transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 91 Mitglieder online 08.12.2016 06:53:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Was LehrerInnen nicht tun sollten .."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
die neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 18:40:34

vorgeschichte kannten WIR aber nicht....
skole


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 18:46:50

Schon klar, ich wollte auch nicht auf das Busfahren, über das ich mich wirklich täglich aufrege, hinaus, sondern auf diesen Bezug zu den eigenen Kindern.


Undneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 18:48:23 geändert: 30.09.2011 18:49:37

ich dachte, dass es dir um dein krankes Kind ging...

Ich finde solche kryptischen Eingangsbeiträge nicht sehr hilfreich.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 19:01:27

Die Vorgeschichte ändert doch nichts an der Situation?!
Ich fand es unpassend, dass der Lehrer mich mit einer Geschichte seiner eigenen Kindern trösten wollte. Vielleicht tue ich ihm ja wirklich unrecht?


Nach 14neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 20:08:05

Beiträgen habe ich nun auch endlich verstanden, worum es geht

Ich finde diese dezentralen Standorte für Schulen auch eine Katastrophe und die damit elend langen Schulwege.

Ein Schüler erzählte mir heute auch, dass er 5.50 Uhr mit dem Bus los muss, damit er pünktlich (7.55 Uhr) in der Schule ist.

Und ich finde es auch sch...-egal, wie es früher war und wer das alles überlebt hat. Mein vater lief beispielsweise täglich 5 km zur Schule- er lebt noch , aber soll das der Maßstab sein.

So gehen wir halt mit der Zeit unserer Kinder um


Das ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: uthierchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 20:59:55

ist jetzt etwas am Thema vorbei...
und möglicherweise erzählt mir gleich jemand, ich sollte ien neues Forum dafür eröffnen...
aber...
ich frach jetzt TROTZDEM:
Geht es euch auch manchmal so, daß Ihr euch tierisch über Reaktionen und Verhaltensweisen der Lehrer eurer Kinder aufregt... aber euch zurückhaltet, weil es eben letzten Endes irgendwie Kollegen sind und ihr wisst, unter welchen Voraussetzungen sie ihren Job machen müssen?
Mir jedenfalls geht es häufig so... und nebenbei bemerkt: ich habe manchmal den nicht unbegründeten Verdacht, daß meine Kids aufgrund meines Berufes unter besonders kritischer Beobachtung stehen.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.09.2011 21:48:28

Geht doch nicht am Thema vorbei: LehrerInnen sollten gegenüber den LehrerInnen ihrer Kinder niemals heraushängen lassen, dass sie BerufsgenossInnen sind.

Ich habe das irgendwo schon mal geschrieben, dass ich mich manchmal maßlos darüber aufrege, was für Unterricht die Kinder serviert bekommen, wie die Arbeitsblätter aussehen etc. Ich habe allerdings bisher noch nie irgendetwas angenörgelt, genau aus dem Grund, weil ich mir vorstellen könnte, dass der entsprechende Kollege es an meinem Kind auslassen würde.



Zum Titel ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: liko Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2011 10:03:53

... des Forums: Ich denke, ein Lehrer sollte beurteilen können, was, wie viel, wann, wie, zu wem ... er etwas über seine eigenen Kinder sagt. ICH konnte jedenfalls schon häufig Eltern durch gezielte Beispiele meiner eigenen Kinder sehr diplomatisch Dinge näher bringen, die sie dadurch wesentlich leichter annehmen konnten. Auch hatte ich selbst nie Probleme damit, wenn ein Lehrer meiner Kinder in einem Gespräch zum geeigneten Zeitpunkt etwas Sinnvolles aus seiner eigenen Eltern-Erfahrungswelt beisteuerte.
Davon abgesehen, halte ich die Aussage des Lehrers im Eingangsbeitrag, in dieser beschriebenen Situation, natürlich auch für wenig hilfreich, um nicht zu sagen, völlig daneben!


Inzwischen verstehe ich das so,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sahara14 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2011 10:43:41

dass dir die Lehrerin Mut zusprechen wollte. Sicher wäre das bei anderen richtig angekommen, bei dir kam es halt leider falsch an.
Auch ich sage immer wieder Beispiele von meinen Kindern. Mein Paradebeispiel:
einer der Lehrer meines Sohnes fauchte mich mal an, warum ich denn nie die Hausaufgaben von dem Sohn kontrollieren würde. Wie aber bitte sollte ich das tun, wenn der nie was aufschrieb? Erwartete er, dass ich ihn täglich anrufe oder dass ich über hellseherische Fähigkeiten verfüge? Genau das fragte ich ihn, worauf er mich bestürzt anschaute.
Wenn er nicht Acht gibt, dass Sohn das aufschreibt, kann ich als Mutter nicht wissen, was auf ist. Schließlich bin ich nicht in dem Unterricht anwesend.
Und wenn ich dieses Beispiel bei meinen Schülereltern anbringe, atmen sie reihenweise auf, weil sie das selbe Gefühl haben, wie ich: Hilflosigkeit und Wut.
Wir einigten uns damals darauf, dass er drauf achtet, dass mein Sohn die HA aufschrieb. Und siehe da: ich konnte kontrollieren!
Warum sollte ich solch ein Beispiel nicht anbringen?


Und Surfrape: was für einen Satz hättest du von deiner Lehrerin bei der Einschulung erwartet? Was hätte dir in dieser Situation wirklich geholfen?
Dann sprich bitte nochmal diesbezüglich mit der Lehrerin deines Kindes.


Ich versuche mir bewusst zu machen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.10.2011 12:31:02

...dass MEINE Art, wie ICH Dinge angehen würde (z. Bsp. die Gestaltung eines ABs) nicht das Maß aller Dinge sein muss. Das fände ich ziemlich anmaßend. Ich bin ja nicht der Oberlehrer. Jeder wie er denkt. Meine Parallelkollegin macht die Dinge anders als ich, das heißt aber nicht, dass sie weniger gut sind. Womöglich ist meine Art unterm Strich sogar schlechter, kann man's wissen? "Ideen sind wie Kinder: Die eigenen liebt man am meisten."

Was mir persönlich allerdings wichtig ist, ist Rollenklarheit. Eltern gegenüber bin ich nicht die "Mitmutter", sondern die Lehrerin ihres Kindes. Auch in dieser Rolle kann ich Zuspruch oder Tipps geben. Mich selbst würde es stören, wenn ich mit Lehrerin/Kinderärztin/... über mein Kind sprechen würde und sie würde anfangen, von ihrem eigenen Kind zu erzählen.

tanteerna


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs