transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 56 Mitglieder online 10.12.2016 23:40:17
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wie wahre ich die Aufsichtspflicht?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Situation der Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2009 21:20:00

war sehr verkürzt dargestellt: Leider bzw. zum Glück hatte der Junge im Beisein der Eltern ebenso stur und aufsässig reagiert, und sie wurden auch nicht mit ihm fertig. Das milderte zumindest die Ansicht des Vaters, die Schule hätte hier irgendwie die Lage nicht im Griff. Die Eltern sind im Grunde hilflos bzw. wollen sich einem Psychologen anvertrauen. Wenigstens wollen sie sich helfen lassen (das hat man ja heute auch nicht mehr überall).

Im Tandem aufs Klo ist sicher auch ne Lösung, da muss man dann nur gut kombinieren, damit da keine Vergnügungsreise draus wird.


Dienstaufsichtsbeschwerdeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2009 21:23:09

Keiner kann erwarten, dass ein Schüler ununterbrochen beaufsichtigt wird oder man ihn sogar zur Toilette begleitet! Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Dienstaufsichtsbeschwerde des Vaters Erfolg hätte. Der SL wird in diesem Fall auch bestimmt auf deiner Seite sein.

Nebenbei:Was ist mit einem Schüler, den ich mal ins Sekretariat schicke oder mit einem (wichtigen) Zettel zu Frau xy oder zu Beginn der Stunde in einen Fachraum, weil irgendetwas dringend benötigt wird?

Im Prinzip darf ich das auch nicht, wenn ich ihn in den paar Minuten nicht beaufsichtigen kann.
Das darf ich an meiner Schule übrigens nicht - die Schüler haben ja alle Anspruch auf Unterricht. Witzig nur: Ich muss in so einem Fall selber gehen und darf die Klasse allein lassen...


Belehrungen und verschlossene Türenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: micnicorth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2009 09:34:45

Als erstes müssten mal die Türen zum Dach gescheckt werden, denn eigentlich dürfte ein Erstklässler gar nicht soweit kommen. Dann ist es wichtig: Belehrung, Belehrung, Belehrung
Auch auf Klassenfahrten kann man nicht 24h alle im Auge haben.
bei uns sind auch die fenster verschlossen und können nur vom Lehrer Betätigt werden. Und das ist auch gut so. Denn man kann nicht immer in die Köpfe der Kleinen schauen. In unserer Stadt hat es vor ein paar jahren tatsächlich den Selbstmord einer Gymnastiastin gegeben. Sie sprang vor den Augen vieler aus dem dritten Stock auf den Pausenhof. Da man nicht jedes Fenster und nicht jede Tür im Auge haben kann, deswegen finde ich verschlossene Fenster und unbedingt Dachtüren extrem notwendig.


Aaaaaaaaalsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2009 12:56:12 geändert: 20.02.2009 13:59:42

Ist klar, dass es keine Sicherheitslücken geben darf, ich wollte auch extra ausklammern, WIE der Kleine aufs Dach gelangen konnte. Das ist ein Thema für sich. Bei uns kann man sich auch mit etwas sportlichem Geschick über das Geländer im 1. Stock runter ins Foyer schmeißen, von daher spielt das hier keine Rolle.

Heute ließ die Schulleitung verlauten:
Da der Schüler bereits mehrmals seiner Lehrerin abgehauen war, hatte die SL bereits vor dem Vorfall die Eltern informiert und denen mitgeteilt, dass wir unsere Aufsichtspflicht in diesem Fall nicht ausüben können. War Zufall, aber ein glücklicher, denn als dann die Sache mit dem Dach passierte, war die Schule rechtlich bereits aus dem Schneider.
Generell gilt also: Wenn ein Kind sich nicht an die Regeln hält und in einer Weise ausbricht, dass man befürchten muss, das Kind nicht ausreichend beaufsichtigen zu können, sind die Eltern zu informieren. Dann kann einem im Notfall kein Strick gedreht werden bezügl. Verletzung der Aufsichtspflicht. Die Eltern schicken das Kind dann sozusagen auf eigene Verantwortung zur Schule.


hineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: micnicorth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.02.2009 19:44:50

Zum Glück kommen solche schwerwiegende Dinge nicht allzuoft in der Grundschule vor. Und man muss auch selbst als Lehrer entscheiden, wem kann ich vertrauen und wem nicht. Und so ist das auch mit dem Toilettengang in der Stunde. Das allen zu verbieten finde ich schwierig, aber bei so einem Vertrauensbruch müsste das dieser Schüler auch verstehen, wenn er das nicht mehr kann.
Nur gut, das nicht merh passiert ist


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs