transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 192 Mitglieder online 09.12.2016 14:40:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler unterschreibt seine Zeichnung mit Hitler"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Schüler unterschreibt seine Zeichnung mit Hitlerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 17:35:55

Im Zeichenunterricht haben die SuS jeder ein Bild gemalt und diese Bilder sollten zu einem Wettbewerb/ Ausstellung. Die Kunstlehrerin sagte, dass jeder Künstler einen Künstlernamen hat und deshalb sollten die Kinder sich einen Künstlernamen geben.

Der Junge gab sich den Namen Hitler. Auf dem Bild ist das Weltall und ein Handy/Funkgerät (meine Interpretation) zu sehen und eben ganz viele Sterne zu sehen. Die Sterne sehen fast alle wie Judensterne aus.

Der Junge, 5. Klasse, ist ein leistungsstarker Schüler, der zwar kein Engel ist, aber doch relativ leicht führbar. Im Allgemeinen braucht er klare Regeln und dann läuft der Laden. Man sollte sich aber als Lehrerin nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Meine Vermutung, wie es dazu kam, ist, dass der Junge einfach provozieren wollte und mal schauen, wie die gute Frau so reagiert (Sie ist neu an unserer Schule und auch nur Gastlehrerin). Dabei ist er völlig über das Ziel hinausgeschossen. Ob die Judensterne nun beabsichtigt waren oder in völliger Unkenntnis gezeichnet wurden, kann ich nicht einschätzen.

Jedenfalls gab es dann verschiedene Gespräche mit dem Jungen, das Bild sollte nicht zur Ausstellung, was auf Unverständnis bei der Mutter stieß, weil das Kind ja gar nicht über die Konsequenzen seines Tuns im Bilde war. Man könnte doch einfach den Namen abschneiden.

Zur Krönung des Ganzen habe ich mir auch noch erdreistet mit dem Jungen darüber zu reden. Es war aus meiner Sicht ein sehr sachliches und konstruktives Gespräch.

Jedenfalls empörte das die Mutter derart, dass sie jetzt um eine Aussprache gebeten hat, damit die arme Kinderseele endlich zur Ruhe kommt. Es wird also ein Gespräch mit dem Schulleiter, Klassenlehrer, Politiklehrerin, mir und der Mutter geben. Unser Schulleiter ist immer sehr auf Harmonie bedacht, so dass er sicher keine Auseinandersetzung mit der Mutter will und klein bei geben wird. (Es wurde ja auch schon zugestimmt, dass das Bild doch zur Ausstellung kann).

Meine Fragen:

1. Kennt jemand die genauen Gesetzlichkeiten in Brandenburg dafür, meines Erachtens sind Regelverstöße mit rechtsradikalem Hintergrund im Schulamt meldepflichtig. Wo steht das? Ich bin im Internet leider nur bis zu dieser Seite

http://www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php?gsid=5lbm1.c.49048.de

gestoßen. Die lässt sich aber bei mir nicht öffnen. Ist das bei Euch auch so?

2. Kennt jemand von Euch einen guten Film, der für diese Altersstufe und vor allem für diese arme Kinderseele geeignet ist? Ich möchte die Mutter nämlich gern mal fragen, was sie persönlich zur Aufklärung des Jungen auf diesem Gebiet getan hat. Dann wäre es gut, ich könnte ihr auch etwas empfehlen. Schließlich hatten wir ja 2 Wochen Ferien, da wäre einiges möglich gewesen.

3. Wie würdet ihr bei diesem Gespräch auftreten?


Kannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: traenika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 17:41:18

die Seite auch nicht öffnen.



Film neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: traenika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 17:48:31

Da kann ich "Die Welle" von Moron Rhue empfehlen. Gibt's auch als Buch und spricht sicherlich diese ALtersklasse an.



Hm,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 17:48:42 geändert: 13.10.2013 17:50:46

1) Stimmt, der Link lässt sich nicht öffnen, ist wohl zu alt (2001)

2) Kein Film, aber wenn du hier http://www.blindekuh.de/ 'Hitler' eingibst, findest du eine Reihe von Einträgen, die schon für Schüler ab 11 Jahren geeignet sind. Vielleicht findest du dort einen Weg?


3) Dass dein SL kein Durchsetzungsvermögen, dafür aber ein ausgeprägtes Harmoniebedürfnis hat, hast du schon öfter geschildert. Dann wirst du in diesem Fall wohl mal etwas deutlicher werden müssen (vielleicht bei der Vielzahl von beteiligten Kollegen noch jemanden vorher ins Boot holen, der dich unterstützt)

Es ist klar, dass ein 5.Klässler die Reichweite seines Tuns noch nicht überschauen kann. Aber wenn er provozieren wollte, woher hat er die Anregung???? Von zu Hause? Von daher ist es dringend nötig, stellvertretend den Eltern / der Mutter die Augen zu öffnen und ihr kontra zu geben. Und nein, das Bild gehört nicht in die Ausstellung, allein, um ein Zeichen zu setzen, auch für die anderen Schüler.
Hier zählt Konsequenz! Und die Ecke einfach abzuschneiden ist der falsche Weg.

Ob 'Die Welle' schon für 5.Klässler geeignet ist, wage ich zu bezweifeln. Die bedarf dann aber doch eine Menge Vorbereitung und Vorinformationen - und Nachbereitung.


@ klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: traenika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 18:07:10

du magst Recht haben, dass es eine bestimmte Vor- bzw. Nacharbeit braucht, wenn man den Film mit allen Schülern anschaut.

Aber ich denke, dass die Mutter den Film mit ihrem Kind alleine anschauen kann. Vielleicht gibt es sogar noch eine (Ur-) Oma, die aus der Hitler-Zeit berichten kann. (Stellt sich nur die Frage wie groß das Interesse daran ist.)

Falls der Film allerdings mit allen Schülern angeschaut werden soll, muss mit Vor- und Nachbereitung gerecht werden. Dazu gibt es auch Materialien für den Unterricht.


ein gutes Buchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 18:44:27

zum diesem Thema könnte zB "Damals war es Friedrich" von Hans-Peter Richter sein. Auch wenn es historisch nicht 100% korrekt ist, erzählt es doch eindrucksvoll das Schicksal eines jüdischen Jungen zur NS-Zeit.

Ansonsten würde ich hier (auch wenn es ein 5. Klässler ist) konsequente Maßnahmen treffen. Das Bild sollte nicht gezeigt werden, damit jedem in der Klasse klar ist, dass hier eindeutig eine Grenze überschritten wurde. Der Mutter gehört klar gemacht, das hier auch das Elternhaus in der Verantwortung steht. Und dein harmoniesüchtiger SL gehört in die Besenkammer gesperrt


Wie so oftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 19:11:27 geändert: 13.10.2013 19:15:25

ist hier vermutlich die Mutter uneinsichtiger als der Schüler. Die Kinder kommen nach meiner Beobachtung recht gut klar mit Konsequenzen, die sich aus ihrem Handeln ergeben. Der Konflikt entsteht oft erst, wenn die Eltern dagegen sind, weil sie doch ihrem Kind das bittere Gefühl ersparen wollen. Ich frage mich nur immer, warum? Und ich frage auch die Eltern bei sowas, wie sie sich denn vorstellen, dass das Kind aus seinem Fehlverhalten lernen soll?
Und es HAT sich in diesem Fall fehlverhalten, auch wenn es unbewusst war. Den Namen hat es zur Provokation genutzt. Nun könnte es aus der Nichtteilnahme an der Ausstellung lernen, dass man informiert sein sollte über Begriffe, die man zu nutzen gedenkt. Wenn es jetzt doch mitmachen darf, ist der Lerneffekt gleich Null.
Ich würde außerdem der Mutter klarmachen, dass sie da gar nicht mitzuentscheiden hat. Sie soll lieber bei dem Thema bleiben, das wirklich ihres ist, nämlich dem Kind klarzumachen, wer Hitler war und warum es nicht angezeigt ist, daraus einen Künstlernamen zu machen.

Weißt du, caldeirao, dein Engagement in allen Ehren und ich finde es toll, dass du jetzt aus gegebenenem Anlass Material suchst, um mit den Schülern die Thematik zu erläutern.
Ich finde es nur einfach zum Brechen, dass die Mutter ihre Aufgabe in dieser Angelegenheit nicht erkannt hat und vermutlich auch nicht erkennen wird.
Wieder was, das die Schule am Hals hat


Undneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 19:16:03 geändert: 13.10.2013 20:03:03

genau DAS sind die Argumente, die du auch dem SL gegenüber äußern musst. (und hart bleiben )

Mist, wenn man den auch noch überzeugen muss


Danke schon mal für Eure Antwortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 20:01:01

Ich habe ja immer eine blühende Fantasie. Ich stelle mir gerade vor, der Junge meldet sich in einem Internetforum mit dem Namen Hitler an und nimmt sich als Symbol den Judenstern. Da möchte ich ja gern mal erleben, was dann los ist.

Meine persönliche Meinung dazu ist, dass Verherrlichung und Verbreitung von Dingen mit rechtsradikalem Hintergrund ein Straftatbestand ist. Nun hat der Junge "Glück" er ist noch keine 14.

Ich bin aber auch der Meinung, dass man nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen muss. Das ich mich jetzt aber vielleicht noch entschuldigen und rechtfertigen soll, weil ich den Jungen darauf angesprochen habe, das geht mir dann doch zu weit. (werde ich auch nicht tun) Es ist eben auch kein Kavaliersdelikt.

Wie der Junge auf die Idee gekommen ist? Angeblich wurde das Thema ganz kurz im Politikunterricht angerissen. Genaures weiß ich auch nicht. Deshalb darf ja die Politiklehrerin auch antanzen.

Als Weiteres sehe ich hier ganz klar den Elternauftrag. Die Eltern sind überwiegend für die moralische und ethische Erziehung der Kinder verantwortlich und wenn ihr Kind so einen Mist baut, muss sich aus meiner Sicht die Mutter fragen, wo sie versagt hat. Man kann doch wohl von einem intelligenten Jungen mit 11 erwarten, dass er schon mal was von Hitler gehört hat. Da muss mir die Mutter nix vom Storch erzählen.

Mit den Verbündeten muss ich mal schauen. Wäre gut, wenn wir eine Allianz bilden können. Der Klassenlehrer war ein bisschen sauer auf mich, weil durch meine Ansprache nun alle antanzen müssen. (Ein bisschen kann ich das auch verstehen. Ich habe ihm nur gesagt, dass ich mich auf das Gespräch freue. Aber im Grunde ist er, glaube ich, ganz froh, dass es auch mal zu ein paar Reibereien kommt und nicht alle im Liebe, Friede, Eierkuchen alles über sich ergehen lassen.



mission accomplishedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.10.2013 20:49:32

Na, der Bub hat ja offenbar sein Ziel erreicht, ist unglaublich wichtig und hat alle Erwachsenen ordentlich auf Trab gebracht. Wie ihn die Mitschüler wohl jetzt sehen?

Wahrscheinlich hätte er in einem kinderzentrierten, linksliberalen muslimischen Land (nein, ich will nicht darüber diskutieren, ob es so was gibt!) mit "Jesus" unterschrieben.


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs