transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 126 Mitglieder online 09.12.2016 20:48:55
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Studie zur Empfindlichkeit von Lehrern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
@balou46neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2006 14:29:29

hat er tatsächlich "Säcke" gesagt? Ich dachte "Socken", was ja auch schlimm genug wäre...und auch unter der Gürtellinie


Ja, hat erneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2006 15:03:10 geändert: 31.10.2006 16:43:27

vgl http://de.wikiquote.org/wiki/Gerhard_Schr%C3%B6der

... und deshalb werde ich auch sein Buch nicht kaufen.
Die einzige Sprache, die der Herr wirklich versteht.


Ja, ich kann empflindlich seinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2006 22:34:31 geändert: 31.10.2006 22:37:11

denn kaum ein anderer Beruf -und bitte jetzt nicht mit dem Wort "Job" verwechseln ist derart
-unter medialen Beschuss(abgesehen von Politikern-aber die legen ja eine dicke Geldscheinschicht um ihren Körper)
-mit soviel "Laienkritik" gesegnet-(wer fragt schon seinen Arzt, ob er auch wirklich das Richtige tut, wenn er eine BlinddarmOP ansetzt.)
-hat auf so viele individuelle Kundenbedürfnisse einzugehen-(und die können jeden Tag neue sein)
- fährt die Ernte seines Erfolges nicht real ersichtlich ein(denn ob sie was fürs Leben gelernt haben erfahren wir selten-bis nie)

Ich hätte gerne wie mein Freund in einer Baukranfirma
-bei gutem Geschäftsabschluss eine hohe Prämie(Notendurchschnitt auf eine Schularbeit von 1,3-wäre doch eine Belohnung wert!),
-einen Firmenwagen (und müsste damit nicht jedes Jahr aufs neue um die Pendlerzulage ansuche, als ob sich mein Schulweg jährlich um ein paar Meter verkürzen würde!)
-das gleiche "Aha-der hat ja einen Ahnung von seinem Job" -Kopfnicken, wenn er einem Laien etwas erklärt(und nicht die typische "Dürfen sie denn das überhaupt Fr. Fachleher? Fragezeichen im Gesicht des Gegenübers!)
-eine Zeitungsschlagzeile die nicht wieder unseren Beruf und seine Leistung schmälert!


Also ja-ich bin empfindlich, oder es zumindest geworden, weil dies ewige Rechtfertigung einfach mühsam ist! Ich strenge mich an, mache das Beste was mir möglich ist, investiere viel Zeit und Energie....und ernte nur so blöde Sprüche wie "Naja du brauchst dich nicht beschweren, das bissl Unterricht. Geh die Kinder sind eh so lieb und Ferien hast ja auchso lange"

Triffts das pony was du in deinem ersten Beitrag an deinen Bekannten feststellen musstest? Wenn ja, dann reih mich heute mit ein! Ich steh dazu, denn ich weiß was ich in meinen Klassen tue, habe einen guten Draht zu Kollegen und Schülern und es hängt mir zu Hals heraus ständig dafür in Frage gestellt zu werden!!!!

Probier mal einen Menschen aus einem anderen Beruf auch ständig zu hinterfragen, dann wird der auch irgendwann gereizt reagieren?
Nur bei uns gehts ja, so nach dem Motto "Ich kenn mich mit Schule aus - immerhin war ich auch 9 Jahre dort." -das ist Argument dafür diese oft sehr leidigen Gespräche zu führen.
lg ines


Auch ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: arwinia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2006 23:12:20

bin empfindlich, vor allem dann, wenn Aussenstehende über mich urteilen als Mensch, der zeitig Feierabend hat, der mehr Ferien als andere hat, der eine gut bezahlte Halbtagskraft ist, der wöchentlich mindestens einmal als Versager der Nation eine über den Deckel kriegt, der versucht Eltern einzuhämmern, dass sich endlich bewusst werden, dass sie Kinder haben und dass das auch Zeitnehmen und Zuhören bedeutet...............und wenn ich dann am Ende des Gespräches noch höre: " Na ja, Ihren Beruf möchte ich auch nicht haben!"- dann ist meine Oberempfindlichkeit erreicht und ich hab das Gefühl von einer Wulst von Magengeschwüren und Kreislaufversagen.
LG
Arwinia


Wenn mich jemand so angehtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: balou46 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 08:34:57

ist oft meine Antwort:
Kannst dir ja auch einen gutbezahlten Halbtagsjob suchen, oder hat es bei dir in der Schule nicht dazu gereicht?
Unverschämt sein kann ich auch.


In manchen Situationen könnte ich auch rasend werden:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mahakal Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 09:14:25

wenn zum Beispiel nach den Ferien folgende Entschuldigung kommt:

"... wir hatten einen Urlaubsplatz, der 3 Tage länger ging, deshalb konnte .... nicht zur Schule kommen, bitte sorgen sie dafür, dass .... den Stoff nachholt!"

(Meine Reaktion: Brief von wegen Verletzung der Schulpflicht!!!)
(Ging übrigens weiter, als ... mal in den Trainingsraum geschickt wurde drohten mir die Eltern mit der Zeitung, weil ich wegen "Nichtigkeiten" ..... Unterricht vorenthielt.)

oder du vereinbarst einen Termin mit Eltern und die Mutter kommt zum Termin und fragt, ob man ihn nicht um eine Stunde verschieben kann, der Mann hat ihn vergessen! Klares Nein!!! von mir und am Abend klingelt das Telefon und eine weitere Halbe Stunde ist weg. Dazu muss man sagen, dass sich diese Eltern oft Rat holen, ihn gut finden, sich aber nicht daran halten.

Ich sage mir dann immer, es ist für mich eine Lernaufgabe Grenzen zu setzen. Den Frust versuche ich durch Sport abzubauen.
Die Belastung ist wirklich enorm, deswegen ist mir Rückenhalt so wichtig, denn dann kann ich nach einmal körperlich auspowern vieles wieder leichter sehen, ansonnsten würde es ständig hochkommen und stressen!!!


@inesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 09:15:55

wieder mal exakt auf den punkt getroffen...aber mittlerweile ist es zumindest im freundeskreis so, dass derlei äußerungen nicht mehr kommen, spätestens wenn sie für ihre kleinen was für die schule brauchten *sfg* oder eine andre lehrkraft genossen hatten als mich *noch mehr grins*..dann sehen sie unterschiede und sind doch wieder sehr erstaunt, wie es anders auch geht...
elternlästereien perlen aber immer noch nicht an mir ab..


Aufgrund des Forumstitelsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pulverfass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 14:26:49

hatte ich gehofft, etwas über eine neu veröffentlichte STudie zur Emfpindlichkeit von Lehrern zu lesen.
Stattdessen : nur Be-findlichkeiten.

Wie ist das denn in anderen Berufen, die sehr anstrengend und aufreibend sind : Sozialpädagogen, Berater, Seelsorger, Heilpädagogen, Bewährungshelfer ...

Wieso wird weniger von Klagen aus diesen Berufen gehört in der Öffentlichkeit?

Können diese Berufsstände besser oder professioneller mit ihrer Aufgabe und den vorprogrammierten Frustrationen umgehen?

Waurm haben Lehrer seit Jahrzehnten den Ruf nur zu jammern und sich gegen alle Neuerungen zu stellen?

Welche anderen Berufe werden in einer warbeitsmarktpolitisch so sicheren Nische ausgeübt?

Wo werden Lehrer wirklich (disziplinarisch) mit Folgen von Inkompetenz konfrontiert, wo "passiert" ihnen wirklich etwas, wenn sie "es nicht bringen"?

Bitte nicht teeren und federn, ich würde mich wirklich über Überlegungen in diese Richtung freuen.
Mariele


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 14:38:12

nun könnte ja jeder eintrag hier wieder als ein zeichen besonderer empfindlichkeit gesehen werden , aber es wurde ja aufgerufen!
zum letzten eintrag:
Wieso wird weniger von Klagen aus diesen Berufen gehört in der Öffentlichkeit?
diese berufe stehen sicher nicht so im öffentlichen interesse, bei den lehrerInnen und schule glaubt jeder, mitreden zu können, denn jeder hat die schule besucht und viele haben kinder, sind also direkt / indirekt davon betroffen. zudem sehe ich in dem artikulieren der probleme, sorgen, nöte kein rumgejammer, sondern eine ganz normale reaktion, die sich in anderen berufsgruppen z.b. im streik äußert oder anderen maßnahmen. vielleicht reden die lehrer einfach auch zuviel.

miro


du bringst es auf den Punkt, mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 14:50:11 geändert: 01.11.2006 14:53:32

würde man Kinder statt in die Schule zu Rechtsanwälten in die Paxis schicken müssen, damit sie dort lernen, wüsste alle Welt sich das Maul zu zerreißen über die fachliche Kompetenz von Rechtsanwälten.

poni hat zu persönlichen Beiträgen aufgerufen und ich finde alle folgenden Beiträge in Ordnung und in ihrem Sinne.


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs