transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 5 Mitglieder online 10.12.2016 06:00:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Datenschutz"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
@vulkanneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2007 21:41:41

das fehlen von unabhängigen kontrollinstanzen ist ja ein ganz anderes problem


nene rwxneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2007 21:56:26

das ist nur die andere Seite der Medaille.
Um das gehts mir eigentlich:
Mit dem Totschlagargument Datenschutz wird in der Schule ( und auch in vielen anderen Bereichen) oft einfach nur Kontrolle verhindert.
Datenschutz ist eine wichtige Sache, aber er darf nicht zu führen.
Bisher hab ich halt nach einem mündlichen Abfragen sofort die Note gesagt und es ist schon manchmal passiert, dass dann andere Schüler in der Klasse meinten, sie wäre zu gut oder zu schlecht. Dann kann man das sofort klären und dabei durchaus auch die Argumente der Schüler einbeziehen. Der Schüler hat außerdem das Recht, seine Note sofort zu erfahren!
Sag ichs ihm nach der Stunde, dann komm ich vielleicht erst drei Tage später wieder in die Klasse und dann ist alles vergessen ( vor allem bei den Mitschülern).
Kontrolle? Fehlanzeige, da Datenschutz.
rfalio


und Lernziele?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2007 22:36:13

ein Lernziel ist es auch, Schüler zur kritischen Bewertung eigener Arbeit und der der Mitschüler/innen zu erziehen. Dabei geht es um gutes Argumentieren, um Abwägen, um Lernen von Fairness.

Wie das zu bewerkstelligen ist, ohne, dass man über Noten spricht, ist mir ein Rätsel. Klar, man kann rumsülzen und sich vor der Benotung drücken, aber die Schüler finden das blöd.


einfach weiter schäuble, beckstein und konsorten wählenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rwx Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.02.2007 22:40:57

dann hat sich das mit dem datenschutz bald erledigt


Wie wäre esneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2007 00:30:58

nach dem Vorbild "Mitarbeiter des Monats" einer großen Restaurantkette auch selbigen zu krönen. Bild hängt dann im Klazi mit der Note (versteht sich)

Im Ernst: Hab das auch gehört und war völlig verwirrt, weil mein Chef zeitgleich einen Auszug aus der VSO im Lehrerzi. aufgehängt hat: Die Noten dürfen nicht vor dem Zeugnis bekannt gegeben werden. (Bei ihm hatte ne Mutter angerufen und sich über eine Note beschwert, die ihr Kind im Zeugnis bekommen soll - und das, obwohl bei uns erst in zwei Wochen die Zeugnisse rauskommen). Ich darf also nur Einzelnoten sagen - ausrechnen müssen's die Eltern selber. Oder ich kann angezeigt werden. Ist doch echt langsam hirnrissig

Bei mündlichen Noten mach ich es auch so, das ich den Namen vorlese - das Kind sagt ja/nein - und dann lese ich die Note vor, oder eben nicht.

Bürokartiedschngel sach ich nur...
joqui


@ joquineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2007 01:03:20

Dass man kurz vor den Konferenzen den Eltern gegenüber keine Auskünfte über die Noten gibt, hat seinen Sinn, zumindest in der SEK 1.
Ich hab das früher nicht gewusst und immer fröhlich drauflos erzählt. Das hatte zur Folge, dass es sehr unangenehme Verhandlungen, ja fast Drohungen gab, wenn ich mit meiner Note "dran Schuld" war, wenn ein Schüler seinen "Erweiterten" nicht bekam.
Sinngemäß: Sie müssen ihm aber ne 3 geben, sonst kann er seine Lehrstelle nicht antreten... Da kannst du in Teufels Küche kommen. Nie wieder!!!


ich erlaube meinen Schülernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2007 08:09:32 geändert: 05.02.2007 08:10:07

regelmäßig, in mein Notenbuch zu sehen, damit sie sich einen Überbliick über ihre Teilnoten machen können.
Darf ich dann auch wohl nicht mehr, es sei denn, ich decke die Noten aller anderen ab. Dann sieht er allerdings auch nicht mehr, für was er im einzelnen die Note bekommen hat.

Schade eigentlich, wenn es keine Notendiskussion mehr geben darf und kann, weil die Schüler sich nicht oder nur mit arger Verspätung in der Gesamtheit der Klasse sehen können. Ich finde, dass sie ein wichtiges Korrektiv sind. Als Lehrerin bin ich oft dankbar für Hinweise, die mir aufzeigen, wo ich eventuell zu blind und zu ungerecht in meiner Beurteilung war.

Gespräche vor dem Klassenraum habe ich vor allem immer dann geführt, wenn es um die Mitteilung des Gutachtens um OS-Schüler ging (Orientierungsstufe Niedersachsen, die es seit 2004 nicht mehr gibt).


Für mich gilt der Grundsatz:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2007 10:50:55 geändert: 05.02.2007 11:14:38

Behandle Schüler so, wie du selbst behandelt werden möchtest.

Man stelle sich vor:
eine Lehrerkonferenz:
Frau B: Ihre Beiträge waren erfrischend: Note 1
Frau X: Von Ihnen habe ich gar nichts gehört: 5

auch das böte Diskussionsstoff.

Oder: Am schwarzen Brett hängen die dienstlichen Beurteilungen aus. - super.

Ich halte es eher für traurig, dass das mit dem Datenschutz extra erwähnt und dann auch noch breit diskutiert werden muss.

Mit Schauder denke ich an meine Schulzeit, als die Noten bei Rückgabe noch laut vorgelesen wurden - am besten noch ín der richtigen Reihenfolge;

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/friedensfaehigkeit/medio/k5026.htm

So lange es noch Noten in der Schule gibt, sind diese eine Privatangelegenheit des Schülers und seiner Eltern.
elefant1

Was nun die Bewertung mündlicher Leistungen und deren Mitteilung anbelangt, so sind die Datenschutzbeauftragten hier durchaus entgegenkommend:
ein Beispiel:
http://www.lfd.m-v.de/dschutz/informat/infoblae/leistung.html
Ähnliches findet sich auch für andere Bundesländer.


ich kriege langsam "kalte Füße"...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fool Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.02.2007 14:02:49

... ich habe alle Beiträge gelesen und muss feststellen, dass das, trotz Datenschutzbestimmungen, doch recht unterschiedlich gehandhabt wird.

Zuerst mal Zu der Meinung in unserem Kollegium, denn genau das haben wir neulich diskutiert: Natürlich muss es möglich sein, eine mündlich erteilte Note VOR ALLEN zu kommentieren !!
Beispiel: Schülervortrag ! WIE sollen die anderen Schüler wissen, was man von ihnen (und dem Vortrag, seinem Inhalt, seiner Gestaltung usw.) erwartet, wenn man es ihnen nicht sagt ?!
Wenn wir den Spieß umdrehen, dann könnten auch Eltern auf die Idee kommen, dass man jemanden, der laufend gute Noten bekommt, die aber nicht vor allen bekanntgegeben werden und begründet werden, offensichtlich bevorzugt !

(Im Ernst, und keiner möge mich jetzt falsch verstehen: Wie schwer wird es vielleicht für einen jungen Lehrer, wenn dieser Jemand eine attraktive Jemandine ist, wie schnell bauen sich Gerüchte auf ... hab's selber an meiner Schule erlebt !!)

Das dazu.

Nun zu meinem Vorgehen: Ich weiß, dass ich mich auf seeeeehr dünnem Eis bewege, aber ich habe zum einen die Erfahrung gemacht, dass es extreme Unruhe verursachen kann, die Arbeiten AM ANFANG zurückzugeben, nach 22 Jahren mach ich das jetzt immer am Ende, aber die Schüler sitzen wie "auf Kohlen". Also mache ICH das so: Ich sage allgemein etwas zur Arbeit, spreche häufiger auftretende Fehler mit ihnen durch, nebst richtiger Lösung, DANN hat jeder allein die Entscheidung, ob er was dagegen hat, wenn ich die Note vor allen nenne ... viele sagen nein, in besonders schweren Fällen spreche ich einzeln mit den Schülern (vor der Stunde).

Außerdem wissen alle meiner Schüler, dass ich mit dem Eintragen der Noten noch mindestens eine Woche warte, weil man ja auch nur'n Mensch ist und sich mal verzählen kann. Jeder kann in den nächsten Tagen zu mir kommen und sich seine Fehler nochmal genau erklären lassen, wenn er/ sie es nicht selbst einsieht.

Schlussbemerkung: SOVIEL wollte ich dann eigentlich doch nicht schreiben.


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs