transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 80 Mitglieder online 03.12.2016 23:16:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "ADHS und hoher IQ"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
ADHS und hoher IQneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra_a Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2006 20:55:06

Hifeeeee!!!

Habe grade eine 2. Klasse mit bummelig 30! Kindern als nunmehr 3. Klassenlehrerin bekommen. Dankeschön, liebe Schulleitung! Habe dort mehrere sehr verhaltensauffällige Schüler drin, aber das größte Problem ist der Umgang mit einem Schüler, der zum einen ADHS hat und zum anderen auch noch einen sehr hohen IQ. Er lebt zum Teil völlig in seiner eigenen Welt, verweigert oftmals komplett die Mitarbeit und verbringt ganze Stunden unter dem Tisch. Wer hat einen ähnlichen "Fall" in seiner Klasse? Möchte dem Kind gerne helfen, weiß aber nicht so recht wie. Meine Vorgängerin hat wohl jeden Tag gut 2 Stunden mit ihm zusätzlich in der Schule verbracht und dann das mit ihm nachgeholt, was er im Unterricht nicht erarbeitet hat. Aber das kann doch wohl nicht die Lösung sein. Seine Mama ist auch schon völlig verzweifelt.

Lasst mich nicht allein!



hier scheintneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elgefe Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.02.2006 22:25:26

mir zunächst die Hinzuziehung des Schulpsychologen von Nöten.
Hast du daran schon gedacht?
Sie können im Unterricht hospitieren und Empfehlungen aussprechen.
Hol dir diese Unterstützung unbedingt!
Sie entlastet dich und auch die Eltern!
Und vor allem das Kind!
elgefe


Stimmt ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra_a Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 13:24:55

... darauf hätte ich auch schon selbst kommen können. Habe es aber vorerst mit eigenen Mitteln probiert. Werde mir morgen aber gleich die Nummer besorgen und dort anrufen. Vielleicht kann er (oder sie) mir ja auch schon telefonisch den einen oder anderen Rat geben. Danke erst mal. Hoffentlich ist dann Hilfe unterwegs.


also,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 13:54:35

seit ca. 3 Wochen habe ich auch ein "solches" Kind. (Umzug)Der Junge ist schon im KiGa auffällig gewesen und hat wirklich sein Päckchen zu tragen (Akte), war ein halbes Jahr in der Erziehungskooperative (Kleinstgruppen/ Einzelbetreuung, Sozialarbeiter, Psychologen und und und. Er bekommt jetzt Medikinet(? etwas ähnliches wie Ritalin) und wurde in eine normale (meine)Klasse gesteckt. Nicht etwa, weil irgendetwas geholfen hätte, oder eine günstige Prognose gestellt werden konnte, oder eine andere Form der Unterstützung möglich ist, sondern aussschließlich weil die "Förderdauer" vorbei ist.
Ich mag gar nicht daran denken, was meine "Vorgänger" an Zeit in den Papierkrieg investiert haben (statt etwas für das Kind zu tun)


Auf keinen Fallneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 13:57:11

würde ich mit diesem Schüler zwei Stunden nacharbeiten!!! Bin gerade in der gleichen Situation, 3. Klassenlehrerin einer 3. Klasse, allerdings mit 23 Kindern. Ein Schüler, auch einer der intelligentesten, ist ein ADS-Kind. Ich habe mich gleich in der ersten Woche mit der Mutter getroffen und ein Rückmeldungssystem begonnen (hatte aber Glück, dass das schon vorher mal so gelaufen ist). Der Schüler bekommt jeden Tag in ein spezielles Heft von jeder unterrichtenden Lehrerin ein Gesicht gemalt, je nach Verhalten ein lachendes, eins mit geradem Mund oder ein weinendes. Die Mutter kontrolliert das Heft täglich und hat mit dem Schüler Konsequenzen abgesprochen, die sie auch einhält. Ich muss sagen, das Verhalten bessert sich zunehmend und der Schüler KOMMT erst einmal dazu, seine Leistung zu zeigen. Wenn ich an die ersten Tage ohne diese Rückmeldungen denke, das war der Horror, für alle Beteiligten. Ich brauche teilweise nur anzudeuten, dass das Gesicht nicht so gut ausfällt....Ich muss dazu sagen, dass ich selber einen ADS-Sohn habe, bei dem das ähnlich gut funktioniert hat...solange die Lehrer das Rückmeldesystem einhalten. Das ist allerdings nicht die Regel, schon gar nicht mehr am Gymnasium. Meinem Sohn, und ehrlich gesagt, wem nicht, tut es gut, eine Rückmeldung zu bekommen, und dann schon gerne eine positive....Clausine


Weiterer Fallneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 14:10:09 geändert: 26.02.2006 14:10:50

Ich habe auch so einen harten Fall in der 3. Klasse. Zusätzlich ist das Kind noch derartig daneben, dass es sich in seiner Wortwahl immer auf eine Stufe mit dem Erwachsenen stellt.
Ihr könnt euch mein Dilemma sicher vorstellen.
Ich habe auch eine Rückmeldekarte, eine sogenannte Sonnenscheinkarte, spreche einmal in der Woche mit der Mutter und habe die mobile Erziehungshilfe eingeschaltet. Da dies jahrelang in die falsche Richtung auch von zu Hause her gelaufen ist, ist es ein sehr langer Lernprozess für Mutter und Kind. Leider kann und will aus verschiedenen Gründen die Mutter keinen Psychologen einschalten (hatte es schon einmal, doch der sah keinen großen Handlungsbedarf). Ich gebe nicht auf, doch es wird, glaube ich, sehr lange dauern, bis das Kind etwas mehr "soziale Kompetenz" gelernt hat.


Kommentar zu clausineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kunkelinchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 14:57:03

Leider funktioniert das mit dem Rückmeldesystem nur so gut, wie die Eltern konsequent reinschauen.
Hatte auch schon zwei Mal extreme ADHS-Kinder in der Klasse (von den ADS-Kindern merkt man im Unterricht ja keine allgemeinen Störungen, aber auch die brauchen Hilfe!). Leider hat bei den Eltern die Rückmeldung in beiden Fällen nach intensiven Gesprächen nur wenige Tage angehalten.
Schon in der zweiten Woche war kein Gegenzeichnen der Eltern mehr vorhanden. Wieder Telefonate, wieder einige Tage Rückmeldung, usw.
Was dann? Auch der Rest der Klasse leidet unter dem Verhalten!


Dieses System ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra_a Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 19:14:25 geändert: 26.02.2006 19:38:26

... kenne ich. In meiner letzten Klasse hatte ich auch so einen Schüler und da lief die Sache mit dem Smileyheft auch prima. Die Mutter meines jetzigen Schülers hat das auch schon ausprobiert, aber bei ihm nützt es nichts. Er ist auch null empfänglich für Sanktionen, wie sie mir erzählte.


Raumsituationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pmu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 19:37:58

Auch wir sind mit einem Jungen und dessen ADHS-Problems "gesegnet".

Dieses Jahr haben wir aber noch das Glück von 2 Räumen pro Klasse, was im nächsten Schuljahr durch eine Fusion mit einer 2. Grundschule leider wegfällt. Dann haben wir stolze 300 statt 100 Kinder.

Von unseren derzeit 23 Kindern in der 2. Klasse sind ganze 9 mit diversen Auffälligkeiten bei Psychologen in Behandlung und wir immer mit denen in Kontakt.
Bei unserem ADHS-Jungen nutzen wir manchmal den 2. Raum. Wir fragen ihn, ob er gern allein arbeiten möchte, und oft nutzt er diese Gelegenheit auch. Es ist zwar nicht immer alles hinterher 100% richtig, doch das ist ja dann nebensächlich. Er hat sich mit den Themen beschäftigt und fiel durch keine weiteren Störungen negativ auf. Es ist nicht immer die Lösung, aber ein Weg für beide Seiten.

Wünsche dir viel Kraft und Erfolg pmu


Arbeiten im Gruppenraumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandra_a Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2006 19:43:58

Auch das habe ich bereits erfolglos versucht. Ich habe auch einen Gruppenraum, in dem ich hin und wieder Schüler arbeiten lasse. Aber mein Schüler sieht es ja gar nicht ein, dass er arbeiten soll. Außerdem muss ich da immer höllisch aufpassen, da er auch gerne mal stiften geht. Und da ich ja noch 29 weitere Kinder in der Klasse habe, kann ich mich ja auch nicht die ganze Zeit neben ihn hocken.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs