transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 17 Mitglieder online 06.12.2016 04:10:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "geplanter Amoklauf in BaWü - Fake?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 23 >    >>
Gehe zu Seite:
Aus Anlass eines Schülerselbstmordesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 17:54:00 geändert: 06.12.2006 17:57:53

wurde vor über 30 Jahren die Aktion Humane Schule gegründet. Auf der 30Jahr-Feier war die Bemerkung nicht zu überhören, dass es diesen Verein leider immer noch geben muss. Er hat sich noch nicht überflüssig machen können.

Vielleicht ist er und seine Arbeit heute nötiger denn je.

www.aktion-humane-schule.de


auch bei uns...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schulmamsell Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 17:56:06

... wurde versucht, der ball möglichst flach zu halten.(Karlsruhe Land) aber ein ungutes gefühl wird immer aufkommen, wenn einen morgens vor der schule schon der streifenwagen empfängt und man läuten muss um eingelassen zu werden (hinterher wird die tür sofort wieder abgeschlossen)
verunsicherung kommt eben dann auf, wenn schüler über das radio mehr erfahren, als die schulleitung über offizielle stellen.
sicherlich war es heute nicht unbedingt nötig, in panik zu verfallen oder angstbehaftet zu unterrichten, aber irgendwie fragt man sich schon, wie das weitergehen soll. problematisch empfinde ich die tatsache, dass es sich bei den frustrierten und völlig verstörten menschen zumeist um ehemalige schüler handelt, also unserem einfluss und unserer unterstützung eigentlich schon entzogen sind. den frust, den diese schüler verarbeiten müssen, können wir nicht im mindesten auffangen.
mich hat eigentlich die meldung, dass ein möglicher "täter" gefunden worden ist, viel mehr erschreckt, als die amokwarnung an sich. denn bisher war ich innerlich von einem "Trittbrettfahrer" ausgegangen.
allerdings glaube ich auch, dass wir mit solchen in zukunft vermehrt rechnen müssen. vor allem, wenn wir unser alltägliches schulleben von ereignissen wie dem heutigen beeinflussen lassen.
ich bin nicht bereit, mich in meiner freude am unterrichten und arbeiten mit kindern einschränken zu lassen. aber es wird mich ein stückchen mehr arbeit kosten als bisher.


Radiomeldungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: karstencha Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 18:15:45

Welcher verantwortungslose Radiomoderator hat eigentlich heute morgen gesagt, dass sich der Amoklauf in KARLSRUHE ereignen soll? Wir mussten einige Schüler und Schülerinnen von unsere Karlsruher Berufsschule heulend nach Hause schicken.
Wir anderen haben uns z.T. auf Wunsch der SchülerInnen eingeschlossen (Schlüssel stecken lassen) und haben geredet, geredet, geredet...
Ich glaube nicht, dass meine / unsere Arbeit jetzt schwieriger wird. Ich glaube, die Schüler haben gemerkt, dass wir Ihre Angst ernst nehmen. Auch der verstärkte "Wachdienst" der Kollegen an den (teilweise verschlossenen) Türen ist gut angekommen, vor allem bei mir, ich fand die Idee nicht so lustig Pausenaufsicht im Hof zu machen.
Man weiß ja nie, ob einer ernst macht oder ein andere noch auf dumme Ideen gebracht wird. Als meine Schüler mich gefragt haben, ob ich Angst habe, habe ich spontan gesagt. "Nicht mehr als sonst". Irgendwie bedenklich, oder?
Grüße aus KA


unsicherheit?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 18:33:57

lieber miro, ich nehme einfach an, dass introvertierte menschen mit ernsthaften schulproblemen erheblich mehr zu kämpfen haben. die stecken sowas nicht weg wie z.b. ich in meiner schulzeit.
wenn dazu solche ekligen computerspiele kommen und waffen im haus, dann wird es brisant.
ob die polizei jetzt für schüler profile erstellt?


@rolf_robischon ja! unsicherheit...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 19:29:43 geändert: 06.12.2006 19:31:12

... wie geht man mit warnungen um
... wie geht man mit möglichen trittbrettfahrern um
... wie geht man mit den medien um...

mir ist es einfach zu leicht, zu eingleisig, zu simpel, dies alles wieder auf introvertierte menschen/schulprobleme zurückzuführen. es ist doch alles viel komplexer!

miro


Jetzt sind die Türen zu ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanjabritta Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 21:30:09

bei uns werden gerade pädagogische Diskussionen geführt über "mehr Öffnung" ... Türen offen während Hausaufgabenzeiten etc. - und jetzt? Heute morgen waren die Türen eher zu, sogar die Schultür z.T., wie es auch in anderen Schulen der Fall war, wie ich eben gelesen habe. Hoffentlich gehen wir schnell wieder über zu Normalität und Pädagogik.
tanjabritta


@mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 22:27:51

nein das ist nicht simpel.
wenn ein schulsystem darauf ausgelegt ist, menschen auszusondern, sie zu einzuteilen in sehr gut, mittel, schlecht, untauglich, wobei alles unterhalb von sehr gut nicht gut ist, dann gibt es halt menschen die darunter leiden, die das nicht aushalten, die sich das zu herzen nehmen.
lehrer werden mich dann fragen, ob sie denn nun allen eine Eins geben sollen um nicht zu entmutigen.
dabei genügt es, jedem kind oder jugendlichen zu sagen was er/sie kann.
jeder mensch kann etwas.
in schulen wird zu oft kinder und jugendlichen gesagt was sie nicht können.
fast alle halten das aus.
sonst gäbe es jeden tag viele solche vorfälle wie heute oder in emsdetten oder in erfurt.


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.12.2006 23:04:33


Clausine


@rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2006 06:18:06

Du machst dir die Betrachtung der Vorfälle zu einfach!!
So bestand nach Auskunft der Polizei am gestrigen Tag ein erhöhtes Gefahrenpotenzial an Gymnasien.
Sind das nach deiner Beschreibung nicht die Schulen in den Schüler sitzen, die wenigstens einmal als sehr gut "aussortiert" worden?

Ich denke, dass Amokläufe und das Planen von selbigen weniger durch Systemausgrenzung aufgrund von mangelnder Leistung erfolgt, als vielmaehr, weil Schülern mit Probleme nicht geholfen wird zu ihren Ängsten und Problemen zu stehen und mit ihnen sinnvoll umzugehen.
Ohne von deiner Kritik am Schulsystem Abstand zu nehmen und Versäumnisse auf Lehrerseite schönzureden darf man nicht vergessen, dass in erster Linie die Eltern mit ihrer Familien- und Alltagsgestaltung derartige Taten ausschließen müssen.

Der Bedarf unser Schulsystem zu ändern sollte nicht aus solchen sensationellen Untaten abgeleitet werden!


frag ich mich doch...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.12.2006 06:57:47

...warum diese Amokläufe in den letzten Jahren "en Vogue" sind.
Bei allen Unzulänglichkeiten - und es gibt derer viele - Nie war das Schulsystem durchlässiger, die Förderung individueller, die Hilfen vielfältiger, der Unterricht aktueller als in diesem Jahrzehnt.

Wenn wir 30 Jahre zurückschauen und uns an unsere eigene Schulzeit erinnern, da war doch Mobbing an der Tagesordnung, Schlägereien nach der Schule wurden als "Kinderkram" abgetan, einzelne Lehrer waren richtiggehend fies und das Verständnis für außerschulische Probleme war schlichtweg selten vorhanden. Auch mangelte es an Zukunftsperpektiven: ich kann mich daran erinnern, Ende der 70er in der Clique jede Lehrstelle mit einer Party gefeiert zu haben, weil es kaum welche gab.

Warum gibt es also JETZT DIESE Reaktionen? Was hat sich verändert, dass Schüler ihrer Probleme mit Aggression NACH AUßEN kompensieren wollen?


<<    < Seite: 2 von 23 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs