transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 10.12.2016 05:58:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wenn Eltern mit dem Anwalt kommen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Profession vs. Obzessionneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 15:54:33

Vielleicht versteckt sich in dem o.a. Gegensatzpaar der eigentliche Aufreger.

Wenn ich schreibe, dass man die Schüler nicht lieben muss, um sie zu unterrichten, dann heißt das bei weitem nicht, sie zu hassen.

Letztlich ist es doch auch eine Frage von professioneller Distanziertheit, die man sowohl Personen als auch Problemstellungen gegenüber an den Tag legen muss.

Der professionelle Umgang mit Kotflügeln beinhaltet doch auch mehr als die Montage derselben. Auch dabei geht es um Kundenbindung und Kundenpflege, also Beziehungen.

Wenn der Autobesitzer wegen fehlerhafter Montage des Kotflügels seine Reklamation mit Hilfe der Schiedsstelle der Innung oder mit einem Rechtsanwalt vorbringt, dann lässt der Monteur den Wagen doch auch nicht bei der Nachbearbeitung wutentbrannt von der Hebebühne fallen.

Ob der Monteur bei der ersten reparatur einen Fehler gemacht hat, ob dieser vermeidbar, willentlich oder versehentlich war, ist doch erst einmal ohne Belang. Es geht zunächst um die Frage, war die Reparatur entsprechend den anerkannten Regeln der Technik oder nicht. War sie ordnungsgemäß, ist die Reklamation hinfällig; war sie es nicht, ist die Reklamation berechtigt. Ob der Reklamierende seine Ansprüche alleine im direkten Gespräch mit der werkstat anmeldet oder ob er das mit Hilfe eines Anwalts erledigt, ist allein seine Sache.

Eines muss allerdings festgehalten werden, das Beschwerdemanagement jeder "Reparaturklitsche" ist profesioneller als das von Schulen.


Eigentlichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 16:04:01 geändert: 26.10.2013 16:14:59

sollte ja der von mir verlinkte Artikel Grundlage unserer Diskussion sein. Da haben wir uns ein bisschen vom Thema entfernt, weil es jetzt mehr um die persönliche emotionale Schiene geht.

Hier noch mal ein paar Zitate aus dem Artikel:

Immer mehr Familien gehen juristisch gegen die Schulen ihrer Kinder vor.

"In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Rechtsfälle vervierfacht"

Zum Beispiel das Ehepaar, das vor Gericht zog, um seine Tochter aufs Gymnasium zu klagen.

"Wenn sich abzeichnet, dass das Kind den Übertritt aufs Gymnasium nicht schafft, suchen die Eltern die Schuld bei der Lehrerin."

Zunehmend wenden Eltern sich aber gar nicht mehr direkt an die Lehrerin, sondern gleich an eine übergeordnete Behörde

...dass Eltern wegen formaler Fehler der Schule vor Gericht recht bekommen, obwohl sie aus pädagogischer Sicht im Unrecht sind.



Mir ging es eigentlich viel mehr um die traurige Tatsache, dass das Verhältnis Schule - Eltern gekippt ist. Ob die Eltern nun gleich mit dem Anwalt kommen oder 'einfach nur so' erstmal einen Aufstand bei der Schulleitung vollziehen, steht an zweiter Stelle.

Es geht darum, dass oft unbegründet gemeckert, geschimpft, angezweifelt, beschuldigt und meinetwegen auch geklagt wird, nur um ein Kind auf eine bestimmte Schulform zu bringen.
Diese Haltung von Eltern finde ich so armselig, sie setzen ihre Kinder schon vom 1. oder spätestens 2. Schuljahr dermaßen unter Druck, und wenn dieser Druck nicht hilft, wird er weitergegeben an die Lehrerin / den Lehrer - irgendwie muss es doch zu schaffen sein, auch ein schwaches Kind ins Gym zu katapultieren, auch mit sehr zweifelhaften Mitteln und auch, wenn es dort voraussichtlich scheitern wird.

In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich?

Besonders erschreckend finde ich auch die letzten 11 Zeilen dieses Artikels. Das hat ja nun mit Pädagogik überhaupt nichts mehr zu tun.

Ich setze für die Bequemlichkeit den Link hier nochmals rein:
http://www.sueddeutsche.de/bildung/schul-streitigkeiten-wenn-eltern-mit-dem-anwalt-kommen-1.1800034


@missmarpel93neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 16:23:30

"Eines muss allerdings festgehalten werden, das Beschwerdemanagement jeder "Reparaturklitsche" ist profesioneller als das von Schulen."

Diese Einschätzung ist nicht falsch. Das Alltagsgeschäft "Schule" wird öfter getrübt durch die emotionale und damit zu große Nähe zum Zögling. Ich bedauere oft, dass Kollegen (weiblich) ihren Standpunkt gegenüber beschwerdeführenden Eltern allzu schnell aufgeben. Der daraus resultierende vorauseilende Gehorsam wertet den Lehrerberuf ab.

Auch Psychologen müssen empathisch sein. Sie können sich jedoch nicht die Probleme ihrer Klienten aufladen und emotional am Stock gehen. Dann können sie nicht mehr helfen. Ähnlich professionell müsste das Verhalten des Lehrers sein. Die Schüler und Eltern sollen schon merken, dass sich ihr Gegenüber einfühlen kann. Dieses Empathievermögen hat aber das Recht auf Feierabend. Und dieses Recht sollte sich jeder Lehrende ohne Gewissensbisse nehmen.


Solche Sätzeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 17:08:02 geändert: 26.10.2013 17:36:07

sind der Aufreger

Warum soll ich Menschen mit mehr Feingefühl behandeln als Kotflügel?

nicht irgendwelche Gegensätze.

Das nicht lieben nicht gleichzusetzen mit hassen bedeutet, habe ich schon das erste mal verstanden.

Und wenn Du diese Frage aus meiner Sicht beantwortet haben willst, weil wenn der Kotflügel unsachgerecht behandelt wird und dabei kaputt geht, nehme ich einen neuen, breche ich allerdings die Seele des Kindes, ist das nicht so einfach zu reparieren.

@lupenrein: Das Wort professionell ist so lang, da kann man Dich auch mit Deinen 93 kg verstecken. Ich nehme für Dich eine besonders große Schriftgröße, damit das auch klappt.


Aber jetzt mal im ernst. Die Definition in Wikipedia ist so allgemein gehalten, dass ich damit direkt auf den Lehrerberuf übertragen, wenig anfangen kann. Muss sie ja auch, denn sie soll allgemeingültig sein. So klingt es für mich wie in einer Klassenkonferenz, wenn ein Schüler mir sagt, er will sein Verhalten verbessern. Um es für eine sachliche Definition zu verwenden, müssten wir aus meiner Sicht die Parameter genauer operationalisieren bzw. Indikatoren festlegen, woran man diese Parameter messen kann. Ich glaube, da bekämen wir Probleme, weil wir eben anderer Ansicht sind.

@klexel: Ich fürchte, wenn Du über Deinen Eingangsbeitrag diskutieren willst, dass Du dann ein neues Forum eröffnen musst



Zerstörungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 17:33:58

wenn der Kotflügel unsachgerecht behandelt wird und dabei kaputt geht, nehme ich einen neuen, breche ich allerdings die Seele des Kindes, ist das nicht so einfach zu reparieren.

... und Kinder sind im Gegnsatz zu Kotflügeln nachwachsende Rohstoffe.

Warum diese unsägliche Übertreibung?

Es geht hier doch darum, dass Schule nicht jeder Befindlichkeit ihrer Schüler und den Wünschen der Eltern nachkommen kann. Bei der Einschätzung von prognostizierter Leistungsfähigkeit und nachgewiesener Kompetenzen muss es zwangsläufig zwischen Eltern und Lehrern zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. Während sich Lehrkräfte zumindest um Objektivität bemühen , müssen Eltern diese nicht an den Tag legen.

Welche Einschätzung des Schülers an objektiven Maßstäben ausgerichtet, die richtige ist, müssen dann eben im Zweifelsfall Gerichte entscheiden.

Warum sollte es Schulen anders ergehen als Polizeidienststellen und anderen öffentlichen Institutionen? Bei denen steigen auch die Zahlen der Widersprüche und Gerichtsverfahren. Das ist eben Folge des Wertewandels in der Gesellschaft. Schule ist lediglich teil vom Ganzen ...


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 17:37:18

Übrigens würde ich für KEIN Geld der Welt Scheiße schippen. Das würde ich erst tun, wenn es um das nackte Überleben geht.




@caldeiro: Und das stand davor bei Wikipedia - es handelt sich um die neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 17:51:06

pädagogische Professionalität von Lehrern

Domänen - Bausteine einer professionellen Praxis

Die EPIK-Studie und das Fünf-Faktoren-Modell von Osterdorf und Angleitner haben durch die Ergebnisse ihrer Untersuchungen über die Fähigkeiten und Fertigkeiten des professionellen Lehrers fünf Kompetenzfelder entworfen, deren Inhalte den Profi vom Laien unterscheiden. Diese Kompetenzfelder werden nach dem EPIK-Ansatz Domänen, nach dem Fünf-Faktoren-Modell die Big Five (B5) genannt.[11][12]

Professionsbewusstsein - sich als Experte/Expertin wahrnehmen ...


ALG IIneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 18:00:14

Wer staalicherseits alimentiert wird, muss nicht ums Überleben kämpfen, wird folglich auch nie das Vergnügen haben...

Außer er hat Pferde als Hobby, dann kommt er ums Ausmisten (aka Scheiße schippen) nicht herum


Du hast Recht , missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 19:17:20

Pferdemist ist das selbe wie scheiße

Und neben dem Lehrerberuf kann man nur noch Scheiße schippen oder AGL II beziehen oder waren deine Worte doch eher diese
Wenn Scheisse schippen besser bezahlt würde, dann eben auch das

Du magst es sehen wie Du willst, wenn es mir nur ums Geld verdienen ginge, wäre ich garantiert nicht Lehrer. Da gibt es viele Berufe, wo man mehr verdient.

Und ich habe auch den Satz gebracht: Warum soll ich Menschen mit mehr Feingefühl behandeln als Kotflügel? und damit angefangen, maßlos zu übertreiben.

Alles klar!

Es ist einfach nicht mein Niveau, irgendetwas zu schreiben, anderen das Wort im Munde umdrehen und am Ende mir meine Worte so zurechtlegen, wie ich das gerade brauche.


loserneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 20:03:21

Kannst wohl nicht verlieren oder was?

Schön ist aber, dass Du Niveau hast. ich hab dafür Nivea.


<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs