transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 43 Mitglieder online 05.12.2016 05:42:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schwierige Eltern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Schwierige Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gaensebluemchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 17:46:50

Hallo,

mir geht es zurzeit leider gar nicht gut. An meiner neuen Schule scheint es leider unter einigen Eltern so üblich zu sein, bei Beschwerden sofort an die Schulleitung heranzutreten und sich mit so untergeordneten Personen wie mir gar nicht erst abzugeben.

Besonders nett ist in diesem Zusammenhang, dass auch die Sprößlinge ebendieser Eltern offenbar nicht den Mut haben, zu mir zu kommen und zuerst mit mir ihre Probleme zu besprechen. Stattdessen gehen sie heim zu ihren Eltern, erzählen dort die haarsträubendsten Dinge und ich darf mir dann einige Tage später anhören, dass Elternteil X sich mal wieder beschwert hat. Beschwert sie sich "nur" bei der Klassenleiterin, kann ich schon von Glück reden.

Wer hat so etwas schon erlebt? Was kann man da tun?

Ich fühle mich jedenfalls mittlerweile nicht mehr imstande, dem bestroffenen Kind objektiv gegenüberzutreten, da ich wirklich den Eindruck habe, dass er nur darauf lauert, dass etwas passiert, was man mir vorwerfen kann (es handelt sich hierbei um so harmlose Dinge wie Lärm in der Klasse oder Inhalte, die er nicht kapiert).

Ich habe dem Schüler noch nie etwas getan. Das persönliche Gespräch mit mir scheint er zu vermeiden - insgesamt wirkt er relativ muffelig.

Was könnt ihr mir raten?

LG,
Gänseblümchen


Interessieren würde mich hierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 19:14:27

das Verhalten der Schulleitung.
Gibt sie die Beschwerde "freudestrahlend" weiter?
Unterstützt sie dich?
Hat sie schon mal ein moderiertes Elterngespräch angeboten?
Hat sie die Eltern an dich verwiesen?

Analoges gilt für die Klassleitung.
Habt ihr euch schon über den Schüler ausgetauscht, z.B. in einer Klassenkonferenz oder zeigt er das Verhalten nur bei dir?
Da ich zu wenig weiß, würde ich raten entweder ein Gespräch auf Schüler-oder Erwachsenenebene zu führen

mit allen Regeln, die für solche Gespräche gelten;

Kopf hoch! Solche Situationen gibt es immer wieder.
elefant1


ein immer aktuelles Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2005 19:20:07

Als erstes musst du das Gespräch mit der Schulleitung suchen und deinen Ärger schlidren. Die Schulleitung sollte weitergehende Gespräche mit den Eltern ablehnen nach dem Motto:
"Ich kann mir das jetzt anhören, aber nichts dazu sagen. Der erste Weg für Sie ist immer die betreffende Lehrkraft. Können Sie mir sagen, ob Sie sie bereits angesprochen haben und wenn nein, warum micht?"

Der zweite Weg ist, den Elternrat zu bitten, diese Unart der Eltern einmal zu thematisieren.
An einer mir bekannten Schule hat der Elternrat dazu eine Art "Verfahrenshilfe" geschrieben, in denen den Eltern der Weg bei kleineren Problemen klargemacht wird.

Nachdem so die Fronten geklärt sind, wäre ein Gespräch mit den Eltern fällig - in Anwesenheit des Kindes. Da wird sich so manches klären, wo der Filius eltern und Lehrer gegeneinander ausspielt.


leiderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elgefe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.11.2005 06:27:08

gibt's für eltern innerhalb des schulsystems und der schule keine dienstwege:sie können heute am tag bis hoch ins kultusministerium brüllen, wenn sie das möchten...und ihnen wird fast immer gehör gegeben...das ist u.a.ein grund dafür,warum das verhältnis schule-eltern, lehrer-eltern so belastet ist/sein kann...in dem augenblick in dem das vertrauen fehlt oder man einem feindbild aufsitzt oder einem auch nur die nase der pädagogen nicht gefällt geht's los...
das ist unfassbar,jedoch liegt der fehler im system...man stelle es sich einmal umgekehrt vor: lehrer könnten,wann immer die eltern ihrer erzieherischen aufgabe oder auch nur ihrer untersützenden aufgabe im hinblick auf schule nicht nachkommen, eine beschwerde bei der schulleitung oder der schulbehörde machen! wir hätten einige arbeitsplätze mehr,denn schlagartig müssten stellen geschaffen werden,um die beschwerden überhaupt entgegenhemen zu können...ich habe keine lösung und ich schreibe als aktive mutter und ich weiß,wie kontraproduktiv das verhalten der eltern ist! auch ich leide als aktive mutter in einer schule unter diesem mechanismus.....mit mir machen die genau dasselbe!


An das alte Spiel "Stille Post"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.11.2005 14:16:36

erinnert mich Elternverhalten manchmal. Der Sprössling kommt nach Hause und erzählt, dass während des Reliunterrichts ein anderer Junge ihm das Mäppchen auf den boden warf und anschließend drauf trat, sodass sein Füller zerbrach. Die Frage, ob denn die Lehrerin dabei gewesen sei, beantwortete er mit nein. Daraus konstruierte die Mutter in einem Telefonat mit der lehrerin , diese sei ja selten da, meistens zum Kopieren etc. während des Unterrichts. Meine Kollegin wurde in die Defensive durch diese ungeheuerliche Behauptung getrieben. Nachdem sie sich gefasst hatte, erzählte sie der Mutter, dass sie sehr wohl diesen Fall mitbekommen habe. Er habe sich jedoch in der fünf-Minuten-Pause in dem Klassenraum, lso VOR ihrem unterricht ereignet.

Ein positives Beispiel für das "Brüllen" von Eltern - an der richtigen Stelle und im richtigen Maße - weiß ich auch zu berichten: An meiner vorigen Schule machte sich der Elternrat stark für die Einstellung einer zusätzlichen Lehrkraft im Fach Sport. ( es fiel damals reihenweise Sek-I-Unterricht in Sport aus) Sie ließen bei der Bez.Reg. nicht locker - mit Telefonaten, Briefen Unterschriftsaktionen - bis diese es müde war und endlich die vom Elternrat vorgeschlagene person einstellte.


fatalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elgefe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.11.2005 14:57:45 geändert: 28.11.2005 14:58:34

ist und bleibt die elternrolle innerhalb des gesamtsystems schule:

sie kann sowohl vertrauensvoll-kooperativ als auch kontraproduktiv und absolut destruktiv sein und alle LuL und auch alle schulleitungen müssen jederzeit auf alles gefasst sein...
es ist und bleibt zugleich auch eine frage der wahrhaftigkeit und der transparenz zwischen schule und elternhaus und zwar im sinne eines gelingenden schulalltags,denn:
zufriedenes schulpersonal macht qualitätsvollen unterricht; der bewirkt positiv identifizierte schülerInnen und unterstützende eltern...

und natürlich umgekehrt: unterstützende eltern bewirken mit schule positiv identifizierte schülerInnen und zufriedenes schulpersonal mit qualitätsvollem unterricht.

"das tun des einen ist das tun des andern" (helm stierlin)

es ist höchste zeit, das wir das auf allen ebenen des schullalltags verstehen und umsetzen....


ist leider wohl überall so üblichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunoschlonz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.12.2005 19:59:19

Solche Dinge sind leider wohl an jeder Schule üblich, da muss wohl auch jeder mal durch. Besonders gut finde ich, wenn die Schulleiter einem solche Dinge nicht mitteilen, sondern man bekommt sie irgendwann, zu passender Zeit auf nem Tablett serviert.

Mir ist auch schon mal vorgekommen, dass ne Kollegin mir nicht verraten wollte, welcher Schüler sich über mich beschwert hatte. Dabei hatte ich die Klasse gar nicht regulär im Unterricht. Tolle Kollegin, nicht wahr?


Solche Vorfälleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.12.2005 11:58:23

gibt es sicherlich an jeder Schule. Ich denke da ist zu allererst die Schulleitung und das Kollegium gefragt, denn sie müssen erst einmal verbindlich klären, wie bei solchen Fällen vorgegangen wird.
Natürlich wünsche ich mir als Lehrerin manchmal mehr Einfluss auf Elternverhalten, aber ob das immer richtig wäre?
Ansonsten kann ich aus der Sicht einer Mutter auch sagen, dass es manchmal hilfreich ist eine andere Ebene einzuschalten.
In der GS zeit meiner Kinder habe ich einmal verhindert, dass Eltern die ADD eingeschalten wollten und war dann lange Zeit für einige Lehrer der Schule die "Böse", da ihnen meine Rolle in dem Konflikt absichtlich falsch geschildert wurde.
Ein anderes Mal habe ich die Einschaltung der ADD forciert.
Ich habe Lehrer erlebt, die sich um ihre Schüler "einen Dreck" kümmern, und Eltern wie "kleine Arschlöcher" behandeln.
Weil ich nicht weiß, welche Erfahrungen die Eltern meiner Schüler gemacht haben, versuche ich mit ihnen uns Gespräch zu kommen und alle Gelegenheiten zu nutzen, bei denen sie mich kennenlernen können. Desweiteren versuche ich damit zu leben, dass es immer wieder Menschen gibt, die mich aus welchen Gründen auch immer nicht leiden mögen.


und was ist das?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elgefe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.12.2005 15:02:01

5 elternbeiräte werden in die elternbank der schulkonferenz gewählt.
innerhalb der vorgeschriebenen frist machen genau diese elternvertreter von der möglichkeit der wahlanfechtung gebrauch. sie fechten ihre eigene wahl an und jeder, der das hört, findet es paradox...

der grund:
es fehlte die wahlausschreibung.

das ist ein formaler fehler, der seit 7 jahren an der schule existiert...
man könnte also fragen, warum fällt er ausgerechnet jetzt auf?

man kann es auch lassen!
man kann sich zunächst also einfach nur wundern....

eine wahlwiederholung wird nun offiziell vom justiziar der schulaufsicht verfügt.
dieser rd hat nach den buchstaben entschieden:
formal korrekt, inhaltlich verheerend

das macht mich nicht gerade hoffungsvoll....damit kann ich bei aller liebe nichts mehr anfangen...ich finde diese entscheidung skandalös....wenn das schulaufsicht ist, dann gute nacht!

"Es reicht nicht, an das pädagogische Geschick der Lehrer zu appellieren; zu ihrer Professionalität gehört nicht, sich wegen populistischer Anbiederung der politischen Instanzen an die Eltern disziplinarisch verheizen zulassen.“

aus "Erziehen lernen!"
Streitschrift wider die Konsenspädagogik. Horst Hensel Medienart: Buch Erscheinungsjahr: 2005 ISBN: 3-7800-4940-6


vielleicht ein tipneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.12.2005 17:11:25

bin erst seit kurzem bei 4teachers und finde gerade dieses thema. habe alle beiträge mit interesse gelesen.
zunächst mal verstehe ich dein missbefinden. es kann ja wohl nicht angehen, dass eltern bestimmte "dienstwege" nicht einhalten - zeigt doch deren eigene Un-Kultur. ist doch verständlich, dass kinder von solchen eltern so handeln..oder?
dazu muss ich dir mitteilen, wie ich das handhabe. vorweg: ich bin mitglied der schulleitung einer sehr großen schule und als solche verantwortlich für einen bereich mit ca. 400 kindern. es erreichen mich desöfteren elternanrufe mit beschwerden bzw. anschwärzungen von kollegen. ich mache mir ne notiz, suche möglichst umgehend das gespräch mit dem entsprechenden kollegen und höre mir seine version des vorfalls an. wir vereinbaren einen termin zu einem persönlichen gespräch zwischen eltern, kollegen und mir, den ich den eltern anbiete (und nur diesen einen termin!), um den vorfall zu klären. den entsprechenden schüler setze ich derweil vor die tür, um ihn zum gegebenen zeitpunkt, wenn nötig, zwischen die parteien zu stellen - jetzt muss er farbe bekennen. glaub mir, eltern waren schon öfters kleinlaut ..
zur zeit habe ich leider den vorwurf eines piesakens (wie schreibt man das bloß?) durch eine kollegin in arbeit - und sie hat wirklich die kinder mit stiften in den arm gestochen (Zeugenaussagen). hier wird es problematisch.
einerseits muss ich mich als direkte vorgesetzte vor meine leute stellen, andererseits möchte ich aber auch solche verfehlungen nicht akzeptieren - falsche solidarität!
ich rate dir, zu deinem schulleiter zu gehen und ihm genau wie du es hier beschrieben hast den vorfall und deine ängste zu schildern. du kannst auch gerne nochmal mittels einer privaten nachricht auf mich zukommen und mir ggf. deine email-adresse mitteilen. da kann ich genaueres mitteilen, was ich hier in einem öffentlichen forum nicht möchte..
lg veneziaa


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs