk- und Konzentrationsvermögen ausgebildet, die verfügbare Grob- und Feinmotorik spielt eine Rolle und nicht zuletzt Fähigkeiten bezüglich des Sozialverhaltens.
Viele Grundschulen gestalten den Übergang vom Kindergarten zum Schuleintritt behutsam und auch Kinder, die noch nicht in jedem Fall alle Kriterien zur Schulreife supertoll erfüllen, haben Zeit, sich an die Schule zu gewöhnen.
Du kennst dein Kind am besten und weißt, wie neugierig und wissbegierig es ist, sicher ist auch die Beurteilung der Erzieherin im Kindergarten zu beachten.
Ich würde auf jeden Fall dazu raten, mit dem Kind in die Grundschule zu gehen und dort mit den zukünftigen Klassenlehrern der Schulanfänger zu sprechen;
und im Zweifelsfall dem Kind noch ein Jahr "Spielzeit" gönnen.

Liebe Grüße
Tina


@kerneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flamme Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2003 13:55:56 geändert: 18.03.2003 14:04:49

Hallo, oh ich denke, dass in diesem Thema auch so einiger Zündstoff steckt. ... Aber da können ja auch noch andere ran.
Ich schilder dir mal kurz meine Überlegungen, die ich anstellte, als meine Tochter "dran" war. Sie ist Jahrgang 92, Ende Sept. geboren. Bei uns in BY gibts ja dann so nen Stichtag (ich glaube 30. Juni) Bis dahin muss man gehen, danach kann man gehen, mit Test. Meine Tochter war damals kognitiv, sprachlich usowe schon sehr fit, der einzige wacklige Faktor war der Sozialfaktor. Sie war super schüchtern, immer zurückhaltend etc. Einerseits wusste ich, dass sie es schon packen würde, anererseits, dachte ich immer, dass der soziale Faktor aber ne große Rolle spielt. Ein wenig gedrängt wurde ich von der Tatsache, dass ihre damals beste Kiga-Freundin eben in die Schule geht, weil sie "dran" war, ergo meine sie dann vermissen würde. Für meine Tochter war auch ne kurze ZEit klar, dass sie mit ihr mitgeht, als sie dann aber mit bekam, dass sie dann so nen TEst machen müsste, wollte sie dies nicht. Im Kiga bestätigten sie mir meinen Eindruck, einerseits sehr fit, andererseits eben das soziale, sehr zurückhaltend.
LAnger REde, kurzer Sinn: Ich ließ sie dann erst kurz vor sieben einschulen und das war gut so!!! Sie entwickelte sich im letzten KIga-Jahr echt prächtig, war dort die Große und legte ihr arge Schüchternheit etwas ab.

Ich weiß nicht, ob dir das hilft!
Ich denke, es ist in jedem Fall ne individuelle Entscheidung.

gruß flamme


... und noch was ....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flamme Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2003 14:08:50

Auf deine beiden Fragen noch ne kurze Antwort:
Solche Kinder gibt es, ich selbst war so eins, bin mit 5 eingeschult worden, war aber kein Überflieger, sondern ganz normal drauf.
Ich denke, der richtige Zeitpunkt ist auch davon abhängig, ob für das Kind der KIGA zu wenig ist, ob es ihm langweilig wird, etc.
Andererseits kommt es einfach auch auf die Einstellung an! Argumente dafür oder dagegen findest du genug.

Gruß flamme


frühe Einschulungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dini Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.03.2003 18:26:12

Hallo Kerne,
ob man irgend etwas richtig oder falsch macht weiß man immer erst später.
Wir standen im letzten Jahr auch vor der Entscheidung - unser Sohn ist im Juli geboren und eingentlich stand für mich fest, dass er mit 6 Jahren zur Schule kommt, er ist ein pfiffiges Kerlchen, schlägt jeden beim Memory-Spiel und auch im Kindergarten hatte man das Gefühl, dass er sich langweilt und deshalb den Stühlchenkreis stört.
Aber dann kam alles anders: wegen motorischer Defizite hatte die Amtsärztin erhebliche Bedenken.
Er wurde dann also erst mit 7 Jahren eingeschult - macht sich aber prima und gehört zu den leistungsstarken Schüler der Klasse.
Falls du Zweifel hast, wende dich am besten an die Grundschule und deinen Kinderarzt. Sind die Zweifel dann immer noch nicht beseitigt, gönn deiner Tochter noch 1 Jahr Spielzeit.
Interessant wäre außerdem wie groß die Klasse wird. in einer kleinen Klasse kann sich auch ein junges Schulkind besser zurechtfinden, als in einer mit 30 Kindern.
MfG Dini


Zweifelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.03.2003 13:27:34

Vielen Dank erstmal an alle!
Meine Große halte ich schon für fit. Von Schüchternheit keine Spur, sie kommt auch in fremden Umgebungen relativ schnell zurecht, wenn wir ihr signalisieren, dass alles in Ordnung ist. (Begrüßen der Leute etc.)Das einzige Manko sehe ich in der Konzentrationsfähigkeit. Sie kann sich auf manche Dinge super konzentrieren, aber sie will eben nicht immer. @tna: Das meinte ich mit dem Stillsitzen.
Sie will ja auch zur Schule, aber irgendwie habe ich das Gefühl sie zu überfordern. Ich kenne aus der Schule so einige, die den Anschluss einfach nicht gepackt haben.



Dann konkretneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.03.2003 15:48:33

nochmal einige Fragen als Entscheidungshilfe
Wie gern, wie oft und wie lange sieht sich deine Tochter Bilderbücher an? Kann sie kurze Geschichten korrekt nacherzählen? Kann sie einfache Gedichte (Vierzeiler) behalten? Kann sie einfache Formen nachmalen? Bastelt sie allein einfache Dinge, schneidet sie "gerade", kann sie mit Klebstoff umgehen? Malt sie gern mit Wasserfarben, Bunt- oder Wachsstiften? Wenn sie eine Tätigkeit interessant findet, beschäftigt sie sich damit etwa 20 Minuten intensiv?

Ich gehe mal davon aus, dass sich deine Tochter allein an- und ausziehen kann, Schleife binden usw., dass sie sich problemlos über einen längeren Zeitraum von den Eltern trennen kann, dass sie Enttäuschungen verschmerzt und sich in eine Kindergruppe problemlos einfügt.

Wenn sie das alles packt, sollte sie den Schulalltag meistern können.

Zwischen den Schulanfängern einer Klasse bestehen nicht selten Entwicklungsunterschiede von bis zu vier Jahren.An einer guten Grundschule können die Lehrer damit umgehen.

Liebe Grüße
Tina


einschulungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2004 10:08:18

eure diskussion ist ja schon etwas her, aber ich fand sie trotzdem interessant. ich stehe mit meinem sohn dieses jahr vor einem ähnlichen problem. er ist im dezember fünf geworden. kinderärztin und grundschule sagen, er soll in die schule. kindergarten sagt nein. und zwar ebenso wie bei dir, weil er nicht zu allem lust hat, und dann auch mal die mitarbeit verweigert. für mich ist das kein stichhaltiges argument, weil er dieses verhalten mit grosser wahrscheinlichkeit auch im nächsten jahr haben wird.
aber die entscheidung ist schwer. ich fühle da ganz mit dir.

jamjam


Spaß am Lernen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pefi72 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.07.2004 16:20:14

Ich glaube, was da anfangs jemand gesagt hat, trifft's: Man steckt nie drin, für jedes Kind gilt etwas anderes und selbst im Nachhinein weiß man nicht sicher, was richtig gewesen wäre. Ich bin da ein bißchen voreingenommen, weil ich selbst aufgrund meiner Schüchternheit erst mit 7 Jahren eingeschult wurde und mich dann immerzu nur gelangweilt habe und mit meinen KlassenkameradInnen wenig anfangen konnte. Erst als dann die ersten Sitzenbleiber kamen, ging's besser. Letztes Jahr habe ich überlegt, meine Tochter, die im Januar Geburtstag hat, vorzeitig einzuschulen, wovon mir aber dringend abgeraten wurde. Ich war ziemlich geschockt, wie aggressiv viele reagierten, schnell die Schublade "ehrgeizige Lehrerin-Mutter" öffneten und meinten, man solle dem armen Kind doch den Spaß noch ein Jahr gönnen. Das "arme" Kind (das dann aufgrund des bevorstehenden Umzugs ohnehin noch warten musste) hat sich mittlerweile selbst Lesen und Schreiben beigebracht, macht dauernd selbstgestellte "Hausaufgaben" und war ein halbes Jahr lang totunglücklich im Kindergarten, weil ihre liebsten Freundinnen derweil in der Schule saßen. Gleichzeitig unterrichtete ich eine Schülerin, die gerade mal 14 Tage älter als meine Tochter, aber eben vor dem Stichtag geboren war. Sie kam hervorragend in der Schule zurecht. Meinem Patenkind wiederum tat die frühe Einschulung nicht gut. Er war so verspielt, dass er den Anschluss in der 3. Klasse verpasste und erst über den Umweg Hauptschule in die Realschule gehen konnte. Ich glaube nach all dem, dass es vor allem der Spaß am Lernen ist, der entscheidet, ob eine frühzeitige Einschulung sinnvoll ist oder nicht. Ein Kind, dem das Lernen selbst Spiel ist, wird sich an alle anderen Aspekte der Schule sicherlich leicht gewöhnen können. Nach dieser etwas subjektiven Stellungnahme wüßte ich aber gerne noch: Wie habt ihr euch denn nun entschieden?


@pefi72neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.07.2004 21:21:11

Hi pefi, sorry habe den beitrag übersehen.
also jonatan kommt jetzt in die schule.
bisher denke ich es ist die richtige entscheidung, zumal er in den letzten kindergartenwochen anfing sich zu langweilen.
(und ich habe die mitschüler kennengelernt!)
jetzt habe ich eigentlich nur noch bedenken, für die zeit wenn die anderen in die pupertät kommen.
wir werden sehen wie es sich entwickelt.

gruss

p.s. die anfeindungen musste ich such erleben (hatte aber nix mit lehrerin.mutter zu tun), man soll dem kind doch die spielzeit gönnen!!
da sieht man doch schon was für ein ansehen die schule geniesst!!!!!



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs