transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 498 Mitglieder online 04.12.2016 15:24:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Missbrauch der "Pädagogischen Freiheit" des Lehrers ???"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 12 von 17 >    >>
Gehe zu Seite:
@angel19neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnullimann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 12:38:46 geändert: 29.09.2008 12:38:59

Das wär doch das Einfachste:
wenn die Argumente ausgehen, kann man entweder nur verbal angreifen, beleidigen oder das Forum schließen, nicht wahr ?


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: neala Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 12:42:26

Oder "blablabla" schreiben.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 13:03:01

@schnullimann

Ich entschuldige mich bei dir für den Satz mit den Spezialisten. Er war beleidigend, das sehe ich ein.

Nicht davon betroffen ist meine Meinung, dass es sich nicht lohnt, weiter in diesem Forum zu schreiben.

tanteerna


Gleichbehandlungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 15:11:41 geändert: 29.09.2008 15:48:24

Schade dass mein Aufruf zu einem sachlichen Umgang anscheinend weitgehend ungehört verhallte.

Zur Einschätzung der Situation:

Dass eine unterschiedliche Bewertung zweier vollkommen gleicher Vorgänge ungehörig ist steht außer Zweifel.

In diesem Fall jedoch liegt ein nicht zu unterschätzender Unterschied vor.

So wurde seitens Ihres Sohnes eine Arbeit zu spät abgegeben - allerdings liegt hier der Verdacht auf eine vorsätzliche "Vergessens"lage nicht nur nahe.

Ihr Einspruch bei der Klassenleitung erfolgte - mit nur wenig Resonanz laut Ihrer Angabe - vor der verspäteten Abgabe eines Bildes Ihres Sohnes. Sie haben sich massiv geärgert, dass so wenig Resonanz kam, dass der Verdacht durchaus nahe liegt, dass Sie Ihren Sohn dahingehend beeinflussten, dass - um "gleiche" Bedingungen für eine spätere Beschwerde hervorzurufen - er seine Arbeit ebenfalls später als gefordert abgab. Ihre Äußerungen zu der Situation lassen mich zu diesem Schluss kommen.

Hier liegt jedoch nicht mehr der Sachverhalt der Fahrlässigkeit wie in Fall 1 (Diktat) zugrunde, sondern der Sachverhalt des Vorsatzes.

Dieser ist strenger zu bewerten/verurteilen, so dass Ihr Sohn mit einer gegebenen 5 eigentlich zu gut bedient ist. Bei einer vorsätzlich verspäteten Abgabe ist die Note 6 grundsätzlich zu geben.

Sie haben es nicht glaubhaft machen können, dass hier wirklich ein Versehen vorlag, zumal bei der oben geschilderten Ausgangslage der dringende Verdacht des Vorsatzes besteht.

Thomas


argumenteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 15:34:57

für den Mann mit dem "ausgeprägten Rechtsempfinden".
Diktate sind ein völlig überholtes Verfahren zur Feststellung der Rechtschreibsicherheit und finden meistens nur noch deshalb statt, weil Eltern das so gewohnt sind und für notwendig halten. Zum Lernvorgang tragen sie nichts bei.
Genausowenig wie Wiegen Einfluss auf die Qualität des Gewogenen hat.
Lernen findet bei Kindern unterschiedlich statt. Sie haben eigene Lernwege, wenn man sie lässt. Gleichzeitige Belehrungen oder solche Kontrollverfahren wie Diktate bremsen selbstständige Lernvorgänge.
Unter Pädagogischer Freiheit verstehe ich, dass ein Lehrer, eine Lehrerin Rücksicht nimmt auf unterschiedliche Lernwege und Umwege. Wenn ein Kind schneller lernt als ein anderes, nimmt es anderen nichts weg. Und umgekehrt.
Wenn ein Kind feststellen kann, ob ein Text richtig geschrieben ist oder noch nicht, hat es schon viel erreicht. Egal wieviel Zeit es für den Text brauchte. Wenn es sowas selber feststellen darf, wird es immer schneller und sicherer werden. Wenn es das nicht darf, macht ein Diktat ihm jedenfalls immer wieder Angst oder Sorgen. Es macht das Kind unsicher. Kinder sollen in der Schule sicher und stark werden dürfen.
Jemand wie der Mann mit dem ausgepägten Rechtsempfinden hätte eigentlich auch dem Problem nachgehen können, dass Kinder an den verschiedenen Stellen im Klassenzimmer unterschiedlich deutlich hören, was die Lehrkraft beim Diktat spricht.
Das mit der "Gerechtigkeit des Lehrers..." ist aus der Feuerzangenbowle.



Ich habe weiter obenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 15:40:05

schon einmal einen Schlussstrich gezogen.
Eigentlich wollte ich es dabei belassen!
Die "Diskussion" ging aber munter weiter.
Nun meine Meinung.

Eine "Beschwerde" gegen einen Verwaltungsakt ist nur dann zulässig, wenn der Beschwerdeführer oder der von ihm Vertretene selbst ein Unrecht erlitten hat. Die Bewertung einer Leistung eines anderen Schülers fügt den anderen Schülern erst einmal kein Unrecht zu, den ihre Leistung wurde ja gerecht bewertet. Selbst wenn dieser vergessliche Schüler besser davon gekommen wäre, würde das noch keinen Nachteil für die anderen bedeuten, denn sie stehen in keiner Konkurrenzsituation! Es gehen ja nicht die besten 10 oder 12 oder wie auch immer ans Gym, sondern es richtet sich nach Empfehlung, Elternwille, Notendurchschnitt ( je nach Bundesland).
Wo kein Nachteil, da kein Beschwerderecht!
Somit ist diese ganze Diskussion überflüssig.
Ein zweites:
Gott sei Dank haben wir noch einen kleinen pädagogischen Freiraum. Wenn wir als "i-Tüpferl-Scheißer" ( entschuldigt den Ausdruck) uns immer hinter Vorschriften verstecken würden und den gesunden Menschenverstand und die Sorge um das Wohl der Schüler "an der Lehrergarderobe" abgeben würden, dann wäre wahrscheinlich der Foreninitiator der erste, der lauthals aufheulen würde.

Eben die Menschlichkeit, das Verständnis für den Schüler, das macht einen guten Lehrer aus.
rfalio


?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 16:27:18

@rolf: Es geht schnullimann doch gar nicht um die Frage, ob Diktate sinnvoll sind.
@schnullimann: Du verschwendest deine wertvollen Ressourcen damit einen Kampf zu führen, nur um "dein Recht " zu bekommen. Mit der vielen Zeit könntest du für dich und deinen Sohn viel mehr erreichen, wenn du sie für euch nutzen würdest.
Sei doch mal ganz ehrlich, was bringt es dir, selbst wenn irgendwann einer sagt, du hättest Recht?
Wird dein Sohn dadurch schlauer? Verdient einer von euch deswegen mehr Geld? Seid ihr glücklicher?


@volleythomasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnullimann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 16:51:12 geändert: 29.09.2008 17:29:24

Schade dass mein Aufruf zu einem sachlichen Umgang anscheinend weitgehend ungehört verhallte.

Zur Einschätzung der Situation:

Dass eine unterschiedliche Bewertung zweier vollkommen gleicher Vorgänge ungehörig ist steht außer Zweifel.

In diesem Fall jedoch liegt ein nicht zu unterschätzender Unterschied vor.

So wurde seitens Ihres Sohnes eine Arbeit zu spät abgegeben - allerdings liegt hier der Verdacht auf eine vorsätzliche "Vergessens"lage nicht nur nahe.


Zur Klärung des Missverstandenen:

1. Die Kunstbildbewertung fand in 06.2006 statt, also kurz vor den Sommerferien.
2. Die Diktatbewertung fand am 07.09.2008 statt, also nach den Sommerferien.
3. Der Elternabend fand am 25.09.2006 statt, also ca. 10 Tage nach dem Vorfall.

Von vorsätzlicher Beauftragung zur verspäteten Abgabe des Kunstbildes kann daher aus zeitlichen Gründen nicht die Rede sein.

Ihr Einspruch bei der Klassenleitung erfolgte - mit nur wenig Resonanz laut Ihrer Angabe - etwa zwei bis drei Wochen vor der verspäteten Abgabe eines Bildes Ihres Sohnes. Sie haben sich massiv geärgert, dass so wenig Resonanz kam, dass der Verdacht durchaus nahe liegt, dass Sie Ihren Sohn dahingehend beeinflussten, dass - um "gleiche" Bedingungen für eine spätere Beschwerde hervorzurufen - er seine Arbeit ebenfalls später als gefordert abgab. Ihre Äußerungen zu der Situation lassen mich zu diesem Schluss kommen.

Ihren Vorwurf sehe ich auf Grund meiner obigen Angaben als erledigt an. –

Die Kunstbildbewertung wurde auch meinerseits bewusst nicht weder in der Zeitung erwähnt, noch an Elternabend angesprochen, da die aufgeheizte Stimmung während des Elternabends sicherlich mit Konfrontationen a la „Retourkutsche“, „Neidhammel“ etc. geendet hätte. Meine Absicht war, sachlich und argumentativ die Diktatbewertung auf Grundlage von z.B. Schulrecht etc. in Frage zu stellen. Leider endete das Ganze im Chaos.

Hier liegt jedoch nicht mehr der Sachverhalt der Fahrlässigkeit wie in Fall 1 (Diktat) zugrunde, sondern der Sachverhalt des Vorsatzes.

Dieser ist strenger zu bewerten/verurteilen, so dass Ihr Sohn mit einer gegebenen 5 eigentlich zu gut bedient ist. Bei einer vorsätzlich verspäteten Abgabe ist die Note 6 grundsätzlich zu geben.

Sie haben es nicht glaubhaft machen können, dass hier wirklich ein Versehen vorlag, zumal bei der oben geschilderten Ausgangslage der dringende Verdacht des Vorsatzes besteht.


Noch einmal:

Die Kunstbildbewertung fand in 06.2006 statt, also kurz vor den Sommerferien.
Die Diktatbewertung fand am 07.09.2006 statt, also nach den Sommerferien.
Der Elternabend fand am 25.09.2006 statt, also ca. 10 Tage nach dem Vorfall.

Von vorsätzlicher Beauftragung zur verspäteten Abgabe des Kunstbildes kann daher aus zeitlichen Gründen nicht die Rede sein. Weiterhin habe (und hätte) ich meinen Filius nicht zu einer verspäteten Abgabe seines Leistungsnachweises animiert, um „gleiches Recht“ durchzusetzen.





Nachdenken!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 17:36:43

Wir schreiben inzwischen das Jahr 2008. Die geschilderten Vorfälle stammen aus dem Jahr 2006. Bis heute kämpfen Sie auf weiter Flur alleine. Es findet sich niemand, der ihre Meinung teilt. Ist Ihnen nie der Gedanke gekommen, dass Sie sich in dieser Angelegenheit verrannt haben?

Ihr Sohn hat bereits die Schule gewechselt. Wir Erwachsenen sind für die Kinder Vorbilder. Was erwarten Sie sich, was ihr Sohn von ihrer Verfolgungswut hält? Ist es die Sache wert, dass Sie so einen Wind darum machen?

Nehmen wir an es stimmt, dass die Lehrerin das andere Kind besser behandelt hat als Ihren Sohn, weil es das Kind der Elternsprecherin ist. Kommt es nicht jeden Tag vor, dass Menschen aufgrund ihrer Person unterschiedlich behandelt werden. Gelegentlich kann man sich dagegen wehren. Oft erleben wir, dass man das einfach hinnehmen muss. Die beste Möglichkeit sich gegen solche "Ungerechtigkeiten" zu wehren, ist das eigene tadellose Verhalten und Unabhängigkeit.


@silberfleck @rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 18:18:37

wahrscheinlich hast du recht und es geht schnulli nicht wirklich um diktate...bevor ich allerdings x-mal dasselbe anliegen mit anderen worten vorgetragen bekomme, die diskussion nach etlichen seiten wieder dort ankommt, wo sie vorletzte woche war, sich immer wieder neue, sehr engagierte kollegInnen abmühen, auf das unendliche - mit verlaub (hüstel) - "gelaber" sinnvoll einzugehen....DANN bin ich rolf fast dankbar, wenn er mal wieder einen beitrag zu den vorteilen des freien lernens bzw. diktat-verdammung bringt!

unverzagte zieht grüßend ihren hut.



<<    < Seite: 12 von 17 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs