transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 11.12.2016 05:04:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""Darf ich mein Handy benutzen?""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 00:28:58

Ich versteh deine Frage überhaupt nicht.


Ganz einfach: Ich wollte sehen, ob das immer noch an den
meisten Schulen so ist: Grundsätzliches Handyverbot, außer in
begründeten Ausnahmefällen. Das mit den Ausnahmefällen ist
bei uns nämlich ziemlich umstritten, was wohl auch mit daran
liegen mag, dass manche Kollegen sich über die Funktionen
eines Smart- rspt. IPhones nicht im klaren sind...

Übrigens gilt dieses Handyverbot natürlich nicht für Lehrer!
Unser Notfallplan (bei Amokläufen) sieht vor, dass jeder
Lehrer per Handy erreicht werden kann bzw. das Sekretariat
erreichen kann.

Quod licet iovi...


Natürlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 00:40:49 geändert: 14.07.2013 00:44:44

gilt das Handyverbot auch an unserer Schule, wie schon mehrfach auch von anderen geschildert.

Das hat mich aber noch nie daran gehindert, es die Schüler in meinem Auftrag benutzen zu lassen, um etwas im www zu suchen.

Das sind doch zwei verschiedene Schuhe, die jedem klar sein sollten.
Und deswegen verstand ich deine Frage nicht - und verstehe sie noch immer nicht.

DU bist doch die Lehrerin, die entscheidet, was im Unterricht geschieht.

Das Verbot betrifft doch Störungen im Unterricht durch das Klingeln, durch Simsen, oder das 'Abziehen' der Handys in den Pausen.

Wenn du den Auftrag gibst, dass ein / ein paar / alle Schüler mit ihrem Smartphone eine Aufgabe lösen, verstößt du doch nicht gegen die Schulordnung. Soviel Souveränität solltet ihr Kollegen doch haben. Und wenn ihr in der GK beschließen solltet, dass dies nicht erlaubt sein sollte, dann verhaltet ihr euch nicht sehr schlau und bringt euch um viele Möglichkeiten.

Ihr könnt doch eh nicht verhindern, dass die SuS die Handys überhaupt mit in die Schule bringen. Also nutzt sie doch sinnvoll. Das übrige Verbot besteht doch weiterhin und hat auch seinen Sinn.





@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 00:55:34

Du würdest die Frage verstehen, wenn du unser Kollegium
kennen würdest! Das ist halt in der Hinsicht so kontrovers,
dass ich schon erwäge, das Thema in einer Konferenz
anzuschneiden. Damit nicht Kollege X verdammt, was Kollege Y
erlaubt...


Daneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 01:00:18 geändert: 14.07.2013 01:02:09

reicht ein Satz in der Schulordnung:

Unbefugtes Benutzen des Handys im Unterricht und Schulgebäude ist verboten

- und schon sind alle Dinge, die du per Auftrag die Schüler mit dem Smartphone erledigen lässt, befugt, somit erlaubt.

Man muss natürlich vorher eine Stunde opfern, um den Schülern zu verklickern, was 'befugt' und 'unbefugt' bedeuten.


Das istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 01:15:33

auch ne Lösung!


Scheinlösungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 07:27:10

Das Handyverbot ist per Erlass geregelt. Auf der Grundlage dieses Erlasses (NRW) mussten die Schulen das handyvebot mit Zustimmung der Schulkonferenzen in die Schulordnung schreiben.

Das Handy-Verbot ist ein generelles und betrifft somit SuS, LuL und Besucher der Schule. Somit ist die Handynutzung dem Rauchen und Trinken von Alkohol an Schulen gleichgestellt. Lediglich bei Alkohol kann mit Beschluss der Schulkonferenz zu besonderen Anlässen eine Ausnahme beschlossen werden.

Das Verbot der Handy-Nutzung bezieht sich nämlich auf das gesamte Schulgelände und die gesamte Unterrichtszeit.

Die Handy-Regelung an Schulen ist u.a. durch das Urteil eines OLG in NRW teilweise ins Wanken geraten, da die während des Unterrichts "einkasierten" Handys am Ende des Unterrichtstages ausgehändigt werden müssen. Bei volljährigen SuS erhalten diese es direkt zurück, bei minderjährigen SuS wird es den Erziehungsberechtigten übergeben. So ist die Rechtslage.

Es gibt wohl kaum eine Schule, die mit dieser momentan bestehenden Rechtslage zufrieden ist. Für die LuL und ältere SuS ist das Handy/Smartphone ein Werkzeug wie der Taschenrechner. Alle halten sich die Bäuche, da Tablet-PCs (mobile Computer) nicht verboten, Smartphones aber doch.

Der Schüler der mit seinem Tablet scyped oder auch telephoniert verhält sich erlasskonform, der Schüler, der sein Smartphone zückt, um zu telephonieren verstößt gegen die Schulordnung.

Dass Medienerziehung - Auftrag von Schule - über ein generelles Verbot der Nutzung auf dem Schulgelände gelingen soll, ist ein schlechter Witz.

Es gibt nur die Möglichkeit der Aufhebung des Verbotes, die an Auflagen gebunden wird. Wer mit seinem Handy/Smartphone/Tablet etc. (generell: elektronische Medien)verbotene Inhalte (rechtsradikal, islamistisch, pornographisch etc) verbreitet, verbotene Tonmitschnitte oder Filmaufnahmen oder Photos macht, die gegen Persönlichkeitrechte verstoßen und diese verbreitet, wird angezeigt. Alles Weitere ist dann Sache der Strafermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden - genauso wie im wirklichen Leben. Denn die von mir gemachten Auflagen sind außerhalb von Schule ebenfalls strafbewährt. Warum muss Schule immer eigenständige Regelungen aufstellen, die auf Dauer gegen bestehendes Recht verstoßen und dann nach und nach revidiert werden müssen.

Die von mir genannten Straftatbestände sind übrigens keine Offizialdelikte sondern Anzeigedelikte. Die Strafverfolgungsbehörden ermitteln folglich nur auf Anzeige. Dass heißt es kommt erst zu einem Ermittlungsverfahren, wenn einzelne Geschädigte sich an die Polizei wenden und Anzeige erstatten oder die Schulleitung zum Schutz einzelner oder mehrerer SuS einschreitet und Anzeige erhebt.

Die Thematik ist ein aüßerst schwieriges Metier. Am widersprüchlichsten verhalten sich übrigens die Eltern. Sie wollen darüber bestimmen, wann sie ihr Kind erreichen können; so stimmen sie auf der Schulkonferenz dem Beschluss zu, dass das Handy bei Betreten des Schulgeländes auszuschalten ist, bedeuten ihren Kindern gegenüber, dass es vollkommen ausreicht, das Handy stumm zu schalten.

Das Einfallstor für eine liberalere Handynutzung liegt in dem Ausnahmetatbestand, den viele Schulordnungen enthalten. Die Ausnahme des generellen Handy-Verbotes ist die Tatsache, dass ein Schüler eine aufsichtsführende Lehrkraft um Erlaubnis bittet, sein Handy nutzen zu dürfen. Die aufsichtsführende Lehrkraft kann dann dem Schüler erlauben, das Handy z.B. wegen eines dringenden Telephonates zu nutzen. Da die meisten Schulordnungen den Zweck der Handy-Nutzung im Ausnahmefall aber weiter nicht weiter festlegen (Grundannahme: das Handy ist ein Mobiltelephon), kann diese Bestimmung so ausgelegt werden, dass die Nutzung eines Handy/Smartphones/Tablets zu einer von einer Lehrkraft festgelegten Nutzung zeitlich begrenzt statthaft ist.

Ob das so funktionieren kann, weiß ich nach der Abstimmung dieses Tagesordnungspunktes auf der nächstfolgenden Schulkonferenz an einer mir näher bekannten Schule - warten wir es ab!


Manneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 09:54:54

kann sich das Leben auch kompliziert machen...

Das Handyverbot ist per Erlass geregelt.(NRW)

Wie weltfremd ist das denn?

Das ist in Nds zum Glück nicht so. Da kann jede Schule selber festlegen, wie sie das handhabt.
Da steht man halt nicht bei Benutzung der Handys/Smartphones für unterrichtliche Zwecke mit einem Bein im Gefängnis und ich als LehrerIn habe noch immer meine pädagogischen Freiheiten. Das Denken wird uns (noch) nicht immer abgenommen.


nix weltfremdneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 10:21:48

Das ist doch nicht weltfremd. Es wird ein Rechtsrahmen gesetzt, innerhalb dessen die Schulkonferenzen Bestimmungen für den schulischen Alltag beschließen können. Alles andere ist doch eher willkürlich.

Erlasse sind ministerielle Entscheidungen auf der Grundlage vorhandener Gesetze und Verordnungen, die von den nachgeordneten behörden umzusetzen sind. Ist doch nicht anders als beim Wandererlass, der Wandertage und Klassenfahrten regelt.

Pädagogische Freiheit gilt doch nicht generell sondern regelt die Ausschöpfung von Ermessensspielräumen. Und das gilt für Lehrer wie für Verwaltungsbeamte. Es gibt nämlich keine gesetze und Verordnungen, die alles und jedes im Einzelfall regeln. Das würde den Sinn von Gesetzgebungsverfahren conterkarrieren. Gestze und Verordnungen setzen Rechtsrahmen und Bestimmungen für eine Vielzahl von Fällen. Überprüfungen und Festsetzungen im Einzelfall sind Sache von Gerichten. Damit Behörden der Vielzahl von Einzelfällen bzw. Fallgruppen gerecht werden können, enthalten rechtliche Bestimmungen Spielräume. Diese ermessensfehlerfrei auszunutzen ist Aufgabe der Verwaltung bzw. des einzelnen Bediensteten. Und wie gesagt, so gesehen sind Finantbeamte und Lehrer gleich.

Wie ist den in Nds. die Wegnahme eines Handys legitimiert, wenn es keinen Erlass gibt. Die Bestimmungen der Schulordnung rechtfertigen jedenfalls den zeitweisen Entzug von Privateigentum zur Sicherung störungsfreien Unterrichtes nicht. Schule ist doch kein rechtsfreier Raum bzw. ein Raum eigenstädniger Rechtssetzung.


Ich vermuteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poodledoodle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 10:27:07 geändert: 14.07.2013 10:28:03

Klexel wollte nur mal wieder stänkern.


Soweit ich weiß,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 10:34:50

gibt es keine gesetzliche Regelung dazu. Jede Schule handhabt die Regelung nach eigenem Gutdünken, was aber zu einer ziemlich einheitlichen Regelung führt, dass die Benutzung von Handys durch Schüler im Schulgebäude nicht erlaubt ist.

Lehrer sind nicht inbegriffen. Wäre ja auch noch schöner. Da stehe ich bei der Pausenaufsicht auf dem Hof und brauche Hilfe, dann kann ich jederzeit einen Kollegen, das Sekretariat oder den Notarzt anrufen.

Klingelt ein Handy während des Unterrichts oder werden Schüler bei Benutzung im Schulgebäude erwischt, wird das Handy bis zum Ende des Schultags konfisziert. Länger ist rechtlich nicht erlaubt.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs