transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 03.12.2016 01:35:42
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Konsequenzen für Schimpfwörter"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Konsequenzen für Schimpfwörterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fjaell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 17:22:44

Hallo!

In meiner neu übernommenen 3. Klasse ist ein Schüler, der ein recht schwieriges Verhalten an den Tag legt. Er lässt sich leicht ablenken, mischt sich in alles ein und reagiert sehr schnell agressiv. Vor den Osterferein fand ein GEspräch mit meiner Schulleiterin und den Eltern statt, in dem als eine Maßnahme für die nächsten Wochen geplant wurde, Schimpfwörter für alle zu verbieten. Sollte zwar eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber nicht. Betreffender Schüler ist übergewichtig und wird deshalb schon mal "Fettie" oder ähnlich gerufen. Um dieses Verbot wirkungsvoll durchzusetzen, sind meiner Meinung nach klare Konsequenzen sehr wichtig. Und da fehlen mit momentan die Ideen. Stumpfes Abschreiben der Klassenregeln o.ä. ist wenig effektiv, Müllsammeln in der Pause ist keine Strafe, sondern eher Belohnung, das ernsthafte GEspräch zum Thema hält bei einigen genu bis in die nächste Pause vor... Und schon bin ich mit meinem Latein am Ende. Wie kann ich den Gebrauch von Schimpfwörtern möglichst effektiv ahnden?
Vielen Dank für eure Ideen!
fjaell


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silkeog Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 17:45:37 geändert: 23.04.2006 17:49:17

mmh - schwierig, da sie es "bei erfolg" dann zwar nicht mehr
vor dir benützen, doch eben noch hinter deinem rücken... und da
dann richtig.

um es im unterricht nicht mehr ertragen zu müssen, habe ich
immer
, das heißt bei jeder noch so kleinen unpassenden
bemerkung, äußerung, bei jedem kommentar, den unterricht für
kurze zeit unterbrochen - je nach ausdruck oder was auch
immer, denjenigen mehr oder weniger streng zurechtgewiesen.
meine klasse war innerhalb der gruppe unmöglich im umgang
miteinander, so dass ich es schon gar nicht mehr ertragen
konnte und die dauernden hänseleien einfach nicht mehr hören
konnte. wir sind eine ganztagesschule... eine relativ wirksame
methode war/ist dann, den schüler in der mittagsfreizeit kurz zu
sich bestellen, und erklären, warum weshalb wieso man das
nicht möchte. hier hat auch der schüler, wenn nötig, kurz zeit sich
zu erklären. das alles hat nie lang gedauert, doch derjenige
musste sich zumindest kurz aus seiner freizeit lösen um mit mir
das gespäch zu finden. für die schüler meist sehr
ärgerlich. hat sich auch bis heute nicht geändert, wobei... wie
gesagt: vor mir dran hat sich das alles sehr verbessert, die frage
ist nur, wieviel diese 'kosmetik' bringt(?):
es hat sozial schon geholfen, dass ich diese werte und umgangsregeln
so stark vertrete und natürlich schont es auch meine nerven, doch hin
und wieder merke ich, dass der umgang untereinander immernoch
'hinkt'...

ein allheilmittel gibt es nicht, man muss lediglich seine eigenen werte
stark vertreten und auch deutlich machen, warum es einen so betroffen
macht.

ich bin aber auch gespannt auf weitere ideen...
silke


Wie die Sache ausging, weiß ich leider nicht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 17:52:39

aber eine Kollegin (Kind mit dunkler Hautfarbe/ Schokocrossie oder wie die Dinger auch heißen) gab dem Beleidigten nach jeder erfolgten Beleidigung ein Teil zum Naschen. Bei einem Übergewichtigen Kind wohl eher nicht zu empfehlen.
Was ist denn mit dem Jungen los, dass er sich so auffällig verhält und provoziert? Gibt es da vielleicht Ansatzpunkte?
VG
Chrisch


Im Unterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fjaell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 18:53:26

kommen Schimpfwörter eh so gut wie gar nicht vor, sondern eher in der Pause und drumrum. Eine der Maßnahmen ist es, den entsprechenden Schüler für zwei Wochen in den Pausen in eine andere Gruppe zu integrieren, es sind also immer unvoreingenommene Schüler dabei, die mit ihm direkt keine Probleme haben. So ist dann dafür gesorgt, dass ich "Zeugen" für Streitigkeiten u.ä. habe. Mir geht es jetzt eben in erster Linie darum, entsprechendes Fehlverhalten auch direkt zu ahnden, so dass sie Schüler ganz direkte Konsequenzen spüren. Die "Belohnung" für den beschimpften finde ich an sich eine nette Idee, Süßigkeiten sind aber in dem Fall tatsächlich völlig fehl am Platz. Vielleicht hat ja jemand noch einen Vorschlag...
Der Schüler ist insgesamt auffällig, und die beschriebenen Maßnahmen sind nur ein Teil dessen, was im Moment passiert.
fjaell


"Konsequenzen für Schimpfwörter"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nlzeitung Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 18:53:30

es gibt da noch eine alternative. eckehard von braunmühl hat ein harmoniespiel erfunden, mit dem es nach einiger zeit möglich ist, die aufkommenden gefühle bei beleidigungen zu steuern.
grundsätzlich gilt für mich, eine beleidigung (Schimpfwort) kann erst eine werden, wenn ich sie annehme.
hinter jedem schimpfwort steht eine erwartung, wie der andere reagiert. triff nun dieses erwartete nicht ein, ist das schimpfwort wie ein bumerang, der beleidigende érlebt eine ent-teuschung und ist je nach dem etwas „unglücklicher”.

dieses in seine soziale kompetenz mit auf zunehmen, wobei ich alle menschen in der klasse/schule/... meine, wird durch das harmoniespiel ermöglicht. Aus dem Buch „Liebe ohne Hiebe” – von Annette Böhm und Ekkehard von Braunmühl, auch in kurzform unter http://f27.parsimony.net/forum67195/messages/155.htm

viel spaß beim spielen

schönen gruß
stephan

ps: es ist auch außerhalb der schule zu spielen, besonders in der familie


Bestrafungen/ Zurechtweisungen....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lumminatorin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 18:55:12 geändert: 23.04.2006 18:56:31

sind ja immer ein schwieriges Thema.
Sicher gibt es keine Allheilmittel. Leider.
Für ein Kind meiner Klasse war es jedoch eine anscheinend prägende Erfahrung, eine allzu gewagte Schimpfwortkombination grammatikalisch korrekt (von mir kontrolliert) aufzuschreiben, den Eltern vorzuzeigen und unterschrieben wieder bei mir abzuliefern.
Ich kam auf diese (bestimmt umstrittene)Idee, da sich dieses Kind immer sehr gerne mit seinen Kraftausdrücken vor den anderen profilierte. Also erklärte ich ihm, dass seine Eltern doch ruhig auch daran teilhaben sollten....
Aus seinem Munde habe ich nie wieder ähnliches gehört. Und selbstverständlich habe ich noch am selben Tag ein ausfühliches Gespräch mit den Eltern geführt!


Gemeinsam mit denneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 20:29:04

Schüler (ab Klasse 2) haben wir ein Schimpfwörterheft angelegt, das am Brett in unserem Klassenraum aushängt(natürlich geschlossen). Von vornherein war es allen klar, dass ein Eintrag darin keine Ehre ist.
Mit Datum Name und dem entsprechenden Wort, haben die Kinder die Aufgabezu Hause mit den Eltern das Wort im Wörterbuch nachzuschlagen und zu erklären. Diese Erklärung muss dann natürlich auch sehr sauber eingetragen werden. Zum Schluß der Seite unterschreiben Eltern und Schüler.

Von den Eltern kam auch die Rückmeldung, dass die Erklärung der benutzten Wörter in der Regel nicht gerade einfach ist.



Eine schöne Ideeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 21:42:30

das Schimpfwörterheft.
Wir haben es im Moment (Klasse 1) noch in der Stopp-Regel integriert. "Stopp, hör auf mich zu beschimpfen!" Wer danach weiter macht, hat gegen die Stopp-Regel verstoßen und der andere darf sich etwas wünschen: Harmloseste Konsequenz ist eine Entschuldigung, ansonsten muss ein Entschuldigungsbild (A6)gemalt werden.

Die Zahl der Verstöße gegen die Stopp-Regel ist ganz schnell gesunken.
Die Idee habe ich aus dem AOL-Buch "Bei Stopp ist Schluss", das ich zum Thema Regeln in der Schule lesenswert finde.


In meiner letzten 4. Klasseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cilia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.04.2006 22:12:20

hatte ich ähnliche Probleme. Gemeinsam mit den Kindern habe ich diese Situationen natürlich immer wieder besprochen. Auch die betreffenden Eltern wurden informiert.
Dennoch hörten einige Kinder nicht auf, andere zu ärgern, zu beschimpfen etc.
In einem weiteren Gespräch darüber kamen die Kinder dann auf eine Idee, die gut funktionierte.
Das Kind - was beleidigt hat (hier Kind A) - musste dem betreffenden anderen Kind (Kind B) etwas Gutes tun. Kind A musste sich selber etwas ausdenken, Kind B hat entschieden, ob ihm dieses ausreicht. Am Anfang haben wir dieses auch gemeinsam überlegt, damit die Forderungen nicht zu utopisch wurden.
Kind C (freiwillig - und davon hatte ich genug) hat die Durchführung dann kontrolliert.

An einem Schrank habe ich eine Liste aufgehängt, auf dem stand, wer wem etwas getan hat.
Kind A hat hingeschrieben, was es tun wollte, Kind B schrieb auf, ob alles wieder in Ordnung war und Kind C hat aufgeschrieben, ob Kind A auch das, was es tun wollte, getan hat.

Das hört sich vielleicht kompliziert an, hat aber funktioniert. Vor allem musste ich nur am Anfang etwas mehr lenken, später kümmerten sich die Kinder darum.
Ich habe nur noch eingetragen, welches Kind sich nicht benommen hat und habe immer nach der Pause einmal geschaut, ob die Maßnahmen durchgeführt wurden.

Die Kinder haben sich z.B. solche Maßnahmen ausgedacht:
- eine Pause lang mit dem Kind B spielen
- dem Kind B den Turnbeutel / Tornister einen Tag lang hin und her tragen
- dem Kind B den Kakao / die Hausschuhe holen und wieder wegbringen
- ... die Hausaufgaben aufschreiben
- ... den Stuhl hochstellen
- für das Kind den Dienst erledigen

Liebe Grüße,
cilia


Die Ideen, die ich bisher gelesen habe,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2006 15:30:55

gefallen mir gut. Ich habe in meinen Klassen auch schon die verschiedensten Mittel gegen Schimpfwörter ausprobiert, u. a. haben wir ein Schimpfwörter-ABC aufgeschrieben, in dem "nette" Schimpfwörter gesammelt wurden, so als Alternative zu dem immerwährenden A...loch und H...sohn. Die Kinder waren dabei recht kreativ. Geholfen hat dabei das Bilderbuch "Du hast angefangen....nein, du!".
Die zweite Idee ist so ähnlich wie bei Cilia, es geht um Wiedergutmachung. Das Kind, das beleidigt wurde (bzw sich beleidigt fühlt! wichtiger Hinweis von nlzeitung!!!!), durfte sich etwas von dem "Schimpfer" wünschen. Das konnte ein Bild sein, ein Brief, eine nette Tat oder ein winziges Geschenk.
Das dritte Mittel ist, die beleidigenden Schüler das Schimpfwort aufschreiben zu lassen, zu Hause die Erklärung dafür zu suchen (viele wissen nicht wirklich, was sie da sagen) und das Ganze am nächsten Tag mit der Unterschrift der Eltern wieder mitzubringen. Das hat meist am stärksten gewirkt und oft zu überraschten Reaktionen seitens der Kinder geführt.....
Viel Erfolg und gutes Durchhalten wünscht Clausine
PS.: Das mit dem Reden ist sicherlich immer zu empfehlen......das kann man nie genug tun. Ich versuche gerade meinen Schülern die "Ich-Botschaft" näher zu bringen, um zu verdeutlichen, WIE man seine eigene nicht immer angenehme Meinung angemessen äußern kann.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs