transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 615 Mitglieder online 07.12.2016 17:52:18
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "HILFE! Erste Stelle nach dem Referendariat"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

HILFE! Erste Stelle nach dem Referendariatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anemone21 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.12.2005 20:14:36

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Ich habe vor zwei Monaten mein Referendariat erfolgreich beendet und vor vier Wochen motiviert meine erste volle (!) Stelle angetreten.Nun leite ich eine 2.Klasse mit zwei Integrationskindern. Die ehemalige Klassenlehrerin verließ hochschwanger ziemlich sang- und klanglos die Schule.
Momentan lässt die Motivation zu wünschen übrig, denn ich weiß gar nicht wie ich alles schaffen soll:29 Stundenvorbereitungen, Klassenführung, Organisation, Weihnachtsfeier, Elternarbeit, usw. Die Kinder sind noch dazu sehr unruhig und ich muss verstärkt neue Klassenregeln einführen. Mit meinen Unterrichtsstunden bin ich überhaupt nicht mehr zufrieden.
Ich sehne mich in die Referendariatszeit zurück. Gegen die neue Situation war das ein regelrechter "Zuckerschlecken". Wer kann mir Mut machen?? Geht/ ging es euch auch so?


Es wäre nicht normal,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: maria77 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.12.2005 20:25:01

wenn du als "frischer" Lehrer alles aus dem Ärmel schütteln könntest, und es überhaupt keine Probleme gäbe. Es bedeutet für alle eingestellten Referendar richtig harte Arbeit, bis sie alles etwas lockerer sehen können. Du bist nicht allein mit diesem Problem und wirst sehen, es geht von Woche zu Woche besser und von Jahr zu Jahr noch besser. Versuch den Eisberg schrittweise zu erklimmen, es wird dir sicher gelingen. Was du auf keinen Fall machen darfst, dich selbst unter Druck setzen.
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute, du wirst es schaffen


Das erste Jahrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.12.2005 20:32:47

Im ersten Jahr nach dem Referendariat habe ich gearbeitet wie im Referendariat, immer im Hinterkopf noch die Unterrichtsbesuche, Prüfungen... Irgendwie konnte ich es nicht glauben, dass sich kaum jemand von außen für meinen Unterricht interessiert. Einmal sagte der Vater eines Schülers zu mir: "95 % reichen auch."

Die 5% fehlen nicht. Die Kids brauchen nicht in erster Linie perfekt geplanten Unterricht, sondern eine entspannte Lehrerin. Dann klappen auch Sachen, du man schnell mal aus dem Ärmel schüttelt ganz gut.



Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anemone21 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.12.2005 21:04:54

Das ist nett
Man dachte nach dem Referendariat, dass man endlich den Berg überwunden hat und steht plötzlich wieder vor einem neuen Berg, der noch viel höher ist. Ich finde, dass sich viele (auch junge) Kollegen die anfänglichen Schwierigkeiten nicht eingestehen, oder vergessen sie diese wieder zu schnell? Das wäre ja fast ein Trost.
Im Moment vermisse ich meine gut geplanten Stunden und die schönen Situationen des Schulalltags, die mir sonst immer gezeigt haben, dass dies genau "mein Beruf" ist. Ich fühle mich jedoch nicht dazu berufen den ganzen Tag Kinder zu ermahnen und zu maßregeln . Dies widerstrebt meinem Naturell, doch Konsequenz muss sein! Die Kinder werden hoffentlich bald verstehen, dass ich nur ihr Bestes will und mir ihr Vetrauen schenken!? Wie lange dauert es wohl bis ich wieder entspannt und motiviert in die Schule gehen kann...?
Vielen Dank an die Mutmacher unter euch


Meine erste feste Stelleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frosch72 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.12.2005 00:03:49 geändert: 03.12.2005 00:04:56

mit voller Stundenzahl hatte ich in einer Klasse mit 29 Kindern, davon 4 lernbehindert. Dazu noch die ganzen Klassenlehreraufgaben, die man ja im Referendariat nicht so wahrgenommen hat oder wahrnehmen musste. Ich habe völlig an mir selbst gezweifelt und schon über andere Berufsmöglichkeiten nachgedacht. Ich kann dir keinen Zeitraum nennen, wann sich das wieder verändert hat, aber es passiert !
Man wird ruhiger, merkt, dass man dem Ganzen doch gewachsen ist, einiges schafft und viel Spaß mit den Kindern hat.

Mit aufmunternden Grüßen,
frosch


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs