transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 481 Mitglieder online 04.12.2016 11:32:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wenn Eltern mit dem Anwalt kommen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
@knuscheleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 11:48:17

Nee. Aber wenn man nur Lehrer kennt, dann weiß man das natürlich nicht.

Die berufliche Tätigkeit bei lehrern ist alles in allem überschaubar, vorallem wenn man sich stark auf den fachunterricht beschränkt und den Rest anderen überlässt.

Folglich den erzieherischen teil auf ein Minimum beschränken und schon kostet es weniger Nerven.


Kennen wir uns?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: knuschele Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 11:57:23

Nee. Aber wenn man nur Lehrer kennt, dann weiß man das natürlich nicht.

Darüber kann ich nichts sagen, da ich nicht nur Lehrer kenne. Oder hast du etwa mich damit gemeint? Kennst du mich und meinen Bekanntenkreis?

Zum Rest deines Kommentars sage ich nichts. Ich lasse das als deine Meinung stehen. Ich weiß aber, dass diese Meinung nur ein sehr kleiner Teil der Lehrerschaft teilt.


Um es mal wieder deutlich zu sagen: neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 12:16:16 geändert: 26.10.2013 12:29:09

Als ich nach durchgehender Vertretungstätigkeit von 3 Jahren!!! nach bestandener II. Staatsprüfung eine feste Anstellung angeboten bekam, habe ich den Vertrag angenommen.

Wer, bitte, will es mir verdenken, diesen Arbeitsplatz nicht an meiner Wunschschule in meiner Nähe, sondern 7okm entfernt, vertragsgemäß auszufüllen, aber mehr auch nicht!

Und, ob die meisten von euch es nun glauben oder nicht:

Ich habe schon für mehr, aber auch für weniger Geld, schon deutlich schwerer arbeiten müssen mit mehr Nackenschlägen als bei einer "gut bezahlten Halbtagsstelle" an der Schule.

Das gefällt mir an meinem Job. Ich mache ihn so professionell wie möglich nach dem Motto. Wenn ich regelmäßig Geld bekomme, muß ich auch regelmäßig dafür die vertraglich vereinbarte Leistung erbringen - und zwar ohne bei jedem Wehwehchen gleich zu Hause zu bleiben, wie ich das bei einigen Kollegen sehr aufmerksam registriere -.

Das man als weibliche Lehrkraft noch ganz besonders privilegiert ist, was das Freihalten des Arbeitsplatzes in der Familienplanungsphase angeht, nehmen manche meiner Kolleginnen als selbstverständlich mit. Es ist aber keinesfalls selbstverständlich.

Aus diesem "Wohlfühl-Paket" von lebenslanger Arbeitsplatz-Sicherheit, guter Bezahlung für überschaubares Studium und überschaubarer Arbeitsbelastung, viel bezahlter Freizeit et cetera dann noch die "Berufung des Pädagogen" machen zu wollen, scheint mir doch ein wenig in Richtung vorgezogener "Seligsprechung" zu gehen.
Warum kann der Lehrerberuf nicht ein Beruf wie jeder andere sein?
Oder benötigt man diese Überhöhung schlicht für´s eigene Ego?

Ich für meinen Teil komme ganz gut ohne aus.


ich wollte michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 12:48:52

eigentlich aus diesem Forum raushalten, aber heute morgen hatte ich
mal wieder das Buch "Von der Pflicht zu führen" von Bernhard Bueb in
der Hand, und ich möchte eine Stelle zitieren, die für meine Begriffe an
dieser Stelle passt:
"Welches Schicksal kann es für ein Kind oder für einen Jugendlichen
bedeuten, den richtigen Lehrer zur richtigen Stunde zu finden oder zu
verfehlen.[....] Wie oft wissen Lehrer nicht, welche maßgebende Rolle
sie im Leben eines jungen Menschen spielen.[....] Es gehört zu den
großen Missverständnissen des Lehrerberufs, dass es vor allem auf die
didaktisch richtige Aufbereitung des Unterrichts ankomme [....] und
nicht so sehr darauf, zu begeistern und Gefühle in Bewegung zu
bringen. [...] Nicht jeder Lehrer muss sich zur Ikone eines jeden
Schülers eignen, es genügt, wenn ein Schüler einen Lehrer an seiner
Schule findet, dem er vertraut, dem er nachstrebt und auf den er sich
freut. Es kann ein Lehrer sein, der in einem Schüler die Leidenschaft
für einen Gegenstand weckt oder ihm den entscheidenden Anstoß für
die Berufswahl gegeben hat oder ein Lehrer, der dem Schüler geholfen
hat, an sich selbst glauben zu lernen, weil er an diesen Schüler
geglaubt hat. Kein Kind geht verloren, an das ein Lehrer glaubt!"




@knuscheleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 13:03:58

Mit "Lehrer" waren nicht personen im Bekanntenkreis gemeint sondern das Berufsfeld "Lehrer".

BTW es ist etwas anderes ein fremdes Berufsfeld durch die Erzählungen von Bekannten kennen zu lernen oder durch eigene Arbeitserfahrungen.


@janne60: Dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 13:49:00 geändert: 26.10.2013 13:50:15

widerspricht dem nicht, was ich schrieb:
"...Ich mache ihn so professionell wie möglich nach dem Motto. Wenn ich regelmäßig Geld bekomme, muß ich auch regelmäßig dafür die vertraglich vereinbarte Leistung erbringen..."
Das gehört für mich zur Professionalität.

Lt. Wikipedia:
"...

Professionsbewusstsein - sich als Experte/Expertin wahrnehmen
Personal Mastery - die Kraft individueller Könnerschaft
Kooperation und Kollegialität - Die Produktivität von Zusammenarbeit
Differenzfähigkeit - der Umgang mit großen und kleinen Unterschieden
Reflexions- und Diskursfähigkeit - das Teilen von Wissen und Können[13]..."

Sendungsbewußtsein steht da nicht...
und:
Führen muß man auch in anderen Berufen können.



schon klar,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 14:32:45

aber in diesem Forum ging es nach meinem Verständnis um den
Lehrerberuf.
Ich wollte mit meinem Beitrag lediglich darstellen, wie wichtig die
emotionale Ebene beim Führen von Schülern ist. Wenn ich an die
Lehrer meiner Schulzeit denke, fallen mir diejenigen ein, die sich für ihr
Fach begeisterten und die es schafften, den Funken überspringen zu
lassen. Emotion heißt ja nicht, sich gegenseitig auf den Schoß zu
krabbeln, sondern den Lernwillen und die Leistungsbereitschaft beim
Schüler anzufachen. Darum verstehe ich nicht, warum sich hier so
vehement gegen Emotionen gewehrt wird.
Übrigens, da vorhin das Beispiel des Automechanikers angeführt
wurde: Auch hier wähle ich für die Reparatur meines Wagens den
Mechaniker, der seinen Beruf gern macht, denn da besteht die recht
gute Chance, dass er ihn auch gut macht.


@ janneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 15:07:40



Damit triffst Du aus meiner Sicht den Nagel auf den Kopf, genauso ist es.

@lupenrein:

hinter dem Wort professionell kann man sich natürlich gut verstecken und dann hier, die Interpretation wenden wie man will.

Ist es nun aus deiner Sicht professionell, wenn man Emotionen zeigt? Dass es zum Lehrerberuf gehört, dass man "seine" Kinder mag? Dass ich auch ein Ohr für ihre Probleme habe? oder ist das eher unprofessionell? Insofern kann ich mit Deinem beitrag wenig anfangen.

Ich glaube schon, dass ich mit viel Professionalität meinen Beruf ausübe. Ich fürchte allerdings, dass wir beide darunter Gegensätzliches verstehen.

An die Allgemeinheit:

Sicher gibt es LuL, die in ihrer Gefühlsduselei untergehen, die sich über all und jedes aufregen, anstatt professionell ihre Arbeit zu machen.

Zu der Meinung hier: Wir sind ein freies Land, in dem jeder seine Meinung äußern kann, solange sie weder verfassungsfeindlich noch diskriminierend ist. Die Einstellung, dass man die gleichen Emotionen zu einem Menschen wie zu einem Kotflügel hat, ist weder verfassungsfeindlich noch diskriminierend. Hier kommt jetzt wieder die Professonalität zum Tragen. Ich finde aus professioneller Sicht diese Einstellung sehr zweifelhaft. Hier müsste dann aber der Arbeitgeber eingreifen und da wissen wir alle, dass der kein A... in der Hose hat. Da können ja viel schlimmere Dinge (wie lupenrein schon schreibt, bei jedem Pups krank oder fachlich und pädagogisch soetwas von ungeeignet) passieren, der reagiert nicht.

Und insofern können wir uns hier heiß reden, es wird nichts passieren.

Man kann in D auch Kinder hassen und trotzdem Lehrer sein.


Emotionenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 15:13:01

Es wehrt sich doch keiner gegen Emotionen. Es geht darum, dass diese nicht so hoch gehängt werden.

Der Aufhänger dieses Threads ist doch, dass Eltern mit Hilfe ihrer Anwälte gegen schulische Entscheidungen vorgehen.

Das ist ein ganz normaler Vorgang, der vollkommen emotionslos hingenommen werden muss. Selbst in einem Verwaltungsstreitverfahren gibt es keinen "Angeklagten". Es wird lediglich eine strittige Entscheidung ( z.B. die Grundschulempfehlung) einem unabhängigen Gericht zur Prüfung im Einzelfall vorgelegt.


@caldeirao: Mit gutneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.10.2013 15:32:27 geändert: 26.10.2013 15:35:01

93 Kilo kann ich mich schlecht hinter "Professionalität" verstecken - das muß ich auch nicht -

Eben damit wir unter Professionalität dasselbe verstehen, habe ich die Definition von Professionalität aus Wikipedia hier eingefügt.
Die Begriffe stehen dort klar und unzweideutig.


<<    < Seite: 5 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs