transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 327 Mitglieder online 05.12.2016 13:46:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Größenwahnsinniger Drittklässler"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Vorfälle aufdecken!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2007 19:13:44

Gut, dass deine Schüler sich geäußert haben. Das, was sie erzählen, ist meiner Erfahrung nach immer nur die Spitze des Eisberges. Immer wieder muss man versuchen, den Kindern deutlich zu machen, was Petzen ist und wann man sich Hilfe holen muss. Die Kinder müssen lernen, dass man bestimmte Dinge unbedingt erzählen muss.

Wir haben bei uns in der KLasse ein Mädchen, das ähnliche Verhaltensweisen zeigt. Nur ganz allmählich haben wir rausgekriegt, was sich hinter unserem Rücken, in den Pausen oder auf dem Schulweg manchmal so alles abspielt. Zeitweise läuft jetzt alles schon ganz gut. Vor kurzem haben wir durch Zufall herausgefunden, dass sie einer Mitschülerin regelmäßig das Pausenbrot wegnimmt. Sie droht mit Schlägen, wenn ihre Mitschülerin ihr das Brot nicht "freiwillig" gibt.

Ich finde es wichtig, Eltern und Kind zu signalisieren, dass es nicht darum geht, die Schuldfrage zu klären. Viel hilfreicher ist es, gemeinsame Konfliktlösungen zu entwickeln.

Wir haben gute Erfahrungen mit der Installation eines Klassenrates gemacht. Die Kinder haben auch schon mal Eltern mit zum Klassenrat eingeladen.


Ich würde zu Beginn des Gesprächs...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2007 21:45:54

diese Szene schildern. Aber mit dem Schwerpunkt: Ich bin erschrocken, wie sehr sein Verhalten seine Mitschüler zu solch abweisenden Gefühlen bringt. Ich bin erschrocken, wie heftig die Reaktionen waren und ich denke, Ihr Sohn braucht Hilfe, damit er wieder gut in die Klasse eingegliedert wird.

Also schon die Situation schildern, aber nicht so sehr als Anklage des "Kotzbrockens", sondern als Zeichen, dass er sehr schnell und sehr massiv Hilfe braucht.

Ich denke, das Belohnungssystem funktioniert bei so einem Kind gut: Es kann ja auch da zeigen, wie gut es ist!

Eine Kollegin hat einmal an solche Kinder (oder auch an jedes Kind in der Klasse, wenn alle etwas "üben" sollten) in der Frühe für jede Stunde eine Anzahl Knöpfe ausgeteilt. Die blieben auf der Bank liegen. Gab es einen "Verstoß" wurde einfach stillschweigend ein Knopf weggenommen.
Das ist einfacher und für den Unterricht störungsfreier als eine "Buchführung". Die kann dann am Ende des Tages erfolgen.


Zu schwierigen Gesprächen mit Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2007 23:03:49

drücke ich immer meine Besorgnis über die Entwicklung des Kindes aus. Immerhin hat ja der Junge geheult und geschrien. Meistens sind dann Eltern an der Lösung des Problems interessiert. Das unerwünschte Verhalten könnte ja zur Folge haben, dass seine MitschülerInnen sich gegen ihn stellen. Vielleicht nicht heute aber in 2-3 Jahren. Der Diebstahl ..., dir wird schon was einfallen.
Ich habe bei dieser Methode schon sehr starrsinnige Eltern aufgeschlossen. Ich würde auf keinen Fall irgendjemand dazu nehmen, da die Sache dann offiziellen Charakter annimmt und nicht mehr die Lockkerheit ausstrahlt.
Mit dem Jungen würde ich auch noch mal reden. Vielleicht kannst du ihn nochmal emotional für diese Situation aufschließen und dann Verhaltensregeln aufstellen. Dass hier Verstärkerpläne eine erfolgreiche Intervention ist, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen.
Ansonsten Hut ab vor deiner Aktion, dass dieses Problem mal ans Tageslicht kam. Ich würde auch auf das Kind das sich zuerst geäußert hat achten, nicht dass es für diese Aktion gleich wieder Mobbingopfer wird. Denn aus der Sicht des "Täters" muss er solche Diskussionen in Zukunft verhindern und dazu muss er den "Verpetzer" mundtot kriegen. Viel Erfolg weiterhin.


Das erste Elterngesprächneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2007 07:36:21

führe ich in der Regel auch alleine. Und ich versuche den Eltern zu vermitteln, dass ich mitihnen arbeiten möchte und erlaube mir immer ein paar persönliche Fragen zu stellen, wobei ich vorher immer sage, sie müssen diese nicht beantworten,(Familienverhältnisse, KiGa etc.) wenn ihnen das zu direkt oder unangenehm ist. Ich stelle die guten Seiten des Schülers heraus und komme dann zum Problemverhalten. Ich frage auch, ob sich in der Freizeit oder zu Hause solches Verhalten schon mal abgezeichnet hat oder ob es ein "reines Schulproblem" ist.
Ich versuche das Gespräch so zu lenken, dass wir gemeinsam Lösungen suchen, bzw. das die Eltern das Gefühl haben, sie würden mir beratend zur Seite stehen. Das nimmt ein bißchen Elternangst, die ja oft in Sturheit oder Abweisung enden kann.
Erst wenn sich dann nichts ändert und ich sie noch einmal zu einem Gespräch einladen muss, ist die Schulleitung oder besser ein Fachlehrer, der die Probleme ebenfalls kennt dabei.
In jedem Falle bekommen die Eltern eine telefonische Rückmeldung, ob sich etwas an dem Problem geändert hat, positiv oder negativ, je nach dem.
Viel Erfolg


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: major-kuchi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2007 11:29:50

Beratungslehrer zum Gespräch mitnehmen und der Mutter das Geschehene so sachlich wie möglich schildern.


Erwünschtes Verhalten darstellenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: calathea Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2007 17:12:15

@sebastienne: Du hast geschildert, daß Du die Schüler hast aufschreiben lassen, was sie an der Klasse nicht mögen.
Vielleicht kannst Du das ganze noch mal unter anderen Vorzeichen aufziehen und sie das ganze positiv formulieren lassen, so daß klar wird, wie das erwünschte Verhalten aussieht. Evtl. kann man daraus ja auch kleine Rollenspiele machen, um das den Störenfrieden direkt vor Augen zu halten...

Natürlich wäre es toll, die Grundmotivation herauszufinden, die hinter dem ganzen Verhalten steckt. Dann könnte man ihm besser signalieren, daß er den gewünschten Effekt mit anderem Verhalten besser erreichen würde, z.b. Anerkennung und Bewunderung durch die andern.

Gruß,

Calathea


Nur mal so als Nebenbemerkung:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.09.2007 17:20:55

ich hatte heute das Gespräch mit der Mutter "meines" "Kotzbrockens", und dabei stellte sich heraus, dass die Mutter ziemlich "verliebt" in ihren Sohn ist. Sie meinte, er könne einen "mit seinem Charme ganz schön um den Finger wickeln". Es tat mir fast leid sagen zu müssen, dass ich ihren Sohn alles andere als charmant finden würde....Ich vermute, das Verhalten deines Schülers begründet sich auf ähnlichen Einschätzungen!

Was das weitere Vorgehen angeht, kann ich mich meinen VorrednerInnen nur anschließen: Positives Verhalten bestärken, Rollenspiele, Vertrauen ausbauen usw.
Clausine


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs