transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 126 Mitglieder online 02.12.2016 21:14:04
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Das Land der Bekloppten und Durchgeknallten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 21 >    >>
Gehe zu Seite:
@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 16:03:36

der Möglichkeiten gäbe es viele:

keine Kindergärten, die "spielen" und aufbewahren, sondern die mit ausreichend, gut gebildeten und gut bezahltem Personal individuell fördern;

kleine Klassen
Teamteaching
Fachpersonal, Heilpädagogen, Psychologen, zusätzliche Förderlehrkräfte u.a. in die Klassen,
Sozialpädagogen in die Schulen
konsequente Helfersysteme aufbauen
individualisierender Unterricht in Ganztagsklassen
konsequente Leseförderung
konsequente Medienerziehung
....
..
aber
kostet alles Geld
und so wird frustrierten Lehrkräften immer noch mehr aufgebürdet und die Agression richtet sich nicht gegen den Verursacher der Misere
sondern die vermeintlich bildungsunwilligen Schüler und deren Elternschaft.
elefant1


noch wasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 17:47:30

Wir müssen die Schulen wieder aus den Klauen der Juristen holen und zurück geben in die Hände derjeniger, die erziehen und lehren sollen.

Erst der Gesetzgeber macht es möglich, dass zunehmend viele Eltern auf der juristischen Klaviatur spielen, bis die Schwarte kracht (bzw. bis Sohnemann genau das bekommt, was er will).


Also elefant,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 17:49:26

du schießt ja hier den Vogel ab.

Meinst du, weil wir hier mit offenen Worten diskutieren sind WIR schuld an den Missständen?
Nein, das sind wir nicht. Und zumindest ich (und ich gehe davon aus, die meisten anderen Lehrer auch) bin freundlich zu meinen Schülern, verlange trotzdem disziplin, verachte keinen, auch nicht deren Eltern. Wir sind aber Lehrer und keine Psychotherapeuten. Wir sollen fürs Erwerbsleben fit machen. Mehr ist nicht unsere Aufgabe.

Von was für Lehrer-Verbal-Aggression sprichst du? Wir diskutieren hier sachlich. Die einzigen, die extrem verbal-aggressiv sind, sind die Kinder. Die Sprache ist so dermaßen verroht, auch durch das Vorbild der "Rapper", dass einem sich die Nackenhaare sträuben.
Das einzige in dieser Diskussion ist, dass hier Fakten angesprochen werden. Das bezeichnest du als Verbal-Aggression. Weil die Beschreibung der Zustände nicht in dein Heile-Welt-Bild passt?

Palim fragt sich immer noch, welche Möglichkeit es gibt, Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern Bildung schmackhaft zu machen.

Viele von uns haben Eltern, die in der Nachkriegszeit gerade mal 8 Jahre zur Schule gegangen sind. Trotzdem haben wir selber studiert. Unsere Eltern waren auch bildungsfern.
Ich glaube die Frage ist falsch gestellt.

Elefant hat die typische Alt-68er Lösung: Mit mit noch mehr Geld wäre alles geritzt. Letztlich müsste man jedem Problemschüler einen eigenen Coach an die Seite stellen.
Das kostet zwar, aber es rentiert sich auf Dauer, weil die gesellschaftlichen Folgekosten für einen zukünftigen H4'ler viel höher wären. Außerdem hat der Coach, der in Wirklichkeit Sozialpädagoge-Kulturwissenschaftler-Heilerzieher-Kindergärtner-Familienhelfer ist auch gleich einen Job.

Ich finde den Lösungsweg falsch.

Es kann nicht sein, dass immer noch mehr Hilfesysteme greifen müssen. Noch kleinere Klassen. Noch mehr Geld für Bildung.

Die Schüler, die in den 50er Jahren mit 50 anderen Schülern in einer Klasse waren, haben sich besser gebildet als heutige, die mi 20 zusammen "lernen".

Die Lösungen von elefant sind nicht der Weisheit letzter Schluss.











?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 18:02:37

Ich glaube die Frage ist falsch gestellt.

Wie würdest du denn die Frage stellen?

Und was sind deine Antworten?

Palim


@brieföffnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 18:12:39 geändert: 02.06.2011 18:14:08

Schön, dass du glaubst, mich so gut zu kennen.

Gerade ich bin es nicht,die Schuldzuweisungen macht.
Welche Fakten werden in einer Diskussion angesprochen,
wenn ich von Bekloppten und Durchgeknallten spreche
von Alten, die man polizeilich vorführen lassen sollte,
von einem Irrenhaus
wenn alle Hartz4-Empfänger gleich mal pauschal verunglimpft, Behinderte in einem Satz mit Kindern, die unter dem Tisch sitzen, faktisch gleichstellt werden und
wenn man einer Person, von der man zwei Beiträge gelesen hat, ein Heile-Welt-Bild unterstellt und Alt-68er-Lösungen.

All das ist für mich kein sachlicher Diskussionsstil, sondern Verbalagression oder zumindest ein sehr verräterischer Sprachstil.

Ich denke auch nicht, dass man noch mehr Geld in die Bildung stecken muss, sondern das vorhandene Geld sinnvoller verteilen.
Doch das war ja nicht die Ausgangsfrage.

Und zum Eingangsbeitrag, nein - ich finde nicht, dass täglich alles schlimmer wird und mir gehen auch nicht diese Gedanken durch den Kopf - einfach - weil ich anders denke und auch handle.

Schöne Grüße an alle da draußen, die ähnlich denken
elefant1

Ich komme meist sehr entspannt nach Hause.

elefant1


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 18:13:10 geändert: 02.06.2011 18:24:38

du (Palim) schrubst:

Die Frage, die bestehen bleibt, ist:
Welche Möglichkeiten gibt es, Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern an Bildung, Lernen, Anstrengungsbereitschaft heranzuführen?


Wir HABEN die Möglichkeit geschaffen. Die Kinder dürfen kostenlos 10 Jahre und länger zur Schule gehen. Und wenn sie nicht kommen, kriegen sie (wenn du in nem gepflegten Bundesland wohnst) einen Bußgeldbescheid.
An Lernen und Anstrengungsbereitschaft kannst du sie nur bedingt heranführen, wenn das Elternhaus boykottiert.

Es wurde doch oben schon erwähnt, Schüler, die am wenigsten Leistungbereitschaft zeigen, haben Eltern, die am meisten auf deren Rechte achten.

Und rhauda schrieb: Die Eltern greifen zu sehr ins pädagogische Konzept der Schulen ein.

Auch das ist problematisch.

Ein Beispiel (eines von vielen und eines, was die Denkweise, die dahintersteht, verdeutlicht):

Ein Schüler kann nicht richtig rechtschreiben und lesen. Er bekommt einen LRS-Nachtteilsausgleich. Immer, wenn er irgendwas falsch schreibt oder liest, erzählt er fast stolz: "Ich hab LRS".
Statt jede Anstrengung dagegen zu unternehmen, die LRS zu überwinden, ruht er sich auf der Diagnose aus und verlangt Rücksichtnahme.

Wer hat Schuld?

Die Politiker, die diesen Erlass (auf Wunsch der Eltern) verfügt haben.
Die Eltern, die die Diagnose - obrigkeitsgläubig wie sie sind - annehmen.
Die Lehrer, die nichts dagegen unternehmen (können).

Der Schüler hat schon keine Schuld mehr. Er ist Opfer der irren Erwachsenen, die solche Dinge zulassen.




@elefantneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 18:21:41 geändert: 02.06.2011 18:54:38

Alte Strategie, Andersdenkende versuchen zu disqualifizieren: wenn Argumente plattgemacht werden sollen, indem versucht wird, angeblich fehlende Differenzierung von Sachverhalten zu monieren und sie damit unglaubwürdig darzustellen. Ich drücke mich klar aus, wenn ein Sachverhalt klar ist.

Ja. Ein geistig behinderter Junge, ich kann's auch fachmännisch ausdrücken: ein entwicklungsverzögertes, retardiertes Alkoholikerkind (wobei Alkoholikerkind schon wieder nicht nett genug ausgedrückt ist, ich hätte mit fetalem Alkoholsyndrom schreiben sollen),
so ein Kind fängt ab der Pubertät an, sich vor seinen Mitschülern zu verstecken. Diesen Anblick möchte ich mir nicht jeden Tag angucken müssen.

Ich gehöre nunmal nicht zu den Lehrern, denen diese Zustände egal sind, hauptsache man ist lieb, hat zu seinen Schülern ein kumpelhaftes Verhältnis und einen gemeinsamen Feind: Den Raubtierkapitalismus.


Werneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 19:29:15 geändert: 02.06.2011 19:41:14

im Glashaus sitzt, werfe den ersten Stein.
woher willst du meine politische Einstellung wissen?

woher kennst du meinen Unterrichtsstil?

Alles nur Vermutungen,die du gegen mich verwendest. Bisher habe ich außer Generalisierungen und Pauschalverunglimpfungen und mehr als billiger Polemik nicht ein schlüssiges Argument gelesen. Vor Beantwortung von Fragen drückst du dich in nahezu allen Beiträgen.

Ich betrachte Schüler nicht als Kumpel, aber ich nehme sie ernst. und noch einmal - ich habe - ganz konservativ- ein anderes Bild vom Menschen.
Deine - vermeintlich klare Sprache -, halte ich besonders im letzten Beitrag für menschenverachtend.


Bildungsfernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 19:56:11 geändert: 02.06.2011 20:03:35

Mit dem Begriff "bildungfern" habe ich so meine Probleme. Niemand ist wirklich bildungsfern, denn das impliziert, dass Bildungmöglichkeiten weit weg sind. In einem weiteren Interpretationsschritt wird immer gleich mit impliziert, dass die Gesellschaft in irgeneiner Weise daran Schuld sein soll.

Der Aus-Kopf an der Fernbedienung ist nicht weiter weg als der RTL2-Knopf. Man muss ihn halt nur drücken. Der ist also nicht "fern".
Die Stadtbibliothek ist oft nahe, die Schulbibliothek in dem Gebäude, in dem die Kinder sich täglich aufhalten.
Lehrer sind jeden Tag ansprechbar.
Hausaufgabenhilfe für alle und Deutschförderkurse für Ausländerkinder sind bei uns in der Stadt kostenlos und täglich verfügbar.

Bildung ist nicht fern!

Oft müsste man nur die Hand nehmen, die sich einem entgegenstreckt. Man will den einen kleinen Schritt nicht machen, das ist doch das Problem.

Was mich daran so enorm aufregt ist, dass die meisten Eltern sehr wohl wissen, dass ein Kind ein Frühstück braucht anstelle der täglichen 2 Euro für Süßigkeiten.
Es wissen auch alle Eltern, dass man Zehnjährigen den Zugang zu Papas Pornosammlung erschweren sollte.
Nenne mir ein Elternteil, prekär oder nicht, das davon überzeugt ist, Computerspiele zu ballern sei wichtiger als Bücher zu lesen.
Jede Mutter sieht, wenn ihre Kinder schon mit 5 Jahren verfaulte Zähne haben und sie weiß, dass sie mit ihnen zum Zahnarzt gehen müsste.
Es wird kaum Eltern geben, die davon überzeugt sind, dass das exzessive Rauchen in der Wohnung den Kindern keinen Schaden macht.

Dass das Kind stinkt wie ein Wiedehopf und man Kinderklamotten innerhalb von 2 Wochen einmal waschen müsste, wissen die Eltern.

Bei keinem der Beispiele kann mit Unwissenehit oder Unbildung argumentiert werden.

All das sind Dinge, die völlig unabhängig vom Geld sind. Wie mehr Geld da irgendetwas ausrichten soll, verstehe ich nicht.


Nachtrag: die kostenfreie tägliche Hausaufgabehilfe, die die Stadt an unserer Schule eingerichtet hat, fällt erst einmal bis zu den Sommerferien aus. Von den über 700 Kindern unsere RS und der HS im Hause kamen immer nur 2 oder 3 - und das unregelmäßig.


naneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2011 19:59:54 geändert: 02.06.2011 20:33:41

hör mal, elefantus, oder vielmehr, lies mal.
Du schrubst, das Vokabular in der Diskussion lasse auf Selbstgerechtigkeit schließen. Dir werde kalt.
Also stellst du dich als warmer Mensch dar.
Wir sind das heute deiner Meinung nach nicht.

Weiter schrubst du: Junge Leute müssen angeleitet werden durch Lehrer, die sich verbaler Aggression enthalten.

Damit willst du ein Sprechverbot in diesem Forum erteilen. Meinst du, wir sagen zu unseren Schülern, ihr werdet immer durchgeknallter und bekloppter? Aber in einer Diskussion ist das wohl erlaubt.

Danach machst du ein paar Vorschläge, wie der Staat dem "Werteverfall" entgegenwirken kann. Darauf bin ich ja schon eingegangen.
Was meinst du eigentlich mit Medienerziehung?

elefantus:
woher kennst du meinen Unterrichtsstil?

Hast du geschrieben.

elefantus:
Bisher habe ich außer Generalisierungen und Pauschalverunglimpfungen und mehr als billiger Polemik nicht ein schlüssiges Argument gelesen. Vor Beantwortung von Fragen drückst du dich in nahezu allen Beiträgen.

Du kannst aber menschen-(lehrer)verachtend schimpfen. Donnerwetter. Briefoeffner schreibt nur Generalisierungen, verunglimpft pauschal, macht Polemik. Nein: BILLIGE Polemik. Und nen Drückeberger ist der auch. Er drückt sich vor der Beantwortung.
Und DU schreibst was von Verächtlichmachung von Menschen. Hohohooo.


<<    < Seite: 7 von 21 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs