transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 605 Mitglieder online 06.12.2016 19:15:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "erwartungen von lehrern an eltern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
woher?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2006 22:27:35 geändert: 30.03.2006 22:28:13

beide zitate fielen im anschluss an eine hospitation in unmittelbarem zeitlichen zusammenhang.

mfg
sopaed


das hast du sehr schönneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2006 22:30:10

und sehr differnziert geschrieben, liebe Palim.
Auch wenn ich nicht an deiner Schulform unterrichte, kann ich doch vieles von dem, was du an Erlebtem und Empfundenem hier erzählst, voll unterschreiben.

bernstein


weitere erklärungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 07:44:16

der selbe kollege benutzt das ritual des (täglichen) anrufs, um die eltern von den verfehlungen ihres sohnes in kenntnis zu setzen und sie daran zu erinnern, dass sie dafür sorge tragen sollen, dass ihr sohn im unterricht gefälligst zu funktionieren habe.

was sagt mensch dazu?

immer noch ratlos.
mfg
sopaed


Kommunikationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 12:44:12

@Palim, du hast mit viel Herzblut von deiner Arbeit berichtet. Viele Eltern und Schüler und Kollegen, denke ich, wissen sehr wohl, was sie an dir haben. Danke für deine Arbeit! hier von mir stellvertretend für die vielen, die es sich nur denken.
@sopaed: Ist das ein Kollege an deiner Schule, einer Sonderschule?....
Das musst du wohl vor Ort diskutieren, dazu braucht man Einzelheiten. Was sagen denn die Eltern dazu? Gibt es eine unabhängige dritte Person, die helfen könnte?

Es ist diese Ohnmacht auf Eltern- und Lehrerseite, die zu Anfeindungen führt.
Es gibt sowohl unter Lehrern wie unter Eltern echte Pflaumen. Ein einzelner Lehrer, eine einzelne Familie, via ihren Sohn oder Tochter, reicht um das ganze Klima in einer Klasse zu beeinträchtigen bis zu vergiften. Da steht man dann ratlos da. Aber es gibt doch auch so viele engagierte Lehrer und Eltern. Vielleicht stimmt etwas an der Grundsatzhaltung Kommunikation Eltern-Schule nicht, dass dieses Engagement nicht so zum tragen kommt,wie es könnte.
Ich kenne jetzt 2 Grundschulen, da ist für mich "die Welt in Ordnung". Es wird geredet. Man kennt sich. Bei jedem kleinen Anliegen kann man schnell mal eine Notiz austauschen, jede Woche ist da eine reservierte Zeit, da kann man mal vorbeikommen wegen dem und dem, die eine Lehrerin hat ihre Telefonnummer verteilt, es gibt einen Erziehungsberater,den man scheint's problemlos anrufen kann...
Mit der weiterführenden Schule fängt das Dilemma an. Allgemein (!) wird ab der 5. Klasse wenig kontaktet. Die möglichen positiven Beziehungen finden erst gar nicht statt. Eltern und Lehrer kennen sich gar nicht mehr ab der 5.Klasse."Die Eltern" kennen oft nicht mal mehr die Namen der Lehrer. Es müsste erst mal eine gute Gesprächsbasis da sein. Es gibt so gut wie keine positiven Rückmeldungen beidseitig, geredet wird (vielleicht), wenns brennt und stinkt. Die Noten allein übernehmen die (unglückselige) Rolle des Kontakts.
Natürlich bedeutet Sprechzeit Zeit nehmen, Arbeitszeit, Unterrichtszeit, Freizeit. Bei uns ist schon mal ein Elternsprechtag ausgefallen, um die Arbeitszeit der Lehrer zu verkürzen.
Schule müsste für Sprechzeit eher mehr Raum bieten und von Eltern sogar als Interesse fordern. Ist das Interesse von Eltern überhaupt erwünscht? Wie wäre es, wenn jeder Lehrer einmal im Jahr eine für Eltern öffentliche Stunde halten könnte, wenn er will? Wenn Eltern mehr für Mitarbeit an Projektarbeit erwünscht wären?
Schule müsste "das Leben" mehr in den fachlichen Unterricht einbinden. In Deutsch, Religion, Geschichte Musik, Kunst u.a. passiert das manchmal ganz toll. Warum ist der Lehrplan z.B. beim Mathelehrer so dicht, dass die schönen Exkursionsteile am Ende der Kapitel seit 5 Jahren nicht stattfinden, nie über den "Sinn" von Mathe diskutiert werden kann, ein persönlicher Bezug zu einem Fach nicht gesucht wird? Dank GFS gibts jetzt auch Referate in Mathe. Da passiert endlich was.
Da sehe ich die Parallele von Erziehung und Lernen: es muss erst mal eine Beziehung da sein.Eltern wissen oft so wenig von ihren Kindern, Kinder erzählen nichts aus der Schule, Eltern wissen nichts von den Lehrern, außer einzelnen "Schandtaten", und umgekehrt, und jetzt dreh ich mich wieder im Kreis...
Es wird zu wenig miteinander geredet. Aber das brauch ich ja den 4tlern nicht sagen, die reden ja.
Hab ich jetzt als Mutter oder als Lehrerin geschrieben? Ich seh mich als Vertreterin der Kinder. Die sind da nämlich dazwischen.


wie in vielen foren...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 12:54:22 geändert: 31.03.2006 12:56:56

sehe ich auch hier das problem der verallgemeinerung, der pauschalisierung, gegen die ich mich vehement zur wehr setze: es gibt nicht DIE eltern/schüler/lehrer/situation, sondern es gibt viele einzelne situationen, individuen und das macht es auch sehr schwierig, hier in foren-form über solche dinge zu sprechen, denn dann wird es immer verallgemeinernd.

miro
... was nicht heißen soll, dass diese themen nicht angesprochen werden sollen. aber es muss eben sehr darauf geachtet werden, dass sich nicht gleich wieder eine gruppe angegriffen wird.


@neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 14:03:36 geändert: 31.03.2006 14:04:04

kla1234:
es handelt sich nicht um einen direkten kollegen. ich bin zur kommunikation als berater hinzugezogen worden.

miro:
in deiner vehementen gegenwehr darfst du nicht vergessen, beiträge differenziert wahrzunehmen.
oder
erkläre mir doch bitte, wo in der schilderung dieses konkreten einzelfalles eine pauschalisierung liegt.

in diesem sinne
noch ratloser
mfg
sopaed


Neue Menschen - neue Situationenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 16:29:19

Wie ihr wisst, bin ich keine Lehrerin.

Aus meiner Sicht als Mutter kann ich vieles, was bisher hier geschrieben wurde unterstreichen.

Der Super-Kontakt aus der Grundschule kann nur unter schwersten Bedingungen auf´s Gym gerettet werden.
Man fühlt sich als "Bittsteller", "Juppefaller" kurz unangenehmer Zeit-Stehler.
Selbstversätndlich sind die Lehrpläne gestrafft bis zum geht nicht mehr.
Hatte aber auch vor mehr als drei Wochen ein Super-Gegenbeispiel mit dem KL und dem Englisch-Lehrer unseres Ältesten. Die konnte ich am späten Nachmittag zu Hause privat anrufen, weil eine wichtige Entscheidung anlag in der ich ihre Sicht der Dinge abgefragt haben wollte.

Bei unserer Tochter fällt mir auf, dass die Lehrer, die schon länger im Dienst sind, resigniert haben. Sätze Wie "Das haben wir immer so gemacht.", "Da hat sich seit ...... nichts mehr geändert.", "Die Eltern erreicht man nicht." und viele negative Beispiele mehr hört man. Und wenn man dann mit neuen Ideen und Vorschlägen kommt, wird man zunächst ausgebremst. Das tut schon weh! Immerhin hat man sich ja auch etwas bei seinen Überlegungen gedacht, man hat Zeit und "Gehirnschmalz" investiert, man möchte das Beste für die eigenen Kinder und natürlich auch für die Klassengemeinschaft und wenn das ganze dann noch positive Früchte für das Zusammenleben mehrerer Klassen bringt umso besser.
Ich musste lernen, dass es Eltern gibt, die meinen Enthusiasmus keinesfalls teilen, denen das zuviel ist, die auch nicht die Kraft - aus welchen Gründen auch immer - haben, da mit zu halten.
Da schluckt man mal! Wie viel mehr muss der Lehrer / die Lehrerin schlucken, wenn sie mit ihren Ideen auf 20 taube Ohren stößt und das viele Jahre hintereinander.
Viel Resignation, viel Enttäuschung, viel Schmerz kommt aus einigen Äußerungen.

Trotzdem habe ich für mich jetzt den Weg gefunden, dass ich auf meinem eingeschlagenen Weg weitergehen will, jede mir mögliche Unterstützung anbieten werde, Ideen vortrage (auch wenn ein Aufseufzen kommt) und vielleicht dazu beitrage, die Eltern-Minus-Waagschale etwas ins Gleichgewicht zu bringen.

Desgleichen erwarte ich aber auch von den Lehrpersonen, dass sich nicht von vorne herein alle Eltern als bequem, unbelehrbar oder lästig einstufen, sondern sich jedem neuen Menschen gegenüber auch neu einstellen und empathisch und sympathisch reagieren.

(Ich kann ja auch nicht dem Fünften, der mein Büro betritt, ein "Was woll´n Se?" entgegengrummeln, nur weil die vier vor ihm leider keine Eltern hatten, die ihm beibrachten beim Betreten eines Raumes zu grüßen.)

Zwei Menschen - Zwei Vorgeschichten - ein gemeinsamer fruchtbarer Weg zum Wohl des Kindes.


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 18:05:35

Ich würde erst mal keine Partei verurteilen.
Du musst mit dem Kollegen, den Eltern, dem Schüler besprechen, was jeder möchte, was realistisch ist, was überhaupt möglich ist.Dann die gemeinsame Minimalbasis suchen. Wollen überhaupt alle Parteien etwas ändern? Wenn eine Partei nichts ändern will oder kann, was ist für die anderen dann als Reaktion möglich. Mal alles als "denkbar" durchprobieren, konstruktiv sein von allen fordern, aber mal alles als "denkbar" aussprechen.
Sorry, du brauchst jemand der die konkreten Hintergründe kennt. Oder eine ausgebildete Fachkraft für Gesprächsführung.


@ keinelehrerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binimaja Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.03.2006 20:47:09

Als Lehrer sollte man sich so engagierte Eltern wie Dich wünschen - und es gibt sie ja auch, wenngleich auch leider manchmal dünn gesät.
Bei uns gibt es im übrigen zweimal im Jahr Elternsprechtage, besser Elternsprechnachmittage, wo sowohl Klassen-, als auch Fachlehrer nach vorheriger Terminabstimmung zum Gespräch zur Verfügung stehen. Diese Möglichkeit wird mit zunehmenden Alter der Schüler immer weniger von den Eltern genutzt. Also während der Klassenlehrer der 5. meist mit allen Eltern redet, muss z.T. der Lehrer der 10. Eltern noch namentlich einladen, damit überhaupt jemand kommt. Haben da die Eltern schon aufgegeben?
Die Eltern meiner Klasse hatten im übrigen alle meine Telefonnummer, um in dringenden Fällen anrufen zu können. Um auf das Erziehungsproblem zurückzukommen - wenn ich die Eltern im Gespräch kennengelernt hatte, habe ich manchmal im Stillen bei den Kindern Abbitte geleistet - sie konnten das richtige Verhalten zu Hause gar nicht gelernt haben, da müssen wir dann eigentlich erstmal die Eltern erziehen, oder?
binmaja


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs