transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 20 Mitglieder online 04.12.2016 01:11:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Elitär?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Ich arbeite an einer dieser Schulenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2009 14:59:46

nördlich der B1 und finde dort keine von missmarple
beschriebenen Eltern. Es sind freundliche, mitarbeitende Eltern, bei
denen man gar nicht wissen muss, ob sie die deutsche oder eine
andere Staatsangehörigkeit haben. Probleme gibt´s eher, wenn
Eltern gleich welcher Nationalität arbeitslos geworden sind, sich in
Beziehungskrisen befinden oder die Kinder Auffälligkeiten
aufweisen, die man nicht auf Anhieb "einordnen" kann.
clausine


Auch ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2009 15:54:31

arbeite an einer Schule nördlich der B1 (A40) und kann clausines Aussagen nur bestätigen. Missmarple wollte wohl provozieren und hat so getan, als gäbe es dort nur Brennpunktschulen (wobei auch da die Situation nicht wie beschrieben ist)!

Für die nicht Ortskundigen: mit "nördlich der B1 (A40)" ist gemeint, dass in den Ruhrgebietsstädten Dortmund, Essen, Duisburg usw. die "besseren" Wohnlagen eher im Süden und die sozial schwachen Bereiche eher im Norden liegen. Die B 1 (A 40) ist dabei tatsächlich fast eine Trennlinie.

Warum ich die neue Schule als "elitär" bezeichne: bisher sind dort ein Dutzend Kinder, verteilt auf zwei Klassenstufen. Die Räume sind modernst ausgestattet, die Tische lassen sich zu Stehpulten umbauen, in jedem Raum sind interaktive Whiteboards mit Beamern installiert usw. In wenigen Wochen wird das neue Gebäude fertig sein, so lange sind sie in einem Bürokomplex. Und wer kann "mal eben" über 500 Euro Schulgeld zahlen? Die von missmarpel aufgelisteten Posten auf öffentlichen Schulen summieren sich beileibe nicht auf diesen Betrag - und möglicherweise fallen neben diesen 500 Euro auch noch andere Beträge an!

Irgendwann bekommen wir hier auch noch englische bzw. amerikanische Verhältnisse: Wer es bezahlen kann, schickt sein Kind nicht auf eine staatliche Schule, sondern gönnt ihm eine bessere Ausbildung auf einer Privatschule!


Haben wir schonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2009 17:45:56

Wer in NRW in den Grundschulbereich hinein sieht nach der Aufhebung der Schulbezirke, der weiß doch, dass die beschriebene Segragation im vollen Gange ist. Auf dem "platten Land" wird eine konfessionsgebundene GS nach der nächsten neu eröffnet und das alles nur weil die Eltern von inhomogenen Lerngruppen voll überzeugt sind. Nur leider liegt die 7 km entfernte GS fast an der Strecke zum Arbeitsplatz und der Reitverein, die Musikschule , der Tennisplatz etc. sind auch in erreichbarer Nähe

Wer glaubt dieses Klientel für weiterführende Schulen, die nicht öffentlich sind, zu gewinnen, der träumt. Dieses Klientel hat schon den nächstgelegenen Kindergarten gemieden, ebenso die GS und wird seine Kinder auch nicht mit dem gemeinen Volke in einen Klassenraum zwängen lassen. Warum auch, wenn eh beabsichtigt ist sich später an einer privaten Hochschule einzuschreiben. Die Oberschicht hat kein Interesse an einer guten Bildung für alle. Die Mittelschicht hat das Problem, dass sie erodiert und Bildung keine Aufstiegschancen mehr ermöglicht. Folglich wird sie alle Anstrengungen - auch finanzieller Natur - auf sich nehmen, um nicht abzurutschen. Der Rest kriegt Transferleistungen.

500 Euro Schulgeld sind nicht viel, wenn man bedenkt, was Haftplätze, Heimunterbringung etc. kosten. Nur diese Kosten fallen in anderen Ressorts an und stehen somit für eine bessere Ausstattung von Schulen nicht zur Verfügung.


Privatschulboom neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2009 19:15:15



andere Länderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2009 21:16:46

besonders in England oder in den USA ist es völlig normal, dass Eltern sich verschulden und Hyptheken aufnehmen, damit ihre Kinder in Private Bildungsinstitutionen kommen, sei es auch nur für eine begrnezte Zeit.

Meine Freundin hat eine Hypothek auf ihr Haus aufgenommen, damit die 20.000 Euro Schulgeld für ihren Sohn für 4 Jahre gesichert war.
Nun, da die Oberstufe angesagt ist, geht er wieder auf eine staatliche Schule.
Der Leistungsvorsprung für ihn ist allerdings enorm.
Kein Wunder, er hat Lerngruppen von 10-12 Schülern hinter sich, einen Tutor/Berater , der nur für die akademischen Entscheidungen zuständig war (einmal wöchentlich Beratung)und Unterricht von morgens 9 bis abends um 7 (inklusive AG und Förder und Neigungskurse).

Ich selbst finde den finanziellen Einsatz einfach zu hoch, aber man muss halt bedenken, dass es Eltern gibt, die den tragen wollen, obwohl es sie an den Rand des Ruins bringt. Da haben die Anglos einfach eine andere Einstellung


Richtig, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.11.2009 22:54:44

die haben eine andere Einstellung und auch eine andere Tradition in der Hinsicht. Irgendwann wird es vielleicht auch hier üblich sein, dass man einen Kredit aufnimmt, um sein Kind auf eine "gute" Schule zu schicken. Meiner Meinung nach sollte auch nicht der Staat alles richten müssen und Bildung darf auch ein bisschen was kosten - aber muss sich der Mittelstand, das so genannte Bildungsbürgertum, deshalb gleich verschulden, um mithalten zu können?



elitärneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2009 00:16:09

unsere "eliten" schicken ihre sprösslinge seit je her schon auf
privatschulen. jetzt scheint aber der aufkündigungswahn an
solidarischem handeln die mittelschicht extrem erfasst zu haben.
mein kind möglichst nicht mit der brut des pöbels in eine schule!
es lebe die privatisierung!

mfg
sopaed


nach-schlagneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2009 11:20:38 geändert: 04.11.2009 18:12:51

wer oder was sind denn unsere "eliten"?
seit je her verstehen sich die mitglieder der oberschicht, der
"erbdynastien" als solche. diese leben in einer parallelgesellschaft,
in eigenen vierteln, ja auch unter eigenen sicherheitssystemen. und
natürlich schicken sie ihre kinder aus standesdünkel nicht mit dem
rest auf eine schule, sondern leisten sich den luxus, mehrere
tausend euro für internate auszulegen.

dann folgt die mittelschicht, deren untere hälfte in folge der krise zu
recht
um ihren status fürchtet. bereitwillig sucht sie ihr heil in der
entsolidarisierung, der abgrenzung nach unten. ausdruck dessen ist der
privatiesierungswahn, der besonders deutlich in der gesundheits- und
bildungssparte zum ausdruck kommt.

ganz unten die letzte schicht. leute, die wir, (seien wir doch jetzt mal
ehrlich hier an unserem stammstisch) eigentlich überhaupt nicht
brauchen. sie haben doch nur noch konsumentenfunktion. jeder
almosen, der über das maß des nicht verhungern lassens hinaus geht,
ist doch unsinnig. ja, könnte gar kontraproduktiv sein, wenn man ihn
bsw in bildung investieren würde. stell dir vor, aufgrund von bildung
würde die unterschicht anfangen, kritische fragen zu stellen.

nene, las uns mal die ganze sache privatisieren. passt scho!

mfg
sopaed


@sozpädneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2009 15:19:22

ausgesprochen stammtischangemessener beitrag:

solange die eigene brut bildungsversorgt ist, soll der rest doch sehen wo er bleibt!
warum sich mit bestehenden staatlichen schulsystemen arrangieren, wenn man auch ausleseorientierte bildungsinstitutionen finanzieren kann?



unverzagtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.11.2009 18:17:28

die essenz liberaler / globalisierungszwangshafter /
freimarktwirtschaftlicher bildungsbügerlicher schulpolitik
beschrieben.

mit individualistischem, unsolidarischem gruß
sopaed



<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs