transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 53 Mitglieder online 10.12.2016 08:15:06
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Sanktionen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Ich bleib dabei,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sportbaron Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2005 10:52:57

dass ein geordnetes Zusammenleben in der Klasse nur mit gemeinsamen Regeln möglich ist. Die Regeln können durchaus von Lehrern, Schülern und Eltern gemeinsam aufgestellt und in das Schulprogramm aufgenommen werden.
Letztlich müssen ständige Regelverstöße in angemessener Form sanktioniert werden.
In einem Kollegium gibt es nunmal starke und schwache Persönlichkeiten, so dass zum Wohle aller Kollegen aber auch der Schüler klare Vereinbarungen vorhanden sein müssen, an die sich alle zu halten haben. Gemeint sind hierbei auch diejenigen Kollegen, die nach eigener Aussage keinerlei Probleme mit Schülern haben.
Wer generell gegen Regelvereinbarungen ist, der verkennt doch die Tatsache, dass man auch bei seinen eigenen Kindern Erziehungsgrundsätze aufstellt und diese gemeinsam mit seinem Ehepartner versucht umzusetzen. Letztlich werden diese dann durch Sanktionen begleitet, falls es von Seiten der Kinder zu Regelverstößen kommt.

Ich fahre übrigens jeden Tag gerne zur Schule, arbeite mit Freude mit den Schülern, auch wenn ich mich leider fast täglich über einige von ihnen aufregen muss. Durchgeführte Klassenkonferenzen oder härtere Ansprachen haben im übrigen keinerlei negative Auswirkungen auf das Lehrer- Schülerverhältnis gehabt.

Sportbaron


@ rub und caldeironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2005 16:52:30

Ich denke, in meinem ersten Beitrag ist deutlich geworden, wie ich das Verhältnis zwischen Schülern sowie Schülern und Lehrer sehe (Danke caldeiro für Dein Lob ! ).

Ich unterrichte an einem Beruflichen Schulzentrum, meine Schüler sehen sich i.d.R. einmal pro Woche. Hier eine Klassengemeinschaft aufzubauen ist sehr schwierig,ganz zu schweigen davon, daß sie in der Lage ist Störer zu (er)tragen ...

Es ist immer besser, wenn man über eine gesunde Beziehung Einfluß nehmen kann, den Unterricht immer wieder hinterfragt auf Methoden und Schülernähe usw.

Nichtsdestotrotz geraten wir immer wieder an Grenzen. Und ich bin schon der Ansicht im Zweifel die lernwilligen Schüler zu schützen, wenn einer partout nicht will, gerade weil ein entsprechender Druck über die Klasse häufig nicht erfolgt, warum auch immer. Es kann ja nicht sein, daß ein guter Schüler sich Anfeindungen und Druck durch Mitschüler ausgesetzt sieht!

Ich erlebe es immer wieder, daß Einzelgespräche mit "Störern" im Moment helfen, weil es sich ja häufig um ganz arme und auf ihre Weise hilflose Kerlchen handelt. Bei den wenigsten gelingt es uns aber in den paar Stunden sie wirklich zu einer nachhaltigen Verhaltensänderung zu bringen, weil sie es schlichtweg nicht schaffen bzw. nicht wirklich einsehen und damit wollen.

Aus meiner Sicht spielen dabei viele Faktoren eine Rolle: Die oft fehlende Fähigkeit sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren, damit verbunden fehlende Sozialkompetenz. Schüler erkennen und (was noch viel schlimmer ist) begreifen häufig gar nicht, wie sehr ihr Verhalten andere stört, mangelnde Toleranz und fehlenden Respekt oder auch Verantwortungsbereitschaft ausdrückt.

Ich hatte neulich eine Diskussion, als es um Gewalt ging. Schülertenor: "Wenn einer verprügelt wird, ist das nicht meine Sache, dafür sind die Lehrer da." "So schlimm ist das schon nicht." ...

Indidi hat viele Beispiele aufgezählt, die ich nur unterstreichen kann.

Letzter Punkt: Auch wir sind nur Menschen, die mal einen guten, mal einen weniger guten Tag haben. Und ich glaube, auch wir haben ein Recht darauf deutlich zu machen, wenn andere (wiederholt) Grenzen überschreiten. Es kann nicht sein, daß ich mehr oder weniger alles schlucke, weil das so ein armer Kerl ist! Ich bin echt, das ist für alle Beteiligten (siehe meinen ersten Beitrag) die beste, weil ehrliche Ansage.
Vergessen wir nicht: Wir reden hier nur über einen Teil der Schüler, mit vielen gibt es diese Probleme ja nicht.

LG

Hesse











re hesseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rub Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2005 19:08:58

gebe zu, dass die situation sich sehr verschiebt, wenn nur einmal in der Woche kontakt besteht, würde dir unter den umständen - wenn auch zögerlichzustimmen, gruß rub


Danke rub!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2005 17:28:16

Ich denke, das Wichtigste ist sich nicht zurückzulehnen und zu sagen: "Naja, so ist es halt!" Unser Job besteht aus vielen täglichen Herausforderungen, vielen Niederlagen - aber auch ein paar Siegen (i.S. der Schüler), die immer wieder Ansporn sind.

Solange ich mich selber hnterfrage (ich hoffe, ich tue das), sind Hopfen und Malz noch nicht verloren...

Gruß

Hesse


smilyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: antjisonne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2005 23:16:42

Für Kinder (in der GS), die permanent stören, habe ich - in Absprache mit den Eltern - ein Smily-Prinzip eingeführt. Ich greife dann 1 oder 2 störende Verhaltensweisen heraus, auf deren Veränderung die Kinder besonders achten sollen. Für Kinder die ständig reden z.B. "Ich bin leise". Die Kinder bekommen einen Stundenplan, in den nach jeder Stunde eingetragen wird, ob sie "es" geschafft haben (durch ein Smily-Gesicht). Die Bilanz steht am Ende des Schultages als Info an die Eltern im Hausaufgabenheft. Viele Kinder motiviert das.
Außerdem lobe ich immer sehr die Kinder, die sich an die Regeln halten, oft schon sehr überzogen: "2 Kinder sind schon ganz aufmerksam." oder "Tisch 2 hat schon aufgeräumt und ist ganz leise. Prima!" Viele Störer werden dann aufmerksam und schließen sich dem positiven Verhalten an. Sie stehen so nicht im Mittelpumkt wie bei ewigen Ermahnungen, sondern die Kinder, die sich gut benehmen werden hervorgehoben.


<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs