transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 09.12.2016 02:56:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Englisch in der Grundschule - Probleme beim Übergang in Klassenstufe 5"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2008 19:55:49

Ich komme gerade von einer Konferenz mit einem Gymnasium, das viele meiner Schüler besuchen. Da ging es unter anderem auch wieder um das alte Englischproblem:

Einige Grundschulen halten sich an die Rahmenrichtlinien und legen den Schwerpunkt auf den musischen, spielerischen und kommunikativen Einstieg, andere pauken Vokabeln. Am Ende musste ich mich dann dafür verteidigen, dass ich mich an meine Vorgaben halte. Das ist kein großes Thema für mich, ich stehe hinter dieser Methode und habe gelernt, sie mit den passenden fachlichen Argumenten zu erklären. Auch weshalb Schrift in meinem Unterricht eine untergeordnete Rolle spielt. (Dabei noch mal die Betonung, von Extremen halte ich nicht viel - bei mir hatten die Kinder oft die Wahl, etwas einzukleben oder selbst abzuschreiben.)

An meiner Schule sieht es so aus, dass die Mehrheit der Kinder nichts davon hätte, Vokabeln zu pauken, weil ihnen das das Leben schwer machen würde, auch in Deutsch und ganz massiv bei der Aussprache der englischen Wörter. Ich sehe mich auch nicht nur als Zulieferer fürs Gymnasium, so dass ich versuche, meinen Unterricht so zu gestalten, dass alle was davon haben.

Es ärgert mich etwas, dass man am Gymnasium offenbar voraussetzt, dass in der Grundschule etwas stattfindet, was da gar nicht stattfinden soll. Wir dort nicht gesehen, dass selbstständiges Vokabellernen eine neue Arbeitstechnik ist, die eingeübt werden muss?

Ich nehme das ganze jetzt mit in unsere nächste Fachkonferenz, um das noch mal zu diskutieren und zu überlegen, ob es vielleicht sinnvoll wäre, am Ende der vierten Klasse eine Einheit zum Thema Vokabellernen reinzunehmen. Vielleicht wäre das ja ein Kompromiss, der zumindest mal den Kindern irgendwie weiterhilft.

Im Moment bin ich einfach nur frustriert darüber, dass da Leute sitzen, die an ihrer Grundschule Dinge tun, die eigentlich nicht getan werden sollen und mir dann gemeinsam mit Kollegen vom Gymnasium, die sich nicht über den Unterricht an der Grundschule informieren, sagen wollen, wie ich meinen Englischunterricht gestalten muss.


Nicht nur für das Fach Englischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2008 20:20:11

muss immer wieder betont werden: Grundschullehrer/Innen integrieren vom 1. Schultag an zukünftige Schüler/Innen für Förderschulen, Hauptschüler, Realschüler und Gymnasiasten. Wir können nicht nur auf das Gymnasium hinarbeiten!


Bei der Richtung, die die Diskussion gerade nimmt neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2008 22:07:15

und bei den (negativen) Erfahrungen, die ihr zum Teil gemacht habt, kann ich euch nur eines wärmstens empfehlen: (tataaa) Geht zu den Englisch-Kleeblatt-Treffen, die in ganz Deutschland jetzt immer wieder stattfinden. Findet euch mich anderen Lehrern zusammen und hospitiert. Da öffnen sich Welten!!

habs ausprobiert
naja, ok, ich mach auch so Kleeblatt-Treffen...
Wenn man es schafft, bei ein paar anderen Schularten zu hospitieren und sich auszutauschen - dann bringt das viel Verständnis und kommt im Endeffekt allen zugute.

lg joqui


Hospitierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.11.2008 18:27:52

Es gibt schon zwei Kolleginnen, die zu Treffen mit den Gymnasien gehen. Ihre Erfahrungen waren ähnlich wie meine. Ich weiß auch gar nicht, ob das Kleeblatttreffen waren oder sonstwas, ich weiß nur, dass sie sehr selten stattfinden.

Ich würde gerne auch am Gymnasium hospitieren. Das ändert aber nicht viel daran, dass ich mich an Vorgaben halte, das aber anders erwartet wird. Allerdings ist eine Hospitation gar nicht vorgesehen. Wechselseitige Hospitationen gibt es nur mit der Gesamtschule. Da könnte man vielleicht auch Englisch arrangieren, aber da gibt es das Problem nicht.

Es ist einfach so, dass Vokabelarbeit an der weiterführende Schule eine neue Arbeitstechnik ist, so aber am Gymnasium nicht behandelt wird. Da wird sie vorausgesetzt.

Ich habe mich heute morgen auch schon mit einigen Kollegen unterhalten und von der Idee, eine Vokabelarbeit-Einheit am Ende des vierten Schuljahres durchzuführen, waren sie nicht sehr angetan.

Bei uns liegt da einiges im Argen. Ich gehe davon aus, dass es auch damit zusammenhängen, dass die Gymnasien sehr viele verschiedene Grundschulen bedienen und Hospitationen wohl nicht so leicht durchzuführen sind.


Mein Sohnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.11.2008 19:37:42

hat gerade einen Wechsel in die fünfte Klasse hinter sich.
Außerdem hat er zwischen der 3 und 4 die Schule gewechselt.

Der erste Wechsel war am schlimmsten, da er in der früheren Schule nur Englisch gehört hatte, aber nie Vokabel lernen musste. In der 4. Klasse der neuen Schule musste er plötzlich sehr viel können und aufholen.
Aber ein Vokabelheft wurde dort nicht geführt.

Auf dem Gymnasium gehen sie mit den Vokabel recht schnell voran. Mein Eindruck ist, dass hier auch vorausgesetzt wird, dass die Kinder wissen wie man ein Heft führt.
Allerdings kompensiert die Lehrerin die Probleme in der Rechtschreibung (nach Gehör), i8n dem sie sehr viele kleine Übungstest schreibt (2-3 Sätze), die sie korrigiert aber nicht benotet.


Ist der Englischunterricht in der Grundschule für die Katz?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2009 18:50:14

Hier ein Spiegel-Artikel zum Thema:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,601836,00.html


@ bernstein ! Vielen Dank für den Link !neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2009 19:34:25

Da ich seit langer Zeit für die morgige Trendkonferenz nur über Tests, Tests, Tabellen mit Kreuzchen und Zensurenlisten hänge, komme ich nicht zum Lesen und auch nicht an die Luft. 1000 Dank für den Link.


<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs