transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 647 Mitglieder online 05.12.2016 19:57:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "inklusion"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 33 von 92 >    >>
Gehe zu Seite:
Ja, was denn jetzt? neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2012 09:40:23

und es ist müßig, hier noch einmal auf den unterschied zwischen integration und inklusion einzugehen. wenn hier leute immer noch beides gleich sehen, wollen sie oder können sie es nicht begreifen... . ich vermute ersteres.

Es sind ja nicht wir an der Basis, die es nicht begreifen. Es ist ja das hessische KuMi, das auf Fortbildungen ihrer *Führungsakademie* als funktionierende Beispiele für Inklusion präsentiert, wenn an einer Grundschule alle Kinder mit festgestelltem Förderbedarf gemeinsam unterrichtet werden. Oder wenn vom Beratungs- und Förderzentrum die Kofferlehrer vorbeikommen. Der Förderbedarf muss übrigens auch weiterhin festgestellt werden, damit das Kind nicht lernzielgleich unterrichtet werden darf (und man irgendwie dem Schulamt gegenüber rechtfertigen kann, dass man Förderschullehrer zur Unterstützung braucht). So viel zum Thema Stempel drauf.

Wir sind in dem Prozess, wir fordern nicht, um ihn zu torpedieren, wir fordern, damit er gelingen kann! Mein Verdacht ist nämlich, dass in fünf Jahren dann eine nette Studie feststellen wird, dass das mit der Inklusion niemandem hilft. Die Art, auf die Inklusion hier auf den Weg gebracht wird, lässt mich vermuten, dass das Scheitern politisch gewollt sein könnte. Vielleicht bin ich auch paranoid, aber wer bei klarem Verstand ist, dem muss von vorne herein klar sein, dass der Erhalt der bestehenden Förderschulen und das Recht auf Inklusion an allen Schulen nur mit mehr Mitteln umsetzbar ist. Und das muss ich sagen können, ohne dass man mir unterstellt, ich wolle etwas torpedieren, das ich in der Sache mehr als nur richtig finde.


ich seheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2012 09:59:31 geändert: 20.10.2012 09:59:53

keine diskrepanz zu dem, was ich geschrieben habe.

und das die inklusion bei vielen in der politik nicht gewollt wird, dem stimme ich
auch zu. denen ist nämlich klar geworden, dass ihr schulisches ständesystem
damit obsolet ist. um so mehr kritische begleitung ist nötig!

mfg
sopaed


news4teachersneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2012 10:38:17

hat gerade einen neuen Artikel:

http://www.news4teachers.de/2012/10/cdu-kritisiert-inklusionsplane-der-regierung-im-landle/

Interessant folgender Absatz:

Die Union befürchtet, dass es in der Regierung Bestrebungen gibt, das Lehramt für Sonderschulpädagogik abzuschaffen oder die Studieninhalte so zu ändern, dass nur noch ein «Sonderschullehrer light» übrig bleibt.


Mein Abenteuer Regelschule hat begonnen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2012 21:25:12

der erste Tag als Sonderpädagoge dort ist vorbei. Ich konnte danach abends nicht gut einschlafen. Natürlich könnte ich jetzt allerlei zu den Argumenten meiner Vorredner schreiben. Ich bin allerdings viel zu alarmiert, um mich auf deine Polemik, sonpaed, einzulassen. Vorerst nur so viel zur Förderung von 5 Kindern mit diagnostiziertem sonderpädagogischen Förderbedarf in verschiedenen Förderschwerpunkten: "Die laufen jetzt erst mal so mit" (weder zieldifferent noch anderweitig gefördert). Ist das deiner Meinung nach besser als Unterricht an Schulen mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten?


Danke @sonpaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.10.2012 22:12:21

für deine bisherigen Antworten.


jetzt kommt die grosse enttäuschung. ich habe kein einheitliches konzept.
Och, da bin ich nicht enttäuscht, denn es überrascht mich nicht, dass du kein einheitliches Konzept für alle Schüler hast. Es hätte mich eher überrascht wenn du eines gehabt hättest.
Ich komme ja selber aus dem Förderschulbereich und finde es eher normal, dass man je nach Schüler unterschiedlich vorgehen muss.


Vielleicht kannst du mir ja noch meine anderen Fragen beantworten:


dies alles funktioniert besonders dann sehr gut, wenn ich mit möglichst ganzer stelle an einer schule bin. als kofferpädagoge kann mensch so nicht arbeiten.
Bist du dieses Jahr mit einer vollen Stelle an einer Schule? Wie viele Stunden beträgt diese volle Stelle?

Für viele Schüler bist du zuständig?
Welche Förderschwerpunkte haben diese Schüler?


Was machen die Schüler wenn du nicht da bist? (z.B. Kinder mit Förderbedarf Lernen)
Die können ja nicht immer dem normalen Unterricht folgen.

Bekommen sie extra Sachen? Stellst du ihnen diese extra Sachen zusammen oder macht das die Lehrkraft?



antwortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 08:45:56

in diesem schuljahr habe ich das glück, wieder mit voller stelle (27,5 Std.) an einer schule sein zu dürfen.
ich bin für alle an mich herangetragenen fälle zuständig, als fachmensch mit besonderen kenntnissen.
ansprechbar bin ich an jedem schultag.
die förderung der kinder und jugendlichen geschieht in enger absprache mit den anderen lehrerInnen, ich mache immer deutlich, dass die verantwortung auf allen schultern liegt. es gibt nicht "meine kinder"!
natürlich gibt es schwierigkeiten in manchen fächern bzw. mit manchen kollegInnen. wenn sich z.b. jemand widersetzt anzuerkennen, dass auch LE-stempel-kinder im englischunterricht mitmachen können. sie halt nur nicht den allgemeinen maßstäben unterworfen werden dürfen...

mfg
sopaed


primaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 09:15:30

Aber die verantwortung zur Klassenführung und zur Notengebung liegt bei den nützlichen Idioten, die eben keine "fachmenschen" sind.

Du bist natürlich der bessere Pädagoge, da Du ja Kinder unterrichtest während wir als nützliche Fachidioten nur unseren Fächern verpflichtet sind.

Was glaubst Du eigentlich, was an einer integrierten Gesamtschule in NRW los ist, wenn die Anzahl der SuS mit Q-Vermerk unter einen Schwellenwert sinkt. Dass es an Realschulen anders sein könnte, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Ebensowenig kann ich mir nicht vorstellen, dass Hauptschulrektoren erbaut sind, wenn die Zahl der Schüler für die Klasse mit dem Profiltyp B sinkt und somit auf die Bildung dieser Klasse verzichtet werden muss.

Die Vorberitung der Sus auf die ZP10 und die Inklusion stehen sich folglich im Wege.


So ganz unrecht hat missmarpel93neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 16:34:28

nicht.


Ergänzungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 16:53:42

Nicht ohne Grund sind in NRW die Gesamtschulklassen, diejenigen die derzeit die höchste reelle Klassenstärke aufweisen (Schulstatistik NRW ==> Klassenstärke im Schnitt 28 SuS).

Jeder Inklusionsschüler würde, wenn denn das AO-SF-Verfahren abgeschlossen ist die Anzahl der SuS absenken. Folglich haben die Abteilungsleitungen, die den Wünschen möglichst vieler Regelschuleltern nach einem Platz für ihr Kind nachkommen wollen, kein sonderliches Interesse das mangelnde Angebot noch weiter zu verknappen.

Werden die in der Grundschule angebahnten AO-SF-Verfahren nicht zu Ende geführt, dann sind die Kinder Regelschüler und erhalten eher einen Platz. Wesentlicher Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass sie dann auch gar keinen Förderanspruch durch Sonderpädagogen haben. Auf diesem Wege können die Kofferpädagogen gleich zuhause bleiben.

Infolge der extrem leistungshomogenen Gruppen und des fehlenden Sozialverhaltens vieler suS landen dann etwa ab Klasse 7 verstärkt Mädchen in der Kinder- und Jugendpsychatrie während Jungen wegen Schulphobien gar nicht erst zur Schule kommen.

In einem laden, den ich zufälligerweise gut kenne, sind etwa 30% der SuS verhaltensauffällig. Etwa 60% dieser Gruppe bräuchte dringend Unterstützung, die über das hinausgeht, was das Beratungstean und die Schulsozialarbeit leisten können.

In absoluten Zahlen von 100 Kindern und Jugendlichen sind 30 auffällig, 18 bedürften dringend professioneller therapeutuscher Unterstützung. Da die Schule 1300 SuS hat, sind es um die 230 SuS für die die feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs angebracht ist. Selbst wenn die Hälfte der Fälle negativ beschieden wird sind das 120 bis 130 SuS, bei denen dann der Förderbedarf attestiert ist. Das ist somit dann jeder 10. Schüler. - So viele Kofferpädagogen genehmigt das Land niemals für eine einzelne Schule


ergänzungen & zahlenspieleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.10.2012 18:22:17 geändert: 23.10.2012 18:23:17

überlegungen in nrw:
zukünftig werden alle schülerInnen in den allgemeinen schulen bei der
stellenbedarfsberechnung hinzugezogen. die stellen der
förderschullehrerInnen sollen dann additiv hinzugeschlagen werden.
landesweit soll eine budgetierung in dem förderkomplex LES auf grundlage
der ist-werte 12/13 erfolgen. dies würde eine festlegung auf die LES-quote
von 4,6% aller schülerInnen in nrw bedeuten. die verteilung der stellen an die
schulen soll nicht nach gießkannenprinzip erfolgen, sondern es sollen bspw.
sozialindex u.ä. berücksichtigt werden.

weiteres zahlenspiel:
in einem laden, den ich zufälligerweise gut kenne, sind etwa 50% der
lehrkräfte verhaltensauffällig. davon würde mindestens 75% eine ausschulung
bedürfen.
in absoluten zahlen:
von 50 lehrerInnen sind 25 auffällig (4 alkoholiker, 8 "vorpensionäre", die
offen ihre "innere pensionierung" schon verbalisieren, 3 in "akuten
familienkrisen", 7 in "psychisch äußerst labilem zustand, 3 in öffentlich
geäußerter "innerer kündigung"). selbst wenn die hälfte durch
fördermaßnahmen gestützt werden könnte - so viele neue lehrerInnen, wie
benötigt werden, findet das land nicht.

um es vorsichtshalber deutlich zu machen:
die aussagekraft dieses zahlenspiels ist gleichwertig zu jener von miss.

mfg
sopaed


<<    < Seite: 33 von 92 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs