transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 734 Mitglieder online 05.12.2016 18:02:27
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wo sind die wichtigen Themen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 11 >    >>
Gehe zu Seite:
Sind Lehrer/innen nur noch Schafe?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 09:40:10

Es ist ja nicht so, dass Bertelsmann nur die Bildungspolitik bestimmt und die Politiker nahezu aller Farben den Vorbetern dieses Medienkonzerns hinterherrennen. (Es ist sicher kein Zufall, dass der für Hochschulen zuständige Minister in NRW ein gelernter Professor der Betriebswirtschaft ist und der FDP angehört.)

Im militärischen Bereich macht Bertelsmann ebenso den Vordenker, den think-tank. Die EU-Politiker orientieren sich gleichfalls an dessen Papieren. Die haben 2006 mit Mehrheit dafür votiert, dass der „weltweite Wettbewerb um Wasser und Energiequellen“ Bestandteil europäischer Sicherheitspolitik berücksichtigt werden soll. Die Folge daraus, so Bertelsmann: „Europa benötigt eine größere Zahl von in Krisengebieten weltweit einsatzfähigen Kräften, vor allem, wenn mehrere Missionen gleichzeitig durchgeführt werden sollen.“ Der militärische Kampf um Rohstoffe wird mit dem mittlerweile üblichen Begriff „Mission“ verschleiert.

Nicht wenige bekannte Größen sitzen in der Bertelsmann-Stiftung, die sich allein über Steuereinsparungen aus dieser finanziert. Die berühmte „Ruck-Rede“ des damaligen Bundespräsidenten Herzog wurde von Bertelsmann mitformuliert. Herzog wurde auch der Schirmherr des „Initiativkreises Bildung“, ebenfalls von Bertelsmann. Die Studiengebühren sind von CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) entwickelt worden. Das CHE ist Bestandteil der Bertelsmannstiftung. Alle Hochschulrankings und Benchmarks sind auf Bertelsmann zurückzuführen. DIE ZEIT ist Erfüllungsgehilfin, da sie regelmäßig diese Rankings in enger Kooperation erstellt und publiziert. Regelmäßig tauchen in Bildungs-Talk-Runden des Fernsehens vermeintlich unabhängige Experten auf, die jedoch mit Bertelsmann zusammenarbeiten und finanzielle Zuwendungen erhalten.

Da fragt man sich wirklich: Haben die Lehrerinnen und Lehrer nur solche Probleme, die sich um das Befestigen von Schildern auf der Schulbank drehen?


beobachtungen aus dem eigenen arbeitsumfeldneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 10:25:10

die kollegInnen sind damit beschäftigt, den jeweiligen neuen säuen, die gefühlt wöchentlich durch das schuldorf getrieben werden, hinterher zuhecheln.
der hohe prozentsatz an gestandenen, älteren kollegInnen reagieren nur noch mitleidig lächend mit einer "is mir egal, in zwei...fünf...jahren bin ich pensioniert" einstellung.
ein teil der kollegInnen regt sich darüber auf, dass ihre bequeme nische "arbeitsplatz schule" gelüftet wird.
veränderung des schulsystems als reaktion auf verändertes klientel ist bei den meisten als sinnvoll erkannt worden - nur sich selber gedanken über die richtung zu machen, scheint nicht mehr (vielleicht auch nie) im denken von lehrerInnen verankert zu sein (beamte!).
das denken in zusammenhängen scheint leider auch bei lehrerInnen unterentwickelt ("was hat der bücherclub bertelsmann mit schulpolitik zu tun?") bzw. führt bei durchblick schnell zu resignativen haltungen ("da können wir doch nichts dran ändern!").

übrigens:
der konzern hat vor wochen die trennung von seiner musiksparte bekannt gegeben - gleichzeitig wurde eine intensivierung der geschäftstätigkeit im bildungssektor "angedroht"...

mfg
sopaed


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 11:13:08

Meintest Du in etwa, nur die dümmsten Kälber suchen ihre Metzger selber?

Im Prinzip muss ich Dir und rhauda recht geben in Hinblick auf die bildungspolitische Diskussion und das ignorieren derselben bei 4t.

Den einen, die eine oder andere(n) 4t-Foristen habe ich auch schon im spiegelonline Forum "Uni+Bildung" wieder entdeckt.


Resignation?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rodlerhof Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 11:35:33

kürzlich hatte ich unter "Schule allgemein" Rund um den Schulbetrieb" das Thema: Ubermittagsbetreuung in den Schulen in NRW ab 01.02.2009 in NRW eingestellt.
Es kamen wenige Beiträge.
Zum Thema zeigt sich Resignatin, Hilflosigkeit.
Wie könnte man denn die neuen Regierungsforderungen umsetzen, wie könnte man einen Vorstoß nach vorne wagen und die Art und Weise der Umsetzung, die sich das Ministerium in NRW ausgedacht hat, ausbremsen und das Them mal an der Wurzel anfassen und nicht mal einfach allen, nicht nur den Lehrern, sondern auch den Schülern einfach so überstülpen.
In dieser Richtung hatte ich mir Beiträge erhofft...............!!!!!!!!
Sicher ist es mir bewusst, dass das Thema einen Österreicher im Moment nicht interessiert. Dann raucht er es aber nicht zu lesen. Er hat vieleicht andere Themen zur Bildungspolitik.

Richtig wäre es , einen Bereich "Bildungspolitik" einzustellen. Dieser ist dann auch deutlich abgegrenzt von eingestellten Problemen, mit denen einige Kollegen ( Namensschilder usw.) zu kämpfen haben. Auch diese Probleme sind Ernst zu nehmen. Manchmal hat man auch mal einen Black Out oder ist ideenlos. warum nicht auch bei solchen Problemen andere Meinungen einholen?

Richtig ist es natürlich, dass es mich als Jahrgang 1952 anödet, eindauernd zu hören, wie lange wer noch arbeitet!!! Oder dass man ausführlichst in den 5 Minutenpausen über die nächsten tollen Urlaubsreisen aufgeklärt wird. Das interessiert mich herzlichst wenig, wenn ich vor einer Klasse mit "kaputten" depressiven Schülern stehe.
Gerade die "Alten" könnten mit ihrer weisen Erfahrung mal um die Ecke kommen, aber es sind nun mal viele sehr egoistisch. Diese Haltung gibt es in vielen Tätigkeitsfeldern.

Merke ich doch , wie groß das Interesse der Kollegen geht, sich vielleicht mal in einem Lehrerrat zu engarieren!!!

Noch ein Lesetipp: Letzte Ausgabe 08.2008 GEW Zeitschrift nds! Ich weise auf den Kommentar : Die Logik des Misslingens hin.

Schönen Tag noch
Rodlerhof


Klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rodlerhof Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 12:05:53

ich schließe mich deiner Ausführung an ernstein an, habe das eben bei meinem Beitrag ergessen
Rodlerhof


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 12:22:03


Kürzlich hatte ich unter "Schule allgemein" "Rund um den Schulbetrieb" das Thema: Ubermittagsbetreuung in den Schulen in NRW ab 01.02.2009 in NRW eingestellt.

Es kamen wenige Beiträge.


Ja, warum wohl?

Ich komme bspw. nicht aus Nordrhein-Westphalen.

Im föderalistischen System ist man froh, halbwegs über das Bildungschaos des eigenen Bundeslandes detailliert Kenntnis zu haben, sonst versteht man ja nichtmal mehr, was mit den Kindern um einen herum losgeht.

Daher hebt es mich wenig an, wenn jemand im Forum eine Debatte über Gepflogenheiten eines anderen Bundeslandes lancieren möchte.


Noch interessanter ist sogar die Reaktion diverser Leute im Forum; äußert man sich als Bundeslandsfremder dann doch, bekommt man Lehrerpolemik bester Güte um die Ohren gehauen.
Kommentare, wie Bemerkungen unter einem Aufsatz:
"Könnten wir bitte beim Thema bleiben?", "Das mag sein, spielt für NRW aber keine Rolle.", "Das ist alles schön und gut, die Sache ist jetzt trotzdem nicht zu ändern." et cetera.

Anders gesagt, Du wirst mit der Situation leben müssen, daß auf solche spezifischen Probleme nur dann eine größere Debatte entflammt, falls grundlegende Zusammenhänge extrahiert werden können, die in vielen Bundesländern schieflaufen.
So daß also alle "mitreden" und auch Elan dafür aufbringen können.




Wie bitte?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 12:55:03 geändert: 31.08.2008 12:58:26

Abgesehen davon, dass hier ja nicht nur Deutsche LehrerInnen zu finden sind und mein Interesse an eurem Schulsystem etc. in allen Ehren - kann ich da doch nur vermindert etwas dazu sagen, so wie ihr vermutlich zum österreichischen Schulsystem, der österreichischen Problematik etc. weniger zu sagen habt.

Du glaubst also ernsthaft, dass Bertelsmann und Schleicher keinen Einfluss auf österreichische Bildungspolitik haben?
Dann habe ich ja Recht mit meiner Beschwerde über Desinteresse und/oder Unwissenheit bezüglich bildungspolitischer Entwicklungen. Die sitzen überall und haben überall ihre Finger drin, von Kanada über Australien bis Ungarn, Großbritannien, und viele andere Länder. Deutschland ist nur mal wieder allzu heilsgläubig und da fällt es besonders auf.
Aufwachen!!!!


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 13:18:40

Ich finde es gut, dass du hier diese Diskussion lostrittst.

Meiner Meinung nach ist es auch so, dass man im Alltagsgeschäft und der von sopäd angesprochenen Aktivität in den Kollegien anlässlich der vielen Neuerungen das große Ganze allzuleicht aus den Augen verliert.
Auch ich beobachte KollegInnen, die abgeschlossen haben (nur noch 5 Jahre) und solche, die völlig überarbeitet sind - entweder sind sie schon krank oder sie schleppen sich durch, um die Kranken zu ersetzen.
Das macht sich doch an allen Ecken und Enden bemerkbar, ist eine schlechte Entschuldigung und erfordert wohl ab und an ein Aufrütteln.

Außerdem glaube ich, dass die politisch Interessierten sich in anderen Foren tummeln - außerhalb 4ts - und diese Diskussionen hier wirklich eher am Rande mitspielen.

Wenn da anders sein soll, wäre wirklich die Überlegung, wie man das ändert, z.B. durch Hervorheben der Forenbeiträge in der Rubrik Bildungspolitik, durch bildungspolitische Wochenthemen, durch noch mehr Foren, die auf andere Themenseiten verweisen ...

... vielleicht gibt es da noch andere Ideen.

Palim


International, auch Österreich ist vertretenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 13:42:24

Ich habe weiter oben schon hingewiesen, dass der Bertelsmann-Konzern internationale Ansprüche hat, die Welt der Globalisierung nach seiner neoliberalen Denkweise umzubauen. Das Kuratorium der Stiftung besteht aus 14 Leuten. Darunter der ehemalige konservative österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. Eine weitere Person, die allen bekannt sein dürfte, ist der Leiter des ZDF-Studios in Washington, Klaus-Peter Siegloch, der permanent auf der Mattscheibe zu sehen ist. Anders formuliert: Über die politischen Vorgänge der USA berichtet im ZDF der Bertelsmann-Konzern.

Weitere Hinweise: www.anti-bertelsmann.de


Ergänzug zu palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.08.2008 13:50:19 geändert: 31.08.2008 13:53:33

Auch ich beobachte KollegInnen, die abgeschlossen haben (nur noch 5 Jahre) und solche, die völlig überarbeitet sind - entweder sind sie schon krank oder sie schleppen sich durch, um die Kranken zu ersetzen.
Das macht sich doch an allen Ecken und Enden bemerkbar, ist eine schlechte Entschuldigung und erfordert wohl ab und an ein Aufrütteln.


Was viele nicht sehen, ist, dass wir uns in eine Richtung drängen lassen, die die Belastung von Lehrkräfte noch potenziert und auch langfristig nicht nur auf die Arbeitszeit und Arbeitsbelastung, sondern auch auf die Entlohnung Einfluss haben wird - von der völligen Veränderung des Bildungsbegriffes und dem Selbstverständnis als Lehrkräfte ganz zu schweigen.

Sich dort zu informieren und eventuell Stellugn zu beziehen, ist nicht nur Selbsterhaltung, sondern auch gesellschaftlich verantwortliches Handeln!

Als Beispiel möchte ich einmal die sogenannten Kerncurricula anführen. Wir sind davon überrascht worden, jetzt sind wir mit Hochdruck dabei, schulinterne Arbeitspläne dafür zu entwickeln, inhaltlich haben wir uns doch so gut wie gar nicht mit diesem "Kompetenzgeschwurbel" auseinandergesetzt.

Schulen bekommen im Wochentakt neue Ansagen und sind so damit beschäftigt, brav umzusetzen, dass man gar keine Zeit hat, Unsinn als Unsinn zu erkennen und dann auch zu benennen.


<<    < Seite: 2 von 11 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs