transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 5 Mitglieder online 03.12.2016 03:32:47
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler machen was sie wollen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Zu wenig für eine Klassenkonferenz?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 17:48:47

Du schreibst, die SuS stören unentwegt den Unterricht. Sie nehmen anderen SuS die Lernzeit, legen ihnen praktisch Steine in den Weg ihrer Entwicklung.

Du schreibst, dass sie das nicht nur bei Dir machen, auch andere KollegInnen klagen darüber. Also ist es nicht Deine Unfähigkeit, sondern ein allgemeines Problem.

Du schreibst, dass es Fünftklässler sind. Die dürft Ihr noch 6 Jahre bespaßen- wenn es reicht. Wollt Ihr Euch solange das gefallen lassen? Wartet ihr, bis die Fünftklässler sich die Kante geben und besoffen zur Schule kommen?

Ich denke, dass hier Handlungsbedarf besteht. In einer Klassenkonferenz muss ja nicht gleich ein Verweis erteilt werden.

Aber wenn die Eltern erstmal vor der Lehrerhorde sitzen, sind sie sicher nicht mehr ganz so desinteressiert und gleichgültig. Und wenn es sie ank...., dass sie ihren Allerwertesten erheben mussten und zur Schule marschieren durften. Und für den S ist es sicher auch mal eine Erfahrung, nicht die Klasse Im Hintergrund zu haben, sondern genau umgekehrt, allein dürfen sie sich einer Mehrheit gegenübersehen.

Dort wird eine Bestandsaufnahme gemacht zu der der S Stellung nehmen darf. Dann werden Ziele formuliert und Maßnahmen festgelegt und gleichzeitig ein Kontrolltermin. Das zieht sicher mehr als ein Verweis.

Und nochmal, diese Störungen sind sehr schlimm und unannehmbar, weil vor allem viele andere SuS Schaden nehmen. Und das ist eine Klassenkonferenz wert. Wenn einer besoffen zur Schule kommt, benachteiligt er ja kaum die Anderen. DAs man da auch was tun sollte, ist klar. Aber hier sollte man die Kirche im Dorf lassen, weil er sich ja vor allem selbst schadet.


Ich hatte ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sanne1983 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 17:56:08

mit meiner 6. Klasse auch so ein Problem (hoffe ich kann jetzt
in der Vergangenheit bleiben).
Vor 3 Wochen begann ich an die Eltern der Kinder, die NICHT
stören Mails zu schreiben ("Ihr Kind hat in dieser Woche gut
mitgearbeitet und war ruhig" - so ähnlich). Die Kinder, die
eine Mail bekamen verkündeten das dann laut in der Klasse. Die
erste Frage in der Folgestunde: "Schreiben Sie am Freitag
wieder eine Mail?" Seitdem ich das mache sind sowohl Ruhe als
auch Mitarbeit wesentlich besser geworden. Jeder möchte eine
solche Mail bekommen ...
Ich bin froh darüber!


Auf jeden Fallneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jinges Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 18:19:47

sind solche massiven Störungen ein Grund für eine Klassenkonferenz. Einer meiner Schüler hat genau aus diesen Gründen nächste Woche eine Klassenkonferenz. Er stört so massiv die ganze Klasse,den Unterricht und das Schulleben, dass er für mindestens 2 Wochen, evtl. auch für den Rest des Schulhalbjahres vom Unterricht ausgeschlossen wird. Allerdings ist es schwierig, gleich vier oder fünf Klassenkonferenzen durchzuführen. Ich würde es erst nochmal mit persönlichen Gesprächen (du, Elternteil, Schüler, Klassenlehrer) versuchen und dort konkrete Konsequenzen mit den Eltern vereinbaren. (Ich habe bei oben beschriebenem Schüler auch unzählige Versuche unternommen).
Ich habe auch in anderen Lerngruppen, in denen mehrere Schüler gleichzeitig störten, immer wieder den Unterricht abgebrochen, gewartet bis es wieder ruhig war und gedroht, alles, was wir nicht schaffen, als Hausaufgabe aufzugeben. Da erhöht sich der Unmut der "lieben" Mitschüler, die die Störenfriede dann hoffentlich "positiv beeinflussen".


@jingesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 20:21:15

Wer kommt denn sofort mit solch massiven Ordnungsmaßnahmen.
Auch bei Ordnungsmaßnahmen gilt die Verhältnismäßigkeit und man sollte am unteren ende der Skala anfangen!


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jinges Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 20:26:42 geändert: 20.11.2012 20:27:20

Welche der beschriebenen Maßnahmen meinst du? Die Klassenkonferenz mit den angedachten Konsequenzen? Dieser Schüler hat eine laaaaaaaaaange Vorgeschichte- und im Prinzip habe ich zu lange gewartet, weil ich immer noch die Hoffnung hatte, es würde nochmal klick machen und der Schüler vereinbarte Regeln und Absprachen (zumindest in seinem möglichen Maß) einhalten. Die Klasse leidet nun schon seit etwa einem Jahr unter diesem Schüler und die Länge des Unterrichtsausschlusses ist Vorschlag der Schulleitung.


@jingesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 21:02:59

Da du nicht geschrieben hast, dass du bereits vorher diverse Maßnahmen ergriffen hast, kam das so bei mir an, als ob die angegebene Maßnahme die erste sei.


bei unsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 21:05:00

wäre so ein Schulausschluss gar nicht möglich-
maximal 2 Wochen. Ich finde bis zum Schulhalbjahr auch zu lang. Ich würde da eher 2X die Strafe verhängen wenn nach dem 1. Mal keine Besserung eintritt.


Ist ja auch noch nicht entschieden!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jinges Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 21:17:46

Meine Kollegen werden für einen langen Ausschluss plädieren, ich denke aber, dass nach den Weihnachtsferien (Termin der Konferenz ist voraussichtlich um den 10.12.) die hundertste Chance möglich wäre.


Terminneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2012 22:59:19

der Konferenz 10.12.?

Zeitnah ist das aber nicht.
Bei uns wird immer versucht, eine solche Konferenz möglichst zeitnah einzuberufen, damit der Bezug zur "Tat" nicht verloren geht.
Auch wenn es eine lange Vorgeschichte gibt, muss es ja einen Auslöser gegeben haben. Und dann erst grob gesprochen vier Wochen später zu konferieren, finde ich etwas absurd.

Zwei Wochen Ausschluß finde ich okay, länger ist etwas schwierig. Wie organisiert ihr das denn dann? Wird der Schüler dann sich selbst überlassen oder bekommt er Hausaufgaben?


@dangofineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2012 11:35:51

Eine "Klassenkonferenz" sprich Teilkonferenz für Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen kann auch bei einer Häufung "kleinerer Verstöße" hilfreichsein.

Im einfachsten Fall endet sie mit einer pädagogischen Maßnahme ohne weitere Ordnungsmaßnahmen.

In NRW gibt es so oder so nur den Tadel, die Versetung in eine pararllele Lerngruppe (tlw. auch nur temporär), den zeitweisen ausschluss vom Unterricht, die Androhung des Schulverweises und den Schulverweis.

In einfachen Fällen müssen nicht einmal alle Lehrer anwesend sein, die den Schüler unterrichten. Im Umlaufverfahren werden diese lehrer um eine schriftliche Stellungnahme zum Arbeits- und Sozialverhalten, Fehlzeiten, sonstige Besonderheiten etc. gebeten. Bei der "Klassenkonferenz sind dann die AL, die KL von Seiten der Schule, die Eltern (schriftlich einladen) und der Schüler anwesend. Sollten die eltern oder der Schüler unentschuldigt fehlen, kann dennoch "verhandelt" werden. Der beschluss dieser Konferenz ist den Erziehungsberechtigten schriftlich mitzuteilen. Werden die Auflagen nicht eingehalten gibt es eine weitere Konferenz. Bei bestimmten Verstößen (hohe unentschuldigte Fehlzeiten, körperliche und verbale Attacken auf Mitschüler und Lehrkräfte etc.) empfiehlt sich eine Kontrollmitteilung an das zuständige Jugendamt.

Die eltern können so ganz nett auf Trab gebracht werden. Die sind nämlich zur Mitarbeit in Erziehungsangelegenheiten verpflichtet.


<<    < Seite: 2 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs