transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 216 Mitglieder online 09.12.2016 09:03:17
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Aufsatzüberarbeitung in der Grundschule bewerten: Welche Erfahrungen macht ihr damit?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Aufsatzüberarbeitung in der Grundschule bewerten: Welche Erfahrungen macht ihr damit?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 18:51:39

Hallo community!
Immer wieder stellt sich mir die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, die Aufsatzüberarbeitung in der Grundschule gerecht zu bewerten. Gerade stieß ich auf ein Material, das die Überarbeitung von 2 Minuspukten bis zu 5 Pluspunkten zur übrigen Punktebewertung miteinbezieht.
Bisher habe ich die überarbeiteten Geschichten nicht bewertet und wir haben bisher dies auch nicht an unserer Schule gemacht.
Gründe für mich, warum ich zögere:

1) Fairness
- Wer viele einfache Aufsatzfehler hat, kann auch viel verbessern
- Was macht der, der nicht viel offensichtliche Fehler hat, aber vielleicht der sprachliche Stil nicht so überragend ist?
- Manche Aufsatzfehler lassen sich leichter in Griff bekommen, andere weniger

2) Anspruch (wegen Übertritt)
- Welches Bewertungsschema setze ich dann danach an? Ich muss ja dann strenger bewerten, da die Kinder die Möglichkeit erhielten, ihren Aufsatz zu verbessern. Damit habe ich benotungsmäßig nichts verändert. Denn: In der Grundschule (Bayern) müssen wir ja immer bestimmten Anforderungen (Zwangsjacke ) genügen.

Viele Fragen, die sich mir da stellen.
Mich würden einfach einmal eure Erfahrungen und Meinungen interessieren.
Besonders interessant sind dann auch Meinungen aus den Bundesländern, wo gewisse Noten für den Übertritt erreicht werden müssen.

LG: ysnp


Hi,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 19:03:04

bei meiner Tochter wird der Aufsatz überarbeitet und man kann dann sich bis maximal um eine Note verbessern.

3.Klasse, die Lehrerin schwört darauf:
Die Kinder schreiben den Aufsatz beim ersten Mal mit weniger Druck, denken mehr an das Schreiben als an die Note.
Sie lernen unheimlich beim eigenen Verbessern und erleben dabei großen Erfolg. Der Erfolg der Bemühungen ist direkt ablesbar. "Ich brauch nur auf das und das achten und an der einen Stelle noch ausführlicher schreiben, zwei Sätze dazu. Das und das war eh nur ein Leichtsinnsfehler, das hab ich schnell verbessert...."
Wie sie das genau bewertet kann ich dir leider nicht sagen.

kla

kla


Hi,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bidaba Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 19:52:59

seit nun schon 20 Jahren lassen ich jeden Aufsatz, der benotet werden soll, einmal schreiben, dann verbessere ich die Rechtschreibung, die nicht in der endgültigen Zensur berücksichtig wird, und gebe Tipps zur Verbesserung. Bei den Tipps versuche ich zu berücksichtigen, welche Hinweise von den Schülerinnen und Schülern verstanden und sinnvoll umgesetzt werden können. Ein schwacher Aufsatzschreiber braucht andere Hinweise als ein starker, der oft schon beim erneuten Durchlesen seines Textes Schwachpunkte seines Textes erkennen und verbessern kann.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch nach der Überarbeitung die Streuung der Noten ähnlich ist wie ohne Verbesserung, da ja alle überarbeiten.
Für die Kinder wird beim Aufsatzschreiben durch die Überarbeitung etwas von dem Zensurendruck genommen. Es ist ihnen allerdings auch klar, dass auch eine Überarbeitung nicht unbedingt zu einer 1 führt, was ihre Motivation zur Bearbeitung des Textes nicht mindert.
Vorteil ist für mich auch, dass beim zensierten Text durch die zuvor erfolgte Rechtschreibkontrolle die Korrekturhinweise sich auf aufsatzrelevante Aspekte beziehen.
Die Schülerinnen und Schüler lernen in jedem Fall, dass ein geschriebener Text ein Grundlage ist, die bearbeitet und verbessert werden kann.
Die Eltern werden vor dem ersten zensierten Aufsatz über die Vorgehensweise informiert und ich habe bisher nur Zustimmung zu diesem Verfahren bekommen. Dass in weiterführenden Schule Aufsätze nur einmal geschrieben werden, ist für mich kein Grund damit schon im 3. Schuljahr zu beginnen.
Ich hoffe ich habe dir Mut gemacht Aufsätze überarbeiten zu lassen und dann erst zu zensieren.
Grüße
bidaba


Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 21:38:51

Meine Kollegin und ich, wir denken auch schon länger darüber nach Aufsätze überarbeiten zu lassen. Irgendwie konnten wir uns noch nicht dazu aufraffen - wenn wir die Aufsätze korrigieren verbringen wir alleine einen ganzen Nachmittag damit, sie uns gegenseitig vorzulesen. Welche Korrektur ist dann die "Hauptkorrektur"? Ist es doppelte Arbeit?
Wird die Überarbeitung auch in der Schule geschrieben?
Gibt es zwei Noten? Oder nur eine Note für die zweite Version? Sind die Überarbeitungen wirklich besser? Profitieren auch die schwachen Schüler davon?
Fragen über Fragen!


Mutterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 21:48:11

als Mutter zweier grundschulkinder würde ich es begrüßen wenn die Kinder ihre Aufsätze überarbeiten könnten. Sie lernen ja noch sich Geschichten auszudenken. oft kommt es dann vor, dass sie vergessen Dinge hinzuschreiben, sie setzen sie als bekannt voraus. Durch eine Überarbeitung haben sie die Möglichkeit ihre Fehler zu erkennen.

Ich finde es übrigens auch in der weiterführenden Schule nicht immer gut, dass keine Überarbeitungsmöglichkeit da ist. das ist wieder so eine typische Schulsituation, die mit der realität nichts zu tun hat. ich überarbeite alle meine texte (ausser die hier in der foren ) am nächsten Tage nochmal, damit ich ein wenig Abstand habe und das geschriebene Überdacht habe.

Übrigens müsste ja nicht unbedingt eine Korrektur der ersten Version erfolgen. Sie einen Tag später noch mal auszuteilen und einen allgemeinen Fragebogen dazuzugeben, an den sich die Kinder bei ihrer Überarbeitung orientieren können, reicht doch auch.


Vorgehen beim Überarbeiten lassen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 22:49:05

Wie macht ihr das denn in der Praxis? Lasst ihr die Kinder den Text in der Schule überarbeiten oder als Hausaufgabe? Wie schreibt ihr eure Überarbeitungstipps dazu? Ich schreib zwar recht anständig mit der Hand, aber wenn ich über 20 Aufsätze korrigiere und mit Hinweisen versehe, kann spätestens beim sechsten Aufsatz der durchschnittliche Drittklässler meine Handschrift nicht mehr lesen.
Wie gewichtet ihr die verschiedenen Textversionen? Teilnoten für Idee, Sprache, Formalia und Überarbeitung?

Mein Vorgehen war bisher, dass ich immer zwei Schulstunden zum Aufsatzschreiben zur Verfügung gestellt habe. Die Kinder haben sich mit der Aufgabe vertraut gemacht, eine passende Wörtersammlung angelegt und dann erstmal drauf losgeschrieben. Damit geht ungefähr die erste Stunde drauf. Dann haben sie den Text selber anhand der erarbeiteten Kriterien überarbeitet und danach sauber abgeschrieben. Klingt nach einer ziemlichen Anstrengung für die Kinder, hat aber bisher immer ganz gut geklappt, weil der Druck nicht da war, dass der einmal geschriebene Text auf Gedeih und Verderb im Heft stand.
Bei der Korrektur hab ich dann zweifarbig gearbeitet: grün für die Rechtschreibfehler, rot für die Aufsatzhinweise. Nach der Rückgabe gibt es immer eine Woche Zeit zum Überarbeiten ("berichtigen"), das aber dann als HAusaufgabe.


hmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2008 23:00:09 geändert: 29.03.2008 23:02:30

So ganz durchblick ich es noch nicht.

@bidaba
Die Kinder haben alles in der Schule überarbeitet, oder?

@janneke
Das Überarbeiten zu Hause wurde aber nicht benotet, oder?


@piramianeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kla1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2008 10:29:34

Ja, es ist doppelte Arbeit.
Beide Aufsätze werden benotet. Nur die zweite Note zählt, die in der Regel sich verbessert hat.Von 2 auf 2+, 1-2 auf 1, maximal um eine Notenstufe bei uns. Der zweite Aufsatz wird nicht ganz neu bewertet, sondern die Überarbeitung wird bewertet.

kla


Nur in der Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bidaba Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2008 10:58:51

Aufsätze lasse ich grundsätzlich nur in der Schule schreiben, damit die Unterstützung durch Eltern vermieden wird.
Die erste Fassung des Textes wird in einer Doppelstunde geschrieben. Früher habe ich dann nocheinmal eine Doppelstunde für die Endfassung verwendet. Meiner Meinung nach hält sich der zeitliche Aufwand in einem vertretbaren Rahmen. In letzter Zeit bin ich dazu übergegangen die Überarbeitung als Aufgabe Wochenplans anzubieten. Dadurch kann sich jeder den Umfang seiner Überarbeitung selber wählen. Ich bin mir dabei aber noch nicht sicher, ob ich diese Form dauerhaft einsetzen werde.
Die Überarbeitung der ersten Fassung nimmt bei mir relativ wenig Zeit in Anspruch,
1. damit der Text so schnell wie möglich wieder bei den Kindern landet und
2. gebe ich nur Hinweise auf besonders wichtige Verbesserungsmöglichkeiten, denn zu viele Hinweise können nicht sortiert und bearbeitet werden.

Ich habe zwei verschiedene Formen der Überarbeitung ausprobiert:
a) Ich gebe beim Korrigieren der Rechtschreibung gleichzeitig Hinweise zur Verbesserung der Texte vorwiegend durch Fragen, die ich an den Rand schreibe, zum Teil auch Bemerkungen die ich unter den Text schreibe.
b) Ich korrigiere nur die Rechtschreibung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Ankreuzbogen um zu überprüfen, ob sie die wichtigen Kriterien berücksichtigt haben. Ihre Verbesserungsvorschläge können sie dann mit mir oder einem Mitschüler oder einer Mitschülerin besprechen.
Ich benote immer die Endfassung ohne die erste Fassung. Für jeden Aufsatz mache ich mir vor dem Korrigieren eine große Tabelle mit den Kriterien, die für diesen Aufsatz relevant sind.
Jedes Kriterium kreuze ich beim Lesen in der Tabelle ab. Am Ende zähle ich die Punkte zusammen und es ergibt sich die Note. Für mich immer wieder faszinierend ist dabei, dass dieses starre Ankreuzen sich fast immer mit meinem spontanen Eindruck deckt.
Dieses Verfahren nimmt bei mir viel Zeit in Anspruch, da ich jeden Aufsatz bestimmt mindestens fünfmal gelesen habe. Allerdings kann ich dann hinterher auch Fragen zum Text recht sicher beantworten.
Die Schülerinnen und Schüler erhalten diese Tabelle nicht, sondern jeder bekommt einen individuellen Text unter seinen Aufsatz geschrieben, den sie dann gerne lesen.
Grüße
bidaba


Zuerst einmalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2008 12:19:46 geändert: 30.03.2008 12:27:30

danke für die vielen Statements.

Grundsätzlich lasse ich Aufsätze (teilweise auch Übungsaufsätze) auch überarbeiten und habe, was den Lernerfolg betrifft, sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich persönlich habe nichts dagegen, wenn die Eltern zuhause Tipps geben oder die Kinder dann "Hilfsmittel" wie Auflistungen von Wortfeldern (tolles Buch: Pfiffikus, der Sprachgestalter von Finken.. haben bei mir viele Kinder) benutzen. Der Lerneffekt bei der Überarbeitung ist groß und von Einheit zu Einheit merke ich große Lernfortschritte. Die Kinder schreiben dann ihre überarbeitete Geschichte in ihr Geschichtenheft, das sie insgesamt schön zum Aufheben für später gestalten.
Aber: Verständlicherweise kann ich diese Art von Überarbeitung nicht bewerten.
Fazit: Überarbeitung ist wegen des Lerneffekts sehr wichtig.

Zum Notendruck: Das stimmt sicher, dass hier nochmals eine Chance gegeben wird. Aber gerade das ist eben für ein Bundesland, wo es beim Übertritt immer noch stark um Noten geht, schwierig. Ich müsste ein Verfahren/ eine Bewertungsmöglichkeit finden, wo der Anspruch nach dem Überarbeiten gleich bleibt; ich kann ja nicht plötzlich gegen alle meine Kollegen in einer anderen Liga bewerten. Irgendwie muss das Niveau überall ähnlich bleiben.
Lehrplangerecht wäre es schon, die Überarbeitung miteinzubeziehen, aber in keiner Fortbildung und nirgendwo bisher habe ich einen praktikablen Vorschlag gelesen oder gehört, der einem gewissen Anspruch und auch eben der Fairness genügt. Diese Fragen blieben bisher immer offen.

@bidaba: Ich bewerte auch nach einem Punktesystem, das, wie du schon sagst, viel Zeit in Anspruch nimmt. Hier zählen Inhalt und Sprache jeweils zur Hälfte.
Meine Frage: Sprachliche Fehler wie Wiederholungsfehler usw. kann man leicht verbessern. Wenn du die 2. Fassung bewertest, kann das nicht sein, dass dann das Sprachliche ziemlich stimmt und hier doch viel mehr Punkte zusammenkommen? Legst du dann einen strengeren Notenschlüssel an?


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs