transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 346 Mitglieder online 05.12.2016 11:41:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrerpersönlichkeiten in der nostalgischen Rückschau"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Lehrerpersönlichkeiten in der nostalgischen Rückschauneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.12.2005 09:09:51

Die Idee kam mir gerade im Forum Lernen lernen.
Bestimmt sind viele Kollegen und Kolleginnen von ihren eigenen Lehrern geprägt worden. Mich interessieren hier einmal die guten Vorbilder, nicht die abschreckenden.
Mir ist z.B. mein Volksschullehrer in sehr guter Erinnerung, der konsequent darüber hinweg gesehen hat, dass ich meiner (heute würde man sagen LRS- betroffenen) Freundin in Deutscharbeiten immer ihre Fehler verbessert habe (mit Bleistift) und sie diese mit Füller dann korrigieren konnte.
Jahrelang war ich der Überzeugung, er hätte nie gemerkt, dass wir zweimal pro Arbeit die Hefte getauscht hatten. Heute sage ich nur: Was für ein Pädagoge!! Er hat dem Mädchen soviel an Demütigung erspart und vielleicht sogar noch eine für sie viel effektivere Lernmethode unterstützt, obwohl sie nicht wirklich legal war.


ich hatteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.12.2005 14:03:35

von der Sexta (Klasse 5) bis zur Oberprima (Klasse 13) ein- und dieselbe Lehrerin in Mathe. Sie hatte keine besonders spektakulären Qualitäten. Sie war sehr streng, ich empfand sie als sehr gerecht und ich fand, dass sie auch der Begriffsstutzigsten den Stoff hervorragend erklären konnte. Sie verlor sehr selten ihre Contenance. Als wir sie in der Obersekunda (Klasse 11) noch zusätzlich als Klassenlehrerin bekamen, jubelten viele von uns.


Spanisch und Geschichteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2005 20:09:59

In meiner Erinnerung habe ich zwei ganz starke Frauen.
Meine Deutsch und GS Prof, die sich nie aus der Ruhe bringen ließ, den Untericht völlig Buchfrei gahalten hat und wirklich spannend erzählen konnte.

Die andere hat meine Liebe zu Fremdsprachen geweckt. Als erste Klasse in Österreich haben 15 Mitschüler und ich Spanisch als 2. Lebende Fremdsprache gewählt. Unsere Prof. war sehr geduldig mit uns und wagte sogar einen dreiwöchigen Spanienaufenthalt; mit 16 schwerstpubertierenden Teenies. Das werde ich ihr nie vergessen.

Lg ines
PS: ..die Zeit mit unserem Tiroler Englischlehrer war auch nicht zu unterschätzen. Sein Englisch war eine Katastrophe, aber er meinte immer, wir würden ihn in unserer Muttersprache noch weniger verstehen.(bin in der Nähe von Wien zur Schule gegangen - wir verstehen Tiroler kaum, aber das dürfte einigen hier bekannt vorkommen)



Mathe-Lehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anne1320 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2005 23:56:18

Ich hatte in der sechsten und siebten Klasse einen Mathe-Lehrer, der mal sagte: Ihr lebt nicht richtig, denn ihr wollt immer, dass die Zeit bis zu den Ferien schnell vergeht, aber auch die Zeit zwischen den Ferien ist euer Leben. Das bewegt und prägt mich noch heute LG Anne


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frank11nr Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2005 00:07:05 geändert: 21.12.2005 00:07:44

Mir ist vor allem ein fast schon legendärer Ausspruch meines Deutschlehrers in Erinnerung geblieben auf der Abschlussfahrt in Berlin.
Er kam in unser Zimmer, legte den Arm um mich und sagte "Ich hab ne Kneipe gefunden, wo das Pils nur 2 Mark(!!) kostet , UND SIE IST DIREKT GEGENÜBER!"

Aber auch ansonsten hat er mich wohl am meisten geprägt, er konnte am besten das vermitteln, was man heute als die so unglaublich wichtigen "Kompetenzen" bezeichnet, das Fach an sich trat eher in den Hintergrund und diente wirklich mehr dazu, uns zu "mündigen Menschen" zu erziehen.

Gruß

Frank


Jede Mengeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2005 06:54:34

...echter Typen waren an meiner Schule versammelt.
Meinen Deutschlehrer aus der Oberstufe betrachte ich heute etwas differenzierter. Er war schon kurz vor der Pensionierung und eine Mischung aus Feingeist und Schalk.: aus Lehrersicht würde ich sagen, er war ein richtig fauler Sack, der für unseren Leistungskurs Deutsch nie Unterricht vorbereitete.

Aus diesem Grunde kamen wir in den Genuss, vorgelesen zu bekommen. Robert Musil, Lessing,Thomas Mann, Erich Kästner, Döblin, Goethe,...er setzte sich vor uns hin und begann so mitreißend zu lesen, dass ich häufig danach das entsprechende Buch mein eigen nennen wollte, um es zu Ende zu lesen.
Wenn ich heute an ihn denke, sehe ich ihn so brilliant die Musterungsszene aus "Felix Krull" lesen, dass sich unser Kurs über das Dargebrachte wiehernd über die Tische wirft.

Dieser Lehrer hat mir die Freude am Lesen eingepflanzt, mehr noch, das Vegnügen am virtuosen Umgang mit der Sprache. Deutsch ist wunderbar.


Latein Klasse 7neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bailerina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.12.2005 10:44:00

Ich hatte einige gute Lehrer, die mir sowohl fachlich als auvh menschlich viel gebracht haben. Meine Schule war (und ist) sehr traditionsbewusst, was jeder an der Schule immer mitgetragen hat. So war es eine wunderschöne kleine Gemeinschaft.
Mein Lateinlehrer der 7. und 8. Klasse stach richtig heraus. Er war noch einer von der "alten Schule". Er versuchte uns neben Latein auch Benimm und Höflichkeit im guten Sinne des Wortes beizubringen und war IMMER für uns da. Zwei Episoden sind da bezeichnend: Einmal waren wir im Theater und saßen schon alle, als er noch einmal raus musste. Da er in der Mitte saß, mussten alle aufstehen, er lief zu uns gewandt an uns vorbei, bedankte sich und sagte, dass man, wenn man schon jemanden audscheuchen muss, man demjenigen zugewandt vorbeigeht und ihm nicht den "Hintern ins Gesicht hält". Daran muss ich jedesmal denken, wenn andere mal wieder so unhöflich sind.
Zweitens hat er mich gegen eine Lehrerin verteidigt, die mich nicht aud die Beerdigung meiner Oma lassen wollte, weil sie keine Nachschreibklausur machen wollte. Trotz der emotionsgeladenen Situation seitens meiner Eltern (sauer), der Lehrerin (uneinsichtig) und mir (am Heulen) hat er alles ganz ruhig gemanagt ohne nur einem der Beteiligten zu Nahe zu treten.
Dieser Lateinlehrer und mein mehr als fairer und guter Physiklehrer haben mich letzlich auch bewogen, den Beruf selber zu ergreifen.
bailerina


Lateinlehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.12.2005 13:33:33

Ich hatte auch einen tollen Lateinlehrer, so ne Art Idealbild von einem Lehrer für mich. Er war gerecht, freundlich und auch konsequent und fordernd. Ich hätte nicht gewagt, meine Vokabeln mal nicht zu lernen, wie mein Sohn das jetzt macht. Man konnte immer ertappt werden, denn man wusste nie, wann man dran kam. Mein Lateinlehrer war leider politisch nicht konform mit der Schulleitung meines Gymnasiums, so dass er dann irgendwann an eine andere Schule ging, an der er aber auch Schulleiter wurde (auch ein guter!) Ich habe dann meinen Sohn an dieser Schule angemeldet......leider ist mein Ex-Lateinlehrer jetzt in den Ruhestand gegangen (und hat mir dann noch das Du angeboten.....)
Liebe Grüße, Clausine


Freue michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.01.2006 15:59:38 geändert: 04.01.2006 15:59:50

über Eure Beiträge.
Gibt es noch mehr????


Den besten Lehrer ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.01.2006 17:06:54

aller möglichen Grundschulen hatte ich, nämlich Rolf Krenzer. Ihn kennen hier sicherlich viele aus den Lesebüchern, Religionsbüchern, Liederbüchern usw.
Ich hatte ihn als Junglehrer im 3. und 4. Schuljahr und ihm verdanke ich mit absoluter Sicherheit, dass ich heute Lehrerin bin - ich hoffe, ähnlich gut wie er für mich war.
Wir stehen noch heute in Kontakt und ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Glück hatte und habe!
veneziaa


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs