transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 482 Mitglieder online 11.12.2016 15:11:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Missglückter Wandertag"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Schön dass ich es auch noch lerneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 07:20:49

nach rund 40 Dienstjahren, wie sich Lernen ereignet.
Vielleicht wäre es an der Zeit, dass sich Bildungsplankommisionen und PHs deiner Erfahrungen bemächtigen.

Spass beiseite: wir haben einen Plan mit ganz konkret total verwaschenen Anforderungen, den wir unbedingt einhalten müssen, falls wir ihn verstanden haben. Was im Augenblick mehr als unsicher ist, da ich nicht kompetent genug bin, Kompetenzen zu beurteilen. Am Ende steht dann ein allgemeiner Abschluss, von dem keiner so recht weiß, was er beinhaltet, der aber von Industrie und Handwerk anerkannt wird. Da würde es mich schon mal interessieren, wie der Stoffplan einer freien Schule aussieht, wenn er so attraktiv ist, dass ich nicht mehr motivieren muss. Und wie er im Rest der Welt anerkannt wird.


@balouneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 09:45:48 geändert: 03.08.2006 09:46:40

es ist anders.
du fragst:Da würde es mich schon mal interessieren, wie der Stoffplan einer freien Schule aussieht, wenn er so attraktiv ist, dass ich nicht mehr motivieren muss.

in einer freien schule wie dieser gibt es halt nicht die reihenfolge und die kleinen schritte, das abarbeiten eines festen plans.
es ist der offene umgang mit dem lernen. die lernenden wollen etwas wissen und stellen fragen.
und so viele glauben, das sei nicht erlaubt oder es könne nicht wirklich klappen.

in anderen schulen sollen die lernenden das bearbeiten was ihnen der lehrer sagt und ER fragt dazu.


Bitte konkreterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 14:39:09

Auf deiner Homepage geht es nur bis zur 3. Klasse. Habe ich es richtig verstanden: die freie Schule umfasst nur Grundschule, oder ist es auch möglich, einen anderen Bildungsabschluss zu erwerben? Wenn ja, wird er staatlich allgemein anerkannt?
Wenn schon eine Klasseneinteilung in einer freien Schule, dann nach welchem Kriterium? Wie ist Versetzung geregelt? Können die Kinder bei Interesse einfach ins andere Zimmer wechseln, weil es dort interessant ist? Ist die freie Schule für alle Eltern kostenlos zugänglich? Die staatliche ist es, auch wenn sie leider für viele auch umsonst ist.
Also bitte nicht nur Werbung in eigener Sache, sondern konkrete Aussagen, dass es möglich ist zu beurteilen, ob dein System flächendeckend überhaupt eine Chance hat.


konkreterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 15:03:13 geändert: 03.08.2006 15:07:07

hallo balou
nicht durcheinander bringen.
ich hab an einer staatlichen schule gearbeitet. auf der website ist die dokumentation nur von drei schuljahren zu sehen weil ich vorher nicht mit dem internet umgehen konnte und dann zu alt war und in den ruhestand ging.
den kindern ging es gut und sie haben auch in den folgenden schulen keine probleme. einer hat mir gestern voller stolz von seiner 1 in englisch geschrieben, 5.klasse gymnasium.
freie schulen sind private einrichtungen die genehmigt werden müssen. ein paar "begleite" ich sozusagen.z.b. diesehttp://www.freie-schule-dreisamtal.de/index.htm
das was dort ist, ist auch an einer staatlichen schule eigentlich möglich (wie ich zeige), nur glauben halt etliche lehrer nicht, dass kinder wirklich selbstständig lernen können und dass es möglich ist zu lernen und zu arbeiten, wenn sie sich frei bewegen und immer reden.
es ist möglich. und sie hören nicht mehr auf zu lernen.
hab ich was vergessen?
ach ja, die freie schule kapriole, aus der der bericht der lehrerin kommt, hat auch sekundarstufe, entspr. realschule. alles anerkannt.
der freien schule konstanz wurde eben die sekundarstufe als hauptschule genehmigt.
die freie schule dreisamtal wird 2007 mit einer sekundarstufe als haupt- bzw. realschule fortsetzen.


Nicht alleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 15:17:39

freien Schulen haben ein Konzept, das den Schülern ermöglicht, den Anschluss zu finden. Bei uns gibt es eine "freie Waldschule", da haben Kinder, die wieder zu uns kommen, die größten Schwierigkeiten, den Anschluss zu finden, weil man da nur nach Lust und Laune lernen darf. Die Schule kämpft auch schwer ums Überleben, da das Konzept quasi nicht "kompatibel" für andere Schularten ist und die Schüler viel länger brauchen, bis sie das können, was an den normalen Schulen nach bestimmten Jahren gewusst wird. Dort unterrichtet nur eine ausgebildete Lehrerin - die anderen kommen aus anderen Berufen. Zuerst wurde die Schule hochgelobt, jetzt steht sie vor dem Aus.

Jetzt bin ich aber vom Thema abgekommen....


Bitte nicht immer ausweichen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 15:22:47

@rolf: Deine Antwort war wie immer, nur die Hälfte dessen was gefragt war, und nur das, was angenehm ist. Freie Schule Kapriole sagt auf ihrer Internetseite http://www.kapriole-freiburg.de/wer-6.html wieviel sie kostet. Da können ein Großteil meiner Eltern mit Migrationshintergrund und aus sozial schwachen Schichten einfach nicht mit. Um es klar zu sagen: schön, dass es solche freien Schulen gibt, aber das Konzept ist vorläufig nicht übertragbar. Auch wenn mit Frau Schavan geworben wird: sie hätte das Geld zu einer flächendeckenden Einführung nie bereitgestellt.



ausweichen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 15:38:28 geändert: 03.08.2006 15:40:10

du weißt doch längst, dass freie schulen etwas kosten.
und du verstehst nicht, dass ich immer wieder sage: so zu arbeiten, ist auch in einer staatlichen schule möglich.
dann würde es nichts extra kosten. (staatliche schule ist enorm teuer, wird nur nicht direkt von den eltern bezahlt)
solche schulen als privatinitiativen werden gegründet (und dann vom staat genehmigt und teilweise finanziert nach drei jahren), weil staatliche schulen sich so schrecklich langsam weiterentwickeln.
es muss leute geben, die immer noch glauben, an freien schulen würden kinder nicht richtig lernen und nicht so viel wie möglich erreichen.
ich weiß inzwischen, dass es durchaus viele staatliche schulen gibt, in denen es unendlich viel leerlauf gibt und in denen kinder beim lernen gebremst werden. vielen wird es regelrecht verleidet.
was hab ich jetzt noch nicht beantwortet?
das konzept wäre natürlich übertragbar.
übertrag es doch.


Beispieleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 19:09:43

Es gibt einzelne Lehrer an staatlichen Schulen, die grad so auch an einer freien Schule arbeiten könnten.
Ich denke da gerade an einen Gymlehrer, der bei den Kollegen oder den Eltern gar nicht deswegen auffällt.

Meine große Tochter hatte vor 10 Jahren fast reinen Werkstattunterricht und niemandem ist damals bewusst gewesen, wie unüblich das war.
Das war eine einzelne Lehrerin an einer kleinen Dorfschule mit konservativer Schulleitung.

Liebe Grüße
kla


Gegenbeispiele gibt es leider auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 19:47:54

Bei uns war Freiarbeit ein riesiges Thema. Jeder musste kistenweise Material haben, kaum eine Ecke im Lehrerzimmer, die davon verschont blieb.
Zur Zeit wird das Material so gut wie nicht mehr benutzt.
Wenn Kinder aus der Grundschule kommen, die gewohnt sind, damit umzugehen, ist das vielleicht sinnvoll. Wenn nicht, ist es zu viel Aufwand pro Sinn. Und wenn Kinder erst mal in der Vorpubertät sind, ist es schwierig, sie zu freiem Arbeiten anzuhalten.
Übrigens: zur Zeit einer Mengenlehre war es schon mal so, glaube ich mich zu erinnern. Warum es sich damals nicht durchgesetzt hat, trotz Piaget und ähnlichen Pädagogen?
Und wenn Eltern im Hintergrund erwarten, dass ihre Sprösslinge bei Vergleichsarbeiten oder Abschlussprüfungen gut abschneiden (worauf sie ein Anrecht haben), muss ich mir ein pädagogisches Hasardspiel verkneifen. Dazu bin ich zu alt! (@Rolf: das kannst du wohl verstehen.)


ich fass es nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.08.2006 22:04:16 geändert: 03.08.2006 22:10:03

Und wenn Kinder erst mal in der Vorpubertät sind, ist es schwierig, sie zu freiem Arbeiten anzuhalten.

zu freiem arbeiten "anhalten".

"nun seid mal schön kreativ! und zwar so wie der plan es vorsieht."

reden wir von unterschiedlichen arten von menschen?
oder ist "lernen" je nach bundesland etwas anderes? mit festgelegten ergebnissen (prüfungsantworten)

wenn kindern im schulanfang nett und freundlich erst mal ausgetrieben worden ist, selbstständig zu sein und drauflos zu lernen und mit gelerntem zu experimentieren, dann kommt nichts mehr nach.
vor dem scherbenhaufen stehen ziemlich viele lehrer.
und behaupten, der plan und die rahmenbedingungen und die fordernden eltern und die gesellschaft wollten es ja so.

apropos zu alt. ich bin doch viel älter.
die mengenlehre wurde damals in baden-württemberg von mayer-vorfelder wieder abgeschafft, weil an stammtischen gespottet wurde. weltweit gibt es natürlich noch "new math" und es ist nichts exotisches oder verrücktes. es ist logik. der name mengenlehre ist halt blöd.



<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs