transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 553 Mitglieder online 07.12.2016 19:50:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Weihnachtsmann contra Christkind"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Abschaffen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 19:31:46

selbst der Weihnachtsmann (oder der St. Nikolaus)wird ja jetzt schon re-amerikanisiert.
Da bekommt man Werbeprospekte, in denen "Santas" angeboten werden und "Angels-Figuren".

Es ist eben halt cool. Alles im Sinne von noch mehr Kaufanimation.

Ich kann mich sehr wohl daran erinnern, wie wir als Kinder (ich bin Jahrgang 1962) in der Vorweihnachtszeit EINEN Adventskranz hatten und dann Strohsterne bastelten für den Tannenbaum. Das war alles and Deko. Es wurden Kekse gebacken. Jeden Adventssonntag wurde eine Kerze entzündet und wir sangen Adventslieder oder lasen Geschichten, die einen echten Bezug zum Sinn des Weihnachtsfestes hatten. Es war eine kurze und intensive Vorweihnachtszeit.
Neben dem christlichen Sinn von Weihnachten bedeutete die Advents- und Weihnachtszeit auch eine Einteilung der Zeit, der Lauf der Jahreszeiten wurde einem besonders bewußt,
so wie früher das Aussäen und Ernten im eigenen Garten auch ein Zeitgefühl gab.

Wenn heute schon am 20. September (so geschehen in unserem örtlichen Edeka) die Leute in Shorts und Spaghetti-Top die Spekulatius kaufen und man 3 Monate lang Jingle-Bells-Gedudel ertragen hat, ist das Weihnachtsfest selbst ohne den christlichen Hintergrund auch für die Kinder nur noch eine Beliebigkeitsveranstaltung.

Leider habe ich mir häufig von den Übermuttis anhören müssen, wie benachteiligt mein Kind ist, weil es vor dem 1. Advent keine Weihnachtskekse gibt oder weil ich mich weigere, mein Haus schon Mitte November mit schweineteurer Weihnachtsdeko made in Taiwan auszustatten. Kein nahtloser Übergang von Halloween-Masken (gibts bei mir auch nicht!)zu Christkindkrippen. Ich bin eben wirklich eine Rabenmutter.

Mir persönlich würde es nichts ausmachen, alle Weihnachtsmärkte abzuschaffen (das wäre doch mal eine schöne Referenz auf die Räumung des Tempels)und ebenso das Geschenkemachen. Mein Mann und ich machen uns schon lange keine Geschenke mehr zu Weihnachten. Dafür planen wir zusammen ein Wochenende, das wir nur für uns haben. Ganz in Ruhe.




@pulverfassneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fairytale1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 19:54:45

in dieser beziehung stehe ich aber absolut zu multikulti..ich habe eine bilinguale klasse und kinder aus 7 nationen...soll jeder tun,wie er möchte..das wollte ich damit ausdrücken. in österreich ist offiziell das christkind vertreten,dennoch laufen die weihnachtsmänner oder santas herum,ich hab damit kein problem.


Leider vergessen viele Lehrerinnen und Lehrer, ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oblong Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2006 22:14:54

... dass mit der Kommerzialisierung und Vermischung religiöser Vorbilder auch ein Stück Identität und Heimat verloren geht; man kann darüber lächeln, wenn kelto-amerikanisches Halloween die Feiertage Allerheiligen und Allerseelen "überflutet": doch bewusstes Tun kann ich kaum darin erblicken, und rfalio hat Recht.

Einen kleinen Trost habe ich: Mir gefällt das Lied von Rolf Zuckowsky zu "Nikolaus und Weihnachtsmann" ganz gut, weil die Unterschiede herausgearbeitet werden und dennoch das Lied versöhnlich endet, rfalio!

Liebe Grüße,
oblong


Alle Jahre wieder... lädt rfalio uns zu dieser Diskussion ein.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 19:11:21 geändert: 03.11.2006 19:23:52

Das Weihnachten immer stärker kommerzialisiert wird, finde ich auch schlimm. Ich weigere mich ebenfalls standhaft, vor dem 1. Advent Weihnachtsgebäck zu kaufen oder zu essen. Ebenso kann ich in der traurigen Kirchjahresendzeit traurig und bedächtig sein und in der Fastenzeit fasten ... ohne der katholischen Kirche dabei huldigen zu müssen.

Ich verstehe aber nicht, warum gerade das Christkind allerorten die Geschenke bringen muss.
In den Niederlanden bringt der Nikolaus die Geschenke, mal ist es Väterchen Frost, mal Lucia und selbst in Ländern wie Italien und Spanien, die nicht gerade als protestantisch einzustufen sind, bringen die Hexe Befana oder die Heiligen Drei Könige die Geschenke.
Wenn nun in Bayern das kleine, gerade geborene und frisch abgenabelte Jesuskind aus der heimeligen Krippe entrissen wird, um durch die Kälte und Dunkelheit in jedes Haus die Geschenke zu schleppen - und das an seinem Geburtstag, den ja alle Welt feiert, muss das doch nicht plausibler sein als andere Bräuche, oder?
Im übrigen war es Martin Luther, der das Christkindl erfunden und mit Flügeln versehen hat ... weil er die Heiligenverehrung (des Nikolaus von Myra) eindämmen wollte.http://www.4teachers.de/url/479
Wem sich da wohl nun die Zehennägel hochheben?

Palim


*g*neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 22:31:20

Um das zu übertreffen:

Bei uns kam früher immer das Christkind. Allerdings war es in meiner Vorstellung nicht das Jesuskind, sondern eigentlich ein Kind, etwa fünf Jahre alt, mit Flügeln und Kleidchen, nämlich ein Mädchen.

Ich kann jetzt nur noch raten, wie ich zu dieser Vorstellung vom Christkind kam: Das eine, was mir im Gedächtnis ist, ist ein Bild, auf dem das Christkind ein Hemdchen anhatte, dass ich damals wohl als ein Kleidchen gedeutet habe. Das andere ist wohl, dass mich der Name "Christkind" sicher an meinen eigenen Vornamen erinnert hat. Und dann muss es mir wohl wirklich etwas abwegig vorgekommen sein, dass ein neugeborenes wirklich die Geschenke bringen soll. Aus all dem habe ich mir dann was zusammengereimt, unabhängig davon, dass ich sehr wohl wusste, warum Weihnachten gefeiert wird. Irgendwie so eine typisch kindliche Interpretation der ganzen Einzelteile.




@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ullrike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 22:38:00

MIR zieht es die Zehennägel auf!

Ich bin schlicht und einfach sentimental und verbinde das "Christkind" mit wunderschönen Erinnerungen!
Ich habe auch mit meinen beiden Kindern das Weihnachtsfest richtig traditionell gefeiert. Mit Geheimnissen, Rascheln vor der Tür, Überraschungen, ...
Da wir katholisch sind, ist auch das Weihnachtsevangelium gelesen worden, und um Mitternacht gingen wir gemeinsam mit einer leuchtenden Laterne zur Christmette.
Mag sein, dass jemand das kitschig findet - MIR hat es gefallen - und gefällt es noch!!!



Weihnachtsmann oder Christkind ?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: franzy Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.11.2006 22:40:44

Halloween oder Reformationstag/ Allerheiligen?

Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als uns den örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Ob wir nun damit einverstanden sind oder nicht. Es liegt doch oftmals an uns, die Kinder "aufzuklären"- da sie von zu Hause keine ausreichende Erklärung bekommen.
Meine Frage vor kurzem im Unterricht: Warum ist für uns der 31. Oktober Feiertag? Antwort: Halloween. Sicher muss ich dann tief Luft holen, aber die Kids können doch nix dafür. Also, erst einmal schön den Unterschied zw. Halloween und Reformationstag klären.

Weihnachtsmann und Christkind...

Grüßle franzy


Zu den letzten Beiträgen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2006 06:38:03

Auch wenn's alle Jahre wieder ist:
Es geht mit um zwei Dinge, die ja auch in den letzten Beiträgen aufgeleuchtet sind.
1) Vieles aus unserer Kultur wird vergessen. Die Kinder wissen oft gar nichts mehr von den alten Gepflogenheiten und Bräuchen, weil sie eben von zu Hause nichts mehr mitbringen. Und mit diesem Vergessen verlieren wir einen Teil unserer kulturellen Identität, egal ob sie aus Bayern oder von Martin Luther oder von sonst wem stammt.
Jahre lang feierten wir z.B. Weihnachten in unserer Familie mit Indonesiern, Amerikanern Japanern, die zu Gast bei uns waren. Und alle feierten mit, egal ob sie Moslems, Baptisten oder Shintoisten waren und behielten dieses Fest in Erinnerung.
2) Die Kommerzialisierung von Allem und Jedem ist grauenvoll. Und mit dieser Kommerzialisierung erfolgt immer auch eine Vereinheitlichung auf dem kleinsten Nenner ( damit die Serie größer und damit billiger wird ).

Ich wehre mich halt dagegen, dass wir Beide in der Schule zuviel Raum geben bzw. es noch unterstützen.
rfalio


Tradition?!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2006 11:41:28 geändert: 04.11.2006 11:43:39

@ninniach:
Auch ich hatte als Kind diese Vorstellung vom Christkind - ein kindlicher Engel mit Flügeln - und meine Eltern und Verwandtschaft unterstützten diese Vorstellung, obwohl sie sehr relgiös waren. Ich glaube, das war nicht so abwegig, sich das Christkind so vorzustellen, sondern Tradition.
---
Auch der Nikolaus mit Knecht Ruprecht hatten wenig mit dem ursprünglichen Heiligen zu tun. Zu uns kam meist der Knecht Ruprecht (war wohl einfacher von der Verkleidung her ) , den irgendein Verwandter spielte.

Alles in allem denke ich, dass diese Tradition, die ich als Kind in den 60iger Jahren erfahren hatte, nicht viel mit dem ursprünglichen christlichen Sinn zu tun hatte und irgendwie hatte man keine Probleme das Religiöse mit dem Traditionellen zu verbinden. (Außerdem wurden ja viele heidnische Bräuche von der christlichen Religion adaptiert und christlich umgedeutet.)
Für mich als Kind war es wie im Märchen.

Das Kirchliche besetzte auch eine Nische und wurde integriert, ohne dass es Schaden daran nahm.
Wenn wir uns so im Kirchenjahr umschauen, da gibt es auch den Osterhasen - eine lange Tradition.

Ich persönlich finde, dass die Kommerzialisierung der Weihnachtszeit viel vom "Zauberhaften" nimmt und das finde ich sehr schade.

ysnp



Der Weihnachtsmannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pmu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2006 11:45:55 geändert: 04.11.2006 11:46:25

war in den neuen Bundesländern zu DDR-Zeiten einheitlich und bestimmt nicht von Coca-Cola bei uns gesponsert. Vielleicht können sich örtliche Begebenheiten in ihrer Tradition auch fortsetzen.

Für mich war der Weihnachtsmann immer ein netter alter Herr in der Weihnachtszeit. Was ist daran soooooooooooo schlimm

wundert sich pmu


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs