transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 152 Mitglieder online 03.12.2016 20:43:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Anstrengungsbereitschaft und Frustrationstoleranz bei Schülern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 10 von 10 
Gehe zu Seite:
Dann behaupte ich auch:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 19:09:35

- noch nie haben die Schüler so lange am Computer gesessen (oder am Fernseher)
- noch nie waren so viele Elternteile alleinerziehend (und dann auch wirklich allein, ohneGroßeltern usw)
- noch nie waren die Lehrpläne so vollgestopft.
- noch nie (oder lange nicht) waren die Aussichten, mit Hauptschulabschluss eine Ausbildungsstelle zu bekommen, so mies.
- noch nie waren die Kinder so überflutet von Medieneinflüssen (Werbung)
- noch nie waren so viele Kinder so lange allein zu Hause.
- noch nie war der Druck auf Lehrer von Elternseite so groß wie heute.




.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: n8wandler Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 19:20:18

NOCH NIE (?) WAR EINE GESELLSCHAFT SO HOFFNUNGSLOS WIE HEUTE


Grundschule und wenig Arbeitslust bei offenen Unterrichtsformenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 19:21:44 geändert: 12.02.2007 19:24:46

In der Grundschule kann ich diese Arbeitsunlust bei offenen Unterrichtsmethoden noch nicht beobachten. Eher umgekehrt.

Es wäre einmal interessant die Ursachen zu ergründen, weshalb das mit zunehmendem Alter abnimmt.

Nachtrag:
Das war eine Ergänzung zu rhaudas und stokars Beitrag.

Zu Clausines Beitrag: Je älter die Schüler werden umso mehr geprägt von den Erfahrungen?


.@clausineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: n8wandler Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 19:25:06

Allein erziehend wäre nicht das Problem, wenn es nicht häufig gleichgesetzt würde mit Makel.
Allein erziehend war in der DDR normal, eben auch eine Familie. Sie fand eher Unterstützung. Heute werden allein erziehende häufig noch schlechter gestellt, die haben ja keine Kraft sich zu wehren!! Man spricht über die Sorge für die Familie und hat das Ehegattensplitting für Kinderlose, aber kein Äquivalent für Alleinerziehnde.


Vermutung:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 19:30:52

Warum nimmt Arbeits- und Leistungsbereitschaft mit zunehmendem Alter der Schüler ab?
1. Annahme: Die Pubertät schlägt zu, die Interessen verschieben sich.
2. Annahme: Die Aussichten bzw in vielen Fällen die Aussichtslosigkeit wird den Schülern bewusster.
3. Annahme: Die Grundschule arbeitet weitgehend im Klassenlehrerprinzip, d.h. wir KL können mit wenig Zeitdruck lange an einem Thema arbeiten, so dass die Schüler wirklich Zeit haben, Material, Inhalte, Themen usw. auszuwählen. In der weiterführenden Schule wechselt so gut wie jede Stunde das Fach und jeder Lehrer verlangt natürlich die gleiche Bereitschaft zur Mitarbeit und das gleiche Interesse an "seinem" Thema. Sind die "heutigen" Schüler damit überfordert, auch wenn sie "schnelle Schnitte" gewohnt sind (wobei man Fernsehen und Unterricht von der Aufnahmeleistung her nicht vergleichen sollte!)?


Allein erziehendneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 19:35:11

ist in meinem Ansehen nicht mit Makel belegt, so war das nicht gemeint! Ich war auch lange allein erziehend, hätte mir einfach manchmal eine Oma oder eine Tante oder sonstwen gewünscht, weil mir alles über den Kopf gewachsen ist! Meine "noch nie"-Sätze waren nicht unbedingt gefärbt, sondern ich wollte auch auf diese Veränderungen in der Gesellschaft hinweisen. (allein erziehend ohne Hilfen contra "Großfamilie" oder Möglichkeiten der Kinderunterbringung, wie es ja auch in der DDR möglcih war.)


Es hat schon was mit dem Alter zu tunneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 21:02:27

denn in der 5. Klasse finde ich noch durchaus die Begeisterung und auch noch oft in der 6. Jahrgangsstufe ( ohne jetzt zu generalisieren; es gibt auch schon in der GS Kinder, die o.a. Symptome zeigen und andere, die sie nie zeigen).
Dass es am Fachlehrerprinzip liegt, wie clausine vermutet, bezweifle ich, denn 45-Minuten-Einheiten sind doch was ganz anderes als 3-Minuten-Clips mit 50 Schnitten .
Ich denke, Nachhaltigkeit verliert immer mehr an Wertschätzung. Vielleicht ist eher unsere "Prüfungskultur" schuld: Bei uns an der Realschule werden in vielen Fächern ( v.a. Lernfächern) nur noch Stegreifaufgaben geschrieben, die sich vor allem auf den Stoff der letzten Stunde beschränken müssen ( mündliche Leistungserhebungen auch!). Damit provozieren wir ein Kurzzeitlernen, eine Betonung des schnellen Erfolges einen Verlust der Bemühungen über eine längere Zeit, denn das findet erst einmal keinen Niederschlag in der Note in der nächsten Stunde. Und dann muss man ja auch noch juristisch abgesichert sein; ich muss nachweisen, wann und wie über was ich ausgefragt habe und dass ich das auch wirklich in der Vorstunde behandelt habe ( also Hefteintrag, also reproduzieren, also pures Nachplappern ohne Verständnis, also keine Bereitschaft zur Selbsttätigkeit).
Diese Verrechtlichung der Schule ist ja einerseits positiv, denn sie nimmt den wenigen schwarzen Schafen bei den Lehrern den Wind aus den Segeln, andrerseits verhindert sie natürlich leider auch ein problemorientiertes selbsttätiges Arbeiten, denn da sind Lernerfolge eben schlechter "lehrplankonform" dokumentierbar.
Als weitere Ursache ist sicher auch die ganz andere mediale Kultur? unserer Gesellschaft zu sehen. In der Generation der 60er und 70er waren die wichtigsten Medien noch die Druckmedien, die ein Lesen von vorne nach hinten ( mit geduld) erforderten.
Heute bestimmt man das Tempo oft nicht mehr selbst; die Fernsehbeiträge rauschen im vorgegebenen Tempo vorbei, ich kann nicht mehr zurückblättern und nachlesen . Und auch im Internet wird nur kurz auf die Seite geschaut, ob das was sein könnte und dann schnell weiter geklickt ( ich bin ja auch so ).
Viele schnelle Eindrücke, flüchtig, vorübergehend, ersetzen nachhaltige, selbst erarbeitete.
Und das wirkt sich auf Arbeitshaltung und Arbeitsbereitschaft aus.
rfalio


Vermutungen/Beobachtungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 21:14:56

zur Frage, warum nimmt Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft bei älteren Schülern ab, wobei ich mit älter auch schon Klasse 6 meine.

-Klassenlehrerprinzip? Nein, haben wir noch sehr stark an der HS und gerade hier nimmt Leistungsbereitschaft stark ab.

-Pubertät? Klar.

-Orientierung an Älteren: Bei uns sind in Klasse 6 manchmal schon 14jährige. Die haben z.T. schon "Karrieren" hinter sich, sind cool, an ihnen wird sich orientiert. Man stellt fest, dass das einfacher ist, als sich am Lob der Lehrkräfte zu orientieren, also bleibt man dabei. Besonders anfällig sind Jungen alleinerziehender Mütter, endlich mal ein nicht-weiblicher Orientierungspfosten. sage ich mal so als alleinerziehende Mama männlichen Nachwuchses...

Gibt bestimmt noch mehr, ich denk noch drüber nach...


Schönneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 22:06:18

jetzt haben wir die Gründe gefunden. Die meisten dieser dargestellten Sachverhalte sind bestimmt richtig. Es ist ein gesellschaftliches Problem. Die Gesellschaft werden wir nicht ändern können. Sie verändert sich selber (Technik bestimmt?). Aber vorher ist es wohl wichtig, dass sich die Schule verändert. Aber wie? Hilft die qualifizierte Ganztagsschule? Wie muss diese aussehen? Ist die Ganztagsschule mit den vorhandenen Lehrern überhaupt machbar? Gibt es genügend Lehrer? Können Teilzeitlehrer auf Vollzeit aufstocken? Ich denke an die vielen Lehrer mit eigenen Kindern, die nur Teilzeit arbeiten können. Ist die Gesellschaft bereit das zu finanzieren? Wäre es hilfreich vorerst mit den Grundschulen als Ganztagesmodell zu beginnen? Sollte die Ganztagsschule nicht möglich sein, ist vielleicht eine Reduzierung des Lehrplanes notwendig. Ist es besser den Kindern weniger Inhalt zu vermitteln, aber für den reduzierten Inhalt mehr Zeit zu haben? Welche Inhalte sind wichtig? Und wie läßt sich das um - und durchsetzen?


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.02.2007 22:33:41 geändert: 12.02.2007 22:49:34

Ich bin etwas überrascht über die Kritik von Hugo.
Die von mir beschriebenen Schüler sind sicherlich Ausnahmen, aber ich finde es nach wie vor erschreckend, dass sowas vorkommt.
Ich bin sehr wohl informiert über meine Schüler - wären sie als Individuen mir egal, wäre ich gar nicht erst so gut informiert.
Gerade von Elternseite kommen doch immer die Ansprüche, wie toll die Kinder zu erziehen seien und warum sie mitte der 1. Klasse dieses, jenes und anderes nicht können. Natürlich sehe ich, dass viele Eltern ihre Kinder fordern und fördern - so gut sie es können und im Rahmen ihrer Möglichkeiten.
Meine Möglichkeiten finde ich extrem eingeschränkt durch vielerlei Dinge und Umstände. Ich hätte gerne mehr Möglichkeiten, mehr Zeit für jedes einzelne Kind und für alle zusammen, mehr Räume, mehr Material, mehr Ruhe, mehr Kraft...
und der Umkehrschluss ist nicht, dass ich mir keine Mühe machen würde, keine Möglichkeiten und Nischen nutzen würde und keine Kraft etc. hätte. Es reicht aber nicht für alle und alles ... und besonders für die wie auch immer Benachteiligten reicht es bei Weitem nicht.

Mir tut es außerdem gut, zu lesen, dass es anderen ähnlich geht. Dass andere mir sagen, dass ich wohl zu denen gehöre, die sich noch aufregen, die noch probieren, drüber reden, sich austauschen, suchen.
Andere haben resigniert, weil es seit Jahrzehnten an ihren Kräften gezehrt hat, weil von außen immer neue Zumutungen kamen oder weil sie für sich entschieden haben, dass sie den Kampf gegen die Windmühlen immer wieder verlieren mussten und müssen.
Ich frage mich, warum die Öffentlichkeit das als Gemeckere ansieht. Was muss passieren, damit mal wirklich hingesehen wird?
Wenn einem Arzt ein Kind wegstirbt oder große Schäden zurück behält, weil die Bedingungen im Krankenhaus unhaltbar sind, schreien viele auf. Wenn ein Richter jemanden unschuldig verurteilt oder ein falsches Maß wählt, oder jemand im Gefängnis misshandelt wird, gucken auch viele hin.

Wenn tagtäglich die Zustände in Schulen unhaltbar sind, dann sind es grundsätzlich die Lehrer, die unmotiviert und faul alle Kinder über einen Kamm scheren, es sich leicht machen, indem sie schlechte Noten verteilen und die Schuld nur den Eltern zuschieben.

Wenns so leicht wäre, hätte ich bestimmt auch nachmittags und abends frei.

Palim

############################################
Während ich diesen Beitrag schrieb, postete hugo den Beitrag direkt vor diesem. Darauf habe ich mich also nicht bezogen.


<<    < Seite: 10 von 10 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs