transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 1 Mitglied online 13.08.2022 01:33:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 • Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt's?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Laut Feedback: Unterricht zu eintönig?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Laut Feedback: Unterricht zu eintönig?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ludus44 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 15:37:53

Hallo zusammen,


ich habe im November eine Handvoll Lehramt-Studenten bei mir in der Klasse gehabt, derer ich mich annahm. Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl und einen guten Kontakt zu ihnen.

Sie haben mich begleitet und durften sogar selbst Stunden halten, obwohl das ihre Praxistage noch nicht vorsehen. Jetzt habe ich allerdings ein anonymes Feedback zu meinem Unterrichtsstil bekommen, über den Umweg der Universität, also nicht mal persönlich. Die Kernaussage ist, dass mein Grundschulunterricht veraltet und sehr eintönig ist.

Das stört mich sehr, denn ich dachte immer, dass meine jahrelange Routine sehr gut ankommt. Ich weiß jetzt nicht, wie ich darauf reagieren soll und bin erstmals verunsichert in 22 Jahren!



Oh,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 16:00:59

das ist ja eine seltsame Vorgehensweise! Bei uns wird äußerst großer Wert darauf gelegt, dass Referendare oder Studenten den Ruf der Mentoren bzw. der Lehrpersonen nicht beschädigen, bei denen sie im Unterricht verweilen dürfen.

Ich finde es ja geradezu schäbig, dass du quasi über 3 Ecken eine solche Rückmeldung erhältst. Vielleicht haben die Studenten ja bei dir ein Feuerwerk an methodisch-didaktischen Leckereien erwartet (oder wurden zumindest an der Uni darauf vorbereitet) und bekamen stattdessen eine Lektion mit der Überschrift "Willkommen in der Wirklichkeit!"

Ich an deiner Stelle würde mir nichts aus diesem Fazit machen. Wer mich qualitativ beurteilen will, muss mindestens eine abgeschlossene Ausbildung und mehrere Jahre Berufserfahrung haben. Konstruktive Kritik lasse ich mir jederzeit gefallen, auch nach über 25 Jahren lerne ich gern noch dazu, aber das, was DU da serviert bekommen hast, entbehrt jeder Grundlage. Ich finde diese Vorgehensweis mies und gegenüber der Uni wäre meine Antwort: "Es tut mir Leid, dass ich den Erwartungen Ihrer Studenten nicht entsprochen habe. Um weitere Frustrationen zu verhindern, bitte ich Sie, mir keine mehr zu schicken" 

 



Wenn...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: galadriel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 17:16:00

... die Studenten eigentlich ja nur zum hospitieren da sind, dürfen sie überhaupt in irgendeiner Form bewerten? (Denn das müssen sie ja getan haben sonst hätte es die Art von Rückmeldung nicht gegeben.)

Ich finde es mehr als fragwürdig wie Studenten, die in der Regel zu dem Zeitpunkt noch keinerlei Unterrichtserfahrung haben überhaupt einen zukünftigen Kollegen bewerten sollen. Nach welchen Kriterien soll denn da bewertet worden sein? Ist das allgemein üblich heimlich und völlig intransparent und ohne vorherige Genehmigung deinerseits zu bewerten? Waren diejenigen, die diese Bewertung initiiert haben und/oder begleitet haben in irgendeiner Weise dafür qualifiziert? Haben Sie selbst schon mal an einer ganz normalen Schule in einem ganz normalen Schuljahr dauerhaft gearbeitet?


Genau DAS würde ich die Uni mal fragen.
Ich finde das absolut unprofessionell und würde definitiv eine entsprechende Antwort an die universität formulieren.



Zunächstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lisae Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 17:35:50

schließe ich mich den Vor-Schreibern inhaltlich voll an. Vor allem janne spricht mir aus der Seele.

Mir stößt besonders das 'anonyme Feedback' von der Uni auf. War dir das denn klar, dass es überhaupt ein Feedback geben wird? Was soll das von Seiten der Uni überhaupt? Frönen die auch dem geheimen Elternabend-Leitspruch: ALLE waren schon mal in der Schule und deshalb wissen ALLE, wie Schule geht!

Kopf hoch und keine Studenten mehr! Das wäre mein Rat an dich! 

lisae



ball direkt zurückspielenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 18:01:42

gab es nur eine offensichtlich nicht nachvollziehbare zudem peinlichst anonyme bewertung?

ich würde sie fordern und den ball erhobenen hauptes zurückspielen : "danke für die leider nur anonyme kritik, ob dieser auch etwas konstruktives beigefügt werden könne, da du dich erstmalig mit einer derartig negativen sichtweise konfrontiert siehst und keine idee hast, was damit konkret gemeint sein mag...weiter würde ich fragen, wieso diese kritik dich nicht persönlich erreicht hat!"

pfff, lass dich doch von ein paar naseweißen studies nicht verunsichern, die sollen erstmal paar jahre schule überleben bevor sie auch nur annährend eine ahnung entwickeln könnten, WAS sie da kritisieren!

 



Was heißtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rosagestreift Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 18:35:27

veraltet und eintönig?

Das sind ja solche Aussagen. Ich bin auch schon lange im Dienst und habe die Erfahrung gemacht, dass besonders jüngere Kinder "eintönige" Dinge, d.h. eingeübte Arbeitsweisen oder bekannte/ bewährte Übungen brauchen und lieben. Der Unterricht muss nicht besser sein, nur weil ich jeden Tag einen neuen Salto ausprobiere.

Vielleicht bist du einfach klar strukturiert und die Kinder wissen, wo es lang geht. Das bist du und das ist dein Stil, du musst dich damit wohlfühlen und nicht auf unerfahrene Studenten hören.

Als LAA dachte ich immer, meine Betreuungslehrerin wäre viel zu streng. Ich glaube, jetzt bin ich genauso.   Der Laden muss ja laufen.



Ich schließe mich allen Vorschreibern an...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.01.2018 19:16:08 geändert: 25.01.2018 19:17:17

Letztendlich hat die PH/Uni gravierende Fehler gemacht:

Sie hätte dir das ganz Procedere im Vorab erklären und mit dir den ganzen Ablauf des Praktikums besprechen müssen. Da hättest du gleich Mitsprachrecht gehabt.

Außerdem kann man doch nicht jemand schriftlich ein Feedback zusenden, sondern man setzt sich zusammen und bespricht den Unterricht. Dann kannst du erklären, wie du das und das gedacht hast. Mehr sollte auch nicht sein.

Die Studenten sind doch betreut, oder? In diesem Fall ist die Betreuung von der PH aus eine Niete.

Es wäre angebracht gewesen, sich für deine Zeit zu bedanken, die du investiert hast und dass sie den Unterricht haben anschauen dürfen und auch selbst etwas unterrichten haben können.  Mehr nicht.

Wenn ich diese Erfahrung gemacht hätte, würde ich die Konsequenzen ziehen und mich nicht mehr zur Verfügung stellen. Wir haben schon genug Stress und müssen uns nicht noch freiwillig ungebetenen Stress antun.



Warum neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2018 06:14:49

sollen uns Studenten nichr "bewerten?" Meine Schüler dürfen das doch auch! Auch negative Kritiik, solange sie konstruktiv ist, müssen wir ertragen. Sie bringt uns doch weiter! Ich fordere Schüler und Hospitanten immer wieder auf, nicht nur Fragen zu stellen, sondern auch Kritik zu üben. Denn das ist die Kehrseite der Routine: Man neigt dazu, ein wenig einzurosten.

Was mich stört - und da schließe ich mich meinen Vorrednern an: Die Art ist und Weise, wie dies passiert ist, finde ich nicht in Ordnung. Und ich gehe mal nicht davon aus, Du hast ein Klima geschaffen, in dem  Kritik als nicht wünschenswert gilt. Ich würde ein klärendes Gespräch mit Uni und Studenten führen, auch, um die zukünftige  Verfahrensweise abzusprechen. Die Alternative wäre: Keine Hospitation mehr! Nur: wem nützt das?

 

LG

 

Hesse 



Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 
 
  Intern
4teachers Shop
4teachers Blogs
4teachers News
Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Lehrerfortbildung
  Social
facebook
twitter
Instagram
  Info
Impressum
Disclaimer
Datenschutz
AGBs