transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 86 Mitglieder online 24.07.2017 16:53:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ref. abbrechen und 2. Ausbildung starten?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Referendariat abbrechenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tingelchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2010 18:21:06

Hallo an alle, die bisher geantwortet haben.

Vielen Dank schon mal für eure aufmunternden Worte!!!
Bis jetzt sage ich mir, dass ich es bis zu den Herbstferien versuche, aber es wird nicht besser.


Zu euren Fragen:

Meine Bedenken habe ich auch schon meinen Mentoren mitgeteilt, die meinen aber beide, dass diese Bedenken völlig normal sind am Anfang.
Mir ist aber mittlerweile einfach echt nur noch alles zu viel. Habe schon einen Elternbrief bekommen und eigentlich klingelt auch jeden Tag das Telefon, weil mal wieder irgendein Elternteil eine Frage zu den Hausaufgaben hat oder sonst irgendetwas zu meckern. Es nervt einfach, sich wegen jedem Schritt und Tritt vor allem und jeden rechtfertigen zu müssen. Das wird sicherlich auch in anderen Jobs so sein, aber ich glaube, dass es da nicht so extrem ist, oder?
Mir macht es (im Gegensatz zu vielen anderen, die bereits in diesem Forum geschrieben haben) nicht so viel Spaß vor der Klasse zu stehen, dagegen habe ich eher "Spaß" daran, Unterricht vorzubereiten und Materialien dafür zu erstellen.

Alternativen habe ich bis jetzt noch keine. Habe ja keine Zeit dazu, mich genauestens zu informieren, da ja der Unterricht weiter vorbereitet, Tests korrigiert und die Eltern weiterhin beruhigt werden müssen, uvm.

Ich bin in Schleswig-Holstein und hier ist es normal, dass man gleich eigenverantwortlichen Unterricht hat.

Das unterrichten an sich hat mir übrigens in meiner Vertretungszeit auch nur zu 70% Spaß gemacht.


ketzerischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2010 20:42:11

sage ich einfach mal: kauf dir nen lottoschein und warte auf den jackpot----
dann kannste dich auf ne einsame insel ohne telefon zurückziehen und unterrichtsmaterial für alle die basteln, die nicht das große los gezogen haben....

skole, der das unterrichten auch meistens nur zu 70% spaß macht, die aber erkannt hat, das bis 100% nicht mehr so viel fehlt, wie bis 0%.....


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alexdr Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.09.2010 15:23:55

Hallo,
es sind noch gut 3 Wochen bis zu meiner Prüfung und im Moment muss ich sagen, habe ich keine Lust mehr.
Ich weiß, ich habe gesagt, ich werde froh sein, dass ich nicht abgebrochen habe. Aber nu habe ich am Freitag meine erste Vornote erhalten und es ist eine 5. Da habe ich in Mathe ein halbes Jahr lang gekämpft und mich angestrengt und mich bemüht und zwei Seminare gestaltet und dann bekomme ich trotzdem ne 5.
Den Termin für meine zweite Vornote (Pädagogik) habe ich auch schon. Klingt aber nicht gut, da mein Seminarleiter allen anderen Referendaren die Beurteilung per Mail zugeschickt hat und mit mir will er sie persönlich besprechen. Das ist n schlechtes Zeichen.
Ich freue mich schon auf Nov. Da bin ich erstens fertig und zweitens habe ich für ein Jahr ein Job im Ausland. Mal was ganz anderes.
Aber im Moment stellt sich für mich die Frage, ob ich überhapt zur Prüfung zugelassen werde?!

@tingelchen: Wie sieht es denn bei dir inzwischen aus?

Viele Grüße
Alex


Referendariat abbrechenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tingelchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.09.2010 18:08:37

Hallo Alex,
das hört sich ja leider nicht so gut an, aber immerhin hast du schon mal etwas in Aussicht, was du danach machen kannst. Das freut mich.
Ich bin im Moment krank. Mein Körper scheint sich jeden Tag etwas Neues einfallen zu lassen, weshalb ich nicht zur Schule kann, aber wenn es einigermaßen geht, quäle ich mich trotzdem hin. Es muss ja irgendwie weitergehen.
Beide Mentoren wissen bescheid. Mal sehen, wann das Koordinierungsgespräch ist. Es soll eigentlich vor den Herbstferien sein und da wollen/ sollen beide ein schon mal ein Fazit abgeben, was sie im Unterricht bei mir beobachtet haben.
Ich motiviere mich im Moment, dass ich mir sage, es nur noch bis zu den Herbstferien durchhalten zu müssen (das ist erstmal meine Frist).
Beide Mentoren sagen aber, dass ich mir ein halbes Jahr ansehen/ antun soll, um dann wirklich eine Entscheidung treffen zu können.

Grüße


Au weia!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.09.2010 21:52:39

Tut mir leid!
Dazu fällt mir nix mehr ein.
Ich war auch mal 1974 .
Habe aber dann noch eine 2,6 geschafft.
Fragt mich nicht wie und womit und wodurch!
War auch im 1. Halbjahr wegen Diziplinschwierigkeiten mit 5 vorzensiert.
VG Landwutz


Abbruch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: anna_e Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2011 08:03:07

Hallo,
bin gerade dabei zu überlegen, ob ich mein
Referendariat an einer Grundschule abbreche. Ich
arbeite gerne mit Kindern, aber an der Schule macht
es mir mittlerweile keinen Spaß mehr. Habe schon
über einen Schulwechsel nachgedacht, aber ich weiß
nicht ob das nur eine Verzögerung wäre.
Mein großes Problem ist die Vorbereitung, überlege
ewig hin und her und bekomme nachher ein negatives
Feedback von der Lehrerin..Werde heute mal mit der
Deutschlehrerin sprechen bei der ich hospitiere.
Denke, wenn ich eine Alternative hätte, dann würde
ich wechseln. Weiß einfach nicht weiter. So wie es
im Moment ist, kann ich nicht mehr in der Schule
weiterarbeiten.
LG


Häufiges Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2011 08:15:56

Ich habe sehr viele Referendare in ihrer Ausbildung begleitet, und fast alle hatten dein Problem. Am Anfang ist es sehr schwer zu beurteilen, welcher Einstieg beeignet ist, wie lange man für eine bestimmte Phase braucht und auch gang einfach die Fülle an Material zu überblicken. Du solltest unbedingt das Gespräch zu den begleitenden Lehrkräften suchen. Es ist doch schon toll, dass du gerne mit Kindern arbeitest. Wenn das nicht so wäre, wäre das ein Grund zum Aufhören. Alles andere ist dann Handwerkszeug. Ich wünsche dir "den großen Durchbruch".
LG Christeli


Hilfeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: gittegute Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.11.2015 09:55:34

Hallo,

ich bin hier gerade auf den Beitrag gestoßen und wollte
einmal wissen, wie es denn bei euch weitergegangen ist?
Ich stecke auch mitten im Referendariat bzw. in fünf
Monate bin ich auch kurz vor den Prüfungen. Die Zeit ging
doch schon viel zu schnell rum.
Gestern hatte ich ein Gespräch mit meinem Schulleiter.
Der hat gesagt, dass er für meine Prüfung "schwarz"
sieht. Er meint damit die Lehrerpersönlichkeit. Mir fehlt
es auch immer an Struktur bzw. das Ziel im Auge zu
behalten und dabei die Präsenz in der Klasse zu halten.
Dennoch macht mir das Lehrer-Dasein Spaß. Auch wenn mir
die Aufgaben manchmal über den Kopf wachsen. Ständig
sitze ich nur an den Unterrichtsvorbereitungen. Finde
keinen Anfang und weiß teilweise nicht, wie ich den
Unterricht aufeinander aufbauen kann. Mein einer Mentor
kann mir dabei gut helfen, der andere leider nicht
unbedingt. Meine Schule ist ziemlich heterogen. Die
Kinder auch nicht gerade "einfach", aber es reizt mich
deshalb auch irgenwie da zu bleiben. Ich merke halt nur,
dass ich für vieles mehr Zeit brauche, die ich aber nicht
habe. Das Ref kann ich nicht verlängern, kann auch keine
Auszeit nehmen oder in Teilzeit gehen. Ich werde es auf
jeden Fall durchziehen. Bald habe ich die Gespräche über
meinen Ausbildungsstand. Da denke ich, dass ich in einem
Fach auch mit 5 vorbenotet werde. Ich versuche natürlich
immer in kleinen Schritten zu denken, aber irgendwie rast
die Zeit doch und die Wochen fliegen dahin. Da bin ich
froh, wenn ich mich mit meinen Mit-Refs austauschen kann.
Ich versuche motiviert zu bleiben und mir kleine Ziele zu
setzen.
Es ist gerade nicht einfach


Ref abbrechenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rosie2000 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.05.2017 16:04:03

Hallo ihr da draußen,

wie schon so viele von euch, zähle ich mich auch zu denen, die an ein Aufhören des Refs denken. Ich bin in BW seit Februar im Ref. Die Arbeit mit den Kindern macht mir totalen Spaß und ich habe mittlerweile (!) auch keine Disziplinierungsprobleme mehr. Dennoch stimmt wohl noch so einges in meinen U-Stunden nicht... An manchen Stellen kann ich mit Schülerfragen die nicht umgehen. Manchmal weiß ich nicht, was die Schüler meinen oder wie ich die Anwort bewerten soll und dann komme ich wohl ins Schlingern und werde unsicher. Angeblich würden die Schüler nichts merken, aber den Mentoren fällt es deutlich auf.

Zu meiner Situation kommt hinzu, dass ich zwei Mentoren habe und ich mich mit einem Mentor nicht gut verstehe. Seine Ansrpüche sind sehr hoch und in der 2. Woche hat er mich gleich gesagt, dass er im Ref schon viel mehr Methoden kannte als ich und was ich im Studium und Seminar so lernen würde.... Und ja, das hat er genauso gesagt. Man muss dazu sagen, dass ich ein recht dünnes Fell habe und an anderen prallt sowas vielleicht ab, aber ich sauge so etwas auf wie ein Schwamm.

Mein Problem ist, dass es gut möglich ist, dass ich eine Verlängerung bekomme. (In BW sind die ersten 6 Monate Hospitation und Unterrichtsversuche bei denen immer ein Mentor dabei ist) und dann wird entschieden, ob man eigenständig unterrichten kann für die restlichen 12 Monate.

Ich fühle mich nicht wohl an der Schule und habe Angst, wenn ich die Verlängerung bekomme, dass es dann auch nicht besser wird. Ich würde mich dann wohl wie ein "Looser" fühlen und das ist wohl keine gute Voraussetzung, um diesen Beruf zu machen. Allein die Vorstellung, dass ich mit dem einen Mentor nochmals 6 Monate mitlaufen muss, macht mir wirklich fertig.

Mir ist klar, dass mir die Entscheidung keiner Abnehmen kann, ich hoffe nur auf "Gleichgesinnte, mit denen ich mich austauschen kann.

Jeden Tag bin ich hin und her gerissen, ob ich das Ref durchziehen soll oder doch schmeißen soll... Mir war von Anfang an klar, dass das Ref kein Zuckerschlecken wird. Auch die ganze Vorbereitungszeit am Abend und teilweise bis in die Nacht und am Wochenende kann ich akzeptieren.

Hat jemand schon mal einen Schulwechsel gemacht? Ich weiß nichtmal ob das geht. Am Seminar traue ich mich nicht so richtig nachzufragen. Ich habe Angst, dass das gleich mit der Schule kommuniziert wird. Dann brauche ich da nicht mehr hin, wenn die das mitbekommen.

Ich freue mich auf einen Austausch

 

Viele Grüße

Rosie

 

 



Hallo Rosie! neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.05.2017 19:04:54

Es gibt wohl viele, die in ihrem Referendariat - vorsichtig ausgedrückt - nicht glücklich sind... Manchmal frage ich mich, ob Menschen mit einer bestimmten Persönlichkeitsstruktur besonders gerne an Lehrerseminaren arbeiten... und ich meine nicht die freundlichen, geduldigen, fehlertoleranten!   

Ich gehe jetzt mal nicht auf Dein großes Problem ein, sondern hänge mich an einer Kleinigkeit fest.    Du schriebst:

An manchen Stellen kann ich mit Schülerfragen die nicht umgehen. Manchmal weiß ich nicht, was die Schüler meinen oder wie ich die Anwort bewerten soll und dann komme ich wohl ins Schlingern und werde unsicher. Angeblich würden die Schüler nichts merken, aber den Mentoren fällt es deutlich auf.

Was raten Dir Deine Mentoren denn dazu? Sie sind doch eigentlich dafür da, Dir Tipps zu geben!?
Meine Ideen dazu:
"Das ist eine gute Frage. Ich wollte gleich genau zu dieser Frage kommen. Wir machen erstmal weiter, und wenn es Dir nachher immer noch unklar ist, frag bitte nochmal." - Das passt sicher nicht immer, kann aber manchmal hilfreich sein.
"Hmm - ich bin nicht sicher, ob ich Deine Frage/ Aussage richtig verstanden habe. Meintest Du XXXX?" oder "... nicht sicher ... verstanden habe. Bitte formulier es noch einmal anders." oder auch
als Frage in die Klasse: "Kann jemand anders die Frage noch einmal anders formulieren?" oder "Kann jemand von euch die Frae beantworten?"

- Schreib Dir ein bis drei mögliche Reaktionen auf schwierige Fragen, die Dir gut gefallen und sinnvoll erscheinen, auf (hinreichend große) Zettel und kleb diese so auf Deine Unterlagen, dass Du im Verlauf der Stunde darauf schauen kannst. Wenn Du dann merkst, dass Du vielleicht unsicher wirst, brauchst Du nur den passenden Satz vorzulesen.   

Mach Dir nichts draus, wenn Du anfangs immer zu spät an die Klebezettel denkst. Du brauchst Zeit, um das neue Verhalten einzuüben. Das geht nicht von heute auf morgen. Und gerade wenn Du unter Stress stehst, wirst Du noch oft "falsch" reagieren.
Denk nach der Stunde nochmal über Deine Reaktionen auf Schülerfragen nach und lob Dich   für die, die Dir geholfen haben!

Wenn Deine Mentoren etwas vom Lernen verstehen, wissen sie, dass man nicht alles auf einmal verbessern kann. Wenn Du Dir nun für ein paar Wochen vornimmst, an Deinen Reaktionen auf Schülerfragen zu arbeiten, ist eben das jetzt für eine Weile Dein Schwerpunkt.

Und wenn Du merkst, dass Du seltener ins Schlingern kommst oder dass Du häufiger eine gute Reaktion zeigst, wirst Du zufriedener werden.   Du wirst feststellen, dass Du Schwierigkeiten, die im Unterrichtsalltag auftreten, angehen und lösen kannst. Das ist gut!

 

Aber das ist nicht Dein Hauptproblem... 
Was genau ist diese Verlängerung, die Du eventuell bekommst? Du würdest dann nochmal 6 Monate hospitieren und unter Aufsicht Unterrichtsversuche machen? Und würdest Du danach dann 12 Monate eigenständig unterrichten oder nur 6?

Gibt es bei Euch am Seminar oder an der Schule einen Personalrat? Vielleicht kannst Du dort wege des Schulwechsels nachfragen. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht. 
Vielleicht kannst Du auch einen anderen Mentor bekommen, falls Du tatsächlich in die Verlängerung musst.

 

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen Mut machen!?

  Liebe Grüße!

Julia

 



<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 





 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs