transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 600 Mitglieder online 06.12.2016 21:01:52
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Sanktionen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Sanktionenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2004 14:28:50

Immer wieder trifft man auf Disziplinstörungen und Probleme mit einzelnen Schülern bzw. Klassen. Wer hat sinnvolle Sanktionen eingeführt? Gibt es vielleicht an manchen Schulen sogar eine Art Sanktionenkatalog, der für alle Fächer gültig ist? Mir scheint, dass man mit Schülern viel besser zurecht kommt, wenn diese wissen, wo ihre Grenzen liegen und welche Rechte und besonders welche Pflichten sie in der Schule haben.



Disziplinproblemeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2004 14:51:28

haben wir wohl alle immer wieder. Und alles mögliche wohl auch schon versucht. Mir erscheinen Sanktionen, die in kausalem Zusammenhang mit der "Tat" stehen, am sinnvollsten. Wer etwas kaputt macht, muss für Ersatz sorgen (wenn er es vorsätzlich getan hat), wer andere ärgert, muss ihnen etwas abnehmen. Wer den Unterricht - das heißt die Arbeit anderer stört - muss alleine weiterarbeiten. Den Schülern muss klar sein bzw. klar werden, dass ihr Verhalten nicht unbemerkt blieb und dass sie nicht aus dem Lehrerfrust heraus bestraft werden, sondern eben Konsequenzen tragen müssen, was deutlich unangenehmer sein kann.


Ich arbeiteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2004 15:25:26

mit dem Buch "Bei STOPP ist Schluss" aus dem AOL Verlag.
Ich habe fünf einfache Regeln aufgestellt, die ich konsequent beachte. Regelverstöße haben Konsequenzen, z.B. eine Auszeit, dreimaliger Verstoß bringt Nacharbeiten unter meiner! Aufsicht ein ( und zwar zum Thema!). Aber es gibt nicht nur folgen bei Regelbruch, sondern auch bei deren Einhaltung. Wer immer pünktlich ist, erhält nach einer vorher vereinbarten Zeit einen gutschein für einmal (max. 10`) zu spät kommen. Oder wer immer HA hat einen für einmal HA vergessen. Mit einer Klassenlehrerin ist außerdem vereinbart, dass sie mit den Schülern einmal im Monat frühstückt, wenn nicht mehr als 10 regelverstöße im Monat vorkommen.(und die im letzten schuljahr total chaotische klasse ist z. Z. recht gut zu händeln.)
Wichtig ist aber: Schüler lernen aus den Folgen bei Regeleinhaltung bzw verstoß und nur aus diesen! Sie lernen nichts, wenn Regeln zwar aufgestellt oder auch diskutiert werden, aber deren Einhaltung nicht kontrolliert werden.
Stell nur Regeln auf, die du kontrollieren kannst und heb das Niveau nicht zu hoch. Warum sollen schüler nicht mit dem radiergummi spielen, solange sie niemanden damit stören (was machen Lehrer so alles während der Konferenz?)
Viel erfolg!


Danke für die Tippsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2004 14:58:30 geändert: 29.09.2004 14:59:45

ich kenne auch das Buch "Bei Stopp ist Schluss" und habe auch einige Verhaltensregeln daraus entnommen. Womit wir aber immer wieder im Unterricht Probleme haben sind: Hausaufgaben vergessen - Zwischenrufe ohne vorherige Meldung -Störung der anderen durch Schwätzen bzw. Reden etc. Da bei uns viele Fachlehrer in den Klassen unterrichten, käme mir sehr entgegen, dass wir einheitlich vorgehen und Verstöße in gleicher Weise ahnden würden. (z.B. nach der 2. Ermahnung Zusatzarbeit zum Thema, aber der 3. Mahnung eine Mitteilung an die Eltern, danach Nacharbeit am Nachmittag....) Was mich interessieren würde, wie gehen andere mit diesen Verstößen um ? Gibt es an einer Schule einen "Sanktionenkatalog" und wie sieht der aus?


Würde mich auch mal interessieren.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonnenblume100 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2005 20:12:45

Da auch mich das Thema brennend interessiert, habe ich diesen Thread mal ausgekramt.
Bei uns gibt es nur eine einzige gemeinsame Absprache: 3 mal vergessene Hausaufgaben zieht eine Benachrichtigung der Eltern mit sich.
Welche Sanktionen/Konsequenzen ziehen denn bei euch folgende Verhaltensweisen nach sich:
- Schüler stört permanent den Unterricht
- Schüler beleidigt Mitschüler quer durch die Klasse
- Schüler gibt immer patzige Antworten
- Schüler weigert sich, Anweisungen zu folgen (leise zu sein, zu arbeiten, Mitschüler nicht zu beleidigen, sich auf einen anderen Platz zu setzen...)
Ich freue mich auf eure Tipps!


@ sonnenblumeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: doris1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2005 20:31:01

Wir sind z.Zt. an einer Regelung, die bisher folgende Sanktionen vorsieht: bei 3 x Hausaufgaben vergessen, gibt es ein Mitteilung an die Eltern mit der Aufforderung zur Nacharbeit am Nachmittag. Hausaufgaben, die "vergessen" bzw. nicht vorzeigbar sind, müssen bis zur nächsten Stunde nachgemacht und mit Elternunterschrift versehen sein ( war der Wunsch der Eltern!!) Wenn der Schüler während des Unterrichts die Antwort verweigert und nichts sagt ( obwohl das möglich wäre), dann notiert sich der Lehrer das. Bei 2 - 3 x erfolgt dann eine Mitarbeitsnote ( 5 oder 6) Schon die Kenntnis davon zeigte bei unseren Schülern Wirkung und einige bemühen sich wenigstens etwas Sinnvolles zu antworten. Da ich eine Problemklasse leite, habe ich eigens dazu einen Klassenelternabend durchgeführt. Die Eltern arbeiteten prima mit und versprachen Mitarbeit.


Ich habe malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2005 22:05:24

einen netten freundlichen Brief an die Eltern geschrieben, dass doch in einer Gruppe zum gemeinsamen Arbeiten bestimmte Regeln notwendig sind und sie das auch sicherlich begrüßen, wenn in aller Interesse darauf gedrungen wird, dass diese Regeln von allen eingehalten werden ... und dass leider ihr Kind gegen ...Regel verstoßen hat. Ich bitte Sie sich mit ihrem Kind darüber zu unterhalten und das Kind soll mir auf dem gleichen Blatt etwas dazu aufschreiben. Unterschrift der Eltern ...

Das war einigen Eltern extrem lästig und sie haben ihren Filiussen Dampf gemacht.


Regelnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: keinelehrerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2005 22:17:14

An der Schule unseres ältesten Sohnes ist es so gehandhabt (und das war schon zu meiner Zeit so), dass bei dreimaligem Hausaufgaben- oder Buchvergessen die Eltern benachrichtigt werden und ein Eintrag ins Klassenbuch erfolgt. [in meiner Klasse war damals einer der hat es auch 30 Einträge gebracht, heute würd ich sagen er war ein ADS-Kind, kannte man damals aber noch nicht].
Der Rektor legt Wert auf korrekte Umgangsformen, und geht mit Beispiel voran.
Bei unserem jüngeren Sohn (2. Klasse Grundschule) wurden auch gemeinsam mit den Kindern so gegen Ende der 1. Klasse Regeln aufgestellt: Sie sagten selbst wie sie es gern hätten, formulierten aus, und jeder schrieb ein bis zwei Worte in großen, bunten Buchstaben auf ein Blatt. Diese Wörter wurden dann ausgeschnitten und im Unterricht auf ein großes Stück Tapete geklebt. An der Klassenzimmerwand sind sie für jeden immer sichtbar aufgehängt. Es klappt laut Klassenlehrer ganz gut.
Wenn immer der selbe Schüler stört, würd ich auch an andere Probleme als nur mangelnde Erziehung denken. Vielleicht ist das seine Art, auf sich aufmerksam zu machen, sich zu profilieren, weils anderswo nicht so recht klappt. Kann aber auch ein Hilfeschrei sein. Deswegen wäre ich vorsichtig mit Strafen, die u.U. ungerechtfertigt sind.
Will nicht angreifen, nur Denkanstoß geben.
Tschüss


Regelverstöße?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frankie75 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.02.2005 23:02:32

Hallo Sonnenblume100,
deine Probleme sind:
- Schüler stört permanent den Unterricht
- Schüler beleidigt Mitschüler quer durch die Klasse
- Schüler gibt immer patzige Antworten
- Schüler weigert sich, Anweisungen zu folgen (leise zu sein, zu arbeiten, Mitschüler nicht zu beleidigen, sich auf einen anderen Platz zu setzen...)

Ich denke, dass dies ein sehr ernstes Problem ist, da ein Schüler, der sich so verhält einen den ganzen Tag verderben kann! Ich glaube, dass der betreffende Schüler echte Probleme hat. Sein selbstvertrauen dürfte auch nicht besonders ausgeprägt sein. Zudem akzeptiert er keine sozialen Regeln.

Repressalien nach dem Ordnungsmaßnahmenkatalog wären eine Möglichkeit damit umzugehen. Die Frage ist dann natürlich ob er seine Aggressionen nicht anders kanalisiert? Gespräche mit den Eltern bringen wahrscheinlich nichts, da sein mangelndes Selbstvertrauen wahrscheinlich durch familiäre Einflussfaktoren begünstigt wurde.

Ich glaube, dass die Lösung dieses Problems nur über einen längeren Zeitraum möglich ist. Vielleicht sollte man den Schulpsychologischen Dienst einschalten? Ihn positiv verstärken, wenn das möglich ist?

Ich würde gerne mehr erfahren.
Gruß Frankie75


Empfehlung!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sportbaron Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2005 14:43:33

Ich will nur kurz auf die Möglichkeit der Einführung eines "Trainingsraumes" hinweisen. Im Internet gibt es zahlreiche Informationen unter diesem Stichwort. In diesem Zusammenhang kann auch das Buch von Gabriele Kreter "Schüler brauchen Grenzen" hilfreich sein. Eine entsprechende Fortbildung habe ich bereits genossen.
Sportbaron



 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs