transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 65 Mitglieder online 09.12.2016 22:40:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Fragen zum Lehrerberuf"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Einerseits... andererseits...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: theia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:01:40

Einerseits kann ich gut verstehen, dass du dich über Dinge wie Arbeitszeit und Gehalt informieren willst, beovr du dich für einen Beruf entscheidest. Schließlich will man ja wissen, worauf man sich einlässt. Und im Grunde ist es nett zu hören, dass es Menschen gibt, die sich Gedanken machen, ehe sie sich für ein LA-Studium einschreiben, weil ihnen nichts besseres einfällt.

Andererseits bin ich der Meinung, dass du dich nur dann für den Lehrberuf entscheiden solltest, wenn dir wirklich etwas daran liegt und du bereit bist, auch mal eine oder zwei (oder viele) Stunden mehr zu investieren, um deinen Unterricht vorzubereiten, eine Klassenfahrt zu organisieren, etc... Schule kann nr dann erfolgreich sein, wenn Lehrer "Überzeugungstäter" sind, d.h. voll hinter ihrem Job stehen - und wenigstens am Anfang eine große Portion Idealismus mitbringen. Davon Lehrer zu werden, weil man gut verdient und wenig arbeitet (ich liebe Klischees!), halte ich persönlich wenig (auch wenn ich deine Neugeir verstehen kann).

Aber zum Glück wird ja nicht jeder Lehrer, der Lehramt studiert. Vor allem bei den Geisteswissenschaftlern scheint es einige zu geben, die sich für Lehramt einschreiben, weil sie nicht wissen, wozu sie die Fächer Geschichte und Philosophie sonst gebrauchen können.
Bitte nehmt mir diese Einschätzung nicht übel: meine Studienzeit liegt nicht allzu lang zurück und ich habe ein paar Mal zu oft gehört: "Ich wollte Germanistik machen - und da hab ich mich halt für Lehramt eingeschrieben." Dass nicht der Satz "Mir fiel nichts besseres ein" hinterher kam, war echt alles. Ist also nicht böse - und nicht explizit auf diesen Beitrag ausgerichtet - gemeint.

theia


in schutz nehmenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dorfkind78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:05:16

Hallo!
Ich möchte nur kurz anmerken, dass sirs fragen völlig legitim finde! Er hat doch auch noch andere Fragen! Natürlich gehört Engament und Idealismus zum Job, aber jemanden abzusprechen, ein guter Lehrer werden zu können, nur weil er ganz zu Beginn a-u-c-h wissen möchte, wie viel er mal verdienen wird, ist meiner Meinung doch sehr gewagt, oder?! Es kann doch sehr gut sein, dass er großes Interesse hat, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und dass er deswegen überhaupt auf den Berufswunsch kommt!
Wollt ich nur mal kurz zu bedenken geben
Liebe Grüße, Dorfkind78


Sar-kastischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:18:19 geändert: 14.08.2006 19:45:14

rate ich dir:

Wähle um Gottes Willen einen anderen Beruf.

Als Lehrer, welcher Art auch immer, ist deine Karriereaussicht gedeckelt, damit aber auch die Verdienstmöglichkeit.

Als Manager oder Politiker mit guten Beraterverträgen oder... oder ... wirst du mit Sicherheit mehr verdienen können.

Als Lehrer kannst du noch so gut sein, du verdienst immer genau so viel wie die "schwarzen Schafe", die nur das Nötigste tun...

Die freie Wirtschaft wartet auf Leute wie dich ...
vielleicht!!!



@dorfkindneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:40:31

ehrlich gesagt, finde ich nicht, dass Engament und Idealismus "dazugehören", sondern dass sie Grundvoraussetzung sind.


*staun*neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:40:43

wie selbstbewusst du schon vor deinem Studienbeginn davon ausgehst, eine feste Stelle am Gymnasium und dazu noch den Beamtenstatus zu bekommen, und das in der heutigen Zeit!

Ich habe 1988 mein zweites Examen gemacht, aber erst 2001 eine feste Stelle bekommen, mich so lange in einem anderen pädagogischen Bereich betätigt und war froh, endlich im Land Brandenburg eine feste Stelle als Angestellte mit deutlich weniger Verdienst als in den alten Bundesländern zu erhalten. Und ich fühl mich wohl.

Ansonsten kann ich mich vielen VorschreiberInnen nur anschließen, deine Berufswahl noch einmal sehr gründlich zu überdenken.


Die Liebeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: arwinia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:53:01 geändert: 14.08.2006 16:53:37

zu diesem Beruf ist es, die Freude mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten- nur das wird dich durch diesen Beruf tragen und kein Geld und kein Beamtenstatus werden dir helfen, das ein ganzes Leben durchzustehen!
Lg
Arwinia


reneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sir_kasmus Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 16:55:51

Ganz ehrlich, wenn ich gewusst hätte, welches Sperrfeuer mir hier begegnet, hätte ich meine Fragen hier ganz sicher nicht an euch gerichtet.

Wer von euch kennt mich? Wer von euch weiß, was ich in die letzten Monate alles an Aufwand betrieben habe um mir über meine Gewissensentscheidung Klarheit zu verschaffen.
Wer von euch, darf sich das Recht herausnehmen, mich mit "Entrüstung" zu verurteilen??
Und Ihr (zumindest die meisten, die auf diesen Beitrag geantwortet haben) schimpft euch Pädagogen.

Glaubt ihr wirklich, dass für mich nur Arbteitszeiten und Gehalt wesentlich für meine Entscheidung für oder gegen den Lehrerberuf sind?
Wenn das so wäre, würd ich ganz sicher nicht mit der Entscheidung ringen, in den Lehrerberuf eintzutreten.
Ich habe euch nur 2 Fragen gestellt, was ich jetzt schon bereue, die mir einfach nur praktizeirende Lehrer beantworten können. Niemals habe ich diese Frage in irgendeine Priorität gestellt...sie sind einfach nur auch wissenswert.

Über viele andere Fragen habe ich mich einfach schon im Vorfeld informieren können.

Es ist die lebendige Sprache, die Begeisterung für Englisch und Deutsch, die Möglichkeit, mit Kindern und Jugendlichen ernsthaft zu diskutieren, Sie dazu anzuregen, einmal über die Welt, das Gute, wie das Schlechte in ihr nachzudenken und Ihnen zu helfen, Ihren eigenen Platz darin zu finden, und noch ein Vielfaches mehr, was mich an diesem Beruf fasziniert.

Diesen Beitrag, denn ich mir auch hätte ersparen können, soll keine Rechtfertigung sein, sondern
lediglich mich selbst in das Licht rücken, in dem ich glaube stehen zu dürfen.


vielleicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 17:21:11 geändert: 14.08.2006 17:22:48

liegt es auch an deinen fragen??
in diesen geht es wirklich nur um gehalt, verhältnis stunden - gehalt, beamtenstatus...

die eigentliche arbeit mit den kindern und jugendlichen spielt keine rolle.

so entsteht beim leser deiner fragen durchaus der eindruck, nur die fragen beamter / gehalt / stunden-verdienst seien für dich bei der entscheidung wichtig!

genau den beitrag, den du nun nachgereicht hast, hättest du an den anfang stellen und daran die obigen zwei fragen anhängen sollen.

wie heißt es so schön: lehrer ist kein beruf, es ist eine berufung!

miro


vieleichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 17:28:47

hättest du deine Fragen wirklich anders formulieren sollen, denn geschrieben liest es sich oft anders, als es sich gesprochen anhört!
Aber das müsste doch auch klar sein oder?
Und anstatt hier zurück zu "ballern" was du allen hier ja vorwirfst, stelle es doch einfach klar, was und wie du es genau gemeint hast.


@sir kasmusneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.08.2006 18:28:27

Mir kommt es so vor, als wenn Du genau wusstest, was Du tust, als Du die Fragen gestellt hast. Deine Entrüstung kann ich gar nicht verstehen. Du hast engagierte Antworten von engagierten Pädagogen bekommen. Die Leute, die geantwortet haben, müssen kein schlechtes Gewissen haben. Du hast Informationen vorenthalten. Den Leuten jetzt vorzuhalten, dass sie Dich nicht kennen, ist doch wohl eher ein Schuss, de nach hinten los geht. Freu' Dich über das Engagement und wenn Du auch so engagiert bist, hast Du von dieser Seite einen großen Nutzen. - Übrigens ist besonders Deutsch ein tolles Fach für den Unterricht, das kann ich nach über 30 jahren immer noch sagen.


<<    < Seite: 2 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs