transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 186 Mitglieder online 10.12.2016 10:22:11
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Referendariat-Frust"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
@hugo - zur Erklärung...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 16:41:19 geändert: 02.08.2007 16:42:12

Ich habe an fünf Waldorfschulen in Deutschland unterrichtet - an zweien nur je eine Epoche lang - und habe selber, wie erwähnt, das Waldorflehrerseminar in Kiel besucht. Und es ist schon ziemlich ernüchternd, wenn man sich die Zusammensetzung der Kollegien (von den Ausbildungswegen her) anschaut...

In Bayern ist es anders, weil dort das Land auch an Waldorfschulen nur LehrerInnen mit 2. Staatsexamen zulässt (soweit ich weiß). Aber in den anderen Bundesländern ist es mehr oder weniger Sache der einzelnen Schule, wen sie einstellt. Das KuMi muss bloß eine Unterrichtserlaubnis ausstellen - die zugegebenermaßen vom Studium abhängt; aber da wird halt nur das Fachwissen angesehen. So darf dann z.B. ein Archäologe Geschichte unterrichten.

Klar sollte eine Waldorfschule die Lehre Rudolf Steiners umsetzen. Aber da bleibt auch viel Interpretationsspielraum! Und es gibt kein "Glaubensbekenntnis" welcher Art auch immer, das eine angehende Waldorflehrkraft ablegen müsste!



...der neue Schulratneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 16:44:30

unseres Nachbarkreises kommt aus einer Waldorfschule...


Ich mag kein Urteil über Waldorfschulen abgeben,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 19:38:03 geändert: 02.08.2007 19:52:16

aber wenn die Zustände so sind wie sie beschrieben wurden, würde ich mir erst recht 2x überlegen, ob das mein Weg ist. Es gibt ja noch andere Privatschulen.

P.S. Dann kann ich ja meinen Eingangssatz zu diesem Thema mit einem Ausrufezeichen versehen: Wer nichts wird, wird Waldorflehrer!


@Hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 20:19:36

und dann Schulrat!
(Ist k e i n Scherz)


@chrischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 21:34:04

Und dann Kultusministerin, die ihre Kinder auf die Waldorfschule gibt, damit sie auf der öffentlichen Schule als Promikinder nicht belästigt werden!


Aber jetzt habe wir einen RICHTIGEN RS-Lehrer!!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 21:47:46

Was machen eigentlich die Hohlen Meierkinder jetzt ???

fragt sich joqui


Um das nochmal klarzustellen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: julia17 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 21:56:51

Ich will nicht behaupten, dass alle WaldorflehrerInnen schlecht seien. Ganz sicher nicht! Und es gibt auch wirklich sehr große Unterschiede zwischen den einzelnen Waldorfschulen. An vielen gibt es guten Unterricht auf hohem Niveau, der jedeN einzelneN SuS angemessen fördert und fordert.

Aber genauso, wie viele Eltern ihre Kinder erst auf einer Waldorfschule anmelden, nachdem sie woanders gescheitert sind, finden sich auch LehrerInnen dort, die nicht unbedingt optimal für diesen Beruf vorbereitet sind; die vielleicht gerne unterrichten, aber nicht unbedingt wissen, wie sie ihre Ideen optimal umsetzen können.

Trotzdem kann es genau das richtige sein, an eine Waldorfschule zu gehen - es kommt darauf an, wie man in das Kollegium passt und welches Profil diese konkrete Schule sich gibt.


War nicht meine Absicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doreen13 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 22:01:50

...hier eine Diskussion über Waldorfschulen bzw. ihre Lehrer heraufzubeschwören. Kann mir momentan sowies nicht vorstellen, dass das für mich eine tatsächliche Alternative wäre....
Und das obwohl ich mich für sehr flexibel halte (habe ein Jahr auf einer einsamen Insel verbracht, dann wird man das von sich behaupten dürfen, oder?). Aber irgendwann will man doch auch einfach mal früher schon an später denken dürfen, oder?
Werde mir auch ganz bestimmt niiiiiiemals meine Uni-Zeit zurückwünschen. Genauso wie ich mir noch nie meine Schulzeit zurückgewünscht habe. Nur um das mal klarzustellen!


Bei uns am Ort gab es daneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 22:08:57

eine Montessori Schule... Die dann nur noch Montessori im Untertitel führen durfte, weil sie nicht montessorisch gearbeitet haben. Inzwischen wurde sie ganz geschlossen...

Ich finde Montessori echt super - eigentlich. Hab an einer Münchener Montessori-Schule mal einen gigantischen Lehrer mit Top Ideen erleben dürfen. WOW! Aber auch hier wird nur mit Wasser gekocht: Es steht und fällt sowohl mit dem Lehrer als auch mit dem organisatorischen Background. Und so ist es auch bei Waldorftschulen.

Was ich nur hier bei uns festgestellt habe. An dieser School former named Montessori School waren Schüler einer ganz bestimmten Elternschaft... und das macht es dann manchmal eben doch schwieriger, oder?

joqui


@joquineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.08.2007 22:56:13

Das war auch einer von vielen Gründen, warum wir uns gegen die Waldorfschule entschieden haben. Auch als Eltern muss man an einer Waldorfschule mit den anderen Eltern über Jahre hinweg auskommen. Das konnte ich mir nicht vorstellen oder die Vorstellung war irgendwie grauenhaft.

@Doreen
Wie kann man Lehrer werden wollen, wenn die Erinnerungen an die eigene Schulzeit so schlecht sind? Ich will deine Wahl nicht in Frage stellen. Es interessiert mich und ich bin ein wenig verwundert. Eigentlich sollte man seine Berufswahl doch mit einem positiven Gefühl begründen können.


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs