transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 484 Mitglieder online 06.12.2016 15:23:36
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Die 4. Klasse - Knock out-System der Lehrerin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Die 4. Klasse - Knock out-System der Lehrerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flugzeugflieg Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 16:31:41

Hallo Leute,
ich persönlich bin keine Lehrerin, nur die Mutter einer
Tochter, die sich in der 4. Klasse befindet. Was dieses
Jahr so abgeht ist der Hammer.
Ehrlichgesagt hat man den Eindruck, daß die Lehrer in
den Jahren vorher alles recht locker gesehen haben und
einem immerwieder Mut gemacht haben. Aber schon am
Anfang der vierten Klasse hat sich das Blatt
schlagartig gewendet. Die Notenschlüssel in den Proben
sind total streng, die Kinder werden -so habe ich den
Eindruck- mutwillig in den Arbeiten hinters Licht
geführt, es werden Fallen gestellt, in die auch
wirklich jedesmal getappt wird. Fast jede Note von den
3 Hauptfächern (Dt., Mathe, HSU) ist um eine Zahl
schlechter geworden und somit können wir nun eine
weiterführende Schule vergessen. Eine Aufnahmeprüfung
möchte ich auch nicht machen lassen, weil da recht viel
Stoff, der abgefragt wird, bei uns noch gar nicht
durchgenommen wurde. Soll ich nun Nachhilfe und Fit for
School zahlen, weil unsere Lehrer nicht in der Lage
sind, sich an Lehrpläne zu halten? Soll ich mein Kind
noch zusätzlich mit Lehrstoff zumüllen? Soll ich einem
9jährigen Mädchen aber auch wirklich jeden Nachmittag
und jedes Wochenende vermiesen? Ist lernen wirklich
alles? Oder ist es nicht einfach so, daß die Pädagogen
bewußt Unterrichtsstoff weglassen um möglichst viele
Kinder auf der Hauptschule zu behalten. Also ich bin
soetwas von enttäuscht von der Art und Weise wie man in
diesem Alter mit Kindern umgeht, die doch angeblich ein
Recht auf Bildung haben. Scheinbar bleibt soetwas alles
an den Erziehungsberechtigten hängen.
Wenn jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, der kann
sich gerne auf diesem Wege melden oder seinen Kommentar
abgeben. Flugzeugflieg


Keine verantwortungsbewusste Grundschullehrkraftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 17:18:10 geändert: 22.01.2006 17:19:21

will Kinder an der Hauptschule halten. Allerdings zwingt meines Erachtens das System des Übertritts zum sehr genauen Hinschauen und die immer mehr voranschreitende Verrechtlichung des Schulsystems zu sehr genauem Arbeiten bei den Leistungskontrollen. Wer von "mit Lernstoff zumüllen" spricht und gleichzeitig eine bessere Einhaltung der Lehrpläne fordert, widerspricht sich selbst.
Statt eine einzelne Grundschullehrkraft anzugreifen, wäre es sinnvoller sich engagiert für eine Änderung des vermeintlich so erfolgreichen Systems in Bayern einzusetzen, das 10jährige Kinder mit in etwa gleicher Intelligenz nach Kommastellen (2,0 oder 2,3) drei verschiedenen Schultypen zuweist.
elefant1


ditoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ittak Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 17:23:24

Hatte den Beitrag gerade gelesen. Und bevor ich antworten konnte, hat "elefant" das schon getan.
Kann mich dem nur anschließen.


nachträglichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 17:31:25

lässt sich ein schulsystem nicht ändern.
wenn das kind intelligent ist und imstande, selbstständig zu lernen (sowas kann man auch außerhalb der schule außerordentlich gut, wenn man aufgeschlossen ist und neugierig und fleißig),
dann hat es ganz sicher die möglichkeit nach der 5. oder 6. klasse zu wechseln oder nach einer abgeschlossenen schullaufbahn eine nächste "aufzusetzen".
lehrer "machen" nicht dass kinder lernen. das tun kinder selber. wenn in der schule nicht genug lerngelegenheiten zur verfügung stehen, lassen die sich auch anderwärts finden.
nur würde ich nicht von "zumüllen" reden wollen.


Ich bin Lehrerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 17:46:56

in einer 4. Klasse, kenne die Kollegin, von der du sprichst, natürlich nicht und kann somit die Situation auch nicht beurteilen. Allerdings weiß ich, dass sich die Kinder und Eltern in diesem Schuljahr immer in einer totalen Stresssituation befinden, weil eben dieser vorgegebene Notenschnitt von 2,33 erzielt werden muss, damit die Kinder auf die weiterführenden Schulen gehen können.
Dass die Lehrerin die Schüler bewusst reinlegen will, kann ich mir nicht vorstellen. Weder indem sie Stoff absichtlich weglässt (übrigens ist es bis zum Probeunterricht noch ein ganzes Stück hin), noch indem sie Fallen bei den Probearbeiten einbaut. Jede Probearbeit muss nach einem bestimmten Schema aufgebaut werden und zwar müssen vier Andorderungsstufen von einfacher Reproduktion bis hin zu problemlösendem Denken erfüllt werden. Diese letzte Stufe sehen viel Eltern dann als: "Das haben die Kinder doch nie gelernt" an. Wenn die Kinder alle Aufgaben der Reproduktion und Reorganisation des Stoffes (Stufe 1+2) perfekt bearbeiten, bekommens sie die Note 3. Wir haben bei uns an der Schule auch einen Notenschlüssel, an den wir uns halten müssen.

Versuche doch mit der Lehrerin ins Gespräch zu kommen, wie sie deine Tochter einschätzt und was ihr machen könnt, damit die Leistungen besser werden. Und wenn du meinst, dass das Kind in eine weiterführende Schule gehen soll, dann lass es doch den Probeunterricht machen.
Viel Erfolg

wünscht streberin


Vorschriftenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 17:57:39 geändert: 22.01.2006 20:02:13

In Bayern gibt es für die Grundschule Vorschriften für Proben, an die sich der Lehrer halten soll. Die Proben werden überprüft. Es müssen bestimmte prozentuale Anteile der Reproduktion, Reorganisation, des Transfers und des problemlösenden Denkens dabeisein. Z.B.: Hat ein Kind alle Aufgaben der Reproduktion gelöst, erhält es eine vier. Es müssen sogar Aufgaben gestellt werden (Transfer und probelmlösendes Denken= Note 2 bzw.1, wenn alle anderen Aufgaben gelöst worden sind), die im Unterricht so nicht behandelt worden sind, weil weiterführende Schulen so eine Denkweise voraussetzen und auch müssen, dass man dort an der Schule bestehen kann.
Dieses Problem verursachen nicht wir Lehrer, sondern es sind eben die Rahmenbedingungen unseres Schulsystems, an die sich alle halten müssen und auch Eltern müssen eben diese Bedingungen akzeptieren oder sich für ein anderes Schulsystem einsetzen.
Dafür ist aber die Grundschule die falsche Adresse!

Anmerkung: Ich sehe gerade, Streberin hat zeitgleich mit mir den Beitrag geschrieben; somit gibt es einige Überschneidungen.
Weiterhin schließe ich mich sämtlichen Meinungen, die weiter oben dazu geschrieben worden sind, an.

Grüße: ysnp


leider ist das möglichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: three Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 20:26:02 geändert: 22.01.2006 20:27:18

Glaubt ihr wirklich, dass es nicht gibt, was es eigentlich nicht geben darf?! Dass, die Hauptschulquote an einigen Grundschulen bewusst beeinflusst wird?
Doch, das gibt es! In dem Dorf, in dem ich in Bayern lebte, gab es eine Grund- und Hauptschule. Durch sinkende Schülerzahlen war die Hauptschule von Schließung bedroht. Und, siehe da, die Quote der Realschul- und Gymnasialempfehlungen sank rapide. Hinter vorgehaltener Hand wurde darüber viel spekuliert und manchmal wurde dies sogar mehr oder weniger direkt zugegeben.


@ threeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 20:31:46 geändert: 22.01.2006 20:37:37

Ich kann nur sagen, dass ich so etwas zum erstem Mal höre und schulintern noch nie so etwas mitbekommen habe. Allerdings unterrichte ich an einer alleinigen Grundschule.


@threeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: streberin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 22:03:59

So etwas wäre bei uns nicht möglich. Ich habe so etwas auch noch nie gehört und kann es mir auch wirklich nicht vorstellen.


glaube auch an steuerungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.01.2006 22:26:46

Unser Großer ging mit 16 Mitschülern aus der gleichen Klasse auf das GYM, gab es in dieser Größenordnung noch nicht.
Gab Gemunkel unter den Lehrkräften, ob die das denn auch alle schaffen würden? ob das nicht zu viele wären?
(Bis jetzt sind noch alle oben)

Jahr drauf gingen nur 18 aus der ganzen Jahrgangsstufe.
Jahr darauf 12 aus der Jahrgangsstufe.

Die ERS, direkt neben unserer GS, hatte Probleme die Klassenstärke zu erreichen, die Realschulklassen. Die Privatschulen im Umkreis verzeichnen vermehrte Anmeldungen.

Ein Schuft wer Schlechtes dabei denkt!

Das Empfehlungen nicht aus Gefälligkeit vergeben werden, und dass sich Gedanken über die Kinder gemacht werden sollten - und werden - ist wohl nicht noch erwähnenswert. Aberes war die letzten beiden Jahre sehr offensichtlich.

Nun zu flugzeugflieg:
Möchte deine Tochter auf eine weiterführende Schule?
Weiss sie um den zu erbringenden Notendurchschnitt?
Kann sie sich selbst einschätzen?

Mein Rat wäre auch mit der Lehrerin zu sprechen, ist vielleicht schon etwas spät, weil die Zeugniskonferenzen schon waren in denen die Empfehlungen ausgesprochen werden.

Nachhilfe für die Aufnahme auf das Gym würde ich eher nicht geben. Du kannst mit deiner Tochter üben und auch ABs machen, sie unterstützen.
Das Gym ist "knüppelhart". Lass sie nicht schon mit Nachhilfe dorthin, spätestens in der 7. haben sie sie sowieso, weil der Stoff so umfangreich ist oder sie einen Lehrer haben der einfach göttlich erklärt, ständig krank oder besser einen anderen Beruf ergriffen hätte.
(Ja, hier spricht die Stimme der Erfahrung.)

Also, sprich mal mit der Lehrerin.
Und erkundige dich über SÄMTLICHE weiterführende Schulen im Umkreis. Bei uns gibt es eine ERS unter kirchlicher Trägerschaft, deren Anforderungen gaaaanz naaaahe an Gym-Niveau heranreichen, ist auch allegemin bekannt.

Ich wünsch dir starke Nerven und viel Kraft - auch für deine Tochter.

grüße
keinelehrerin


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs