transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 405 Mitglieder online 04.12.2016 21:52:35
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "inklusion"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 92 >    >>
Gehe zu Seite:
wowneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.12.2011 14:40:10

da scheint ja gehörig was schief gelaufen zu sein.

die frage ist für mich nicht, ob
sondern
weshalb sollte ich in solcher form mit eltern kommunizieren?

mfg
sopaed


Verwaltungsvorschriftenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.12.2011 15:09:21

Es ist ganz einfach, inhaltlich ist nichts verkehrt gewesen. Dem gericht konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Eltern die Benachrichtigungen erreicht hatten. Das Sekretariat hatte die elternbenachrichtigungen als normalen Brief versandt. Ein Einschreiben mit Rückantwort ist auch nicht der weisheit letzter Schluss, da die Empfangsberechtigten die Annahme verweigern können. Ich lasse derzeit "unangenehme Post" nur noch als einfaches Einwurfeinschreiben versenden, der Vermerk des Zustellers über die Zustellung - sprich das Einwerfen in den Briefkasten - reicht als gerichtssichere Zustellung aus. Im Verfahren hatten die Eltern behauptet, die post niemals erreicht zu haben. Dies ließ sich nicht widerlegen, weshalb der Prozess eingestellt worden ist. Die zuständige Dezernentin ist "aus den Latschen gekippt". sie hatte ja im Vorfeld Einfluss auf die Aktenführung genommen, von ihr war ja auch der Widerspruchsbescheid gegen das verhängte Ordnungsgeld ausgefertigt worden.

Für das Gericht ist eine Schule eine Verwaltungsgliederung wie jede andere Dienststelle auch. Folglich muss sich das Verwaltungshandeln von Schule an den üblichen Verwaltungsgrundsätzen ausrichten. Dahin gehend sind Lehrer aber als Verwaltungsbeamte gar nicht ausgebildet, der Punkt rechtliche Vorschriften ist in der Seminarausbildung im vergleich zu anderen Vorbereitungsdiensten bei anderen Behörden ein vollkommener Nebenaspekt. In anderen Referendarsausbildungen umfasst allein der rechtliche Aspekt ca. 50% der Ausbildungszeit, wobei ein nicht unerheblicher Teil sich mit verwaltungsrechtlichen Vorschriften und Besonderheiten befasst.

Der Witz ist doch, dass der Klassenlehrer zwar mit Eltern reden kann und im Einvernehmen eine Lösung anstehender Probleme erarbeiten kann, weitergehende Schritte aber nur von der Schulleitung ausgehen können.


viele Fragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.12.2011 15:59:16 geändert: 29.12.2011 16:02:02

Japp.
Es gibt auch andere Verfahren, in denen dann alle 1-2 Wochen nach aktuellen Leistungsstandberichten in der Schule nachgesucht wird.
Ich finde missmarples Ausführungen sehr erhellend,
denke, dass auch SchulleiterInnen dafür keine Ausbildung haben (zumal die Ausbildung in Niedersachsen erst erfolgt, wenn der Posten besetzt wurde)
und weise darauf hin, dass kleine Schulen keine Sekretärinnen oder nur wenige Stunden haben.

Dazu kommt, dass ihr immer davon ausgeht, dass E+S-SuS 2 Std. Betreuung bekommen.
Ist das in NRW so? Verbrieft?
Was passiert, wenn keine Lehrerstunden mehr da sind?
Was passiert, wenn Kräfte krank sind?
Was passiert, wenn in den Klassen vertreten werden muss, hierfür aber keine Lehrer eingesetzt werden, sondern andere (manchmal vorab pädagogisch geschulte) Kräfte eingesetzt werden?

Für Niedersachsen ist es so, dass keine Förderschulkräfte mehr "frei" sind. Nun werden Grundschulkolleginnen in den nach wie vor bestehenden Förderschulen eingesetzt.
Dafür reisen die FöS-Kolleginnen von Grundschule zu Grundschule.
Da sie 2 oder 3 oder 4 Schulen haben, sind sie immer nur halb da. Es ist erheblich schwieriger, in mehreren Systemen mit verschiedenen Kolleginnen zu arbeiten.
Auf der Fortbildung werden dann Tipps gegeben, man möge sich per E-Mail abstimmen. Die arme FöS-Kollegin, die dann am Nachmittag und Abend die E-Mails sämtlicher GS-Kolleginnen lesen und bearbeiten soll - zusätzlich zu den anderen Aufgaben.

Gewerkschaftlich würde ich nach wie vor ganz andere Forderungen aufstellen,
realistisch wäre vielleicht, wenn Grundschulen Grundschullehrerinnenstunden FEST bekommen, die dann Menschen aus ihrem Team nutzen, die sich ohnehin schon zum Teil in die Arbeit mit Kindern mit Lernschwierigkeiten eingearbeitet haben.
Gute Fortbildungen würde ich mich dazu wünschen ... die sollten aber zertifiziert sein oder sonst irgendwie geprüft, damit nicht viel Geld für wenig Inhalt ausgegeben wird.

Noch eine Beobachtung aus unserer Region: Während wir mit max. 2 Lehrkräften zu einer FoBi fahren können, da sonst der Unterricht (verlässlich) nicht aufrecht erhalten werden kann, fahren KollegInnen aus dem RIK (Integration) mit 5-7 KollegInnen zeitgleich zur FoBi... an diesen Tagen fallen die RIK-Stunden dann für alle betroffenen Schulen und Kinder aus.

Es kam die Frage nach dem Verheizen.
Alle Dokumentationen, Behördengänge, Gespräche etc. kommen doch für den Klassenlehrer und ggf. auch die Fachlehrer zusätzlich zu den ohnehin stattfinden Gesprächen, Sitzungen etc. hinzu. Oben auf das Pensum drauf.
An welcher Stelle spart ihr denn Zeit ein? Denn die Stundenbelastung von 28 Std. bleibt ja.
Oder habt ihr eine halbe Stelle, arbeitet aber volle Stundenzahl?

Palim


2 WSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.12.2011 16:18:10

Die zwei Ws Unterstützung gibt es, wenn ein AOSF-Verfahren abgeschlossen ist, die zuständige Dienststelle (Bez.-Reg.) aber die Regelschule als Förderschule festsetzt. Eine Stunde dient der Begutachtung des "Förderschülers" im unterricht und Absprachen mit den unterrichtenden Lehrern, die zweite Stunde dient der Beratung der Eltern und der Beobachtung des "Förderschülers" bei der Erledigung von Hausaufgaben oder der Vorbereitung von Referaten und dergl. mehr.

Hat die Förderschule personelle Engpässe muss sie sich auf die Kernaufgaben (Unterricht an der eigenen Schule) konzentrieren, die betreuung der "externen" Schüler muss in der zeit zurückgestellt werden, da der Schüler ja unterrichtlich durch die regelschule versorgt wird. Ich kann mich an einen Falle rinnern, wo der personelle Engpass über ein Dreivierteljahr auftrat.

Die zusammenarbeit mit der Förderschule und dem Jugendamt konnte dadurch intensiviert werden, dass die Klassenleitung mehre Teilkonferenzen über ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen in Gang setzte, die auf die Androhung der Entlassung hinausliefen. Gemeint war damit die Festsetzung eines anderen Förderortes als die Regelschule.

Die Eltern sind dem durch Abmeldung und Anmeldung an einem privaten Internat zuvorgekommen. Ich hab das nicht bedauert. Insgesamt habe ich so drei Fälle individuell befördert.


Systemzeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rotherstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2011 12:51:05

An meiner Schule in NRW gibt es für das Erstellen von Gutachten, Elterngesprächen, Kontaktaufnahme mit anderen Stellen im Rahmen des AOS-F usw. keinerlei Stundenermäßigung. Das ist, so sagt man, Systemzeit. Genauso wie Klassenfahrten, Klassenkonferenzen, Teamgespräche,Schulfeiern und und und und und. Das könnte der Tag doch glatt 36 Stunden haben oder?


@rothersteinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.12.2011 16:43:54

Die 2 WS hat der Schüler mit festgestelltem Förderbedarf Anspruch auf Unterstützung durch einen Förderlehrer.

Wie Du auf Entlastungsstunden kommst, ist mir schleierhaft.

Der Trick ist doch, dass zur Zeit überall von Inklusion palavert wird, und zur gleichen zeit keine AOSF-Verfahren mehr abgeschlossen werden. Ohne die festsetzung des Förderbedarfs entfällt aber der Anspruch auf wöchentliche Unterstützung.


Pest oder lieber doch Cholera?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.01.2012 19:42:26

Ich habe einen anerkannten K-Schüler, der für einige Stunden einen Integrationshelfer hat. Er bekommt einen Nachteilsausgleich, der die durch die Behinderung entstehenden Nachteile kompensieren soll. Die Fachlichen Anforderungen dürfen NICHT geringer bemessen werden. Sehr schön. Nun ist es leider so, dass er in Deutsch absolut nix peilt. Ich bin der Meinung, er sollte sonderpädagogisch überprüft werden, zumal es für ihn im kommenden Schuljahr mit Noten losgeht.
Aber: Falls er "besteht" verbleibt er trotzdem inklusiv in der Klasse, die Förderstunden (Es ist eine I-Klasse mit einigen anderen Stackels)werden nicht erhöht (Budget erschöpft) nur die Integrationshelferstunden fielen dann weg.
Werde ich ihn melden?


Warum soll der Integrationshelferneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.01.2012 17:52:01

wegfallen, wenn das Kind sonderpädagogischen Förderbedarf Lernen bekommen sollte?
Die Körperbehinderung ist doch zunachst mal unabhängig vom geistigen Leistungsvermögen zu sehen.
In meiner Schule ist ein autistisches Kind mit Schulbegleiter/Integrationskraft ebenso ein Kind mit Förderbedarf Lernen und ein Kind mit Förderbedarf ganzheitliche Entwicklung.


Gemeinsamer Unterricht auch ohne Sonderpädagogen!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rotherstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2012 18:03:58

Hier ist ein Auszug aus dem neuen Erlass aus NRW, sonderpädagogische Förderung in Grundschulen betreffend:

Auszug aus dem Einstellungserlass vom 0.6.01.12

".....Ausschreibungen mit dem Förderschwerpunkt Lernen oder dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung an Förderschulen,
Schulen für Kranke und an Grundschulen für den Gemeinsamen Unterricht sollen mit dem Hinweis auf die Möglichkeiten der Einstellung von
- Bewerberinnen und Bewerbern mit anderen Lehramtsbefähigungen versehen werden, wenn die Aussicht auf Bewerbungen von entsprechend
ausgebildeten Lehrkräften als gering einzuschätzen ist."

Wer den ganzen Erlass lesen möchte:

http://www.schulministerium.nrw.de/.....ungserlass_06_01_2011.pdf

Soviel zur Qualität der sonderpädagogischen Förderung im GU. Dann haben beide keine Ahnung davon: Die Grundschullehrer nicht und der Förderlehrer auch nicht!!! Viel Kraft bei der Augenwischerei!


Naneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2012 20:17:31

wie Du im anderen Forum schreibst, kostet ein Studium 6000 €. Die Zeit dazugerechnet, wer kann sich das leisten. Also müssen unausgebildete Lehrkräfte diese Arbeit übernehmen. Ist doch logisch. Die Kinder sind ja schließlich da. Nur eben die LuL nicht


<<    < Seite: 6 von 92 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs