transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 601 Mitglieder online 06.12.2016 19:22:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler motivieren zur Beteiligung bei Unterrichtsgesprächen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Schüler motivieren zur Beteiligung bei Unterrichtsgesprächenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: paletti Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.07.2003 21:21:56

Hey,

ich habe das zwar bisher auf mangelhafte Fragetechnik zurückgeführt. Manche Schüler bleiben bzw. werden beim Unterrichtsgespräch still. Welche Ursachen kann das noch haben? Wie motiviert man Schüler zur Beteiligung am Unterrichtsgespräch?

Gruß
paletti


Provokationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.08.2003 00:27:16

Ich habe Gruppen mit provokativen Thesen hinterm Ofen hervorgeholt und am besten klappte es, wenn ich mich immer weiter rausgehalten habe.

Beispiel: Kl.9 Phy Thema: Kräfte beim Autofahren

Ich: Wer von euch hält Anschnallen bei einer Autofahrt mit 30km/h für unsinnig?
Schüler melden sich
Ich: Würdet ihr auch vom Schulhaus springen?
S: natürlich nicht! Müsste mal ja bekloppt sein! etc.
Ich: nicht anschnallen oder springen ist doch kommt doch auf`s selbe raus.

und schon war die schönste Diskussion im Gange

Muss allerdings auch sagen, dass es nicht bei jeder Gruppe klappt.
EIn Geheimrezept gibt es wohl nicht!


Viele Ursachen ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mali Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.08.2003 12:54:28

gibt es immer, warum sich Schüler/innen bei Unterrichtsgesprächen zurückhalten. Ich habe schon öfter die Erfahrung gemacht, dass einige sich einfach nicht trauen. Hilfreich kann es sein, wenn du einen ersten Einstieg über Kleingruppen machst, in denen eher schüchterne Schüler/innen sich ganz anders beteiligen. Danach könnte man zum Klassengespräch kommen. Aber du wirst nie erreichen, dass alle aktiv mitmachen.
Gruß mali


ein, zwei Gedankenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kerne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.08.2003 23:30:47

... ist es denn wünschenswert, dass alle am Gespräch teilnehmen bei 30 Schülern in der Klasse?

... was ist denn "teilnehmen", mitreden oder mitdenken oder gar beides?



noch drei Gedankenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2003 09:48:07

....wenn die Schüler etwas sagen wollen, werden sie es auch sagen. In diesem Sinne ist Provokation ein Mittel, Selbstsicherheit als Fehlen von Angst vor Fehlern und Transparenz der Aufgabenstellung ein anderes.
...als nächstes kommt die Begeisterung, die man selbst in die Klasse hineintragen kann (bleibt manchmal aber wirkungslos) oder die durch den Geist in der Klasse entsteht. Dafür braucht man aber meist längere Zeit, weil man ihn mühselig schaffen muss. Als Referendar hat man diese Zeit meistens nicht.Deshalb ist es gut, wenn mann eine Klasse aussucht, in der dieser Geist schon vorhanden ist. Aber Vorsicht: Man muss die Art der Unterrichtsorganisation und Schülerbehandlung
meist vom Fachlehrer übernehmen. Jedes Abweichen bedeutet Unsicherheit für die Schüler.
...wie wäre es, wenn du einfach mal die Schüler fragst?
Liebe Grüße
kfmaas


Manche wirst du nie motivieren!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.09.2003 23:39:48

Meine Bekannten und Kollegen lachen immer, wenn ich erzähle, dass ich in meiner Schulzeit immer zu den Schüchteren gezählt habe, die sich praktisch nie meldeten. Denn privat bin ich eher eine "Quasseltante" - aber nur, wenn ich Leute gut kenne. Ich bin am Unterricht schon interessiert gewesen, aber gemeldet hab ich mich praktisch nie, hätte ja was falsch sagen können! *graus* Meine Meinung hab ich nur in "Kleinstgrüppchen" gesagt. Und jetzt bin ich Lehrerin und "labere" meine Schüler voll.
Ich denke, man muss die Schüler genau beobachten und vor allem genau unterscheiden, wer im Unterricht bei der Sache ist ( und sich nur nicht traut) und wer nicht bei der Sache ist. Manche Schüler sind einfach ruhiger, und das sollte man auch akzeptieren!
Horrorvision: Stell dir vor, alle Schüler in deiner Klasse wären "Quasseltanten"!!



Re: Noch drei Gedankenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: paletti Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2003 10:12:08

Lieber KFMaas,

ich habe genau das Gleiche beobachtet. Auch neige ich dazu, schüchterne Schüler erstmal in Ruhe zu lassen. Leider gefällt das meinen Ausbildern an der Schule nicht...
Meine Anschlussfrage: Ich möchte den Vorschlag aufgreifen und die Schüler direkt befragen. Nur: Wie mache ich das am geschicktesten? Direkte Diskussion oder Fragebogen oder...?

Freundliche Grüße
paletti


Hinweise 2,3,..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.10.2003 14:30:32 geändert: 18.10.2003 14:42:53

also für das Feedback gibt es natürlich einige Regeln, die man beachten muss. Vielleicht machst du dich zuerst einmal darüber kundig.
z.B. bei
http://www.lsg.musin.de/supportweb/Methodentraining/feedback.htm

Dann gibt es verschiedene Formen des Feedback:
a) als Metaphase - eine Phase im Anschluss an den normalen Unterricht, in der das Vorgehen, die Methode und die Lernschwierigkeiten bzw. Lernhilfen unter die Lupe genommen werden.

b)Feedback am Ende einer Unterrichtsreihe
(was war hilfreich - was habe ich gelernt - was kann ich noch nicht - wo hatte ich Schwierigkeiten - was will ich wieder machen - was möchte ich so nicht wieder machen, weil...)

Es gibt die Möglichkeit dies im Klassengespräch durchzuführen (nur dann empfehlenswert, wenn das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern vertaruensvoll und die Methode eintrainiert ist) oder per Punktabfrage (relativ gelenkt und schnell) oder Fragen auf einem Zettel (mit Namen oder anonym) beantworten (muss erst ausgewertet werden, ergibt aber den besten Überblick)

Einen ausführlichen Fragebogen am Ende eines Projekts bei einer eintrainierten Klasse findest du unter

http://home.t-online.de/home/kfmaas/bsefback.html

Lass dich von der Vielfalt der Gesichtspunkte anregen und suche dir den oder die heraus, die dich und die Schüler weiterbringen. Vermeide die Frage: Hat euch der Unterricht gefallen. Dies ist vergleichbar der Kasperl-frage: Seid ihr alle da?
Liebe Grüße
kfmaas




Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs