transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 14 Mitglieder online 04.12.2016 07:15:02
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "familienplanung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
familienplanungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cvalda78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2004 13:23:07

während meines studiums habe ich immer gedacht - kinder kriegste nach den ersten jahren im beruf, dann bist du von niemandem mehr abhängig und kannst das alles selber finanzieren.
jetzt habe ich die erste berufserfahrung gesammelt und stelle fest, dass wir eigentlich von nur einem gehalt nicht überleben können, wenn ich länger als zwei monate nach der geburt zu hause bleiben will.
d.h., entweder wir leben dann von luft und liebe, oder ich gehe gleich wieder voll arbeiten, damit ich genug geld verdiene, um jemanden zu bezahlen, der in der zeit auf mein kind aufpasst.
ist das nicht paradox????
Erkennen zu müssen, dass selbst mein jetziges gehalt bzw. das meines partners nicht ausreicht um sich einen solchen "luxus" wie erziehungsurlaub leisten zu können, war für mich ein verdammt harter schlag.
hat jemand von euch damit schon erfahrungen gemacht?
wieviel geld braucht man im monat zum leben (essen, kleidung, kleinkram), wenn alle festen kosten gedeckt sind für zwei Personen und ein Baby im Schnitt??

eine etwas verzweifelte, auf jeden fall sehr traurige
Cvalda


nun ja....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sabinee Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2004 13:48:26

Hallo!

Also so schlimm kann das doch nicht sein. Sonst gäbe es wohl überhaupt keine Kinder mehr in Deutschland. Aber wenn man halt glaubt, dass das Leben mit Kind leichter (auch finanziell) wird, der irrt natürlich.

Außerdem gibt es auch noch Möglichkeiten:
Heiraten zum Beispiel!
Kindergeld und Erziehungsgeld
eventuell Wohngeld

Wenn der Kinderwunsch stark genug ist, dann wird auch das Einschränken durchaus möglich sein.

kopfschüttelnde Grüße von

Sabine (4 Kinder, geschieden, noch Studentin und permanent pleite, aber glücklich!)



Tachchen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: immeke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2004 17:13:34

Ich kann Sabine nur beipflichten: Wenn das mit den Kindern alles so schwer eäre, würde es ja in Deutschland gar keine mehr geben. Aber selbst wenn Mutter und Vater arbeitslos sind, kriegen die noch ihre 10 Gören gefüttert...

Sicherlich ist das (s.o.) dennoch kein erstrebenswerter Zustand, aber ich denke, man muss sich schon ernsthaft Gedanken machen, was man will: Lieber alle zwei Jahre ein neues Auto und jeden Herbst nach Malle, dann noch ein neues Haus und ab und zu schick essen gehen? Oder vielleicht lieber zwei nette, süße Kiddies, bei Aldi einkaufen, im Urlaub auf den Campingplatz und zweimal im Jahr zum Schotten mit dem großen, gelben "M"? Da sollte man schon seine Linie finden und sich überlegen, womit man glücklich wird.

Mein Freund (der eine fast 5jährige Tochter hat, seit drei Jahren mit mir zusammenlebt) sagt - und andere auch - dass man sowieso in den ersten zwei Jahren Geld hat wie Heu: Kindergeld, Erziehungsgeld,... und was es da sonst noch so gibt. Die haben auch damals nicht schlecht gelebt: ein Pferd (Stallmiete, Futter, Tierarzt, usw.), ein großes Auto, zwei Motorräder, eine vermietete und eine selbst genutzte Eigentumswohnung, das Kind und dann immer noch genügend zum Verprassen über... und das alles mit einem A9er und einem Halbtags-A9er-Gehalt.

Das kann doch alles nicht so schwer sein, oder?!

Ich denke, Kinder sind eigentlich gar nicht so teuer, zumindest nicht, bevor sie sich mit Schule und Vereinen asueinandersetzen. An Babyausstattung kriegt man eh das meiste geschenkt, später kennt man auch immer wen, der noch was zum Anziehen hat und günstig abgibt, oder man kauft eben bei Ebay (so wie ich, jawoll!). Klar, wenn man lieber das Neuste von Esprit und Marc' O Polo hat... dann ist das was anderes.

Aber ich denke, das geht alles irgendwie. Lass' schnaggeln!

Gruß Immeke


Gerade in diesem Beruf ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2004 18:43:56

kannst du doch, wie fast nirgendwo sonst, Kinder und Beruf vereinbaren.
Ich bin nach der Geburt beider Kinder wieder arbeiten gegangen, habe meine Mutter als (bezahlte) Kinderfrau eingestellt.
Es hat meinen Kindern, meiner Ehe und vor allem mir unendlich gutgetan. Wenn Du nämlich glaubst, ein Kleinkind zu betreuen und sonst garnichts wäre das Gelbe vom Ei, dann hast Du etwas falsch verstanden. Mir hat der Job immer sehr viel Freiheit bedeutet, und auch das unbesorgte Kinder-abgeben-dürfen war irre. Meine sind heute 15 und 12, laufen gut in der Spur, und sie haben zwei Mütter - so wie ich auch, als ich Kind war -
eine fürs Grobe (ich) und eine fürs Feine (Oma), und Oma hat's auch nicht geschadet.
Wenn Dein Nachwuchs dann etwas älter ist, kannst Du ihn ja auch alleine lassen und benötigst keine Kinderfrau mehr. Und wenn die Kinder Ferien haben, hast Du auch Ferien - darum beneiden dich 90% der beruftätigen Mütter!

m. gottheit


@ Familienplanungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2004 21:47:52

Ich finde es gut, dass du dir Gedanken über die Familienplanung machst und nicht einfach alles blauäugig laufen lässt. Wir haben drei Söhne (15, 12 und 10 Jahre) und bis vor drei Jahren haben wir von einem Gehalt gelebt und ich habe unsere Familie gemanagt.
Sicher muss man sich dann einschränken und auf manchen Luxus verzichten, aber es war eine schöne Zeit.
Seit drei Jahren bin ich "außerhäusig erwerbstätig gegen Geld" . Ich leiste mir 6 Stunden die Woche eine Haushaltshilfe, ansonsten müssen alle Familienmitglieder ran.
Ob Frau mit Kind weiter Geld verdienen geht, oder Erziehungsurlaub nimmt, sollte Sie mit ihrem Partner klären, denn die beiden müssen ja damit leben.
Ich warne aber davor, Großeltern einfach mal so als Betreuung einzuplanen, denn man muss erstmal abklären, ob diese das eigentlich wollen, und ob man selbst das will.
Und ob man Geld wie Heu hat oder genug nur von wegen Kindergeld etc. wage ich schwer zu bezweifeln.
Ich kann nur sagen, dass ich trotz derzeitigem Pubi- Terror und aller Einschränkungen keine Minute mit meinen Kindern missen möchte!

silberfleck



Lehrerin - idealer Beruf für eigene Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2004 23:20:24

Ich finde nach wie vor, dass man als Lehrerin Beruf und eigene Kinder ideal vereinbaren kann.

Ich hab die Möglichkeit Teilzeit oder Vollzeit zu machen und ich habe eben nur einen Teil meiner Arbeitszeit eine feste Anwesenheitspflicht. Den Rest kann ich mir selber einteilen.
Ich kann selber entscheiden, ob ich jeden Tag ein bisschen vorbereite, oder eben am Wochenende mehr und unter der Woche weniger, ob ich nachmittags oder abends vorbereite oder .....

Ich bin mit Leib und Seele Lehrerin, war aber auch 6 Jahre zu Hause, als die Kinder noch klein waren. Mein Mann ist auch Lehrer und ich habe dann Nachmittags für ihn Unterricht vorbereitet und er hat auf die Kinder aufgepasst J.
Eines war uns wichtig: Wir haben geldmäßig alles auf ein Gehalt ausgerichtet.(Man weiß ja nie)
Deshalb haben wir zwar z.B. ein eigenes Haus, aber eben nur ein kleines (ohne Keller) auf dem Land. Da wir am Wohnort arbeiten brauchen wir nur ein Auto. Von zu Hause sind wir beide nicht den Luxus gewöhnt. Ich hab schon immer bei Aldi und Co eingekauft. Flohmärkte und Kinderbasare sind mein Hobby. Und seit ich wieder arbeite, haben wir praktisch mein Teilzeit-Gehalt für den Luxus.

Und ich war froh, dass wir damals, als die Kinder noch klein waren (berufsbedingt) so weit weg von allen Großeltern gewohnt haben, dass sich die Frage der Kinderbetreuung durch Oma oder Opa eh nicht gestellt hat. Keiner hat sich eingemischt - traumhaft!



zunächst malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.09.2004 08:41:35

ich kann verstehen, dass man sich an ein gewissen lebensstandart gewöhnt hat, und Angst davor hat diesen aufzugeben.
Aber eigentlich muss du das nicht. Bestimmte "Luxusgüter", wie in den Urlaub fliegen, kannst Du mit einem Baby eh vergessen (druckausgleich). damit hast Du schon den Lebensunterhalt von ein, zwei oder drei Monaten abgedeckt.

Zur Kinderbetreuung. Ich hatte auch anfänglich viele Probleme damit, die Kinder fremdbetreuen zu lassen. Gar nicht aus finanziellen Gründen (momentan frisst die Betreuung fast mein komplettes Gehalt auf), sondern weil ich das Gefühl hatte, mich davon zu stehlen.

Meine Tochter ist dann mit einem Jahr in die Kinderkrippe gegangen. Sie ist im Gegensatz zu meinem älteren Sohn (mit drei in den Kindergarten) viel selbstbewusster und aufgeschlossener neuen Situationen gegenüber.
Meine Schwester hat ihr Kind nach drei Monaten zur Tagesmutter (Kleingruppe) gegeben, und er ist mit seinen zwei Jahren ein sehr fröhliches aufgewecktes Kind.

Ich denke die Frage lautet einfach:
Was ist mir ein eigenes Kind wert?

Bei mir war die Antwort anfänglich Alles. Und inzwischen: Alles, solange ich nicht den ganzen Tag nur mit Kleinkindern zusammen sein muss (Es gibt nichts anstrengenderes)


Moin nochmal,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: immeke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.09.2004 13:56:11

Jamjam hat da was Wichtiges angesprochen: Leider steht man als Frau, die ihr kleines Kind zur Betreuung gibt, um wieder zu arbeiten, in Deutschland immer noch als Rabenmutter da. Dabei gilt es lange als erwiesen - und so lese ich es auch aus euren Erfahrungen - dass "Kleinkrippenkinder" eine viel bessere Entwicklung durchmachen, als verhätschelte Mamagören.
Es steht außer Frage, dass es Aufgabe einer Mutter (oder eines Vaters) ist, sich intensiv und liebevoll um das Kind oder die Kinder zu kümmern. Wem das zu viel erscheint, der sollte sich keine Kinder anschaffen. Es steht meiner Meinung nach aber auch außer Frage, dass das nicht bedeutet, dass sich ein Elternteil total für das Kind opfert und alle eigenen Interessen hinten anstellt. Damit ist niemandem, auch dem Kind nicht geholfen. Ich wünsche keinem Kind eine Mutter, die völlig gefrustet ist, weil sie sich nur noch mit dem Kind beschäftigt und überhaupt nicht mehr rauskommt. Das wirkt sich sicher nicht positiv auf das Miteinanderleben aus.

Ich selbst habe noch so meine Probleme mit dem "Rabenmuttergedanken", aber ich bin mir bewusst, dass das so nicht das Wahre sein kann!

In diesem Sinne... I.


Das geht schon...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: referendar2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.09.2004 21:19:18

Hallo. Um Deine Fragen mal konkret zu beantworten schreibe ich mal auf, wie es uns aussieht: Ich bin Referendar und verdiene ca. 1000 im Monat. Dazu kommen 150 Kinder- und 300 (Höchstsatz)Erziehungsgeld für unseren Sohn. Meine Freundin ist selber noch Studentin und verdient gar nichts. Zum Glück bekommt Sie von Ihren Eltern 500 pro Monat überwiesen. Das macht für uns drei also 1950. Davon gehen Miete (ca. 800
), meine Versicherungen inkl. KFZ (ca. 120
), Telefon und Internet (ca. 60
) ab.Lebensmittel und Benzin rechne ich mal nicht mit. Das wird bei Dir ja wieder ganz anders auschauen. Trotzdem muß ich sagen, dass wir ganz gut klar kommen. Wir können uns alles leisten, was wir brauchen und es bleibt sogar immer noch etwas Geld übrig. Reichen werden wir in unserer momentanen Situation natürlich nicht, aber wir können uns nicht beschweren.




bin frohneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cvalda78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.09.2004 15:00:13

über so viel zuspruch. nachdem ich gestern die ersten beiden beiträge gelesen hatte, hatte ich ganz stark das gefühl mein beitrag ist völlig missverstanden worden und ich wollte schon gar nicht mehr antworten.

es ging mir nämlich gar nicht darum in frage zu stellen, o b ich ein kind bekommen werde. ich will defininitiv.
es geht eher darum sich zu informieren... wie kommen andere klar.
ich bin auch bereit mich einzuschränken. wir haben nur leider ziemlich viele feste kosten (autokredit - da ich das auto brauche, um auf arbeit zu fahren; unterhalt für das erste kind meines partners; teure wohnung, da im ballungsraum münchen usw.) und verdienen nach aussage einer beratungsstelle knapp zuviel um staatliche unterstützung zu bekommen. deswegen jammere ich nicht, ich stelle es nur fest. also muss ich mir gedanken machen, wie wir mit dem wenigen auskommen können, was dann bleibt und wie wir die kinderbetreuung regeln können, weil wir keinerlei verwandte oder freunde haben und erst hierhergezogen sind.
aus dem grund habe ich auch etwas empfindlich reagiert auf "kopfschüttelnde grüße" und ähnliche verständislose bemerkungen.

nun, ich danke allen für den austausch und werde zu gegebener zeit berichten, wie es weitergeht mit der familienplanung.

lg
cvalda


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs