transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 19 Mitglieder online 11.12.2016 07:22:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Problem - Noten geben (RLP)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Das...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wencke_g Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.06.2009 16:40:02

ist in RLP in der Schulordnung:

"Die Zeugnisnoten des Jahreszeugnisses werden auf Grund der Leistungen im gesamten Schuljahr unter stärkerer Berücksichtigung der Leistungen im zweiten Schuljahr festgelegt."


Also, ich versteh das "Rumgerede" nicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hack Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.06.2009 17:27:19

die Zeugnisnote entsteht doch durch den Durchschnitt der beiden Halbjahrsnoten. Da gibt`s doch gar keine Diskussion! Das kommt ja oft vor, dass sich Schüler extrem verschlechtern. Da macht man doch auch kein Thema draus. Das wird ausgerechnet und damit ENDE!!! Klar würd ich die Schüler und Schülerinnen darüber informieren und gegebenenfalls (bei Veresetzungsgefärdung) auch die Eltern. Aber das ist doch immer so!!!


hier ging es aber um Lehrerwechselneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.06.2009 21:06:05

zum Halbjahr!

Und dieser hat nach Einschätzung

Dieser Kollege hat im 1. Halbjahr NUR 1., 2. oder 3. im Zeugnis vergeben

Also sind diese NOTEN nicht (!) oder anders zu bewerten -

So einfach mag es dann nicht sein.


....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.06.2009 23:03:15

Also sind diese NOTEN nicht (!) oder anders zu bewerten -...

wieso das denn???

miro07


Selbst............neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jhaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 12:51:29

.....wenn es einen Lehrerwechsel gegeben hat, so habe ich diese Noten zu übernehmen. Ich kann zwar (für mich persönlich) anzweifeln, ob die Noten gerechtfertigt waren, aber ich habe meiner Meinung nach keine rechtliche Handhabe, sie außer Acht zu lassen.


Ich lasse...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wencke_g Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2009 14:51:52

sie ja nicht außer acht, sondern rechne sie mit...
Allerdings liegt der Schwerpunkt auf MEINEN Noten (= höhere Gewichtung des 2. Halbjahres).

Und nochmal meine Meinung: es geht nicht nur um NOTEN (irgenwelche "Zahlen"), sondern vor allem um erbrachte LEISTUNGEN, die ich bewerten soll. Und da habe ich ja auch pädagogischen Spielraum (den ich jederzeit begründen können sollte).
Es geht doch nicht nur um RECHNEN bei der Sache, sondern auch darum, was eine "faire" Beurteilung ist (soweit das bei irgendwie möglich ist!!!).

Und wie gesagt: Ich kann den Notensprung (meiner Meinung nach) sehr gut begründen (siehe Beiträge oben)... und niemand hat sich bisher über meine Notengebung beschwert. Und selbst wenn sich Eltern / Schüler usw. beschwerten - dann gäbe es eben ein Gespräch, in dem ich die Note begründete...!
Und dann sähe ich weiter...

Von daher glaube ich, dass diese Diskussion gerade etwas von meiner Ursprungsfrage "Wieviel ist an Notensprüngen erlaubt...?" abweicht.
Klar kann man über Notengebung viel diskutieren - aber am Ende ist es doch die pädagogische Entscheidung (und wohl überlegte)des Lehrers, welche Noten er erteilt.


Zum Thema "fair" neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hack Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2009 19:28:52

Jeder von uns weiß doch, dass viele Noten nicht fair vergeben werden. Bei den einen Lehrern bekommt man für`s "Nichtstun" ne 2 und bei anderen ist ne 3 schon schwer zu erreichen. Da können wir ja lang drum reden. Schüler kommen auch nicht immer mit allen Lehrern klar, ich denke das wissen wir noch von unserer eigenen Schulzeit.
Die Noten sind in diesem Fall (wie auch immer) erbracht worden, also müssen wir sie übernehmen. Und zum Thema: Halbjahr mehr gewichten, das kann ich ja dann immer noch beim Auf- oder Abrunden der Noten für`s Zeugnis tun. Aber beim Ausrechnen findet das ja nicht statt.
Prinzipiell: Wenn wir Entscheidungen (und in diesem Fall Noten) von anderen Kollegen anzweifeln, dann fallen wir denen halt in den Rücken und so was find ich nie gut. Vielleicht wäre es in diesem Fall echt gut, den Kollegen direkt zu fragen, wie es zu manchen Noten kam. Ansonsten: Ausrechnen, Auf- oder Abrunden und fertig!


@hackneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2009 20:16:58

Was heißt schon fair? Ich für meinen Teil mache meine Notengebung transparent. Außerdem bemühe ich mich nach bestem Wissen und Gewissen, Schüler, die ich besonders gut leiden kann, nicht zu bevorzugen und Schüler, die ich nicht leiden kann, nicht zu benachteiligen.
Dann beachte ich die Vorgaben meines Bundeslandes zum Thema Noten und Notengebung und spreche mit mit meinen Kollegen in Bezug auf die durchzunehmenden Unterrichtsthemen ab.
In vielen Jahrgangstufen und Fächern werden schriftliche Leistungen quasi immer als Vergleichsarbeiten geschrieben.
Klar, kann man trotz allem immer noch von unfairen Noten sprechen. aber ganz ehrlich, dass ganze Leben ist von Anfang bis Ende ungerecht. Und es bleibt uns nichts andres übrig anstatt darüber zu jammern, die Verhältnisse zu verbessern, soweit es in unserer Macht steht.

Und die Ausgangsfrage war doch klar zu beantworten: Ja man kann im Jahreszeugnis von RLP eine Note geben, die von der Halbjahresnote um mehr als zwei Noten abweicht!


?????neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2009 20:44:54

Das ist wieder ein Thema, was ich nicht nachvollziehen kann. Wenn der Schüler im 2.HJ zwischen 5-6 steht, rechne ich (5,5+5,5+2):3=4,33. D.h das 2. HJ wurde doppelt bewertet und der Schüler erhält eine 4. Was ist daran so schwierig. Vielleicht hat er tatsächlich deutlich bessere Leistungen im 1.HJ gebracht. Das kann/darf die Lehrkraft, die im 2. HJ unterrichtet nicht beurteilen. Ich verstehe den persönlichen Ehrgeiz, dem Schüler eine 5 zu geben, nicht.


@hugo...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2009 20:47:20

habe ich jetzt was verpasst? woher hast du die noten? (5,5 ist klar: zwischen 5 und 6...) und die zwei?



miro07


<<    < Seite: 4 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs