transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 11.12.2016 01:18:18
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kindergeld ist selbstverständlich"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Kindergeld ist selbstverständlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 09:14:24

In der ganzen Diskussion um mehr Förderung für Kinder und Familien mit Kindern stößt mir auf, dass das Kindergeld eine selbstverständliche Leistung des Staates an jedes Kind ist, ganz gleich, wieviel die Eltern verdienen. Klar finde ich den Anreiz gut, dass Kinderkriegen unterstützt und belohnt wird (jedenfalls ein bisschen), aber eigentlich müßte man doch als Berechtigung für diese Unterstützung auch was tun, sich nämlich vernünftig um Kinder kümmern.
Aber eigentlich wollte ich was anderes zur Diskussion stellen: Wäre das ein völlig abwegiger Gedanke, die Eltern aussuchen zu lassen, ob sie Kindergeld haben wollen oder die Möglichkeit, Kinderbetreuungskosten von der Steuer abzusetzen? Dann müßten die Eltern zumindest einmal selbst tätig werden, die Kindergeld haben wollen.


an sichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 09:48:22 geändert: 26.03.2006 09:56:31

ist die idee ja nicht schlecht...

denkst du allerdings, alle eltern schaffen den bürokratischen hürdenlauf zum geld?
wird bei deiner idee nicht impliziert, dass alle mütter arbeiten?

wie ist das, wenn mama zu hause oder tagesmutter mit eigenen kindern ...?
hier gibts keine belege für ausgegebenes geld (die sicher einzureichen wären).

hier ist ö gibt es etwa einige male im frühjahr den aufruf des finanzministers, den (zustehenden!!) jahresausgleich (der so gut wie immer geld bringt - und einmal nicht dem finanzminister!)einzubringen.
warum die leute das kaum machen?
es kennen sich grade damit befasste (im personalbüro in betrieben) und fachleute aus.
sich jedes mal einen steuerberater (dessen beratung sogar absetzbar ist - also weiß der staat um die bürokratie!) zu nehmen ist einfach für die meisten nicht möglich.

den bürokratischen aufwand lasse ich jetzt außer acht - er würde das geld schmälern, die zeit verlängern und und und...


Es gibt meiner Meinung nach mindestensneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 12:41:41

zwei Gründe dafür, dass Kindergekd eine "selbstverständliche" Leistung ist und meiner Meinung nach auch bleiben sollte: erstens sind nicht alle Eltern in der Lage bürokratische Hürden zu nehmen und das hat nichts damit zu tun, ob sie gute Eltern sind! Zweitens nimmt der Staat jedem mit (noch größerer) Selbstverständlichkeit Steuern, Rentenversicherung und Pflegeversicherung ab.
Außerdem ist das Kindergeld doch nur ein "Tropfen" auf den heißen Stein, wenn man die Kosten dagegenhält. Desweitern gibt es ein rechtsgültiges Urteil des Verfassungsferichtes, nachdem alle! Kosten für Kinder steuerfrei sein sollen (das wird aus kostengründen aber nicht eingehalten.)
Und wenn ich so meine Familie betrachte: unsere drei Kinder werden doch unter Umständen doppelt und dreifach bestraft: sie werden aufgrund der geringen Geburtenrate mehr Geld ind die Rentenkasse einzahlen müssen, bei immer geringer werdenden Leistungen für sie selbst; höherere Steuerlasten tragen und auch noch die eigenen Eltern unterstützen mit dem Rest ihres Gehaltes.


hab das auch unter dem Gesichtspunkt gesehenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2006 14:33:01

dass die Leute mit wenig Geld eh nix von der Steuer absetzen können, weil sie ja keine zahlen, oder fast keine. Die Leute mit viel Geld brauchen an sich kein Kindergeld, könnten aber mit der Absetzbarkeit auch ein paar Jobs schaffen in der Kinderbetreuung. allerdings was ist mit dem breiten Mittelfeld?
Menschen mit Kindern können momentan gerade bei geringem Einkommen von Riester profitieren, da traut sich aber auch längst nicht jeder dran, dabei gibts echt Geld geschenkt vom Staat.

Mach mir halt so meine Gedanken und bin dankbar über Eure!!!




Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs