transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 110 Mitglieder online 08.12.2016 07:19:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Missglückter Wandertag"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.08.2006 22:31:29

Warum geht das nicht für einzelne Stunden?
Ein Raumproblem?
Dann muss da Material halt in transportable Kisten.
Fang doch du einfach an?
Zumindest in der KLasse, in der du Klassenlehrer bist,vielleicht?

Die Zusammenarbeit von Lehrern ist ein anderes Kapitel.
Pianisten/Klavierlehrer sind da ganz bestimmt das allerschlimmste Volk, oje.

Liebe Grüße
kla


@ynspneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.08.2006 22:46:47

Weißt du, die schönen Sachen fallen oft unter den Tisch.
In Mathe zum Beispiel die schönen Anhänge, die Exkursionen.
In den Sprachen wird so wenig gesprochen bei manchen Lehrern.
Der Text durchgemacht, die Fragen dazu, 1a,1b etc, die Grammatik erklärt.
Es gibt auch wenig Förderung für schwächere Schüler wie an der GS. Friss oder stirb oder zahl Nachhilfe.

Versteht mich nicht falsch. Es gibt so viele klasse Lehrer und so tolle Stunden. (Einige wenige Unmotivierte können aber den Brei schon verderben.)
Die ganze Woche über kommen Schulkinder zu mir,
strahlend wird mir erzählt, wer der Lieblingslehrer ist, das angebliche "Nullbockkind", das von der Schule ging, schwärmte von dem einen "anspruchsvollen", aber gerechten Lehrer. Aber es wird mir auch viel echtes Leid erzählt, von Ohnmacht berichtet.
Und die Vertretungsstunden sind ein echtes Ärgernis. Man kann ja als Schüler schlecht vorschlagen, dass man was tun will.

Liebe Grüße
bitte überlest das bei "manchen" Lehrern nicht, ihr wisst ja auch, wen ich so meine von euren Kollegen....
kla


Kurze Zusammenfassungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.08.2006 23:02:31

(sicher parteiisch und voreingenommen ):
1) Lehrer geben sich die letzten Tage keine Mühe mehr und lassen alles laufen.
2) Schüler sind total demotiviert
zu 1): Wer hinter die Kulissen schauen kann, weiß, was in diesen Tagen an Bürokratie noch ablaufen muss (Bücherrückgabe, Zeugniserstellung, Eintreiben letzter Beträge, Schülerbogenabschluss bitte sofort, weil ... usw.). Die meisten Kollegen (bis auf ein paar schwarze Schafe, die es überall gibt) geben sich trotzdem Mühe, sinnvollen Unterricht zu halten bzw. Exkursionen, Projekte etc. anzubieten.
zu 2) In einigen Klassen konnte ich dieses Jahr ganz deutlich beobachten, dass nach den Pfingstferien ( bei uns in Bayern waren dann noch 7 Wochen Schule) bei der Mehrheit der Schüler "der Käse gegessen war!", sprich die Arbeitsbereitschaft und der Einsatz gegen Null tendierten.
In solchen Klassen zu unterrichten ist natürlich sehr schwierig und man bekommt dann oft zu hören: "Beim Kollegen XY dürfen wir aber...".
Schüler tendieren in den letzten Jahren meiner Beobachtung nach immer mehr zur Bequemlichkeit, oft auch von zu Hause unterstützt!
Wie oben schon erwähnt, würden sich die Eltern nie trauen, an ihrer Arbeitsstelle so zu handeln, aber Schule ist ja was ganz anderes.
Sie, die Schule, wird immer mehr als beliebige Betreuungs- und Versorgungsinstitution gesehen, immer weniger als An-Gebot und Lerngelegenheit.
Eigene Anstrengung, eigener Einsatz... Fehlanzeige.
In diesem Zusammenhang sehe ich auch die Frage nach dem Wandertag bei Regen: Wenn es nicht gerade "Hunde und Katzen" regnet, kann ich doch wandern. Aber da gibt es natürlich Eltern, die ihrem Kind bei so einem Wetter nicht einmal einen Regenschutz mitgeben! Der Lehrer soll doch bitte bei drei Tropfen pro km² Alternativplan B durchführen.
Oder ( selbst erst dieses Jahr erlebt): Studienfahrt mit Mehrbettzimmern ( Stockbetten), Halbpension aus einer Krankenhausküche und Duschen und WCs auf dem Gang: Gefängnisunterkunft, Hundefrass usw.
Jetzt bin ich ein bisschen vom Thema abgeschweift, aber das war mir ein Bedürfnis.

Ein Lösungsvorschlag: Aktion letzte Woche = Aufteilung in Projektgruppen usw.

So Ende eines (zu) langen Beitrags
rfalio


@kla1234neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 00:08:35 geändert: 02.08.2006 09:05:52

also, ich stell mir das eben sinnvoll vor, wenns über einen längeren zeitraum läuft, nicht nur über eine stunde
und wieso ich gemeint hab, dass das nicht für einzelne stunden geht, ist leicht erklärt:
angenommen, die kinder fangen bei mir in der ersten stunde ganz motiviert an: wer macht in der zweiten stunde weiter? muss ICH den kollegen motivieren??
oder: ich bin die zweite stunde drin, und möcht motivieren, dann kommt (eventuell): wir würden gern den film fertigsehen, den wir grad angefangen haben............


(übrigens: ich machs trotzdem, aber begrenze es von vornherein auf nur meine stunden)



@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 09:56:48 geändert: 02.08.2006 09:59:35

Die Schüler sollen doch den Unterschied bemerken!

Filme mit mehr Infocharakter kann man gut auf Stunden verteilen oder eh nur einen Ausschnitt zeigen. Für einen Hitchcock auf Englisch müsste man halt die Kollegen vorher fragen. Vielleicht sind die ganz dankbar?
Ich würde Filme prinzipiell vor oder nachbesprechen.
Keine aufwändige Schulstundenvorbereitung.
Reden, so wie man das privat auch tut.

Eine Klasse ist angeblich an einem Vormittag 3mal Eis essen gewesen??????

Liebe Grüße
kla

Zum angefangenen Film der Vorstunde,
würde ich sagen:"Ich guck nie Fernsehen am Vormittag"
"Der Kollege hätte mich fragen können am Morgen"
"Ich gucke mit Kindern keine Filme, die ich persönlich nicht kenne!!!!"
Wenn ich ihn kenne, kann ich ihn gut finden oder nicht.......


@kla1234neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 10:15:12

ich hab das gefühl, wir zwei reden aneinander vorbei,
ich muss von nichts überzeugt werden, dass ich nicht eh schon mache.
ich wollte nur zeigen, das manchmal auch das problem bei den schülern liegt, insbesondere hauptschule.
und wenn dann nicht alle kollegen an einem strang ziehen, dann wirds schwierig für den einzelnen.........


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 11:02:33

Liebe feul,
keine Sorge,ich antworte nur auf deine sehr guten Fragen.
Du stellst Fragen, die du für dich schon gelöst hast, das hab ich schon gemerkt.
@ bedeutet "bezieht sich auf Text" nicht auf die Person und deren Schulstunden....

Meine Antworten zum Filme gucken höre ich so gut wie nie von der Schule. Aber sie sind doch so einfach?

Es gab schon prominente Beispiele an unserem Gymnasium, wo es schief lief, als Lehrer Filme gucken ließen, die sie selbst nicht kannten.
Ich lasse da eurer Phantasie/Fantasie (wir schreiben post augustum primum) freien Lauf....

Liebe Grüße
kla


ernst nehmenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 18:54:24

Es hat alles irgendwie mit "ernst nehmen" zu tun.

Hallo rfalio,
Projektwochen sind toll, wenn sie ernst genommen werden.
Das hat viel mit dem "Geist" einer Schule zu tun. Was von der Schulleitung ausgeht, wie die Lehrer miteinander umgehen, wie viel gelungene Kommunikation zwischen Schüler- Lehrer- Eltern stattfindet.
Wie viel Engagement und gegenseitige Wertschätzung daraus entsteht.

Das schaffen freie Schulen offensichtlich besser, wie der von Rolf gefundene schöne Zeitungsbericht zeigt.

Lieber balou,
zum Wandertag hast du geschrieben:
Schüler und Lehrer können sich doch hier auf einer anderen Ebene begegnen wie im Unterricht. Oft bedauern wir, dass das nicht klappt. Und wenn wir mal die Chance haben, stempeln wir es als sinnlos ab oder legen es als bedeutungslos an den Rand. Typisch!?


Das gefällt mir gut!

An alle:
Warum kann man sich eigentlich nicht auf dieser Ebene auch im Unterricht begegnen?

Liebe Grüße
kla




Mal etwas Klartextneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 19:46:21

Leider habe ich nicht die Schüler von Rolf, die auch 5 Minuten nach Unterrichtsende noch hochmotiviert auf mich zukommen. Und zu Rolfs Zeitungsausschnitt weiter oben: wenn ich das Sonnensystem behandle, sind meine Schüler auch voller Eifer dabei. Aber wenn ich Übungen zum Strahlensatz mache, dann eben nicht. Alles, was in dieser Richtung positiv in diesem Forum steht, sind Vorzeigestunden, Themen, die ich natürlich auch behandle, aber nicht nur. Hätte mal gern den Stoffplan einer solchen freien Schule gesehen und den grauen Alltag, nicht nur den strahlenden Sonnenschein. Und hätte auch gerne Schüler, deren Eltern voll hinter der Schule stehen und es ihren Kindern zeigen.
Zum Thema Projektwochen: wer den neuen Bildungsplan von BaWü kennt, nimmt mir vielleicht ab, dass ich von den in letzter Zeit praktizierten Projekten die Nase genau so voll habe wie meine Schüler, und der weiß auch, dass sich diese Projekte nicht mehr wie früher einfach so an den Rand schieben lassen.
Dass sich Schüler und Lehrer dabei auf einer anderen Ebene begegnen wie im Normalunterricht, liegt vielleicht auch an der Schülerzahl. Ich genieße meine Technikgruppen, bei denen ich nur max. 16 Schüler habe. Da kommen in der Zusammenarbeit nette Gespräche und persönliche Beziehungen zustande. Die ganze Klasse dann im Mathe mit ca. 30 ist dann schon fast eine Plage. Leute mit Einzelunterricht oder Kleingruppen können das in der Regel nur schlecht nachvollziehen.
Ansonsten bin ich jetzt dabei, die Ferien zu genießen, ohne dabei meine Arbeit aus den Augen zu verlieren.


@balouneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2006 22:04:09 geändert: 02.08.2006 22:05:03

Leider habe ich nicht die Schüler von Rolf, die auch 5 Minuten nach Unterrichtsende noch hochmotiviert auf mich zukommen. Und zu Rolfs Zeitungsausschnitt weiter oben: wenn ich das Sonnensystem behandle, sind meine Schüler auch voller Eifer dabei. Aber wenn ich Übungen zum Strahlensatz mache, dann eben nicht. Alles, was in dieser Richtung positiv in diesem Forum steht, sind Vorzeigestunden,...

hallo balou, das sind wortlaute aus der klassischen schule: unterrichtsende, schüler, behandeln, vorzeigestunden..
das passt nicht zu selbstständigem lernen.
so ein lernen wird nicht gemacht, motiviert, behandeltund es endet nicht
schöne ferien


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs