transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 336 Mitglieder online 07.12.2016 12:13:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ich hoffe ihr könnt mir helfen...."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich hoffe ihr könnt mir helfen....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: filinchen82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 13:19:17

Ich fang mal ganz von vorne an:
Ich konnte im Sommer letzten Jahres eine Stelle im Büro bei einem Bildungsträger annehmen. Den Job hab ich vor 5 Jahren mal gelernt und seitdem nie wieder ausgeübt. Kurz vor Weihnachten stellte mein mich vor die Wahl: Entweder die Kündigung zum 31.01.09 oder ich soll Ausbilderin/Lehrerin in einer BvB-Maßnahme werden. Ich dachte mir das der Mensch ja bekanntlich mit seinen Aufgaben wächst und hab mich für das Ausbilder/Lehrerdasein entschieden. Jetzt sitz ich nun also in meiner Maßnahme mit meinen Schülern und hab echt keine Ahnung wie ich denen den Stoff vermitteln soll den ich vor 5 Jahren selbst gelernt hab. Ich bin keine Lehrerin und den Ausbilderschein hab ich auch nicht.
Meine Schüler sind in ihrer Bildung völlig verschieden. Die einen haben ein kaputtes Elternhaus und keinen Schulabschluss und die anderen haben gerade die Uni abgebrochen und müssen jetzt hier in der Maßnahme verweilen, damit sie nicht auf der Straße sitzen. Die Teilnehmer sind zu völlig unterschiedlichen Zeiten im Praktikum. Ich kann keinen einheitlichen Stoff vermitteln wenn ich gleich mal wüsste welchen.
Meine Kollegen hier sagen mir nur das jeder seinen eigenen Stil finden muss. Ich weiß nur leider gar nicht so richtig wo ich anfangen soll.
Ein Freund hat mir empfohlen ne ABC-Liste zu machen, in der die Schüler zu verschiedenen Themen dem Alphabet nach was aufschreiben können/sollen. Das ging aber kurzzeitig echt nach hinten los. Ich würde sagen... Ich bin ein klein wenig verzweifelt.
Leider gibt es nicht wirklich etwas, was ich hier wohl betragen kann da ich eben keine Lehrerin bin, aber ich hoffe trotzdem das mir jemand helfen kann. Und vielleicht kann ich das ja im Gegenzug auch... irgendwie...
Ich bin außerdem noch gelernte Restaurantfachfrau und gelernte Schauwerbegestalterin. Und was einfach nur quatschen und zuhören und Ratschläge angeht bin ich auch nicht ganz umnachtet.
Danke schon mal im Voraus...


Hm, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tandil Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 14:31:10

das klingt ja irgendwie schon kompliziert. Lass mich ein paar
Rückfragen stellen.
Du unterrichtest Deutsch? ODer etwas anderes? Wie alt sind deine
Schüler? Hast du ein Schulbuch, mit dem du arbeitest?
Dir muss doch jemand gesagt haben, was du zu unterrichten hast
(also ich meine etwas genauer als "Deutsch")? Geht's um
Grammatik und Rechtschreiben? Sollen die Schüler lernen Berichte /
Briefe / Protokolle zu schreiben?
Ich glaube auch die Deutschlehrer hier können dir erst
weiterhelfen, wenn du uns Infos gibst, um welchen Stoff es sich
dreht!
Erst mal: Halt die Ohren steif!
tandil


wenn ich mal groß binneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: filinchen82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 15:20:41

Ich unterrichte nicht direkt Deutsch. Das war aber das einzigste was dem am nächsten war. Ich bin jetzt so ne Mischung aus Ausbilder und Lehrer für Bürokauffleute die aber nicht ins Büro wollen. Die einen wollen mal ne Lehre im Einzelhandel machen, Andere Webdesign und wieder andere Maler. Die sollen hier nur ihre Zeit absitzen und aus der Statistik raus. Meine Azubis/Schüler sind zwischen 16 und 23 Jahre. Die einen kommen von der Förderschule, die anderen haben gerade Abitur gemacht.
Wirklich Lehrbücher hab ich nicht. Mir fehlt so dieses Grundwissen zum Unterrichten. Wie bring ich die Schüler dazu das sie mir zuhören und sich nicht langweilen? Ich hab mich auch mit mir selbst auseinandergesetzt und hab überlegt was mir an der Stelle meiner Schüler Spass machen würde.
Ich hab auch ehrlich gesagt bissl Angst das die Schüler meine Unsicherheit merken und das ausnutzen. Den Krampf der letzten 4 Wochen steh ich auf jeden Fall bestimmt kein halbes Jahr durch.


Deine Situation ist wirklich zum Verzweifeln...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 16:04:46

So ganz verstehe ich die Auswahl, vor die du gestellt worden
bist, nicht. Fair sieht das ja nicht aus! Büro oder "Lehrerin" -
komische Alternativen!!! Wie sieht es denn aus für dich-
möchtest du überhaupt Lehrerin sein?? Ist dies nicht einfach nur
eine Möglichkeit finanziell zu überleben??? Kann es das sein?
Also: Frag dich, welche Alternativen du hast, bei deinen
Ausbildungen dürftest du doch auch noch was anderes finden.
Bist du wirklich auf diesen Arbeitgeber angewiesen??
Falls du dich für´s Bleiben entscheidest: verlange
Fortbildungsmöglichkeiten für dich, denn du bist ja wirklich
berufsfremd beschäftigt. Ich könnte auch nicht ohne Fortbildung
z.B. in einem Fischgeschäft oder in einer Bank oder in einem
Feinschmeckerlokal arbeiten.... Lehrerin ist man nicht einfach so,
welche Einstellung deines Arbeitgebers dahintersteckt, möchte
ich erst gar nicht diskutieren.
Vielleicht helfen dir meine Gedanken...
Alles Gute für deine Entscheidung wünscht dir Clausine


privater Bildungsträgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: coschutzer2812 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 16:14:30

Ein Ausbilder bei einem privaten Bildungsträger hat mit einem Lehrer so gut wie nichts zu tun.

Der Ausbilder-Schein hilft einem bei diesem Klientel auch nicht weiter. Fachlich weiterbilden muss sich jeder selber, zumindest nach meiner Erfahrung. Wenn man Glück hat, kriegt man eine Weiterbildung im Umgang speziellen Problemen (Drogen, Lernbehinderungen etc.), ist halt wie überall eine Kostenfrage.

Trotzdem kann diese Arbeit Spaß machen, auch wenn BVB-Maßnahmen ein ganz schön hartes Brot sind.

Du hast übrigens Post, filinchen.


Vielleicht ein dummer Vorschlag, hoffentlich nicht!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 17:06:28

Hast du schon versucht, das Problem "weiterzugeben"? Also, hast du dieses Problem mit deinen Schülern diskutiert?

JedeR soll kurz sagen, was er erwartet, was ihm weiterhelfen kann.

Vielleicht ergeben sich dann einige Gruppen, die annähernd dasselbe erwarten und die sich dann gegenseitig unterstützen können.
Die dann auch Vorschläge für die Weiterarbeit machen können.

Und den Leuten, die die Zeit nur absitzen wollen, könntest du ja klarmachen, dass es besser ist, die Zeit zu nützen.
Vielleicht könntest du Bewerbungsschreiben... mit ihnen erarbeiten, Training fürs Vorstellungsgespräch, etc. also ziemlich praxisorientiert. Denn von der Theorie haben sie vermutlich die Nase voll.

Und frag deine Kollegen ganz gezielt: Was machst du heute? oder Welche Themen kommen bei dir an?...

Viel Glück!
Heide


Schulbuchverlage ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 18:31:59

... bieten eine Menge Bücher und Lösungsbücher. Wenn Du Bürokaufleute ausbilden willst, solltest Du bei den berufsbildenden Verlagen (Merkur, Winkler, Bildungsverlag eins, Stam Verlag) genau richtig sein. Da gibt es Prüfungsvorbereitung und alles was das Herz begehrt. Such Dir hier einen Kollegen aus dem Bereich (Kollegensuche mit den Fächern) und zapf ihn an.
Gruß und viel Erfolg
m.gottheit


Wowneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2009 19:44:17

und ich dachte, ICH hätte Probleme...

Nur interessehalber: Wer steht denn hinter so einer BVB-Maßnahme, wer ist denn hier dein Brötchengeber?

Es muss doch IRGENDeine Vorgabe geben, was mit diesen Schülern zu machen ist, ich kann nicht glauben, dass "warm und trocken aufbewahren" das einzige Ziel sein soll.
Hast du Kollegen, die du befragen kannst? Also methodisch-didaktisch kann dir hier sicherlich geholfen werden, aber so ganz ohne Themenvorgabe find ich die Frage schwierig

Finde deine Einstellung übrigens sehr mutig und wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen!


Danke Danke Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: filinchen82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.01.2009 08:08:26

Ich find es wirklich toll, das ihr mich so unterstützt.
Es hilft mir erstmal ganz sehr zu merken das es Menschen gibt die sich für mein kleines Problemchen interessieren und ähnliches erlebt haben.
Ich bin tatsächlich auf diesen Job angewiesen. Wenn ich das nicht mache droht mir Hartz IV. Und dahin will ich nicht zurück. Natürlich habe ich noch andere Bewerbungen laufen, aber es eben auch alles weg von der Heimat. Also bleibt erstmal nur meine BvB.
Ich hab schon echt viel hier an Unterrichtsmaterial rausgeholt und viele Beiträge gelesen. Das hat mir auch alles erstmal geholfen.
Mit meinen Azubis hab hab ich auch schon darüber gesprochen was sie eigentlich mal lernen wollen (keiner will ins Büro).
Ausflüge darf ich mit meinen Azubis nicht machen. Als ich danach fragte war die Antwort: "Sie sind nicht ausgebildet und können diese Verantwortung nicht tragen."
Letzte Woche hat mich einer meiner Azubis bedroht. Nur verbal und inzwischen hat er sich auch wieder gefangen. Aber ich hatte echt Angst. Und als ich das der Teamleiterin sagte, war diese nicht sonderlich ergriffen. Ich hab dann gleich bissl eher Feierabend gemacht.
Die anderen Kollegen sind ähnlich. Sie schaffen es, sich in j Pause darüber aufzuregen das ich Vegetarier bin, aber wenn ich ne Frage hab wie ich was machen kann kommt als Antwort: "Da müssen sie ihren eigenen Stil finden."
Ich hab auch schon versucht den Stoff den ich aus dem Bürobereich mit meinen Schülern machen will, so zu gestalten das es dem eigentlichen Berufswunsch am nächsten kommt. Irgendwie endet das dann immer in ner Sackgasse. Schlagartig ist der Punkt da, an dem ich nicht weiterkomm. Was natürlich zeigt das ich zu wenig vorbereitet bin. Was wiederum daran liegt das ich noch 2 Jobs nebenbei habe und da oft abends nach der Arbeit nochmal los muss.
Was mir vorhin beim lesen euerer lieben Mails aufgefallen ist... Ich hoffe ihr habt nicht das Gefühl das ich euch die Arbeit wegnehme. Jeder Beruf hat seine Bedeutung und muss gelernt oder studiert werden. Und jeder Lehrer hat meine Hochachtung das er es schafft vor ner Klasse zu stehen und zu unterrichten.


Die Frage ist....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.01.2009 21:22:13

... worum es hier überhaupt geht? Um die Probleme, bzw. die mangelnde Unterstützung durch die Kollegen oder den Job, bzw. die BvB-Maßnahme an sich?

Zunächst einmal muss ich Dir massiv widersprechen, bzw. Deine "Berufsauffassung" massiv hinterfragen. Auch ich unterrichte immer wieder viele Wochen im Jahr diese BvB-Maßnahme und ich frage mich, wie Du zu der Aussage kommst, dass "es nur darum geht, dass die Jugendlichen aus der Statistik draußen sind"??

Unglaublich diese Äußerung.

Bei dieser Maßnahme geht es darum, den Jugendlichen, die bislang keine Lehrstelle/Studienplatz bekommen haben, umfassende Unterstützung zukommen zu lassen, um eben o.g. zu erreichen. Ich erlebe es oft, dass z.B. das Thema "Bewerbung" in den Schulen häufig nur sehr unzureichend behandelt wurde und wenn doch, dann leider sehr realitätsfremd, d.h. es werden nicht selten uralte Zöpfe vermittelt, die keinerlei Bezug zur derzeit gängigen Praxis haben.

Und genau hier gilt es z.B. anzusetzen. Weiterhin wird es den Jugendlichen im Rahmen dieser Maßnahme ermöglicht, den Hauptschulabschluss oder Quali nachzuholen, sofern sie diesen in ihrer regulären Schulzeit nicht erwerben konnten. Es findet eine intensive Prüfungsvorbereitung statt, um die Prüfungen dann an den ehemaligen Schulen mitschreiben zu können.

Mir ist es schleierhaft, wie es möglich sein kann, jemand derart Unerfahrenes als Referentin in einer solchen Maßnahme einzusetzen. Da du mit dem Job offenbar so gar nichts anfangen kannst, solltest Du schleunigst überlegen, Dir etwas anderes zu suchen.

Hier soll den Jugendlichen Hilfe und Unterstützung gegeben werden, d.h. es ist quasi ihre letzte Chance, noch einigermaßen zeitnah an das das Schulende anknüpfend, eine Ausbildungstelle, bzw. einen für sie passenden Studienplatz zu finden.

Sorry für meine direkten Worte, aber ich bin einigermaßen schockiert über soviel Unwissenheit und mangelndes Verantwortungsbewusstsein der nachwachsenden Generation gegenüber.

Das Motto: "Hauptsache, ich bekomme kein Hartz IV, ob und was ich den Jugendlichen dann beibringe ist nachrangig" kann es ja wohl nicht sein!!

Entsetzte Grüße
emiliaCH


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs